Berlin, Deutsche Oper Berlin, Turandot – Giacomo Puccini, März 2019

März 5, 2019 by  
Filed under Deutsche Oper Berlin, Oper, Pressemeldung

deutscheoperberlin

Deutsche Oper Berlin

Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)

Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)

TURANDOT – Giacomo Puccini

 – „Gehe die Welt zugrunde, ich will Turandot!“ –

Premiere an der Deutschen Oper Berlin am 13. September 2008, nun am  8., 28., 31. März  2019

Trotz der exotischen Klänge seiner reichsten und mit den härtesten Dissonanzen ausgestatteten Partitur entfaltet Puccini in TURANDOT nicht den Kosmos eines puppenhaft-niedlichen Chinas, sondern eine von unfassbaren Grausamkeiten durchdrungene Welt. Turandot lässt in einem immer wiederkehrenden Schauspiel potentielle Ehekandidaten enthaupten, die ihre Rätsel nicht zu lösen vermögen. Als es Calaf gelingt, ihre Fragen zu beantworten, steigert er seinen Triumph, indem er ihr eine Gegenfrage stellt – koste es auch ein weiteres Menschenleben.

Anna Smirnova hat sich bereits u. a. als Abigaille, Eboli, Ortrud oder Amneris in die Herzen des Berliner Publikums gespielt. Mit großem Erfolg hat sie am 22. Februar 2019 hier erstmals Turandot porträtiert und wird auch in den nächsten drei Vorstellungen in dieser Partie zu erleben sein.

BESETZUNG
Musikalische Leitung : Andrea Battistoni, Inszenierung : Lorenzo Fioroni, Bühne : Paul Zoller, Kostüme : Katharina Gault, Chöre : Jeremy Bines, Kinderchor : Christian Lindhorst

Mit:  Turandot : Anna Smirnova,  Altoum : Peter Maus, Calaf : Stefano La Colla, Liù : Meechot Marrero, Timur : Andrew Harris, Ping : Dong-Hwan Lee, Pang : Gideon Poppe, Pong : Ya-Chung Huang, Ein Mandarin : Byung Gil Kim, Erste Damenstimme : Cornelia Kim, Zweite Damenstimme : Flurina Stucki, Chöre : Chor der Deutschen Oper Berlin, Kinderchor der Deutschen Oper Berlin, Orchester : Orchester der Deutschen Oper Berlin

—| Pressemeldung Deutsche Oper Berlin |—

Berlin, Staatsoper im Schillertheater, Premiere Le nozze di Figaro – Gustavo Dudamel, 07.11.2015

staatsoper_schiller_theater.png

Staatsoper im Schiller Theater

Staatsoper im Schillertheater © Thomas Bartilla

Staatsoper im Schillertheater © Thomas Bartilla

Le nozze di Figaro – Wolfgang A. Mozart

Inszenierung Jürgen Flimm, Dirigat Gustavo Dudamel

Die nächste Premiere der Spielzeit ist am 7. November 2015 Wolfgang Amadeus Mozarts Le nozze di Figaro«– unter der musikalischen Leitung von Gustavo Dudamel, der damit seine erste Opern-Neuproduktion an der Berliner Staatsoper mit der Staatskapelle Berlin dirigiert.

Regie führt Intendant Jürgen Flimm, der über diese Oper sagt: »Der Figaro ist sowieso das allerbeste je für das Theater erdachte Stück, es hat alles, was des Menschen Herz und Verstand bewegt: verlorene Liebesmühe, Scherz, Satire, tiefe Bedeutung, auch Lärm um das Nichts eitler Liebeleien.« Für seine bereits dritte Inszenierung dieses musikalischen Meisterwerks verlegt Flimm die Handlung in die Ferienvilla des Grafen Almaviva – ein Ort, an dem der Graf bereits seine Kindertage verbracht hat, der voller Erinnerungen steckt und an dem die Spuren der Zeit sichtbar werden.

In dieser heißen Atmosphäre des Sommers beginnt nun der tolle Tag: Ferien, Sonne, Meer, hübsche Frauen vergucken sich in hübsche Männer, hübsche Männer vergucken sich in hübsche Frauen. Ein Sommernachtstraum voller Irrungen, Wirrungen und unerfüllter Sehnsüchte, in dem die Frauen die Fäden der Intrigen in ihre zarten Hände nehmen. Aus dem am Ende alle erwachen, als sei nichts gewesen und es ist doch jede Menge passiert.

Zum großartigen Sängerensemble zählen Ildebrando D’Arcangelo (Graf Almaviva), Dorothea Röschmann (Gräfin Almaviva), Anna Prohaska (Susanna), Lauri Vasar (Rollendebüt: Figaro), Marianne Crebassa (Rollendebüt: Cherubino), Katharina Kammerloher (Marcellina), Florian Hoffmann (Basilio), Peter Maus (Don Curzio), Otto Katzameier (Rollendebüt: Bartolo), Olaf Bär (Antonio), Sónia Grané (Rollendebüt: Barbarina) sowie der Staatsopernchor, einstudiert von Frank Flade.

Ursula Kudrna entwirft Kostüme im mondänen Stil des frühen 20. Jahrhunderts. Das Bühnenbild stammt von Magdalena Gut, die bereits 2014 für Jürgen Flimms Inszenierung von Salvatore Sciarrinos »Macbeth« im ehemaligen Orchesterprobensaal auf der Baustelle Unter den Linden den Raum gestaltete.

LE NOZZE DI FIGARO

Comedia per musica in vier Akten von Wolfgang Amadeus Mozart
Text von Lorenzo Da Ponte

Premiere am Samstag, den 7. November 2015 um 18:00 Uhr
Weitere Vorstellungen am 9., 11., 13., 15., 19. und 21. November 2015

Die letzten beiden Vorstellungen werden dirigiert von Michele Gamba
Eine Werkeinführung findet jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn statt.
Einführungsmatinee mit Prof. Dr. Dieter Borchmeyer am 25. Oktober 2015  um 11:00 Uhr im Gläsernen Foyer der Staatsoper im Schiller Theater. Eintritt frei.

Der europäische Kulturkanal ARTE überträgt die Produktion am 13. November live zeitversetzt ab 20.15 Uhr im Fernsehen sowie online auf www.arte.tv.

—| Pressemeldung Staatsoper im Schillertheater |—

Berlin, Deutsche Oper Berlin, Turandot, 12./20./25./27.09.2015

September 3, 2015 by  
Filed under Deutsche Oper Berlin, Pressemeldung

deutscheoperberlin

Deutsche Oper Berlin

Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)

Deutsche Oper Berlin © Leo Seidel (Kontakt: leoseidel@googlemail.com)

Turandot

Vorstellungen: 12., 20., 25., 27. September 2015

Giacomo Puccinis orientalisches Märchen erzählt die Geschichte einer chinesischen Prinzessin, die nicht heiraten will und jedem Bewerber, dem es nicht gelingt, ihre drei Rätsel zu lösen, den Kopf abschlagen lässt. Kulisse für die Begegnung Calafs und Turandots ist eine erstarrte, „fluchbeladene“ Gesellschaft, die nicht mehr aus sich selbst heraus handeln kann, sondern allein auf die Impulse der herrschenden Klasse reagiert. Es ist das sinnliche Interesse Turandots an Grausamkeit, das Calaf aus eigener Erfahrung kennt und aufgreift, um sich von der Prinzessin als ein Gleichgesinnter erkennen – und lieben – zu lassen. So bemächtigt er sich nach seinem Sieg im Prinzessinnen-Quiz der Situation und führt unmittelbar eine weitere Eskalation der Gewalt herbei, die in Folter und im Tod der Liù mündet. Am Ende findet sich ein Paar – unfähig, seine Liebe anders als in einem Akt zielloser Grausamkeit realisieren zu können – im Glücksrausch der Gewalt.

Musikalische Leitung Alexander Joel Inszenierung Lorenzo Fioroni

Mit Catherine Foster, Peter Maus, Stefano La Colla, Elena Tsallagova, Dong-Hwan Lee, Mikheil Kiria, Gideon Poppe, Attilio Glaser u. a. Chor, Kinderchor und Orchester der Deutschen Oper Berlin

—| Pressemeldung Deutsche Oper Berlin |—

Berlin, Deutsche Oper Berlin, Premiere Lohengrin, 15.04.2012

März 20, 2012 by  
Filed under Deutsche Oper Berlin, Premieren, Pressemeldung

berlin_deutsche_oper.gif

Deutsche Oper Berlin

Richard Wagner Premiere Lohengrin

Sonntag, 15.04.2012, 17:00 Uhr

Deutsche Oper Berlin / LOHENGRIN © Benjamin Rinner

Deutsche Oper Berlin / LOHENGRIN © Benjamin Rinner

Dauer: 4 Stunden 30 Minuten | Zwei Pausen
Romantische Oper in drei Akten
Uraufführung am 28. August 1850 in Weimar
Premiere an der Deutschen Oper Berlin am 15. April 2012

In deutscher Sprache mit Übertiteln
Musikalische Leitung : Donald Runnicles
Inszenierung :  Kasper Holten
Bühne, Kostüme :  Steffen Aarfing
Licht Jesper : Kongshaug
Dramaturgie : Miriam Konert
Chöre : William Spaulding
Heinrich der Vogler : Albert Dohmen
Lohengrin : Marco Jentzsch
Elsa von Brabant : Ricarda Merbeth
Friedrich von Telramund : Gordon Hawkins
Ortrud : Petra Lang
Der Heerrufer des Königs : Bastiaan Everink
1. Brabantische Edler : Peter Maus
2. Brabantischer Edler : Matthew Peña
3. Brabantischer Edler : Marko Mimica
4. Brabantischer Edler : Tobias Kehrer

Chor der Deutschen Oper Berlin
Orchester der Deutschen Oper Berlin

—| Pressemeldung Deutsche Oper Berlin |—