Trier, Theater Trier, CARMEN von Georges Bizet, 14.09.2014

September 10, 2014 by  
Filed under Premieren, Pressemeldung, Theater Trier

trier2.jpg

Theater Trier

Theater Trier © Theater Trier

Theater Trier © Theater Trier

 CARMEN von Georges Bizet

Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy nach Prosper Mérimées Novelle

Leidenschaft pur: die beliebteste Oper auf dem Trierer Spielplan  Mezzosopranistin Kristina Stanek in der Titelpartie!

Paris / Pere Lachaise - Georges Bizet © IOCO

Paris / Pere Lachaise – Georges Bizet © IOCO

Das Leben von Don José verläuft in geregelten Bahnen, bis er der zügellosen Carmen begegnet, die ein Dasein jenseits der etablierten Gesellschaft führt und ihre sexuellen Bedürfnisse ungehemmt auslebt. Für Carmen setzt José alles aufs Spiel: seinen Ruf, seine Karriere, sein Auskommen, seine Existenz. Er gleitet in die Illegalität ab und lässt sich mit Kriminellen ein. Doch Carmen verliert bald das Interesse an José, der sich ihrer erotischen Libertinage mit eifersüchtigen Besitzansprüchen entgegenstellt. Als sie sich mit dem attraktiven und erfolgreichen Escamillo einlässt, brennen bei José alle Sicherungen durch: Nach einem Streit ersticht José Carmen in aller Öffentlichkeit.

Uraufgeführt am 3. März 1875 an der Pariser Opéra-Comique traf Georges Bizets Erfolgsoper mit dem unverhohlen erotisch-exotischen Unterton den Nerv seiner Zeit, in der sich zugleich mit der sozialen Frage auch das Verhältnis der Geschlechter zu wandeln begann. Carmen stellt die männlichen Machtansprüche in Frage und bezahlt dafür mit ihrem Leben.

Theater Trier / Kristina Stanek in CARMEN © Marco Piecuch

Theater Trier / Kristina Stanek in CARMEN © Marco Piecuch

Nach acht Spielzeiten ist CARMEN in einer Neuinszenierung des jungen und vitalen Opernregisseurs Sebastian Welker wieder im Theater Trier zu erleben. Welker, der in der letzten Spielzeit die Deutsche Erstaufführung von Howard Shores THE FLY in Szene setzte, deutet das zeitlose Eifersuchtsdrama aus dem Blickwinkel heutiger Rituale männlicher Selbstdarstellung.

Musikalische Leitung: GMD Victor Puhl // Inszenierung: Sebastian Welker // Bühnenbild: Julia Przedmojska // Kostüme: Claudia Caséra // Chöre: Angela Händel // Dramaturgie: Dr. Peter Larsen

Mit: Joana Caspar // Evelyn Czesla // Silvie Offenbeck // Kristina Stanek; Carlos Aguirre // Andres de Blust-Mommaerts //  Pawel Czekala // Carsten Emmerich // Luis Lay // László Lukács / Amadeu Tasca // Dmitriy Ryabchikov // Opernchor, Extrachor und Statisterie des Theaters Trier // Philharmonisches Orchester der Stadt Trier

Premiere am 14.09.2014 // 19.30 Uhr // Grosses HausWeitere Vorstellungen: 20.09. | 23.09. | 03.10. | 10.10. | 12.10. | 01.11. | 16.11. | 21.11. | 13.12. | 17.12.; PMThTr

Trier, Theater Trier, Premiere: CARMEN, 14.09.2014

August 8, 2014 by  
Filed under Premieren, Pressemeldung, Theater Trier

trier2.jpg

Theater Trier

Theater Trier © Theater Trier

Theater Trier © Theater Trier

Premiere:

CARMEN von Georges Bizet

Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy nach Prosper Mérimées 

Leidenschaft pur: die weltweit beliebteste Oper endlich wieder auf dem Trierer Spielplan – mit Mezzosopranistin Kristina Stanek in der Titelpartie! Das Leben von Don José verläuft in geregelten Bahnen, bis er der zügellosen Carmen begegnet, die ein Dasein jenseits der etablierten Gesellschaft führt und ihre sexuellen Bedürfnisse ungehemmt auslebt.

Paris / Pere Lachaise - Georges Bizet © OCO

Paris / Pere Lachaise – Georges Bizet © OCO

Für Carmen setzt José alles aufs Spiel: seinen Ruf, seine Karriere, sein Auskommen, seine Existenz. Er gleitet in die Illegalität ab und lässt sich mit Kriminellen ein. Doch Carmen verliert bald das Interesse an José, der sich ihrer erotischen Libertinage mit eifersüchtigen Besitzansprüchen entgegenstellt. Als sie sich mit dem attraktiven und erfolgreichen Escamillo einlässt, brennen bei José alle Sicherungen durch: Nach einem Streit ersticht José Carmen in aller Öffentlichkeit. Uraufgeführt am 3. März 1875 an der Pariser Opéra-Comique traf Georges Bizets Erfolgsoper mit dem unverhohlen erotisch-exotischen Unterton den Nerv seiner Zeit, in der sich zugleich mit der sozialen Frage auch das Verhältnis der Geschlechter zu wandeln begann. Carmen stellt die männlichen Machtansprüche in Frage und bezahlt dafür mit ihrem Leben. Nach acht Spielzeiten ist CARMEN in einer Neuinszenierung des jungen und vitalen Opernregisseurs Sebastian Welker wieder im Theater Trier zu erleben. Welker, der in der letzten Spielzeit die Deutsche Erstaufführung von Howard Shores THE FLY in Szene setzte, deutet das zeitlose Eifersuchtsdrama aus dem Blickwinkel heutiger Rituale männlicher Selbstdarstellung.

Musikalische Leitung: GMD Victor Puhl / Inszenierung: Sebastian Welker / Bühnenbild: Julia Przedmojska / Kostüme: Claudia Caséra / Chöre: Angela Händel / Dramaturgie: Dr. Peter Larsen

Mit: Joana Caspar / Evelyn Czesla / Silvie Offenbeck / Kristina Stanek; Carlos Aguirre / Andres de Blust-Mommaerts / Pawel Czekala / Carsten Emmerich / Luis Lay / László Lukács / Amadeu Tasca / Dmitriy Ryabchikov / Opernchor, Extrachor und Statisterie des Theaters Trier / Philharmonisches Orchester der Stadt Trier

Premiere am 14.09.2014 / 19.30 Uhr / Großes Haus
Werkeinführung 30 Minuten vor jeder Vorstellung im Foyer

Das Theatercafé zu CARMEN mit Ausschnitten aus der Oper und interessanten
Hintergrundinformationen findet am 06.09.2014 im Rahmen des Theaterfestes statt.

Vorstellungen im September: So,14.09.2014,/ 19:30 Uhr / Sa, 20.09.2014, 19:30 Uhr / Di, 23.09.2014,/ 20:00 Uhr / Großes Haus

Pressemeldung Theater Trier

Trier, Theater Trier, DIE FLEDERMAUS, 09./4./23.02.2014

Februar 5, 2014 by  
Filed under Pressemeldung, Theater Trier

trier2.jpg

Theater Trier

Theater Trier © Theater Trier

Theater Trier © Theater Trier

DIE FLEDERMAUS  von Johann Strauß

Text von Richard Genée , nach der Komödie „Le Réveillon“ von Ludovic Halévy und Henri Meilhac
 
Wiener Charme, Walzerseligkeit und unbeschwerte Champagnerlaune – DIE FLEDERMAUS von Johann Strauß gilt als „Königin der Operette“. Nun ist der Kult-Klassiker endlich wieder am Theater Trier zu erleben!
Theater Trier / Ensembleszene DIE FLEDERMAUS © Marco Piecuch

Theater Trier / Ensembleszene DIE FLEDERMAUS © Marco Piecuch

 
Ein österreichischer Kurort, um 1870. Der eitle Notar Dr. Falke wittert die Chance zur Rache: Vor Jahren hat ihn nämlich sein Duzfreund Gabriel von Eisenstein in einem Fledermauskostüm volltrunken in einem Park zurückgelassen und damit öffentlich blamiert. So lockt er Eisenstein auf ein abendliches Maskenfest, um es ihm dort heimzuzahlen. Der arglose Eisenstein, der am nächsten Morgen wegen eines Bagatellvergehens eine mehrtägige Gefängnisstrafe anzutreten hat, geht in die Falle. Seine verführerische Gattin Rosalinde jedenfalls hat nichts gegen die Abwesenheit ihres Ehemanns einzuwenden, steht doch ein Rendezvous mit dem höchst charmanten Tenor Alfred bevor. Aber der wird von dem diensteifrigen Gefängnisdirektor Frank kurzerhand anstelle Eisensteins verhaftet. – Als Eisenstein sich nun, gelenkt durch Falkes Intrige, auf dem Fest gleich mehrfach bloßstellt und sogar noch seiner später dazugekommenen maskierten Ehefrau den Hof macht, scheint die Satisfaktion erreicht. Doch da ruft die Stimme des Gesetzes und Eisenstein muss seine Freiheitsstrafe antreten. Im Gefängnis aber gerät dann alles aus den Fugen… Fazit: „Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist!“
.
Grab von Johann Strauss Sohn © IOCO

Grab von Johann Strauss Sohn © IOCO

Musikalische Leitung: GMD Victor Puhl // Inszenierung: Klaus-Dieter Köhler // Bühnenbild: Wolf Wanninger // Kostüme: Carola Vollath // Chöre: Angela Händel // Dramaturgie: Dr. Peter Larsen
Mit: Joana Caspar // Evelyn Czesla // Angela Pavonet // Kristina Stanek; Pawel Czekala/Alexander Trauth // Luis Lay // László Lukács/Amadeu Tasca // Norbert Schmittberg // Peter Singer // Carlos Aguirre/Svetislav Stojanovic; Opernchor und Extrachor des Theaters Trier // Tanztheater Trier // Statisterie des Theaters Trier // Philharmonisches Orchester der Stadt Trier
 
 
Die nächsten Vorstellungen: SO., 09.02., 18.00 Uhr | FR., 14.02., 20.00 Uhr | SO., 23.02.14, 18.00 Uhr 
 
 
 
 
Pressemeldung Theater Trier

Trier, Theater Trier, Premiere DIE FLEDERMAUS, 02.11.2013

September 26, 2013 by  
Filed under Premieren, Pressemeldung, Theater Trier

trier2.jpg

Theater Trier

Theater Trier © Theater Trier

Theater Trier © Theater Trier

PREMIERE MUSIKTHEATER:

DIE FLEDERMAUS

 
Operette in drei Akten von Johann Strauß
Text von Richard Genée 
nach der Komödie „Le Réveillon“ von Ludovic Halévy und Henri Meilhac
 
Wiener Charme, Walzerseligkeit und unbeschwerte Champagnerlaune – DIE FLEDERMAUS von Johann Strauß gilt als „Königin der Operette“. Nun ist der Kult-Klassiker endlich wieder am Theater Trier zu erleben!
 
Ein österreichischer Kurort, um 1870. Der eitle Notar Dr. Falke wittert die Chance zur Rache: Vor Jahren hat ihn nämlich sein Duzfreund Gabriel von Eisenstein in einem Fledermauskostüm volltrunken in einem Park zurückgelassen und damit öffentlich blamiert. So lockt er Eisenstein auf ein abendliches Maskenfest, um es ihm dort heimzuzahlen. Der arglose Eisenstein, der am nächsten Morgen wegen eines Bagatellvergehens eine mehrtägige Gefängnisstrafe anzutreten hat, geht in die Falle. Seine verführerische Gattin Rosalinde jedenfalls hat nichts gegen die Abwesenheit ihres Ehemanns einzuwenden, steht doch ein Rendezvous mit dem höchst charmanten Tenor Alfred bevor. Aber der wird von dem diensteifrigen Gefängnisdirektor Frank kurzerhand anstelle Eisensteins verhaftet. – Als Eisenstein sich nun, gelenkt durch Falkes Intrige, auf dem Fest gleich mehrfach bloßstellt und sogar noch seiner später dazugekommenen maskierten Ehefrau den Hof macht, scheint die Satisfaktion erreicht. Doch da ruft die Stimme des Gesetzes und Eisenstein muss seine Freiheitsstrafe antreten. Im Gefängnis aber gerät dann alles aus den Fugen… Fazit: „Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist!“
 
In der 1874 in Wien uraufgeführten Operette DIE FLEDERMAUS begegnen sich Offenbach’scher Esprit, Wiener Schmäh und Gesellschaftssatire auf höchstem Unterhaltungsniveau. Die geniale Musik von Johann Strauß mit Operettenhits wie „Ich lade gern mir Gäste ein“, „Mein Herr Marquis“ oder den Chorwalzer „Brüderlein und Schwesterlein“ begeistert über die Zeiten alle Generationen. Für eine turbulente und kurzweilige Inszenierung konnte erneut Regisseur Klaus-Dieter Köhler gewonnen werden, der in der vergangenen Saison Kálmáns GRÄFIN MARIZA am Theater Trier in Szene setzte.
 
Musikalische Leitung: GMD Victor Puhl // Inszenierung: Klaus-Dieter Köhler // Bühnenbild: Wolf Wanninger // Kostüme: Carola Vollath // Chöre: Angela Händel // Dramaturgie: Dr. Peter Larsen
 
Mit: Joana Caspar // Evelyn Czesla // Angela Pavonet // Kristina Stanek; Pawel Czekala/Alexander Trauth // Thomas Grünholz // Luis Lay // László Lukács/Amadeu Tasca // Norbert Schmittberg // Peter Singer // Svetislav Stojanovic; Opernchor und Extrachor des Theaters Trier // Tanztheater Trier // Statisterie des Theaters Trier // Philharmonisches Orchester der Stadt Trier
 
Premiere am 02.11.2013 // 19.30 Uhr // Großes Haus
 
Weitere Vorstellungen
SA., 09.11., 19.30 Uhr | SA., 30.11., 19.30 Uhr | FR., 06.12., 20.00 Uhr | MI., 11.12., 20.00 Uhr | DI., 17.12., 20.00 Uhr | SA., 21.12., 19.30 Uhr | FR., 27.12., 20.00 Uhr | DI., 31.12.13, 19.00 Uhr | SA., 25.01.14, 19.30 Uhr | SO., 09.02., 18.00 Uhr | FR., 14.02., 20.00 Uhr | SO., 23.02.14, 18.00 Uhr | SO., 09.03.14, 16.00 Uhr (zum letzten Mal)
 
 
 
 
 
Pressemeldung Theater Trier

Nächste Seite »