Cottbus , Staatstheater Cottbus, Grußbotschaft des Philharmonischen Orchesters, April 2020

cottbus.jpg
Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

 Musiker des Philharmonischen Orchesters

Grußbotschaft jetzt online

Unter dem Motto „Musik verbindet“ hat das Philharmonische Orchesters des Staatstheaters Cottbus ein Video produziert. 27 Musikerinnen und Musiker spielen darin allein und dennoch gemeinsam mit den anderen den ersten Teil der Ouvertüre aus der Oper Carmen von Georges Bizet. Solo-Klarinettist Alexander Muhr hat in 10 Tagen aus den einzelnen Stimmen, die jeder Musiker für sich separat aufgenommen hat, das Video geschnitten. Ab sofort ist es auf der Theater-Webseite unter „News“, in den Sozialen Medien sowie auch auf YouTube zu finden:

Carmen Ouvertüre
youtube Trailer Staatstheater Cottbus
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Stellvertretend für seine KollegInnen sagt Alexander Muhr: „Es ist für ein Orchester herausfordernd, Musik gemeinsam zu machen, wenn man sich nicht treffen darf. Trotzdem sind wir heutzutage in der glücklichen Lage, dank technischer Hilfsmittel unsere Musik in die Wohnungen der Menschen zu bringen. Musik verbindet.“

Im Video wie sonst auch im Konzertsaal sind die Stimmen zu einer einzigen verschmolzen. Die MusikerInnen hoffen, möglichst bald wieder live zusammen für das Publikum spielen zu können.

Die Violinistin Antje Weithaas, dieses Jahr Artist in Residence an der Cottbuser Bühne, wäre zu Ostern in „Beethoven Schwarz Weiß“ mit der Kreutzer-Sonate zu hören gewesen. Sie steuert für den „Digitalen Spielplan“ eine musikalische Grußbotschaft an das Publikum ihrer Heimatstadt bei, die am Ostermontag online gestellt wird. Der „Digitale Spielplan“ folgt den ursprünglich geplanten Vorstellungen an den entsprechenden Veranstaltungstagen.

Aus dem Schauspiel meldete sich Gunnar Golkowski mit Buchempfehlungen zu Orwells 1984 zu Wort Schauspieldirektor Jo Fabian versorgt das Publikum mit visuellen Einblicken z.B. in seinen zuletzt uraufgeführten Antifaust. Die Opernsolistinnen und -solisten proben derzeit zuhause. Sie geben ebenfalls Einblick in ihr „Alltagstheater“, so wie Dirk Kleinke, der einen Ausschnitt aus der Oper Satyagraha von Philip Glass singt und sich dabei am Klavier begleitet.

Die Tänzerinnen und Tänzer des Balletts haben inzwischen ein 2 x 2 Quadratmeter „kleines“ Stück Tanzteppich für tägliche Trainingseinheiten zur Verfügung. Dieses sorgt für den richtigen Halt bei den sogenannten Exercises, die vom Ballettstudio in die eigenen vier Wände verlegt werden mussten. So hält sich das Ensemble derzeit auf kleinster Fläche, auch durch Yoga und Krafttraining, fit.

—| Pressemeldung Staatstheater Cottbus |—

Düsseldorf, Tonhalle Düsseldorf, Orchestermusiker geben Konzert in Kinderhospiz, April 2020

Tonhalle Düsseldorf

Tonhalle Düsseldorf / Arno Pfeuffer, Norbert Hüsson, Bassam Mussad, Michael Becker, Jan Henrik Perschel und Lionel Jaquerod (v. l. n. r.) © Susanne Diesner

Tonhalle Düsseldorf / Arno Pfeuffer, Norbert Hüsson, Bassam Mussad, Michael Becker, Jan Henrik Perschel und Lionel Jaquerod (v. l. n. r.) © Susanne Diesner

Orchestermusiker geben Konzert in Kinderhospiz

Am Ostermontag haben Musiker der Düsseldorfer Symphoniker dem Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland in Düsseldorf einen Besuch abgestattet, um für die erkrankten Kinder und Jugendlichen im Treppenhaus der Einrichtung zu musizieren. Norbert Hüsson, Vorsitzender des Fördervereins Kinder- und Jugendhospiz Düsseldorf e. V., und Michael Becker, Intendant der Tonhalle Düsseldorf und der Düsseldorfer Symphoniker, hatten die Idee für das ungewöhnliche Osterkonzert. Die Trompeter Bassam Mussad und Lionel Jaquerod und die Posaunisten Jan Henrik Perschel und Arno Pfeuffer spielten ein fröhliches, kindgerechtes Programm mit u. a. Film- und Serien-Musik aus „Pippi Langstrumpf“, „Jim Knopf“, „Harry Potter“, „Biene Maja“ und „Pink Panther“, aber auch klassische Stücke wie Händels Wassermusik. Intendant Michael Becker sagte nach dem Konzert: „In unserer unfreiwilligen Pause spüren wir viel intensiver als etwa in den Ferien, wie wichtig Musik für uns alle ist. Und vor allem die Beziehung zwischen Akteuren und Publikum. Der Applaus und die ‚Zugabe, Zugabe‘-Rufe waren eine reine Freude.“

—| Pressemeldung Tonhalle Düsseldorf |—

Dresden, Semperoper, Rosenkavalier – Streaming Programm Ostern, April 2020

April 9, 2020 by  
Filed under Konzert, Livestream, Oper, Pressemeldung, SemperOper

saechs_staatskapelle.jpg

Sächsische Staatskapelle Dresden

Semperoper

Semperoper © Matthias Creutziger

Semperoper © Matthias Creutziger

Der Rosenkavalier – Richard Strauss

eröffnet zu Ostern den Wochenend-Stream

Mit ihrer Produktion von Richard Strauss’ Der Rosenkavalier aus dem Jahr 2000 lädt die Semperoper Dresden am Osterwochenende erstmals dazu ein, hochkarätiges Musiktheater aus ihrem Haus online wiederzuerleben. Regisseur Uwe Erik Laufenberg inszenierte die 1911 in Dresden uraufgeführte Oper als moderne Hommage an den in der Semperoper hochverehrten Komponisten, in der die gefeierte Strauss-Interpretin Anne Schwanewilms als Feldmarschallin unter der Musikalischen Leitung von Fabio Luisi brilliert. Von Gründonnerstag, dem 9. April 2020, bis Ostermontag, den 13. April, steht die Aufzeichnung aus der NHK Hall, Tokyo aus dem Jahr 2007 auf semperoper.de unter »Semperoper zuhause« zur Verfügung. Der Auftakt des Wochenend-Streams wurde ermöglicht durch die freundliche Unterstützung und die Sendegenehmigung von MDR und EuroArts. Die Aufnahme ist als DVD im Handel erhältlich

Am den beiden darauffolgenden April-Wochenenden findet der »Semperoper zuhause«-Stream mit Pietro Mascagnis Cavalleria rusticana (17. – 19. April 2020) und Ruggero Leoncavallos Pagliacci (24.– 26. April 2020) dank UNITEL GmbH seine Fortsetzung. Regisseur Philipp Stölzl inszenierte die Koproduktion der Sächsischen Staatsoper mit den Osterfestspielen Salzburg ursprünglich als Doppelabend, dessen Dresdner Premiere im Januar 2016 stattfand. Unter der Musikalischen Leitung des Chefdirigenten der Sächsischen Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann, sind unter anderem Annalisa Stroppa und Jonas Kaufmann zu erleben. Die UNITEL-Videos der Aufzeichnungen aus dem Großen Festspielhaus Salzburg vom März 2015 sind dauerhaft zu sehen auf fidelio.at, dem Streaming-Klasssikportal von ORF und UNITEL.

Sollten die Einschränkungen des Spielbetriebes auf Grund der Corona-Krise andauern, erwarten die Zuschauerinnen und Zuschauer weitere Highlights aus dem Repertoire der Semperoper im Wochenend-Stream. Das weitere Programm wird jeweils aktuell auf der Website angekündigt.

9. bis 13. April 2020 
Richard Strauss »Der Rosenkavalier«
Aufzeichnung aus der NHK Hall, Tokyo, November 2007
(Dresdner Premiere der Inszenierung von Uwe Erik Laufenberg am 29. Oktober 2000)
Mit u.a. Anne Schwanewilms, Anke Vondung, Maki Mori, Kurt Rydl, Hans-Joachim Ketelsen
Es spielt die Sächsische Staatskapelle Dresden unter der Musikalischen Leitung von Fabio Luisi. Es singen der Sächsische Staatsopernchor Dresden und der Kinderchor der Semperoper Dresden.

17. bis 19. April 2020
Pietro Mascagni »Cavalleria rusticana«
Aufzeichnung aus dem Großen Festspielhaus Salzburg, März 2015
(Dresdner Premiere der Inszenierung von Philipp Stölzl am 16. Januar 2016)
Mit Annalisa Stroppa, Liudmyla Monastyrska,·Stefania Toczyska, Jonas Kaufmann, Ambrogio Maestri
Es spielt die Sächsische Staatskapelle Dresden unter der Musikalischen Leitung von Christian Thielemann. Es singen der Sächsische Staatsopernchor Dresden sowie der Salzburger Festspiele und Theater Kinderchor.

24. bis 26. April 2020
Ruggero Leoncavallo »Pagliacci«
Aufzeichnung aus dem Großen Festspielhaus Salzburg, März 2015
(Dresdner Premiere der Inszenierung von Philipp Stölzl am 16. Januar 2016)
Mit Maria Agresta, Jonas Kaufmann, Tansel Akzeybek, Alessio Arduini, Dimitri Platanias
Es spielt die Sächsische Staatskapelle Dresden unter der Musikalischen Leitung von Christian Thielemann. Es singen der Sächsische Staatsopernchor Dresden sowie der Salzburger Festspiele und Theater Kinderchor.

—| IOCO Kritik Semperoper Dresden |—

Hamburg, Staatsoper Hamburg, Spielplan über Ostern, 14. – 20.04.2017

staatsoper_logo_rgbneu
Staatsoper Hamburg

Hamburgische Staatsoper © Kurt Michael Westermann

Hamburgische Staatsoper © Kurt Michael Westermann

Ostern in der Hamburgischen Staatsoper

Die Hamburgische Staatsoper hat auch in diesem Jahr über die Osterfeiertage ein vielfältiges Angebot im Spielplan.

Am Karfreitag 14. April, Karsamstag 15. April und Ostermontag 17. April um 18.00 Uhr sowie am 18. April um 18.30 Uhr steht das Ballett von John Neumeier Matthäus-Passion auf dem Spielplan der Hamburgischen Staatsoper. Johann Sebastian Bachs monumentales Sakralwerk ist für John Neumeier zugleich dramatisch und episch, bildhaft und abstrakt. Es vereint emotionsgeladene Schilderungen mit musikalischen Formulierungen, die über das rein Sinnliche hinausgehen. Bachs Vertonung des Passionsgeschehens nach Matthäus veranlasste John Neumeier 1981 zu einer choreografischen Vergegenwärtigung. Am Karfreitag findet ein Jubiläum statt: Das Hamburg Ballett tanzt zum 200. Mal John Neumeiers beliebtes Werk Matthäus-Passion.

Am Ostersonntag 16. April um 18.00 Uhr hat Richard Strauss‘ Oper Die Frau ohne Schatten Premiere an der Dammtorstrasse. Unter der musikalischen Leitung des Hamburgischen Generalmusikdirektors Kent Nagano inszeniert Andreas Kriegenburg. Als Kaiser ist Roberto Saccà, als Kaiserin Emily Magee und als Amme Linda Watson (Rollendebut) besetzt.

Ab dem 19. April präsentiert das Hamburg Ballett in vier Vorstellungen das Ballett von John Neumeier Duse – Choreografische Phantasien über Eleonora Duse. Fasziniert von der legendären Ausstrahlung der Eleonora Duse und ihrer bedingungslosen Suche nach einem idealen Theater entwickelte John Neumeier „choreografische Phantasien“, die seinen persönlichen Zugang zu ihrer Biographie widerspiegeln. Die ausdrucksvolle Titelfigur wird in je zwei Vorstellungen von Stargast Alessandra Ferri und der Ersten Solistin Silvia Azzoni verkörpert.

Am Donnerstag nach Ostern 20. April feiert die diesjährige opera piccola um 19.00 Uhr auf der Probebühne 1 ebenfalls Premiere. Das Musiktheater für Jugendliche nach W. A. Mozart trägt den Titel Erzittre, feiger Bösewicht!. Die Neufassung der „Zauberflöte“ von Johannes Harneit wird von Kent Nagano musikalisch geleitet und von Staatsopernintendant Georges Delnon inszeniert. Das Mozart-Happening von jungen Künstlern für junges Publikum ab 12 Jahren wird ermöglicht durch die Michael Otto Stiftung. Beteiligt sind Sängerinnen und Sängern des Internationalen Opernstudios und des Solisten-Ensemble The Young ClassX. Die „opera piccola“ wird seit der Spielzeit 2009/10 von der Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper gefördert. In Zusammenarbeit mit der Nordakademie Hochschule der Wirtschaft.

Unter dem Dirigat von Kent Nagano steht ab 21. April Francis Poulencs Oper Dialogues des Carmélites in der Inszenierung von Nikolaus Lehnhoff für vier Vorstellungen wieder auf dem Spielplan der Hamburgischen Staatsoper. Als Madame de Croissy ist Doris Soffel wieder an der Dammtorstrasse zu erleben.

Informationen und Kartenreservierung unter Tel. (040) 35 68 68
www.staatsoper-hamburg.de,

—| Pressemeldung Staatsoper Hamburg |—

 

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung