Klagenfurt, Kärntner Sinfonieorchester, Nicholas Milton – Neuer Chefdirigent, IOCO Aktuell, 01.03.2021

Stadttheater Klagenfurt

Stadttheater Klagenfurt

Stadttheater Klagenfurt © Stadttheater Klagenfurt / Helge Bauer

Stadttheater Klagenfurt © Stadttheater Klagenfurt / Helge Bauer

Nicholas Milton – Chefdirigent des Kärntner Sinfonieorchester

Ab der Spielzeit 2021/2022 wird Nicholas Milton, *1967 in Sydney, neuer Chefdirigent des Kärntner Sinfonieorchesters. Er wird für seine herausragenden Interpretationen eines breitgefächerten Opern- und Konzertrepertoires geschätzt und ist auch Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Göttinger Symphonieorchesters. Er hat bereits Konzerte mit dem Kärntner Sinfonieorchester erarbeitet und wird die Spielzeit 2021/2022 in Klagenfurt mit Richard Wagners Die Walküre eröffnen.

Milton war von 2014 bis 2018 Generalmusikdirektor am Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken. Gastengagements in den letzten Jahren führten ihn an Häuser wie die Deutsche Oper Berlin, die Komische Oper Berlin, die Volksoper Wien und Opernhäuser in Dortmund, Leipzig, Linz und Innsbruck. Zuletzt dirigierte er an der Deutschen Oper Berlin Tosca, Così fan tutte und Die Entführung aus dem Serail. Demnächst stehen La Bohème und Madama Butterfly an der Opera Australia (Sydney Opera House) und Don Giovanni an der Deutschen Oper Berlin auf dem Programm.

Kärntner Sinfonieorchester / hier die Präsentation von Nicholas Milton © Christoph Mischke

Kärntner Sinfonieorchester / hier die Präsentation von Nicholas Milton © Christoph Mischke

Im Alter von 19 Jahren zum jüngsten Konzertmeister Australiens ernannt, begann Milton zunächst eine erfolgreiche Karriere als Solo-Violinist und Kammermusiker, bevor er sich ausschließlich dem Dirigieren widmete. Er war erster Konzertmeister beim Adelaide Symphony Orchestra und Violinist des renommierten Macquarie Trios in Australien. Von 2004 bis 2010 leitete er als Generalmusikdirektor die Jenaer Philharmonie, von 2007 bis 2020 war er Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Canberra Symphony Orchestra. Seit 2001 bekleidet er das Amt des Chefdirigenten des Willoughby Symphony Orchestra (Sydney).

Studien in Australien und den Vereinigten Staaten schloss Milton mit einem Master in Violine, Dirigieren, Musiktheorie und Philosophie ab. Außerdem promovierte er an der City University New York. Nicholas Milton wurde von Jorma Panula an der Sibelius Akademie Helsinki gefördert. Als Assistent von Mariss Jansons begleitete er das Koninklijk Concertgebouworkest Amsterdam auf einer umfangreichen Tournee durch Europa und die USA.

Nicholas Milton wurde für besondere Verdienste als Dirigent mit der Aufnahme in den Order of Australia (AM) geehrt. Seine Diskografie umfasst ca. 60 Aufnahmen. 2016 war er mit einem Album für den GRAMMY® nominiert. Mehrere CD-Aufnahmen mit dem Konzerthausorchester Berlin und der Deutschen Radio Philharmonie erscheinen demnächst bei Onyx Classics und cpo.
Nicholas Milton: „Ich freue mich sehr, mit dem Stadttheater Klagenfurt und den MusikerInnen des Kärntner Sinfonieorchesters auf diese aufregende musikalische Reise zu gehen. Die Konzerte, die wir bisher gemeinsam erarbeitet haben, sind für mich unvergesslich und ich denke, wir haben gemeinsam Momente von besonderer Schönheit geschaffen. Wir alle hoffen, dass das Stadttheater die dunklen Zeiten der Pandemie bald hinter sich lassen kann und ich freue mich darauf, eine zukunftsträchtige Grundlage zu schaffen, die unserem Publikum wieder Freude, Inspiration und Seelennahrung bringt.“

Intendant Aron Stiehl:Es ist uns eine große Freude, diesen international renommierten Dirigenten für unser Theater gewinnen zu können. Mit seiner reichen Erfahrung, seiner profunden und vielfältigen Repertoirekenntnis und vor allem seiner musikalischen Sensibilität wird er das KSO hervorragend leiten und inspirieren. Er hat bereits mit den MusikerInnen des KSO gearbeitet – die Chemie stimmt.“

  Das Orchester – Sinfonieorchester – Stadttheater Klagenfurt

Das Kärntner Sinfonieorchester gilt als das musikalische Aushängeschild Kärntens. Das „Orchester des Stadttheaters“ änderte in den 1990er Jahren nicht nur seinen Namen, sondern auch sein Repertoire und wurde in das  Sinfonieorchester des Landes Kärntens umgewandelt. Seitdem hat es sich, zusätzlich zum breiten Opern-, Operetten- und Musicalrepertoire ein umfangreiches sinfonisches Repertoire aufgebaut. Neben bedeutenden Dirigenten wie Bertrand de Billy, Antonello Manacorda, Lorenzo Viotti, Michael Güttler, Robin Ticciati oder Alexander Joel sind international renommierte Solisten wie Bernarda Fink, Michael Schade, Julian Rachlin oder Phillipe  Entremont musikalische Partner des Orchesters. Unter dem Chefdirigat Alexander Soddys (2013–2017) fand eine Repertoireerweiterung statt, unter anderem wurden Richard Strauss‘ Der Rosenkavalier sowie alle Brahms- Sinfonien erarbeitet. Das sinfonische Highlight der Saison 2013/2014 war die Eröffnung des neuadaptierten Großen Saales des Klagenfurter Konzerthauses mit Beethovens 9. Sinfonie. Seit dem Sommer 2015 ist das Kärntner Sinfonieorchester regelmäßig beim Carinthischen Sommer zu Gast. Seit Beginn der Spielzeit 2018/2019 steht Nicholas Carter dem Kärntner Sinfonieorchester als Chefdirigent vor.

—| IOCO Aktuell Stadttheater Klagenfurt |—

 

Sydney, Opera House, La Bohème, Januar – März 2019

Januar 2, 2019 by  
Filed under Oper, Opera House Sydney, Premieren, Pressemeldung

sydney_logo.jpg

Sydney / Opera House © IOCO

Sydney / Opera House © IOCO

La Bohème

The original bohemian love story, set among the fishnets and fairy lights of 1930s Berlin.In the Joan Sutherland Theatre  In Italian with English and Simplified Chinese surtitles | Audio loop available & wheelchair accessible | No language barrier

The original bohemian love story, set amongst the fishnets and fairy lights of 1930s.

A poet, a painter, a musician and a philosopher walk into a bar to celebrate a sudden windfall in a lean winter. It’s Christmas Eve, and the poet has just felt the first pangs of great love. When a seamstress knocks on his door searching for candlelight, the pair fall in love faster than she can sing “Yes, they call me Mimì…”Between the ideals of love and art and the cruel realities of cold winters, bitter jealousies and empty pockets, two sets of lovers are trying to find their way.

By the time the curtain comes down, you’ll know the answer to an eternal question: is love enough?

See it if you like: devastating love stories, gorgeous costumes and impressive sets, the musical RENT, or Moulin Rouge.


Creative Team


Conductor : Benjamin Northey (Dec 31–Jan 12) / Nicholas Milton (Jan 17–Feb 8) / Dane Lam (from 16 Mar)
Director Gale Edwards
Revival Director Hugh Halliday
Set Designer Brian Thomson
Costume Designer Julie Lynch
Lighting Designer John Rayment
Assistant Director Liesel Badorrek


Artist Information


Mimì : 
Joyce El-Khoury
(Dec 31; Jan 3, 5, 8, 10, 12, 17, 19)
Maija Kovalevska
(Jan 2, 4, 9, 11, 21, 23, 31; Feb 2-8; Mar 16-28)
Rodolfo : 
Ivan Magrì
(Dec 31; Jan 3, 5, 8, 10, 12, 17, 19)
Diego Torre
(Jan 2, 4, 9, 11, 21, 23, 31; Feb 2-8; Mar 16-28)
Musetta : 
Anna Princeva
(Dec 31; Jan 3, 5, 8, 10, 12, 17, 19, 21, 23)
Julie Lea Goodwin
(Jan 2, 4, 9, 11, 31; Feb 2-8)
Lorina Gore
(from Mar 16)
Marcello : 
Samuel Dundas
(Dec 31; Jan 3, 5, 8, 10, 12, 17, 19, 21, 23)
Luke Gabbedy
(Jan 2, 4, 9, 11, 31; Feb 2-8; Mar 16-28)
Schaunard Shane Lowrencev
Colline : 
Taras Berezhansky
(2-12 Jan)
David Parkin
(17 Jan-28 March)
Benoît Graeme Macfarlane
Alcindoro Adrian Tamburini
Officer Clifford Plumpton
Sergeant Malcolm Ede
Parpignol :
Nara Lee (until Jan 12)
Benjamin Rasheed (from Jan 17)

Opera Australia Chorus
Opera Australia Children’s Chorus
Opera Australia Orchestra


Season runs from Wednesday 2 January to Thursday 28 March 2019


Wednesday 2 January 7:30pm
Thursday 3 January 7:30pm
Friday 4 January 7:30pm
Saturday 5 January 7:30pm

Tuesday 8 January 7:30pm
Wednesday 9 January 7:30pm
Thursday 10 January 7:30pm
Friday 11 January 7:30pm
Saturday 12 January 7:30pm

Thursday 17 January 7:30pm
Saturday 19 January 7:30pm

Monday 21 January 7:30pm
Wednesday 23 January 7:30pm

Thursday 31 January 7:30pm
Saturday 2 February 7.30pm

Tuesday 5 February 7:30pm
Friday 8 February 7:30pm

Saturday 16 March 1:00pm

Wednesday 20 March 7.30pm
Friday 22 March 7.30pm

Monday 25 March 7.30pm
Thursday 28 March 7.30pm

–| Pressemeldung Sydney Opera House |—

Saarbrücken, Saarländisches Staatstheater, Premiere Falstaff von Giuseppe Verdi, 11.06.2016

oper saar.jpg

Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Saarbrücken / Saarlaendisches Staatstheater © Marco-Kany

Saarbrücken / Saarlaendisches Staatstheater © Marco-Kany

Premiere Falstaff 11.06.2016
Oper in drei Akten von Giuseppe Verdi – Libretto von Arrigo Boito

nach William Shakespeares Komödie »Sir John Falstaff and the Merry Wives of Windsor« und Auszügen aus »King Henry IV.«

In der letzten Opernpremiere dieser Spielzeit widmen sich Regisseur Johannes Pölzgutter und GMD Nicholas Milton Verdis grandiosem Alterswerk.
Olafur Sigurdarson singt und spielt die Titelpartie des liebestollen, dicken Ritters John Falstaff. Allen Bemühungen zum Trotz bleibt er alleine – entlarvt und verhöhnt. Doch der Schluss ist versöhnlich, und alle stimmen ein in die berühmte Fuge: »Tutto nel mondo è burla« – »Die ganze Welt ist Spaß! «

»Nachdem wir Schreie und Klagen im menschlichen Herzen geweckt haben – nun mit berstendem Gelächter schließen! Das wird alle umwerfen!«, schrieb der Textdichter Boito an den 75-jährigen Verdi, der am Ende einer glänzenden Karriere eine neue Herausforderung suchte, indem er sich mit seinem »Falstaff« einem komödiantischen Stoff zuwandte. Die Annäherungsversuche des liebestollen, dicken Ritters John Falstaff bei den Damen Alice Ford und Meg Page sind plump wie berechnend, deshalb erspart er sich die Mühe, die Angebeteten individuell per Brief zum Rendezvous zu bitten und schickt zwei identische – ein entscheidender strategischer Fehler, der dazu führt, dass er erst in einem Wäschekorb landet, dann in der Themse, später im Wald, wo sich Waldelfen und Geister herumtreiben und sich Liebespaare glücklich finden, die sich nicht finden sollten. Er bleibt alleine – entlarvt und verhöhnt. Doch der Schluss ist versöhnlich, und alle stimmen ein in die berühmte Fuge: »Tutto nel mondo è burla« – »Die ganze Welt ist Spaß!«

Spieldauer 2 Stunden 30 Minuten

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Nicholas Milton
Inszenierung: Johannes Pölzgutter
Bühnenbild: Rainer Sellmaier
Kostüme: Janina Ammon
Dramaturgie: Brigitte Heusinger
Chor: Jaume Miranda
Mit dem Opernchor des SST und dem Saarländischen Staatsorchester

—| Pressemeldung Saarländisches Staatstheater |—

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung