Wien, Wiener Symphoniker, Jan Nast – Neuer Intendant der Wiener Symphoniker, 01.10.2019

Juli 11, 2019 by  
Filed under Hervorheben, Wiener Konzerthaus, Wiener Symphoniker

Wiener Symphoniker

Wiener Konzerthaus

Wiener Symphoniker / Gruppenfoto am Podium des Großen Saales im Wiener Konzerthaus (mit Chefdirigent), © Stefan Oláh

Wiener Symphoniker / Gruppenfoto am Podium des Großen Saales im Wiener Konzerthaus (mit Chefdirigent), © Stefan Oláh

Jan Nast – Neuer Intendant der Wiener Symphoniker

Die Mitgliederversammlung der Wiener Symphoniker hat in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat des Orchesters den deutschen Orchestermanager Jan Nast als Nachfolger Johannes Neuberts zum neuen Intendanten bestellt. Antreten wird Nast die Stelle am 1. Oktober 2019.

Jan Nast ist derzeit Orchesterdirektor der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Hier hat er in der Ära von Giuseppe Sinopoli begonnen und später mit Christian Thielemann als Chefdirigenten zusammengearbeitet. Außerdem hat Nast die Staatskapelle zum Residenz-Orchester der Salzburger Osterfestspiele gemacht. Der ausgebildete Hornist und Kulturmanager begann seine Karriere als Orchestergeschäftsführer beim Philharmonischen Orchester Freiburg im Breisgau.

„Die Symphoniker sind das erste Orchester der Stadt Wien, sie strahlen international nicht nur durch ihre weltweiten Auftritte und ihre Konzerte im Wiener Konzerthaus und im Musikverein, sondern auch durch ihre Präsenz bei den Bregenzer Festspielen, im Theater an der Wien und bei den Wiener Festwochen“, sagt Jan Nast.Ich kenne kaum ein Orchester mit einer derartigen Publikumsbindung, nicht zuletzt durch seine Musikvermittlung, und bin der festen Überzeugung, dass dieser Klangkörper das Potenzial hat, den musikalischen Reichtum Wiens in höchster musikalischer Qualität zu verkörpern und die Menschen für die Musik zu begeistern. Ich freue mich auf den gemeinsamen Weg mit dem Orchester, das von Wilhelm Furtwängler, Herbert von Karajan oder Carlo Maria Giulini geleitet wurde, das derzeit von Philippe Jordan und von 2021 an von Andrés Orozco-Estrada geführt wird. Für mich sind die Begeisterung und die Leidenschaft der Musiker der Grund, gemeinsam mit ihnen neue Horizonte zu erkunden.“

„Mit Jan Nast ist es gelungen für mein Orchester einen Mann von internationaler Erfahrung und ausgezeichnetem Ruf zu gewinnen. Ich freue mich gleichermaßen, dass ich mit ihm mein Abschlussjahr als Chefdirigent der Wiener Symphoniker durchführen kann und dass mit ihm auch eine seriöse und vielversprechende Perspektive für die Zukunft gefunden wurde“, kommentiert der amtierende Chefdirigent der Wiener Symphoniker Philippe Jordan die Entscheidung.

„Mit Jan Nast konnte ein international erfahrener wie anerkannter Orchesterfachmann für Wien gewonnen werden“, erklärt die Wiener Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler. „Ich bin davon überzeugt, dass Nast die unter Johannes Neubert begonnene Positionierung der Wiener Symphoniker als weltweit rezensiertes A-Liga Orchester weiterführt und beglückwünsche daher unsere Musikerinnen und Musiker ausdrücklich zu ihrem neuen Intendanten.“

Thomas Schindl, Orchestervorstand der Wiener Symphoniker ergänzt: „Mit Jan Nast konnte ein erfahrener, in der internationalen Musikwelt äußerst angesehener und bestens vernetzter Orchestermanager zum Intendanten verpflichtet werden. Wir begrüßen diese Bestellung sehr. Neben seinen Qualifikationen, Erfahrungen und Kompetenzen haben uns vor allem seine Pläne und Ideen für die Zukunft der Wiener Symphoniker begeistert. Dass es gelungen ist, den Manager eines der weltweit führenden Orchester zu gewinnen, reflektiert auch, wie sehr wir in den vergangenen Jahren an Renommee und Strahlkraft gewonnen haben. Gemeinsam mit unserem aktuellen Chefdirigenten Philippe Jordan, dem kommenden Chefdirigenten Andrés Orozco-Estrada und unserem neuen Intendanten Jan Nast kann die positive Entwicklung des Orchesters der letzten Jahre so kontinuierlich vorangetrieben werden. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit.“

Vakant wurde die Stelle durch den Wechsel des amtierenden Intendanten Johannes Neubert zum Orchestre National de France nach Paris zur Spielzeit 2019-20. Die Bestellung Jan Nasts erfolgte auf Empfehlung einer 10-köpfigen Expertenjury, die auf Initiative von Veronica Kaup-Hasler eingesetzt wurde. Mitglieder der Findungskommission waren. 55 Bewerbungen sind eingegangen: 40 männlich und 15 weiblich. 34 stammten aus dem Inland, 21 Personen haben sich aus dem Ausland beworben.

—| Pressemeldung Wiener Symphoniker |—

Graz, Musikverein für Steiermark, Belcanto-Gala mit PIOTR BECZALA , 25.06.2019

Juni 13, 2019 by  
Filed under Konzert, Musikverein Graz, Oper, Pressemeldung

Musikverein Graz

Musikverein Graz / Stephaniensaal © Robert Illemann

Musikverein Graz / Stephaniensaal © Robert Illemann

Belcanto-Gala mit  Maria Mudryak und Piotr Beczala

Am 25.06.2019 findet das große Saisonfinale statt, das im Rahmen einer Belcanto-Gala mit Starbesetzung gefeiert wird. Mit diesem Anlass wird auch unser Generalsekretär Dr. Michael Nemeth für sein 10-jähriges Jubiläum als künstlerischer Leiter des Musikvereins gewürdigt.

Musikverein Graz – Imagefilm
youtube Trailer Musikverein Graz
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Musikverein Graz / Grazer Philharmoniker © Robert Illemann

Musikverein Graz / Grazer Philharmoniker © Robert Illemann

10. FESTKONZERT
Di 25.06.2019 
Sempre libera! | Belcanto-Gala
Uhrzeit: 20:00 Uhr
Ort: Stefaniensaal

FRANCESCO CIAMPA
GRAZER PHILHARMONIKER
MARIA MUDRYAK Sopran
PIOTR BECZALA Tenor
Arien und Duette von Verdi, Gounod, Puccini u.a.

Musikverein Graz / Maria Mudryak © Victor Santiago

Musikverein Graz / Maria Mudryak © Victor Santiago

Musikverein Graz / Piotr Beczala © Jean-Baptiste Millot

Musikverein Graz / Piotr Beczala © Jean-Baptiste Millot

Belcantofest zum Saisonfinale

Der Musikverein bietet zum Saisonschluss ein Glanzlicht auf. Die große Welt der Oper findet Einzug in den Stefaniensaal, wenn Arien und Duette von Giuseppe Verdi, Charles Gounod, Giacomo Puccini u.a. erklingen werden. Gestaltet wird der Gala-Abend von der jungen, kasachisch-italienischen Sopranistin Maria Mudryak sowie Kammersänger Piotr Beczala, welcher Anfang des Jahres für sein Tosca-Debüt an der Wiener Staatsoper als„großer Gestalter im italienischen Repertoire“ (Kurier) bezeichnet wurde. Begleitet werden die Künstler von denGrazer Philharmonikern unter der Leitung des italienischen Dirigenten Francesco Ciampa.


VORSCHAU LIEDERABEND
mit Piotr Beczala am 13. Oktober 2019.
„Bei diesem Liederabend geht es um die Liebe, die auf mannigfaltige Art und Weise ausgedrückt werden kann. Helmut Deutsch und ich bringen Ihnen diese Emotionen durch die Musik aus unterschiedlichen Kulturkreisen und in verschiedenen Sprachen näher. Ich freue mich auf Sie!“ (Piotr Beczala)


TRADITION UND INNOVATION  
10 Jahre Generalsekretariat Dr. Michael Nemeth

„Seit 10 Jahren leitet Dr. Michael Nemeth als Generalsekretär den Musikverein und somit im Besonderen die Programmgestaltung und Gesamtorganisation dieser für unser Land so wichtigen Kulturinstitution. Es ist ihm und seinem kompetenten Team gelungen, wichtige Weichen für die Zukunft zu stellen und neue Bereiche entsprechend des Gründungszwecks von 1815 zu eröffnen.“

Dr. Franz Harnoncourt-Unverzagt
Präsident des Musikvereins

Musikverein Graz / Michael Nemeth © Oskar Schmidt

Musikverein Graz / Michael Nemeth © Oskar Schmidt


—| Pressemeldung Musikverein Graz |—

 

Düsseldorf, Tonhalle Düsseldorf, Städtischer Musikverein – 200 Jahre, April 2018

April 12, 2018 by  
Filed under Konzert, Pressemeldung, Tonhalle Düsseldorf

Tonhalle Düsseldorf

Tonhalle Düsseldorf © Diesner

Tonhalle Düsseldorf © Diesner

200 Jahre Musikverein
Pressegespräch am 10. April 2018 – Tonhalle

Mit Paulus ins 3. Jahrhundert: „Ein Verein, der seine Gründung im Jahre 1818 einer Initiative von musikbegeisterten Düsseldorfer Bürgern zu verdanken hat und traditionsbewusst diese Idee durch zwei Jahrhunderte Jahr für Jahr umsetzt, pflegt und bewahrt, kann mit Recht darauf stolz sein, als Konzertchor der Landeshauptstadt Düsseldorf die Schwelle zu seinem 3. Jahrhundert zu überschreiten.

Tonhalle Düsseldorf / 200 Jahre Musikverein - Michael Becker, Manfred Hill und Georg Lauer (v.l.n.r.) © Susanne Diesner

Tonhalle Düsseldorf / 200 Jahre Musikverein – Michael Becker, Manfred Hill und Georg Lauer (v.l.n.r.) © Susanne Diesner

Felix Mendelssohn Bartholdy © IOCO

So leitet Manfred Hill und der von ihm geleitete Städtische  Musikverein zu Düsseldorf das aus Anlass des 200.Geburtstags verfasste Buch ein, das er der Öffentlichkeit am 20. April 2018 beim Paulus-Jubiläumskonzert in der Tonhalle präsentiert. Dass Mendelssohn sein dem Frankfurter Cäcilienchor gewidmetes Oratorium Paulus beim 18. Niederrheinischen-Musikfest in Düsseldorf mit Chor und Orchester des Musikvereins uraufführte, magein Zufall der Geschichte sein. Dass dieses Werk die Chorkonzerte des Jubiläumsjahres mit den Düsseldorfer Symphonikern unter der Leitung von GMD Axel Kober eröffnet, entspringt einem lange gehegten Wunsch. Ein weiterer wird im September mit Haydns Oratorium Die Schöpfung in Erfüllung gehen, das schon 1818 nach seiner Düsseldorfer Erstaufführung die musikbegeisterten Bürger zur Gründung des Musikvereins anstiftete. Jene Begeisterung hält den Verein und seinen Chor bis heute zusammen und beschert ihm im Laufe des Festjahres in den Sternzeichen-Konzerten der Tonhalle weitere musikalische Höhepunkte: im Juni mit Bruckners und Haydns Te Deum mit Mario Venzago, im Juli mit MahlersSymphonie der 1.000“ mit Adam Fischer, im September mit Haydns Schöpfung mit Adam Fischer, im Oktober mit Holsts Planeten mit Mario Venzago und im Dezember mit Bernsteins Mass mit John Axelrod.

Diese und weitere Veranstaltungstermine des Musikvereins im Jubiläumsjahr finden Sie unter musikvere in-duesseldorf.de


Tonhalle Düsseldorf / 200 Jahre Musikverein - Chor © Susanne Diesner

Tonhalle Düsseldorf / 200 Jahre Musikverein – Chor © Susanne Diesner

 Höhepunkte des Jubiläumsprogramm

Festkonzert zum 200. Jubiläum des Musikvereins
20. April 2018 – 20.00 Uhr – Tonhalle Düsseldorf

Programm: Mendelssohn Bartholdy: Paulus. Oratorium in zwei Teilen nach Worten der Heiligen Schrift op. 36

Mit Miriam Feuersinger (Sopran), Kimberley Boettger-Soller (Alt), Maximilian Schmitt (Tenor), Michael Nagy (Bariton) / Düsseldorfer Symphoniker / Chor des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf / Axel Kober (Dirigent)

19.00 Uhr – Tonhalle, Grünes Gewölbe:  Im Rahmen eines Festaktes vor dem Paulus-Konzert wird die Festschrift  des  Städtischen Musikvereins zum 200. Jubiläum vorgestellt: „MusikVerein(t)! – Der Musikverein an der Schwelle zu seinem dritten Jahrhundert“

Ferner wird das DIC (Digitales Info Center) und eine Ausstellung zum Schallarchiv des Musikvereins eröffnet. Mit dem DIC wird nicht nur das Schallarchiv mit mehr als 230 CDs und mehr als 3.000 Tracks hörbar gemacht, sondern auch ein tiefer digitaler Einblick in die einzigartigen Archivmaterialien des Musikvereins gegeben. So können u. a. hunderte von Konzert-Chronik-Tafeln mit Kommentaren von weltberühmten Dirigenten und Solisten betrachtet sowie Mendelssohn-Briefe, die sich im Besitz des Musikvereins befinden, im Original angesehen und in der Übersetzung nachgelesen werden. Zu finden sind Informationen zur musikalischen Welt Düsseldorfsin den letzten 400 Jahren und zur 200-jährigen Geschichte des Musikvereins.

Musikalisches Picknick
17. Juni 2018 – 14.00 Uhr – Engländerwiese im Nordpark

Bei der Open-Air-Veranstaltung zum Thema „Musik vereint“ treffen sich eine große Anzahl von Kindern der SingPause mit Musiker*innen aus den Jugendorchestern der Clara-Schumann-Musikschule und Sänger*innen aus verschiedenen Chören des Chorverbandes Düsseldorf zu einem fröhlichen Singnachmittag unter freiem Himmel. Mitsingen ist erwünscht! 

—| Pressemeldung Tonhalle Düsseldorf |—

Wien, Wiener Musikverein, Das schlaue Füchslein von Leos Janacek, 19.10.2017

September 20, 2017 by  
Filed under Konzert, Oper, Pressemeldung, Wiener Musikverein

Wiener Musikverein

Musikverein Wien © IOCO

Musikverein Wien © IOCO

DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN  von  Leos Janacek

Do 19. Oktober 2017,  19:30 Großer Saal, Musikverein

The Cleveland Orchestra,  Franz Welser Möst | Leos Janacek

So viel Oper war noch nie im Musikverein. Franz Welser-Möst und das Cleveland Orchestra bringen Janáceks Das schlaue Füchslein in einer sensationellen Produktion nach Wien, für die das Wort erst gefunden werden muss. Es ist weder eine konzertante noch eine „halbszenische“ Aufführung, sondern ein großes Ganzes, das mit neuen medialen Mitteln geschaffen wird. Modernste Technik kommt dafür erstmals im Musikverein zum Einsatz. Die Gesellschaft der Musikfreunde hat keine Mühen gescheut, die multimediale Produktion, die in den USA für Furore sorgte, nach Wien zu holen. In Europa ist sie nur hier zu sehen: einmalig – in jeder Hinsicht. „Es ist“, schwärmt Dirigent Franz Welser-Möst, „wie die Erschaffung einer neuen Kunstform.

Janaceks Intention kommt Yuval Sharons multimediale Realisierung wohl näher als jede übliche Theateraufführung. Denn es war eine Bildergeschichte, die den Komponisten zu seiner fantasievoll-tiefsinnigen Fabel über die Grundfragen des Lebens inspirierte. Lassen Sie sich bewegen und – ja – auch verzaubern vom Schlauen Füchslein im Goldenen Saal.

Interpreten:  The Cleveland Orchestra, Singverein der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, Wiener Sängerknaben, Franz Welser-Möst Dirigent, Yuval Sharon Director

Mit:  Martina Janková Sopran (Vixen), Alan Held Bassbariton (Forester),, Jennifer Johnson Cano Mezzosopran (Fox), David Cangelosi Tenor (Schoolmaster / Mosquito ), Dashon Burton Bassbariton (Parson / Badger ), Raymond Aceto Bass (Haraschta), Daryl Freedman Mezzosopran (Dog), Sandra Ross Sopran (Forester’s Wife / Woodpecker )
Clarissa Lyons Mezzosopran (Rooster / Owl ), Marian VogelSopran (Headhen / Mrs. Pasek / Jay ), Brian Keith Johnson Bariton (Pasek);  PMMSWien

 

Nächste Seite »