Sydney, Opera House, Rigoletto by Giuseppe Verdi, 06.07. – 24.08.2018

Juli 4, 2018 by  
Filed under Oper, Opera House Sydney, Pressemeldung

sydney_logo.jpg

Sydney / Opera House © IOCO

Sydney / Opera House © IOCO

www.opera-australia.org.au

RIGOLETTO  –  Giuseppe Verdi

In Italian with English surtitles

At the Duke’s infamous parties, …….  one man’s words light the darkness with a sinister glitter. Among the glamorous girls and greasy gangsters, Rigoletto serves his master with sharp wits and averted eyes. He’s hideous. He’s hated. He’s untouchable. But in this shimmering world of secrets and seduction, can he keep the one he loves most safe? This production of Rigoletto by Elijah Moshinsky, with Dalibor Jenis in the title role has replaced the production by Roger Hodgman originally announced for Opera Australia’s 2018 season.

A shimmering world of secrets and seduction From the moment he wrote it, Verdi knew he had a hit on his hands. The story had everything: royalty, loyalty, deformity, devotion, lust and revenge.

And the music? The music was sensational, so full of hummable tunes that Verdi demanded complete secrecy from his première cast. The tenor was forbidden from even whistling the catchy ‘La donna è mobile’ outside of rehearsals. The morning after Rigoletto’s triumphant première, that melody rang out in the streets: a hit for ever after. The title character Verdi called the “greatest creation” in the history of theatre had found a home in a masterpiece of music. Elijah Moshinsky’s much-loved production of Rigoletto returns to the Sydney Opera House stage, complete with its glamorous La Dolce Vita-inspired sets and costumes and scene-stealing Fiat 500. The revolving dolls-house style set gives a cinematic detail to each scene.

Termine :
Friday 6 July 2018 at 7:30pm, Wednesday 11 July 2018 at 7:30pm, Saturday 14 July 2018 at 7:30pm, Tuesday 17 July 2018 at 7:30pm, Friday 20 July 2018 at 7:30pm, Wednesday 25 July 2018 at 7:30pm, Saturday 28 July 2018 at 12:30pm, Thursday 2 August 2018 at 7:30pm, Saturday 4 August 2018 at 7:30pm, Wednesday 8 August 2018 at 7:30pm, Saturday 11 August 2018 at 12:30pm, Tuesday 14 August 2018 at 7:30pm, Friday 17 August 2018 at 7:30pm, Tuesday 21 August 2018 at 7:30pm, Friday 24 August 2018 at 7:30pm

Besetzung :
Conductor    Renato Palumbo
Director    Elijah Moshinsky
Revival Director    Hugh Halliday
Set & Costume Designer    Michael Yeargan
Lighting Designer    Robert Bryan
Assistant Director    Kate Gaul

Rigoletto    Dalibor Jenis
Duke of Mantua  –  Gianluca Terranova (until Aug 2), Atalla Ayan (from Aug 4)
Gilda  –  Irina Lungu (until Aug 2),   Jessica Nuccio (4–14 Aug), Kristina Mkhitaryan (17–24 Aug)
Monterone    Gennadi Dubinsky
Sparafucile    Taras Berezhansky
Maddalena    Sian Pendry
Marullo    Luke Gabbedy
Borsa    Benjamin Rasheed
Ceprano    Christopher Hillier
Giovanna    Dominica Matthews
Countess Ceprano    Ileana Rinaldi

Opera Australia Chorus, Opera Australia Orchestra

—| Pressemeldung Sydney Opera House |—

Sydney, Opera House, LA TRAVIATA von Giuseppe Verdi, 03.02. – 01.04.2017

Oktober 5, 2016 by  
Filed under Opera House Sydney, Pressemeldung

sydney_logo.jpg

Sydney / Opera House © IOCO

Sydney / Opera House © IOCO

www.opera-australia.org.au

LA TRAVIATA von Giuseppe Verdi
03 FEBRUARY 2017– 01 APRIL 2017

DESCRIPTION – Raise your glass, flutter your pretty lashes, it’s Paris in the salons and you’re the life of this party. He’s staring at you, he’s singing for you… Are you tempted?

Violetta wears velvet and lace and drinks the very best champagne from crystal glasses. Her parties are legendary, her company sought after. She’s free and free-spirited, living outside society’s bounds, and for the courtesan, it seems like the party will never end. Could a little love really change everything?

La Traviata is so popular because it puts a life we couldn’t possibly dream of on stage, with its risqué glamour, joys and sorrows. Verdi’s music paints a picture of freedom with flying melodies, makes merry with rousing drinking songs and brings it all to a close with passionate duets between breaking hearts.

Sydney / Opera House mit Kreuzfahrtschiff

Sydney / Opera House mit Kreuzfahrtschiff

This production by Elijah Moshinsky is one of our most successful, featuring lush party scenes in Paris and beautiful autumn afternoons in the countryside. Lavish, crowded sets and exquisite costumes combined with Verdi’s famous, hummable tunes offer the perfect way to experience opera for the first time, or the chance to revisit a favourite with an exciting new cast.

The season opens with Ermonela Jaho as Violetta, who The Economist called „the world’s most acclaimed soprano“ after she won the reader’s choice award at the International Opera Awards, and also features two Australian star sopranos, Lorina Gore and Emma Matthews.

ARTIST INFORMATION – The season opens with Ermonela Jaho as Violetta, who The Economist called „the world’s most acclaimed soprano“ after she won the reader’s choice award at the International Opera Awards, and continues with Lorina Gore and Emma Matthews.

CONDUCTOR Renato Palumbo (until 4 Mar)  Anthony Legge, DIRECTOR Elijah Moshinsky, REVIVAL DIRECTOR Hugh Halliday, SET DESIGNER Michael Yeargan
COSTUME DESIGNER Peter J Hall, LIGHTING DESIGNER Nigel Levings

VIOLETTA VALÉRY Ermonela Jaho (until 18 Feb), Lorina Gore (23 Feb–4 Mar)
Emma Matthews
ALFREDO GERMONT Ho-Yoon Chung (until 4 Mar), Liparit Avetisyan
GIORGIO GERMONT José Carbó
FLORA BERVOIX Dominica Matthews
GASTONE John Longmuir
BARON DOUPHOL Adrian Tamburini (until 13 Mar), Tom Hamilton
MARQUIS D’OBIGNY Samuel Dundas
DR GRENVIL Gennadi Dubinsky
ANNINA Natalie Aroyan (until 13 Mar), Katherine Wiles
GIUSEPPE Jin Tea Kim
MESSENGER Jonathan McCauley
Opera Australia Chorus, Australian Opera and Ballet Orchestra

FEBRUARY
Fri 03 Feb 17 7:30pm, Thu 09 Feb 17 7:30pm, Sat 11 Feb 17 7:30pm, Tue 14 Feb 17 7:30pm, Thu 16 Feb 17 7:30pm, Sat 18 Feb 17 7:30pm, Thu 23 Feb 17 7:30pm, Sat 25 Feb 17 7:30pm

MARCH
Thu 02 Mar 17 7:30pm, Sat 04 Mar 17 7:30pm, Mon 06 Mar 17 7:30pm, Wed 08 Mar 17 7:30pm, Sat 11 Mar 17 1:00pm, Mon 13 Mar 17 7:30pm, Thu 16 Mar 17 7:30pm, Sat 18 Mar 17 7:30pm, Tue 21 Mar 17 7:30pm, Thu 23 Mar 17 7:30pm, Sat 25 Mar 17 7:30pm
Tue 28 Mar 17 7:30pm, Thu 30 Mar 17 7:30pm

APRIL
Sat 01 Apr 17 7:30pm

Pressemeldung Sydney Opera House

Sydney, Sydney Opera House, Die legendäre Muscheloper und Der Barbier von Sevilla, IOCO Portrait,

März 31, 2011 by  
Filed under Kritiken, Opera House Sydney


Bericht

sydney_logo.jpg

www.opera-australia.org.au

Das SYDNEY OPERA HOUSE und Der Barbier von Sevilla

 Figaro und Rosina in schrulliger Buster Keaton Slapstick-Inszenierung

Sydney Opera House und Harbour Bridge© IOCO

Sydney Opera House und Harbour Bridge © IOCO

Das Opernhaus von Sydney, Meisterstück moderner Architektur, 1973 eingeweiht, ist eines der drei großen Wahrzeichen Australiens. Neben der über 100 Jahre alten Harbour Bridge und dem Legenden-umwobenen Ayers Rock in der Mitte des Kontinents.  Das Sydney Opera House beherbergt mehrere kulturelle Einrichtungen: Die Concert Hall mit 2700 Sitzen und das Opera Theatre mit 1547 Sitzplätzen: Architektonisch ist das Sydney Opera House inzwischen Weltkulturerbe.

Der Bau des Sydney Opera Houses war zunächst ein  komplettes Desaster: Ursprünglich mit 7 Millionen Au$ veranschlagt, überstiegen die Baukosten am Ende über 100 Millionen AU$. Die Bauzeit erstreckte sich wegen bautechnischer Streitigkeiten über sieben Jahre. Äußerlich mit verzaubernder Optik lebt die Oper im Innern mit erheblichen Einschränkungen: Der Bühnenraum besitzt keine Tiefe, Bühnenbilder müssen flach sein, deren Anlieferung ist schwierig. Das Ensemble agiert häufig gefährlich nah am Orchestergraben. Der Orchestergraben wiederum verschwindet zur Hälfte unter den Bühnenboden, welches dem Orchesterklang ein wenig Brillianz raubt. Doch der verzaubernde Flair der Sydney Opera verzeiht alle baulichen Mängel. Für Europäer wird ein Besuch der Sydney Opera zu einem lebendigen Traum.

Sydney Opera House vom Wasser gesehen © IOCO

Sydney Opera House vom Wasser gesehen © IOCO

>
Das Sydney Opera House wird im Stagionesystem  betrieben. Im Juni / Juli 2012 werden Die tote Stadt von Erick Korngold und Die Perlenfischer von Georges Bizet gegeben. 2011 bestand der Spielplan von Januar bis März aus den Opern Carmen, Partenope und der 17 Mal gespielten The Barber of Seville Repertoire-Produktion. Von April bis Juni ist meist Saisonpause. Das nächste Opernhaus in Brisbane oder Melbourne ist über 1.000 Kilometer entfernt. Hartes Brot für den europäischen Operabuff. IOCO besuchte den Barbier von Sevilla an der wunderbaren Sydney  Muscheloper:

Die Uraufführung des Barbier von Sevilla  von Gioacchino Rossini fand 1816 unter Leitung von Rossini im Teatro Argentina in Rom statt. Angeblich hatte Rossini nur vier Wochen für die aufwendige Auftragskomposition. Lösung: Er entlieh er sich zahlreiche Stücke aus seinen vorangegangenen Werken und produzierte eine der erfolgreichsten Opern der Musikgeschichte:  Die Ouvertüre zum „Barbier“ findet man bereits in den Rossini-Opern Aureliano in Palmira und in Elisabetta. Genau 30 Jahre zuvor, 1776, fand im Wiener Burgtheater, zum gleichen Stoff, die Uraufführung von Wolfgang Amadeus Mozart´s  zunächst wenig erfolgreichem  Le Nozze di Figaro  (Figaro´s Hochzeit) statt.

Opera Australia’s ‘The Barber of Seville’ SS11 © Branco Gaica 2.2.2011

Opera Australia’s ‘The Barber of Seville’ SS11 © Branco Gaica 2.2.2011

Opera Australia’s ‘The Barber of Seville’ SS11 © Branco Gaica 2.2.2011

Opera Australia’s ‘The Barber of Seville’ SS11 © Branco Gaica 2.2.2011

Opera Australia’s ‘The Barber of Seville’ SS11 © Branco Gaica 2.2.2011

Opera Australia’s ‘The Barber of Seville’ SS11 © Branco Gaica 2.2.2011

Elijah Moshinsky’s  in Sydney heißgeliebte Barbier von Sevilla Produktion stammt aus dem Jahr 1995 und lehnt sich Rossini-gerecht mit breitem Humor an die Slapstick-Komödien der Stummfilmzeit um Buster Keaton und die Keystone Kops an.  Slapstick, nicht Clownerien und die Mode der verrückten 20er Jahre dominieren Moshinsky´s Barbier Inszernierung. Aktionsgeladene, trocken-komische Personenführung schaffen genregerechte Stimmung. Dazu Blazer, Strohhüte, weiß bemalte Gesichter und Schnurrbärte. Nah am  Orchestergraben dominieren breit gezogene Bühnenbilder. Das erste Bild: Auf Tuch gemalt, eine alte, spanische Häuserzeile in Miniatur und pastellfarbenen Tönen. Mittig der Häuserzeile, das Miniatur-Haus von Dr. Bartolo, aus dessen kleiner Türe gelegentlich eine Miniatur-Rosina auf einem elektrisch getriebenem Einrad davonfährt. Haupt-Kulisse der Inszenierung ist das Innere des Hauses von Dr. Bartolo: Die Zimmer über 2 Etagen und die ganze Bühnebreite füllend: Farbig, klassisch: Eingangshalle, mehrere Wohnräume und die Arztpraxis. Während die Handlung um Figaro, Rosina und Graf Almaviva  sich wechselnd in verschiedenen  Wohnräumen vollzieht, finden in der benachbarten  „Arztpraxis“ des Dr. Bartolo abstruse, Lachmuskel-strapazierende  Operationen statt. Die grotesk-komischen „Behandlungen“ fordern die Lachmuskeln des Besuchers bis an die Grenzen. Den Hauptprotagonisten der Oper dennoch aufmerksam zu folgen, erforderte einen liebenswerten Spagat.

Dieser Barber of Seville prickelt. Stimmlich und in der Personenführung: Das Ensemble, zumeist aus Australien und Neuseeland stammend, war ausgeglichen und in allen Partien  gut bis herausragend besetzt. Das Stagione-System und 15 vorangegangene Vorstellungen mit ihren zahlreichen Regie-Facetten führten bei dieser Barber of Seville-Vorstellung  zu einer schauspielerisch harmonischen Ensemble. Man bewegt sich filigran, grapschte manchmal deftig. Doch immer wieder entschwebte das Ensemble vom Schauspiel zu wunderschönen Gesang. Allen voran dominierte von Anbeginn der weltweit präsente Argentinier José Carbó als Figaro mit  timbrierter und in allen Lagen gut geführter Stimme. John Longmuir gab dem jugendlich verunsicherten Bonvivant Graf Alamaviva mit weich-lyrischem Tenor ein passendes Gesicht. Sehr präsent das Mündel Rosina mit Dominica Matthews, welche ihren schönen Mezzospopran mit gefestigter Mittellage und Höhe wie darstellerischer Intensität voll ausfüllte. Auch die Bass-Baritonpartien waren mit Andrew Moran als dicklich, dappigem aber stimmlich sicheren  Dr. Bartolo und Jud Arthur als hagerem Musiklehrer Don Basilio mit breiter schwarzer Tonlage stimmlich und schauspielerisch hervorragend besetzt. Die Regie-Einfällen gespickte  Partie von Alamaviva´s Diener Fiorello/Ambrogio wurde mit  Christopher Hillier zu einem Glanzstück.

Das  Australian Opera and Ballett Orchestra und Dirigent Anthony Legge haben in Sydney keinen leichten Stand: Das leicht abgedeckt sitzende Orchester besitzt zweifelsohne gutes Klangniveau. Es wurde leicht und elegant musiziert. Schattierungen jedoch, Finessen, scharfe Konturen, sicherlich nur relevant für den kleinsten Teil der Besucher, kamen etwas kurz. Der engagierten Spielfreude des Orchesters jedoch sollte dieser eher baulich begründete Mangel keinen Abbruch  tun.

So feierte das Publikum auch diese Aufführung laut und lebhaft.  Das Publikum von  Sydney, weit entfernt vom Ort der Uraufführung, zollte einem humorig menschlich inszenierten  Barbier von Sevilla seine Bewunderung.   „Machen Sie mehr Barbiere“  sagte 1822 Beethoven voller Respekt zu Rossini, „diese Oper wird leben solange es italienische Opern gibt“. Beethoven der Perfektionist, kein ausgewiesener Kenner leichterer Muse, bewies perfektes Gespür: Der Barbier von Sevilla ist höchst lebendig. Auch im Sydney Opera House in 2011.

IOCO / Viktor Jarosch / März 2011

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung