Düsseldorf, Tonhalle Düsseldorf, Städtischer Musikverein – 200 Jahre, April 2018

April 12, 2018 by  
Filed under Konzert, Pressemeldung, Tonhalle Düsseldorf

Tonhalle Düsseldorf

Tonhalle Düsseldorf © Diesner

Tonhalle Düsseldorf © Diesner

200 Jahre Musikverein
Pressegespräch am 10. April 2018 – Tonhalle

Mit Paulus ins 3. Jahrhundert: „Ein Verein, der seine Gründung im Jahre 1818 einer Initiative von musikbegeisterten Düsseldorfer Bürgern zu verdanken hat und traditionsbewusst diese Idee durch zwei Jahrhunderte Jahr für Jahr umsetzt, pflegt und bewahrt, kann mit Recht darauf stolz sein, als Konzertchor der Landeshauptstadt Düsseldorf die Schwelle zu seinem 3. Jahrhundert zu überschreiten.

Tonhalle Düsseldorf / 200 Jahre Musikverein - Michael Becker, Manfred Hill und Georg Lauer (v.l.n.r.) © Susanne Diesner

Tonhalle Düsseldorf / 200 Jahre Musikverein – Michael Becker, Manfred Hill und Georg Lauer (v.l.n.r.) © Susanne Diesner

Felix Mendelssohn Bartholdy © IOCO

So leitet Manfred Hill und der von ihm geleitete Städtische  Musikverein zu Düsseldorf das aus Anlass des 200.Geburtstags verfasste Buch ein, das er der Öffentlichkeit am 20. April 2018 beim Paulus-Jubiläumskonzert in der Tonhalle präsentiert. Dass Mendelssohn sein dem Frankfurter Cäcilienchor gewidmetes Oratorium Paulus beim 18. Niederrheinischen-Musikfest in Düsseldorf mit Chor und Orchester des Musikvereins uraufführte, magein Zufall der Geschichte sein. Dass dieses Werk die Chorkonzerte des Jubiläumsjahres mit den Düsseldorfer Symphonikern unter der Leitung von GMD Axel Kober eröffnet, entspringt einem lange gehegten Wunsch. Ein weiterer wird im September mit Haydns Oratorium Die Schöpfung in Erfüllung gehen, das schon 1818 nach seiner Düsseldorfer Erstaufführung die musikbegeisterten Bürger zur Gründung des Musikvereins anstiftete. Jene Begeisterung hält den Verein und seinen Chor bis heute zusammen und beschert ihm im Laufe des Festjahres in den Sternzeichen-Konzerten der Tonhalle weitere musikalische Höhepunkte: im Juni mit Bruckners und Haydns Te Deum mit Mario Venzago, im Juli mit MahlersSymphonie der 1.000“ mit Adam Fischer, im September mit Haydns Schöpfung mit Adam Fischer, im Oktober mit Holsts Planeten mit Mario Venzago und im Dezember mit Bernsteins Mass mit John Axelrod.

Diese und weitere Veranstaltungstermine des Musikvereins im Jubiläumsjahr finden Sie unter musikvere in-duesseldorf.de


Tonhalle Düsseldorf / 200 Jahre Musikverein - Chor © Susanne Diesner

Tonhalle Düsseldorf / 200 Jahre Musikverein – Chor © Susanne Diesner

 Höhepunkte des Jubiläumsprogramm

Festkonzert zum 200. Jubiläum des Musikvereins
20. April 2018 – 20.00 Uhr – Tonhalle Düsseldorf

Programm: Mendelssohn Bartholdy: Paulus. Oratorium in zwei Teilen nach Worten der Heiligen Schrift op. 36

Mit Miriam Feuersinger (Sopran), Kimberley Boettger-Soller (Alt), Maximilian Schmitt (Tenor), Michael Nagy (Bariton) / Düsseldorfer Symphoniker / Chor des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf / Axel Kober (Dirigent)

19.00 Uhr – Tonhalle, Grünes Gewölbe:  Im Rahmen eines Festaktes vor dem Paulus-Konzert wird die Festschrift  des  Städtischen Musikvereins zum 200. Jubiläum vorgestellt: „MusikVerein(t)! – Der Musikverein an der Schwelle zu seinem dritten Jahrhundert“

Ferner wird das DIC (Digitales Info Center) und eine Ausstellung zum Schallarchiv des Musikvereins eröffnet. Mit dem DIC wird nicht nur das Schallarchiv mit mehr als 230 CDs und mehr als 3.000 Tracks hörbar gemacht, sondern auch ein tiefer digitaler Einblick in die einzigartigen Archivmaterialien des Musikvereins gegeben. So können u. a. hunderte von Konzert-Chronik-Tafeln mit Kommentaren von weltberühmten Dirigenten und Solisten betrachtet sowie Mendelssohn-Briefe, die sich im Besitz des Musikvereins befinden, im Original angesehen und in der Übersetzung nachgelesen werden. Zu finden sind Informationen zur musikalischen Welt Düsseldorfsin den letzten 400 Jahren und zur 200-jährigen Geschichte des Musikvereins.

Musikalisches Picknick
17. Juni 2018 – 14.00 Uhr – Engländerwiese im Nordpark

Bei der Open-Air-Veranstaltung zum Thema „Musik vereint“ treffen sich eine große Anzahl von Kindern der SingPause mit Musiker*innen aus den Jugendorchestern der Clara-Schumann-Musikschule und Sänger*innen aus verschiedenen Chören des Chorverbandes Düsseldorf zu einem fröhlichen Singnachmittag unter freiem Himmel. Mitsingen ist erwünscht! 

—| Pressemeldung Tonhalle Düsseldorf |—

Düsseldorf, Tonhalle Düsseldorf, 3-2-1 IGNITION, 17.06.2014

Mai 19, 2014 by  
Filed under Pressemeldung, Tonhalle Düsseldorf

duesseldorf_tonhalle.jpg

Tonhalle Düsseldorf

Tonhalle Düsseldorf © IOCO

Tonhalle Düsseldorf © IOCO

3-2-1 IGNITION – BLUMIO 

Dienstag, 17. Juni 2014, 18.00 UhrMendelssohn-Saal

Düsseldorfer SymphonikerBlumio Rapper
Jesko Sirvend Dirigent,  Intendant Michael Becker Moderation

Richard Wagner: Ouvertüre zu „Die Meistersinger von Nürnberg“
Alban Berg: Sonate op. 1 für Klavier (Orchesterfassung: Theo Verbey)
Johann Sebastian Bach: Air aus der Orchestersuite Nr. 3 (Fassung von Leopold Stockowski)
Blumio: Hey, Mr. Nazi
Wolfgang Amadeus Mozart: Ouverture zu „Die Entführung aus dem Serail“ KV 384
Leonard Bernstein: Divertimento
John Williams: Star Wars (Main Title)

3-2-1 Ignition – Hey Mr. Nazi
Unser Leben ist bunt geworden. Multikulti begegnet uns jeden Tag, an jeder Ecke, in vielen Men-schen. Was bedeutet Anderssein? Welche Vorurteile tragen wir in uns? Warum kann das Fremde Angst machen? Dass es für diese Fragen kein zu jung gibt, zeigt der Wunsch nach einer IGNITION mit dem Thema: „Rassismus und Religion“!

Der Düsseldorfer Rapper BLUMIO hat ein paar Antworten im Gepäck. Live mit den Düsseldorfer Symphonikern performt BLUMIO am Dienstag, den 17. Juni seinen Hit „Hey Mr. Nazi“ in der Tonhalle. Und einen neuen Song wird er dabei haben, den er eigens für diese IGNITION geschrieben hat.

Dass Musik die Sprache der Versöhnung spricht, zeigen W.A. Mozart (Entführung aus dem Serail) und Leonard Bernstein (Divertimento). Aber auch politisch und ideologisch instrumentalisiert wurde, dazu spielen wir Musik von Richard Wagner (Meistersinger) und Alban Berg (Klaviersonate).

3-2-1 IGNITION, das Konzert zum Thema, ist eine Produktion der Tonhalle für die JUNGE TONHALLE.

—| Pressemeldung Tonhalle Düsseldorf |—

Düsseldorf, Tonhalle Düsseldorf, Schumannfest 2014: Romantisiere Dich!, IOCO Aktuell, 14.12.2013

Dezember 14, 2013 by  
Filed under IOCO Aktuell, Robert Schumann Saal, Tonhalle Düsseldorf

duesseldorf_tonhalle.jpg

Tonhalle Düsseldorf

Tonhalle Düsseldorf © IOCO

Tonhalle Düsseldorf © IOCO

Schumannfest 2014„Romantisiere Dich“

Robert Schumann gilt auch im 21. Jahrhundert als Inbegriff deutscher Romantik. In seiner künstlerischen Vielschichtigkeit, seinem fortschrittlichen Geist, seiner tiefen Empfindsamkeit und seinen wechselhaften Gemütszuständen ist er tatsächlich mehr. Die zahlreichen Spuren Schumanns, seine Romantik in Musik und Sprache des zweiwöchigen Schumannfestes 2014 zu finden, lädt Intendant Michael Becker ein: „Haltet inne und träumt, in heutigen Formen von Romantik“. 
.
Schumannfest-Vorstellung: Vesselina Kasarowa ind Michael Becker © IOCO

Schumannfest-Vorstellung: Vesselina Kasarowa ind Michael Becker © IOCO

Schumann wirkte von 1850 bis zu seiner versuchten Selbsttötung 1854 in Düsseldorf als Städtischer Musikdirektor und Chefdirigent der Düsseldorfer Symphoniker. Die Bilker Straße 15, im Herzen von Düsseldorfs heutiger Altstadt, war Schumanns zuhause.

Vom  16. Mai bis 2. Juni 2014  präsentieren Weltstars wie Igor Levit,  Hilary Hahn, Dietrich Henschel und David Garrett  in Tonhalle und Robert-Schumann-Saal genreübergreifend, nicht durch Klänge allein, ihre Definition Schumannscher Romantik.  Sopranistin Vesselina Kasarova und ihr langjähriger Begleiter Charles Spencer widmen sich den romatischen Sehnsüchten deutscher und russischer Liederkomponisten. Klaus Maria Brandauer liest aus einer eigens erstellten Fassung von Shakespeares  A Midsummernight´s Dream, begleitet von der Musik Felix Mendelsohn-Bartholdy. 
.
Düsseldorf Schumannfest 2014   26.5. – 2.6.2014 
.
Im Schloß Benrath findet als Teil des Schumannfest 2014 vom 27. – 31. Mai 2014 eine Art Fest-im-Festival statt: Filmnächte im West- und Ostflügel des Schlosses (29.-31. Mai 2014), ein Romantischer Kindertag wird am 29. Mai nostalgische Kirmesatmosphäre verbreiten, Wandelkonzerte verzaubern am 28. Mai 2014 innerhalb des Schlosses. Dazu die Weltpremiere von Lucid Dreams (klares, luzides Träumen)  vom 27. – 31. Mai:   Ein Weg im Benrather Schloßpark leitet die Besucher mit einbrechender Dunkelheit durch einen Nachtwald-„Konzertsaal„: Eine begehbare Klang- und Lichtinstallation und ein Schumann-„Parcour“. Sound-, Licht- und Video-Installationen führen Besucher in den Wald und durch die hellen, beglückenden und dunklen, gefährlichen Tiefen unserer Träume.   
IOCO / VJ / 14.12.2014
—| IOCO Aktuell Tonhalle Düsseldorf |—

Wiesbaden, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Premiere Musical Xanadu, 14.04.2012

wiesbaden_logo.jpg

Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Das Musical Xanadu feiert Premiere am Staatstheater Wiesbaden

Premiere: Samstag, 14. April 2012 I 20.00 Uhr I Wartburg

Am Samstag, 14. April um 20.00 Uhr feiert das Musical Xanadu, die neuste Produktion des Jugendclubs des Staatstheaters Wiesbaden, in einer Inszenierung von Iris Limbarth in der Wartburg Premiere.

Xanadu basiert auf dem gleichnamigen 1980er Jahre Kultfilm mit Olivia Newton-John, Michael Beck und der Musical-Legende Gene Kelly in seiner letzten Filmrolle. Das jugend-club-theater setzt nach dem Kultmusical Sugar – Some Like It Hot mit Xanadu seine erfolgreiche Reihe von Comedy-Musicals in der Wartburg fort.

Die Handlung von Xanadu ist angesiedelt im Venice Beach der 1980er Jahre: Rollerskates und Stulpen beherrschen die Szene. Ein junger Straßen-Künstler namens Sonny Malone malt mit Kreide Gemälde auf den Asphalt und träumt davon, ein altes Theater zum Leben zu erwecken. Eines Tages wird sein neuestes Gemälde lebendig – ein Bildnis des Olymps samt Göttern und Musen. Darunter auch die Führerin der Musen Clio, die Mitleid mit Sonny hat und ihm helfen möchte. Sie darf sich allerdings nicht als Muse zu erkennen geben und sich auf keinen Fall in Sonny verlieben, ansonsten wird sie vom zürnenden Zeus verbannt. Clio tarnt sich als Rollergirl, nennt sich Kira und nimmt einen australischen Akzent an. Was nicht sein darf, passiert dennoch: Kira und Sonny verlieben sich. Ob Zeus nun Kira verbannt und welche Rolle dabei Kiras Stulpen spielen, bleiben spannende Geheimnisse in einer witzigen Geschichte, die einen liebevoll-ironischen Blick auf die legendären 1980er Jahre wirft.

Musical nach dem gleichnamigen Film von Richard Danus und Marc Rubel I Musik und Songtexte von Jeff Lynne und John Farrar I Buch von Douglas Carter Beane I Deutsche Dialogfassung von Daniel Call

Musikalische Leitung Frank Bangert I Inszenierung und Choreografie Iris Limbarth I
Bühnenbild Britta Lammers I Kostüme Heike Ruppmann

Ensemble: Karen Müller/Anke Budau (Kira, Clio), Tim Speckhardt/Jan-Philipp Rekeszus (Sonny Malone), Julian Leithoff/Andreas Kaun (Danny Maguire, Zeus), Felicitas Geipel/Christina Blum (Melpomene, Medusa), Anna Heldmaier/Charlotte Katzer (Calliope, Aphrodite), Katrin Gietl (Erato, Peisonoe, Hera), Norman Hofmann (Terpsicore, Aglaope, Hermes, Zentaurus), Fabian Gallmeister (Thalia, Thelxiepie, Zyklop), Juliane Back (Euterpe, Molpe, Thetis), Joshua Hien (Eros, Urania, Dream Danny, Himeropa).

Band: Frank Bangert (Piano), Hansi Maloleppsy (Bass), Patrick Hoss (Guitar), Holger Dietz (Drums)

Weitere Vorstellungen:
So 15.4., 20.00 Uhr
So 22.4., 18.00 Uhr, jeweils in der Wartburg, Schwalbacher Straße 51