Essen, Philharmonie Essen, Elina Garanca – Arien aus Verdis Don Carlos, 26.05.2019

Mai 17, 2019 by  
Filed under Konzert, Philharmonie Essen, Pressemeldung

logo_philharmonie_essen

Philharmonie Essen

Philharmonie Essen / Elina Garanca © Paul Schirnhofer / DG

Philharmonie Essen / Elina Garanca © Paul Schirnhofer / DG

Elina Garanca – Arien aus  Don Carlos  und mehr

 26. Mai 2019, um 19 Uhr in der Philharmonie Essen

Es war ein Rollendebüt, das keine Wünsche offen ließ: Vor gut einem Jahr feierte Elina Garanca an der Pariser Oper als Prinzessin Eboli in Verdis Don Carlos wieder einmal einen großen Triumph.

[Von Elina Garanca wurden verschiedene Aufnahmen bei der Deutschen Grammophon veröffentlicht.]

Den wird sie nun auch nach Essen mitbringen: Am Sonntag, 26. Mai 2019, um 19 Uhr ist die lettische Star-Mezzosopranistin in der Philharmonie Essen zu Gast. Neben den beiden Eboli-Arien und einer Nummer aus Francesco Cileas Adriana Lecouvreur, ergänzt von der NDR Radiophilharmonie unter anderem mit den Ouvertüren zu Aida und Luisa Miller, begibt sich Elina Garanca aber noch auf ein ganz anderes Terrain. Für den zweiten Konzertteil hat sie ein Programm mit populären Kunstliedern aus dem spanischen und italienischen Sprachraum zusammengestellt. So darf man etwa auf Begegnungen mit dem argentinischen Tango-Komponisten Carlos Gardel und dessen „El día que me quieras“ oder mit dem Italiener Stanislao Gastaldon und dessen in seiner Heimat überaus beliebten Lied „Musica proibita“ gespannt sein. Die musikalische Leitung hat Karel Mark Chichon.

Elina Garanca gehört seit vielen Jahren zu den Top-Stars auf den weltweit bedeutenden Opern- und Konzertbühnen. An der Wiener Staatsoper erhielt sie 2013 als eine der jüngsten Künstlerinnen überhaupt den Titel einer „Kammersängerin“ – in Würdigung der 140 Auftritte in 18 Rollen, die sie seit ihrem Hausdebüt 2003 gesungen hat. Anfang des Jahres erschien ihre Biografie mit dem Titel „Zwischen den Welten – Mein Weg auf die großen Opernbühnen“.

—| Pressemeldung Philharmonie Essen |—

Essen, Philharmonie Essen, Serse – Georg Friedrich Händel, 09.11.2018

Oktober 31, 2018 by  
Filed under Konzert, Philharmonie Essen, Pressemeldung

logo_philharmonie_essen

Philharmonie Essen

Philharmonie Essen / Vivica Genaux © RibaltaLuce Studio

Philharmonie Essen / Vivica Genaux © RibaltaLuce Studio

 Serse – Xerxes –  Franco Fagioli und Vivica Genaux

Konzertant –  Freitag, 9. 11. 2018, 20 Uhr – Philharmonie Essen

Mit seinen zahlreichen Opern schuf Georg Friedrich Händel Meisterwerke der Barockmusik. Eine der bedeutendsten und meistgespielten ist Serse (deutsch: Xerxes). In hochkarätiger Besetzung kommt das Bühnenwerk am Freitag, 9. November 2018, um 20 Uhr in der Philharmonie Essen konzertant zur Aufführung. Zu Gast ist das Ensemble Il Pomo d’Oro unter der Leitung von Maxim Emelyanychev. Die Titelpartie des Serse singt der Countertenor Franco Fagioli. Als dessen Bruder Arsamene ist die Mezzosopranistin Vivica Genaux zu erleben. Die weiteren Partien übernehmen Francesca Aspromonte (Atalanta), Inga Kalna (Romilda), Marianna Pizzolato (Amastre), Biagio Pizzuti (Elviro) und Andreas Wolf (Ariodate). Die Aufführung findet in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln statt.

Philharmonie Essen / Franco Fagioli © gor Studio

Philharmonie Essen / Franco Fagioli © Igor Studio

Uraufgeführt wurde Serse 1738 in London. Im Zentrum steht der Perserkönig Serse. Doch erlebt man ihn weniger als Feldherrn und Staatsmann, sondern mehr von seiner privaten Seite. Er steht im Zentrum einer verzwickten Liebesgeschichte – was Händel dazu veranlasst hat, vom damals üblichen Schema, der „Opera seria“, abzuweichen und eine herrliche Komödie zu komponieren, ein satirisches Werk. Doch wo das Heitere wohnt, ist die Tragik meist nicht weit …

Karten (Einheitspreis: € 33,00) und Infos unter T 02 01 81 22-200 und www.philharmonie-essen.de.

—| Pressemeldung Philharmonie Essen |—

Frankfurt, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Konzert – Deutsch-Amerikanische Träume, 20.08.2018

hochschule_FFM_100

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst / Deutsch-Amerikanische Träume -  Ancora String Quartet © Barry Lewis;

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst / Deutsch-Amerikanische Träume – Ancora String Quartet © Barry Lewis;

Konzert : Deutsch-Amerikanische Träume

Ancora String Quartet (Madison, Wisconsin/USA)
Melinda Paulsen Mezzosopran (Mainz/HfMDK Frankfurt)

Am 20. August 2018 um 19:30 Uhr im Vortragssaal der Frankfurter Sparkasse (Neue Mainzer Strasse 49, Frankfurt/Main) führen das renommierte Ancora String Quartet aus Madison, Wisconsin/USA und die ARD-Preisträgerin, Mezzosopranistin Melinda Paulsen ein spätromantisches Programm mit selten gehörten Werken für Streichquartett bzw. –trio und Mezzosopran  von Paul Hindemith, Samuel Barber, Viktor Ullmann und Richard Wagner auf. Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.

Das Programm vereint Werke von deutschen und amerikanischen Komponisten; alle haben einen starken Bezug zu Träumen und Visionen. Paul Hindemiths Werk „Melancholie“ zu Texten von Christian Morgenstern ist geprägt von benebelten Traumbildern und impressionistischen Streicherklängen; Samuel Barbers „Dover Beach“ ist die Vertonung eines rätselhaften, pessimistischen Gedichts von Matthew Arnold. Viktor Ullmann hat seine „Drei Lieder für Singstimme und Streichtrio“ zum Teil in Theresienstadt komponiert; er ist kurz danach nach Auschwitz-Birkenau deportiert und ermordet worden. Richard Wagners „Wesendonck Lieder“ erklingen in diesem Konzert in der Fassung für Streichquartett und Gesang vom Kölner Komponisten Stefan Heucke (UA 2017), eine Frankfurter Premiere.

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst / Deutsch-Amerikanische Träume -  Melinda Paulsen © Privat

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst / Deutsch-Amerikanische Träume – Melinda Paulsen © Privat

Die Mezzosopranistin Melinda Paulsen, gebürtige Amerikanerin, kam 1988 nach Deutschland, studierte in München und war Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper. 1992 gewann sie den ARD-Wettbewerb. Opernengagements im In-und Ausland folgten, sie baute eine rege Konzerttätigkeit auf mit Auftritten u.a. auch bei internationalen Festivals. Seit 2003 ist Melinda Paulsen Professorin für Gesang an der HFMDK in Frankfurt.

Das  Ancora String Quartet ist in Madison, Wisconsin/USA zu Hause. Seine Mitglieder haben alle viel beachtete Karrieren als Solisten, als Kammermusikpartner und als Orchestermusiker. Das Quartett spielt in Konzertreihen in der Region Wisconsin und wird sowohl für Liveübertragungen im Radio (Wisconsin Public Radio) als auch für Meisterkurse mit Jugendensembles gebucht. Die sehr deutsch-affinen Mitglieder des Quartetts freuen sich außerordentlich über ihre erste Konzertreise nach Deutschland!

Seit 1976 besteht eine Partnerschaft zwischen Hessen und dem amerikanischen Bundesstaat Wisconsin. Der Freundschaftsverein Hessen-Wisconsin unter der Leitung vom Michael Boddenberg (MdL) unterstützt diese Konzertreise. Im Anschluss an den fünf Konzerten in Deutschland (in Mainz, Frankfurt, Vellmar, Schlitz und im Mittelrheintal) werden in der ersten Septemberwoche eine Reihe von Konzerten in Wisconsin folgen.

Beim Konzert am 20. August um 19:30 im Vortragssaal der Frankfurter Sparkasse ist der Eintritt frei, Spenden werden erbeten.

—| Pressemeldung Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt |—

Dortmund, Oper Dortmund, Eleonore Marguerre und Almerija Delic, 08.07.2017

Juni 29, 2017 by  
Filed under Konzert, Pressemeldung, Theater Dortmund

pic25423

Theater Dortmund

Opernhaus Dortmund © Theater Dortmund

Opernhaus Dortmund © Theater Dortmund

Turbulente Mutter-Tochter-Beziehung in Liedform
Eleonore Marguerre und Almerija Delic im LIEDERFOYER
Samstag, 8. Juli 2017 um 16 Uhr im Foyer des Dortmunder Opernhauses

Oper Dortmund / Eleonore Marguerre © Christian Mai

Oper Dortmund / Eleonore Marguerre © Christian Mai

Am Samstag, 8. Juli 2017 findet eine weitere Veranstaltung der Reihe LIEDERFOYER im Dortmunder Opernhauses statt. Um 16 Uhr haben Sopranistin Eleonore Marguerre und Mezzosopranistin Almerija Delic Lieder und Duette von Johannes Brahms, Edvard Grieg und Robert Schumann auf dem Programm. Begleitet werden die beiden Ensemblemitglieder der Oper Dortmund von Studienleiter Luca De Marchi. Eleonore Marguerre wird durch das Programm führen.

Eine der ersten Vorstellungen der Spielzeit 2016/17 war ein LIEDERFOYER, und mit einer weiteren Veranstaltung dieser kleinen, aber musikalisch feinen Reihe beschließt das Ensemble der Oper Dortmund die Theatersaison.

Oper Dortmund / Almerija Delic © Dirk Weber

Oper Dortmund / Almerija Delic © Dirk Weber

Während der gemeinsamen Probenzeit zu Gounods FAUST (MARGARETHE) planten Eleonore Marguerre und Almerija Delic, einen Lied-Rezital für die Oper Dortmund zu gestalten. Als beide erfuhren, dass sie Ende September 2017 wieder gemeinsam in ARABELLA von Richard Strauss auf der Bühne stehen würden, entwickelten sie den Gedanken, wie die Mutter-Tochter-Beziehung von Adelaide (Almerija Delic) und Arabella (Eleonore Marguerre) bei Strauss musikalisch vorweggenommen werden kann.

Sie entdeckten, dass Robert Schumann, Johannes Brahms und Edvard Grieg sich dem spannenden und spannungsgeladenen Mutter-Tochter-Thema musikalisch angenommen und dazu Texte von Johann Wolfgang von Goethe, Walther von der Vogelweide sowie Heinrich Heine vertont hatten, und formten Lieder der Romantik zu einer weiteren musikalischen Kostbarkeit an der Oper Dortmund.

—| Pressemeldung Theater Dortmund |—

Nächste Seite »