Schwerin, Mecklenburgisches Staatstheater, Premiere ORPHEO ED EURIDICE, 15.11.2019

mst_neu_logo2016neu_40

Mecklenburgisches Staatstheater

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin © Silke Winkler

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin © Silke Winkler

Premiere ORPHEO ED EURIDICE

 am 15. November 2019 im Großen Haus

Der mythische Sänger Orpheus kann den Tod von Eurydike nicht verwinden und beschließt, in die Unterwelt hinabzusteigen, um seine Geliebte wieder ins Leben zurückzuholen. Dies kann ihm – so lässt ihm Amor von Jupiter berichten – jedoch nur gelingen, wenn er es schafft, die Furien der Unterwelt mit seinem wohlklingenden Gesang zu besänftigen und Eurydike während der Rückkehr zu den Lebenden weder anzusehen noch mit ihr zu sprechen. Während Orpheus den ersten Teil der Prüfung mit Bravour erledigt, wird der zweite Teil dem leidenschaftlichen Liebespaar zum Verhängnis. Entsetzt von seinem abweisenden Verhalten, macht Eurydike ihrem geliebten Retter schwere Vorwürfe, denen dieser schließlich nicht besser zu begegnen weiß, als sie anzusehen und ihr von den Bedingungen Jupiters zu erzählen. Noch im selben Augenblick stirbt Eurydike ein zweites Mal – ein Schicksal, das nur noch durch den Gott der Liebe rückgängig gemacht werden kann.

Christoph Willibald Glucks Werk „Orfeo ed Euridice“ gilt als Meilenstein der Operngeschichte. Sie wird zu den sieben Opern (u. a.: „Alceste“, „Iphigénie en Tauride“) gezählt, mit denen der Komponist die verkrusteten Konventionen der barocken opera seria reformierte. Geleitet von dem Grundsatz „Einfachheit, Wahrheit und Natürlichkeit“ gelang es Gluck, von nun an einzig die dramatische Handlung ins Zentrum der Komposition zu stellen.

Christoph Willibald Glucks 1762 in Wien uraufgeführte Oper „Orfeo ed Euridice“ wird von Gastregisseur Stefano Giannetti als große, spartenübergreifende Produktion der Ballettcompagnie, des Musiktheater-Ensembles, des Opernchores (mit Unterstützung des Extrachores) und der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin inszeniert. Stefano Giannetti stammt aus Italien und arbeitet derzeit als freischaffender Choreograph bei verschiedenen Compagnien und Theatern zuletzt unter anderem an der Bayerischen Staatsoper in München. Er studierte in Rom, Paris und Cannes und war als Tänzer am Hamburger Ballett (John Neumeier), am Basler Ballett (Heinz Spoerli), am London Festival Ballet (Peter Schaufuss), am Züricher Ballett (Uwe Scholz) und an der Deutschen Oper in Berlin engagiert. Er choreographierte unter anderem für das Hamburger Ballett, die Deutsche Oper Berlin, das Norwegische National Ballett, die National Dance Academy in Rom, das Ballett der Arena in Verona, das Miami Ballett Festival, das Finnische National Ballett und das Theater in Hof.

Giannetti arbeitetet außerdem erfolgreich mit den Regisseuren Götz Friedrich, Hans Neuenfels, Marta Domingo, Jürgen Rose, Grischa Asagaroff, Sven-Eric Bechtolf, Nicolas Joël zusammen. Er war Ballettmeister an der Semperoper Dresden unter Vladimir Derevianko, künstlerischer Leiter am Northern Ballet Theatre England, Ballettdirektor am Pfalztheater Kaiserslautern und gründete „Uomo Danza“ in Berlin, einem Zentrum, das sich auf das Training von männlichen Tänzern spezialisiert hat.

Ausgezeichnet wurde er 1981 mit dem „Premo Nazionale Danza“ und 1992
sowie 2000 mit dem Leonide Massine Preis.

Die Premiere findet am 15.11.2019 um 19.30 Uhr im Großen Haus statt.

ORFEO ED EURIDICE

Musikalische Leitung: Manfred Mayrhofer
Inszenierung und Choreographie: Stefano Giannetti
Ausstattung: Alexander J. Mudlagk
Projektionsdesign: Krischan Kriesten
Chor: Friedemann Braun / Daniel Kirchmann
Dramaturgie: Peter Larsen

Mit
Orfeo: Itziar Lesaka / Hanna Larissa Naujoks
Euridice: Felicitas Frische
Amore: Katrin Hübner

Ballettensemble des Mecklenurgischen Staatstheaters
Opernchor, Extra-Chor, Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

—| Pressemeldung Mecklenburgisches Staatstheater |—

Schwerin, Mecklenburgisches Staatstheater, Klassik Open Air – Y Viva España!, MeckProms Juli 2019

mst_neu_logo2016neu_40

Mecklenburgisches Staatstheater

Mecklenburgisches Staatstheater /  Eröffnungskonzert Schwerin Meck Proms © SilkeWinkler

Mecklenburgisches Staatstheater /
Eröffnungskonzert Schwerin Meck Proms © SilkeWinkler

„Y Viva España!“ bei den MeckProms 2019

Das Klassik Open Air der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin

Seit über zwei Jahrzehnten beschließt die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin mit den traditionellen „MeckProms“ die Konzertsaison am Mecklenburgischen Staatstheater. Unter dem klangvollen Motto „Y Viva España!“ entführt das Orchester sein Publikum dieses Jahr auf eine stimmungsvolle, musikalische Reise ins sonnige Spanien. Der Auftakt für die Konzertreihe, zu der die Besucher auch in diesem Jahr wieder ihre gefüllten Picknickkörbe mitbringen dürfen, ist am 2. Juli 2017 um 20 Uhr auf der Freilichtbühne im Schweriner Schlossgarten zu erleben.

Klänge eines üppigen Sommerabends – die schimmernde Hitze, wie sie von den Terrakotta-Dächern reflektiert, Menschen, die reden und lachen, das Klirren von Weingläsern, und aus der Ferne, langsam wachsend, die temperamentvollen Tanzrhythmen und herzzerreißenden Melodien von schönen Landschaften und magischen Städten. Spanien, leidenschaftlich und stolz, liefert die Musik für die diesjährigen „MeckProms“. Das Publikum darf sich auf Werke von Emmanuel Chabrier, Georges Bizet, Isaac Albéniz und Johann Strauss freuen und natürlich auch auf die wunderbaren Stimmen der bezaubernden, baskischen Solistinnen, Naroa Intxausti (Sopran) und Itziar Lesaka (Mezzosopran). Am Pult steht, wie bereits in den vergangenen Jahren mit Generalmusikdirektor Daniel Huppert, der die „MeckProms“ auf unterhaltsam charmante Weise dirigiert und moderiert.

Nach dem Tour-Auftakt in der Landeshauptstadt macht die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin an drei weiteren bezaubernden Orten Mecklenburgs halt. In den idyllischen Parkanlagen von Schloss Bothmer unweit des Ostseebades Boltenhagen sind die Musiker und Musikerinnen am 7. Juli zu erleben. Danach spielt das Orchester am 9. Juli in der Barlachstadt Güstrow vor der eindrucksvollen Fassade des Doms. Mitten auf den grünen Wiesen im weitläufigen Schlosspark von Ludwigslust vor dem Schweizerhaus findet am 14. Juli das Abschlusskonzert der diesjährigen „MeckProms“ statt.

Kinder bis 14 Jahre haben zu allen Konzerten freien Eintritt.


Konzerttermine MeckProms „Y Viva España!“ 2019


Freilichtbühne im Schlossgarten Schwerin: 2. Juli 2019, 20.00 Uhr
Karten: 25 Euro
Theaterkasse Schwerin (für alle Spielorte)
Tel.: 02385 53 00-123
www.mecklenburgisches-staatstheater.de

Schloss Bothmer Klütz
7. Juli 2019, 11.00 Uhr (Einlass: 10.00 Uhr)
Karten: 26 Euro
Stadtinformation Klütz, Tel.: 038825 22 295
Kurverwaltung Boltenhagen, Tel.: 038825 36 00
sowie an der Theaterkasse Schwerin

Domplatz Güstrow
9. Juli 2019, 20.00 Uhr (Einlass: 19.00 Uhr)
Karten: 25 Euro
Güstrow Tourismus e. V., Tel.: 03843 68 10 23
sowie an der Theaterkasse Schwerin

Schlosspark/Schweizerhaus Ludwigslust
14. Juli 2019 um 11.00 Uhr (Einlass: 10.00 Uhr)
Ort: Ludwigslust, Schlosspark/Schweizerhaus
Karten: 25 Euro
Ludwigslust-Information, Tel.: 03874 526-251
sowie an der Theaterkasse Schwerin

—| Pressemeldung Mecklenburgisches Staatstheater |—

Schwerin, Mecklenburgisches Staatstheater, DER ROSENKAVALIER – Richard Strauss, 12.04.2019

mst_neu_logo2016neu_40

Mecklenburgisches Staatstheater

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin © Silke Winkler

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin © Silke Winkler

 DER ROSENKAVALIER –  Richard Strauss

Premiere 12. April 2019

Schwelgende Walzerseligkeit, zarte Melancholie, subtile Erotik und verspielte Burleske gehen in Richard Strauss Oper Der Rosenkavalier Hand in Hand. Zusammen mit seinem kongenialen Librettisten Hugo von Hofmannsthal lässt Strauss in seiner leichtfüßig daherkommenden, komödiantischen Oper die längst versunkene Rokoko-Noblesse des alten Wien noch einmal aufleben. Inszeniert von Toni Burkhardt, unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Daniel Huppert und mit einem Bühnenbild von Wolfgang Kurima Rauschning und Kostümen von Adriana Mortelliti feiert die Oper am 12. April 2019 Premiere im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters.

Uraufgeführt 1911 in Dresden, erzählt Der Rosenkavalier von gelebter Leidenschaft und dem Fluch der verrinnenden Zeit: Von einer leidenschaftlichen Liebesnacht noch völlig umnebelt erwachen die Feldmarschallin Fürstin Werdenberg und ihr junger Liebhaber Octavian im fürstlichen Schlafgemach. Der gemeinsame Morgen wird allerdings durch den plötzlichen Besuch des Baron Ochs auf Lerchenau gestört. Für seine Hochzeit mit Sophie von Faninal ist dieser auf der Suche nach einem Rosenkavalier, der, einem alten Brauch folgend, der Braut vor Erscheinen des Bräutigams eine silberne Rose überreichen soll. Octavian versucht der Situation unbemerkt zu entkommen, indem er sich als Zofe Mariandl verkleidet. Unglücklicherweise ist der Baron von Mariandls Anblick so angetan, dass nur noch ein cleverer Einfall der Marschallin Octavian zur Flucht verhilft: Sie schlägt ihren jungen Liebhaber als Rosenkavalier vor. Es kommt wie es kommen muss und der junge Octavian und Sophie verlieben sich bei der Übergabe der Rose ineinander. Von der Eifersucht gepackt fordert der Baron Ochs den jungen Octavian zum Duell heraus.

Die Sopranistin Karen Leiber gibt die Partie der Marschallin im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters. Die Marschallin ist die tragende Figur dieser Oper, denn sie ist der personifizierte Konflikt zwischen der Angst vor dem Älterwerden und der resignierten Akzeptanz, dass der Lauf der Dinge nicht aufgehalten werden kann, sodass sie schließlich der jugendlichen Verliebtheit mit zärtlicher Entsagung das Feld räumt.

Premiere  12.04.2019 18 Uhr,  Mecklenburgisches Staatstheater

Der Rosenkavalier  –  Komödie in drei Aufzügen von Richard Strauss
Libretto von Hugo Hofmannsthal  –  In deutscher Sprache mit Übertiteln

Musikalische Leitung: Daniel Huppert, Inszenierung: Toni Burkhardt, Bühnenbild: Wolfgang Kurima Rauschning, Kostüm: Adriana Mortelliti, Choreinstudierung: Friedemann Braun, Dramaturgie: Peter Larsen

Mit:  Die Feldmarschallin Fürstin Werdenberg: Karen Leiber, Baron Ochs auf Lerchenau: Andreas Hörl, Octavian: Hanna Larissa Naujoks, Herr von Faninal, ein reicher Neugeadelter: Yoontaek Rhim, Sophie, seine Tochter: Nienke Otten, Jungfer Marianne Leitmetzerin, die Duenna: Ks. Petra Nadvornik, Valzacchi, ein Intrigant: Christian Hees Annina, seine Begleiterin: Itziar Lesaka, Ein Polizeikommissar/Ein Notar: Sebastian Kroggel, Der Haushofmeister beim Herrn von Faninal: Paul Kroeger, Der Haushofmeister bei der Feldmarschallin: Paul Kroeger, Wirt 1+ 2: Paul Kroeger, Ein Sänger/Ein, Tierhändler: Stefan Heibach, Eine Modistin: Katrin Hübner, Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin  Opernchor, Statisterie des Mecklenburgischen Staatstheaters

—| Pressemeldung Mecklenburgisches Staatstheater |—

Schwerin, Mecklenburgisches Staatstheater, Im Weißen Rössl – Ralph Benatzky, 23.10. / 02.11.2018

mst_neu_logo2016neu_40

Mecklenburgisches Staatstheater

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin © Silke Winkler

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin © Silke Wink   

Im Weißen Rössl  –   Ralph Benatzky
„Ein Herz für Oberkellner!“

Erste Premiere des Musiktheaters und der Fritz-Reuter-Bühne in der Spielzeit 2018/2019

Mit seinen unvergesslichen Evergreens ist Im Weißen Rössl zu einem Dauerbrenner auf deutschen Bühnen geworden und darüber hinaus mehrfach verfilmt worden. Das launige Singspiel von Ralph Benatzky ist wieder in Schwerin zu erleben und dieses Mal als große, spartenübergreifende Produktion des Musiktheaters und der Fritz-Reuter-Bühne, denn im oberösterreichischen Ferienparadies am Ufer des Wolfgangsees werden plattdeutsch sprechende Feriengäste aus Mecklenburg erwartet und das Ballettensemble ist auch mit von der Partie.

Die Vorpremiere findet am 23.10.2018 um 19.30 Uhr im Großen Haus, die
Premiere am 02.11. ebenfalls um 19.30 Uhr im Großen Haus statt.

Im Weißen Rössl von Ralph Benatzky
Frei nach dem Lustspiel von Blumenthal und Kadelburg von Hans Müller
und Erik Charell; Gesangstexte  Robert Gilbert, Musik Ralph Benatzky

Musikalische Leitung Gabriel Venzago, Inszenierung Toni Burkhardt, Bühnenbild Kathrin Kegler, Kostüme Marie-Theres Cramer, Choreinstudierung Joseph Feigl, Choreographie Jutta Ebnother, Dramaturgie Tina Landgraf / Peter Larsen, Niederdeutsche Texte Tina Landgraf

Mit:
Josepha Vogelhuber, Rösslwirtin Karen Leiber / Christina Ratzenböck, Leopold Brandmeyer, Zahlkellner Erwin Belakowitsch, Wilhelm Giesecke, Fabrikant Christoph Reiche, Ottilie, seine Tochter Katrin Hübner, Dr. Otto Siedler, Rechtsanwalt Roman Payer
Sigismund Sülzheimer Cornelius Lewenberg, Klärchen Tina Landgraf, Der Kaiser Andreas Auer, Kathi, Briefträgerin Itziar Lesaka, Der Piccolo Simon Grundbacher, Die Reiseführerin Kerstin Westphal, Opernchor, Ballettensemble, Extra-Chor, Statisterie  Mecklenburgisches Staatstheaters, Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

—| Pressemeldung Mecklenburgisches Staatstheater |—

Nächste Seite »