Berlin, Friedrichstadt-Palast, VIVID Grand Show – Die Androidin R’eye; IOCO Kritik, 07.03.2019

März 7, 2019 by  
Filed under Friedrichstadt-Palast, Hervorheben, Kritiken, Musical, Revue

Friedrichstadt-Palast Berlin © Bernd Brundert

Friedrichstadt-Palast Berlin © Bernd Brundert

Friedrichstadt-Palast Berlin

VIVID Grand Show – Eine Liebeserklärung an das Leben

Eine Wanderung durch die vielfältigen Perspektiven des Lebens. Wie ist die Welt: bunt und vielschichtig und voller Erlebnisse.

 von Daniela Zimmermann

Intendant Dr. Bernd Schmidt hatte für die Gestaltung der VIVID Grand Show  erstmals in einhundert Jahren eine Frau, Krista Monson, an den Friedrichstadt-Palast geholt. Krista Monson hatte zuvor in Las Vegas vierzehn  Jahre für den Cirque du Soleil viele Konzerte und Shows inszeniert. An ihrer Seite wirkte Oliver Hoppmann,  Kreativdirektor des Friedrichstadt-Palast, der größten Theaterbühne der Welt. Die musikalische Gestaltung oblag  Dave Kochanski, Arne Schumann und Josef Bach. So entstand mit VIVID Grand Show für zwölf Millionen Euro ein hinreißendes Feuerwerk der Sinne.

VIVID Grand Show – Friedrichstadt-Palast Berlin
youtube Video des Friedrichstadt-Palast Berlin
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Die Story der Show: Die junge und hübsche Frau, R’eye  kommt irgendwie ihrem Vater, Jimmy Slonina, abhanden und wird in eine Androidin, halb Mensch halb Machine, transformiert. Sie funktioniert dort in den Strukturen der Androiden, vorgegeben von Androidonna, Königin der Androiden, (Glaceia Henderson), der  in ihrer  binären Welt nichts entgeht, auch nicht der Freiheitsdrang von R’eye. Ein Entertainer (Andreas Bieber) und ein Guru (Mehmet Yilmaz) zeigen R’eye in dieser  parallelen Welt neue Wege der Freiheit und Vielfalt. Ein Glamour Girl (Sarah Manesse), ist die lebenserfahrene Frau, die sich bewusst und flexibel den Risiken des Lebens stellt und zum Vorbild für R’eye wird.

In vielen Episoden der VIVID Grand Show erlebt der Besucher, wie sich R’eye aus dem reglementierten und vorbestimmten Verhaltenskorsett der Androiden löst, und zu einem Neubeginn, in ein eigenes selbstbestimmtes Leben zurück findet. Sie erlebt eine fantastische Traumwelt, in der sie Erfahrungen für ihr  zukünftiges Leben sammelt. Zu wunderbaren Happy End der VIVID Grand Show  findet schließlich der Vater seine erwachsen gewordene Tochter wieder.

Friedrichstadt-Palast Berlin / VIVID Grand Show - hier : Andreas Biber als der Entertainer © Nady El-Tounsy

Friedrichstadt-Palast Berlin / VIVID Grand Show – hier : Andreas Biber als der Entertainer © Nady El-Tounsy

1.900 Zuschauer im Friedrichstadt-Palast begleiten R’eye auf einer atemraubenden Lebensreise. Hundert Künstler gestalten dies Festival der Sinne auf der Bühne. Glamouröse Kostüme  (Stefano Canulli), hinreißend  kreative Kopfbedeckungen  (Philip Treacy), abwechslungsreiche Bühnenbilder voll explodierender Fantasie  (Michael Cotton) erzeugen vom Beginn der Show bis zu ihrem Happy End packende Faszination, Spannung und  Begeisterung.

Die Show beginnt mit einer stark choreographierten Roboterarmee, welche von metallisch klirrender Musik und dem Soulgesang von Androidonna, Königin der Androiden. Die rieisge, weite Bühne ist bis in die entferntesten Ecken gestaltend ausgefüllt und ausgeleuchtet. Überhaupt die Beleuchtung: Sie allein ist schon ein Kunstwerk in dem raffinierte Lichteinsätze beständig und mit  kompletten Lasershows konkurrieren; Chris Moylan.

Großer Auftritt für die girlsline: 32 Tänzerinnen schwingen 64 Beine. Laszive  in schwarzen Latex gekleidet und ovalen, stetig changierenden Neo-Leuchtkörpern auf den Köpfen. Auch hier überzeugt Präzision, Perfektion und Strahlkraft der Darbietung. Fesselnd dazu Musik und Gesang.

Friedrichstadt-Palast Berln / VIVID Grand Show © Brinkhoff Moegenburg

Friedrichstadt-Palast Berln / VIVID Grand Show © Brinkhoff Moegenburg

Schön und liebreich die Szenen im Dschungel: Eidechsen und Frösche biegen und wiegen sich auf  hohen Stängeln. Und in Stiefmütterchen Kostümen tanzen Blumen ein zauberhaftes Ballett. Riesige, bunte Schmetterlinge mit acht Meter weiten Flügeln, beleben dieses Bild. Eine fantasievolle, visuelle Wunderwelt. R‘eye, die Androidin, sieht, nimm wahr: So schön ist die Welt.

Interessant und aufregend die Boden- und Luft-Akrobatik der Darsteller, wenn sie in adynamischen Bewegungschoreographien und ästhetischen Showelementen die Zuschauer bannen.  Zwei Angels sind Mutmacher für R‘eye, sich wieder in die Freiheit zu wagen. Doch ihre Erfahrungsreise zeigt noch viele Facetten: Tänzer in Derwisch Gewändern mit weiten Röcken und nackten Oberkörpern fesseln mit Tanz, Musik und arabischen Gesang, verkörpern Leidenschaft. Die Farben des Lebens stellt Mehmet Ylmaz vor, der auf der Bühne ein Farbenspiel mit Formen und Figuren indiziert. Es folgen mächtige, die Bühne füllende,  Doppelräder aus Stahl,  von den vier wheel Artisten, The Navas Troupe, akrobatisch bewegt.

Im Funhouse, einem  richtigen Puff, lädt der Entertainer ein zum wilden Sex. Auch diese Erfahrung gehört zu  R‘eye, Erwachsen werden, wie die tiefen Abgründe des Lebens, welche R’eye in der Hölle vorgeführt werden. Hier wird martialisch getanzt, und gefallene Engel tanzen auf Scheren neben loderndem Feuer. Die Lebensreise von R‘eye geht weiter; Glamour Girl zeigt ihr, von einem zauberhaften Ballett untermalt, ihre eigenen Stärken

All diese unterschiedlichen Erlebnisse katapultieren R’eye zurück an den Ursprung, die junge Frau findet wieder zu sich selbst, zurück zu ihrem Vater, in irdisch neues Leben.   R’eye hat erfahren:  So schön ist die Welt.

Augen, Sinne, alles Leben im Besucher wurde von der artistisch, musikalisch, choreographisch spektakulären VIVID Grand Show im Friedrichstadt-Palast beständig hingerissen. Mit großem Beifall feierten denn die Besucher auch zwangsläufig zum Ende der Vorstellung  Inszenierung und Künstler.

—| IOCO Kritik Friedrichstadt-Palast Berlin |—

 

Berlin, Friedrichstadt-Palast Berlin, VIVID Grand Show – Die Androidin R’eye, 22.02.2019

Friedrichstadt-Palast Berlin © Bernd Brundert

Friedrichstadt-Palast Berlin © Bernd Brundert

Friedrichstadt-Palast Berlin

Friedrichstadt-Palast  Berlin – Show-Palast der Moderne

Deutschlands meist besuchte Bühne

Der Friedrichstadt-Palast ist einzigartig: in seinem Programm und seinen Ausmaßen. Die große Tradition der Berliner Showunterhaltung wird hier hochmodern fortgeführt. Seine Größendimensionen sind unerreicht: Auf der größten Theaterbühne der Welt spielen hier die weltweit größten Ensuite-Shows. Die wechselvolle Theatergeschichte des legendären Palastes reicht zurück bis 1919, als Max Reinhardt das Große Schauspielhaus, ab 1. November 1947 Friedrichstadt-Palast genannt, eröffnete. Seit 1984 steht er als gigantischer Neubau an der Friedrichstraße 107 in Berlin-Mitte, inmitten des Theaterviertels East End.

Friedrichstadt-Palast Berlin / Der Zuschauerraum für 1.900 Besucher © Winiarski

Friedrichstadt-Palast Berlin / Der Zuschauerraum für 1.900 Besucher © Winiarski

Das gewaltige Gebäude ist der letzte Prachtbau, der am 27. April 1984 in der DDR errichtet wurde, und damit ein herausragendes architektonisches Zeitzeugnis der deutsch-deutschen Teilung. Nach dem Mauerfall schaffte es der Palast, sich als erste Adresse für aufwändige und spektakuläre Show-Unterhaltung im wiedervereinigten Deutschland zu etablieren. Nach umfassenden Investitionen in Millionenhöhe ist der Palast nach wie vor der größte und modernste Show-Palast in Europa. Auf 1.900 Plätzen besuchen über 700.000 Besuchern jedes Jahr die Revueshows des Hauses.

VIVID Grand Show – Eine Liebeserklärung an das Leben

Premiere 27.9.2018 – Spieldauer: Herbst 2019

Ein gigantischer Farbenrausch, der „berühmteste Hutmacher der Welt Philip Treacy (The Times) und das mit zwölf Millionen Euro höchste Produktionsbudget. All das und noch vieles mehr ist die VIVID Grand Show.

VIVID Grand Show – Friedrichstadt-Palast Berlin
youtube Video des Friedrichstadt-Palast Berlin
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

In der VIVID Grand Show wird die junge R’eye in eine Androidin – halb Mensch, halb Maschine – transformiert. Fremdsteuerung bestimmt ihr Dasein, doch die Sehnsucht nach Freiheit bleibt lebendig. Eines Tages tanzt sie aus der Reihe. Mit strahlenden Augen sieht sie die Welt neu, die überwältigende Schönheit der Dinge, die wir oft übersehen. Auf Deutsch bedeutet vivid farbenfroh, leuchtend, lebendig. Das im Shownamen VIVID hervorgehobene Kürzel ID bezeichnet im Englischen die menschliche Identität (identity), die R’eye so sehr zu finden hofft.

IOCO wird zu dieser Show in Kürze berichten

Mit der Autorin und Regisseurin Krista Monson verantwortet erstmals in knapp einhundert Jahren Bühnengeschichte eine Frau Buch und Regie einer Grand Show am Palast. Sie trug als Artistic Director zum langanhaltenden Erfolg der Show ‚O‘ des Cirque du Soleil in Las Vegas bei und wirkte für den kanadischen Unterhaltungsriesen auch in Mailand, Los Angeles, Macau, New York, Orlando und Tokio.

Friedrichstadt-Palast Berln / VIVID Grand Show © Brinkhoff  Moegenburg

Friedrichstadt-Palast Berln / VIVID Grand Show © Brinkhoff Moegenburg

Philip Treacy arbeitete für Armani, Alexander McQueen, Karl Lagerfeld, Ralph Lauren und Valentino. Er entwarf Hutdesigns für ‚Harry Potter‘ und ‚Sex and the City‘, wurde fünf Mal als britischer Accessoire-Designer des Jahres ausgezeichnet, Queen Elizabeth verlieh ihm den ‚Order of the British Empire‘.   Unter der Direktion von Philip Treacy zeichnet der in Paris lebende Modeschöpfer, Illustrator und Art-Director Stefano Canulli für das extravagante Kostümdesign verantwortlich.

In der VIVID Grand Show spielt Andreas Bieber den Entertainer. Im Mittelpunkt steht die junge Androidin R’eye. Die Rolle wird verkörpert von Devi-Ananda Dahm. Die Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Gesang beeindruckte sowohl am Theater des Westens als auch in Aufführungen an der Neuköllner Oper oder am Renaissance Theater Berlin. Als Androidonna, Königin der Androiden, wird Glacéia Henderson auf der größten Theaterbühne der Welt zu erleben sein. Die Mezzosopranistin überzeugte schon an der Anchorage Opera und Opera Fairbanks und begeisterte als Schauspielerin in Theaterstücken.

Zum internationalen Komponist*innen-Team zählen Arne Schumann und Josef Bach, welche die Original-Soundtracks der ersten deutschen Amazon-Serienproduktion ‚You Are Wanted‘ und der Filmkomödie Der Nanny von und mit Matthias Schweighöfer schrieben. Ebenso ist die Berliner Songwriterin Jasmin Shakeri an Bord, die u.a. vierfach mit Platin ausgezeichnet wurde für Andreas Bouranis‘ Album ‚Hey‘. 

Das Sounddesign gestaltete Cedric Beatty, zu dessen größten Erfolgen die Grammy-Nominierung für das Live-Album ‚World Tour‘ des Jazzpianisten Joe Zawinul zählte. Er arbeitete für und mit den Rolling Stones, Lou Reed, Keith Richards, BB King und Donna Summer. Das Bühnenbild hat der Amerikaner Michael Cotten entworfen, der Shows für Weltstars wie Bette Midler, Miley Cyrus, Shania Twain, Phil Collins und Katy Perry kreierte. Cotten verlieh der ‚HIStory World Tour‘ von Michael Jackson, dem Super Bowl sowie den Olympischen Spielen in Atlanta seine visuelle Magie.

—| Pressemeldung Friedrichstadt-Palast Berlin |—

 

Linz, Landestheater Linz, Musical LAZARUS – DAVID BOWIE, 27.09.2018

September 25, 2018 by  
Filed under Landestheater Linz, Musical, Premieren, Pressemeldung

Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

LAZARUS 
Musical  – DAVID BOWIE  und  ENDA WALSH

Nach dem Roman The Man Who Fell to Earth von Walter Tevis, Deutsche Dialoge von Peter Torberg, In deutscher Sprache mit englischen Gesangstexten

Premiere LAZARUS – 27. September 2018, 19.30 Uhr, Öffentliche Generalprobe Mittwoch, 26. September 2018, 19.30 Uhr,  weitere Vorstellungstermine: 29. September; 6., 10., 12., 14., 16., 17., 19., 20., 26. Oktober 2018

Landestheater Linz / Lazarus © Robert Josipovic

Landestheater Linz / Lazarus © Robert Josipovic

ZUM STÜCK:  David Bowie entwickelte mit dem irischen Dramatiker Enda Walsh das Musical Lazarus, das wenige Wochen vor Bowies Tod in New York mit Michael C. Hall (Dexter, Six Feet Under) uraufgeführt und ein Jahr danach auch höchst erfolgreich in London gezeigt wurde. Johannes von Matuschka (in Linz zuletzt Hedwig and the Angry Inch und Préludes) führt Regie bei dem schon jetzt kulthaft verehrten Stück, das zwar randvoll mit Bowie-Klassikern wie „Absolute Beginners“, „Heroes“ und „This Is Not America“ ist, aber nie wie ein zusammengeschustertes Jukebox-Musical wirkt.

Die Handlung schließt an Nicolas Roegs Film „Der Mann, der vom Himmel fiel“  von 1976 an, in dem David Bowie den Außerirdischen Thomas Jerome Newton spielt, der auf die Erde kommt, um Wasser für seinen ausgetrockneten Heimatplaneten zu beschaffen. Viele Jahre später sitzt Newton noch immer auf dem ihm so fremden Planeten fest und trinkt einen Gin nach dem anderen, um seine Depression zu betäuben. Erst als eine junge namenlose Frau – Das Mädchen –, ebenso am Dasein verzweifelnd wie er, in sein Leben tritt, regt sich in ihm wieder Hoffnung, in seine ferne Heimat zurückkehren zu können.

David Bowie und sein Ko-Autor, der irische Dramatiker Enda Walsh, erzählen keine geradlinige Geschichte, sondern erbauen um den schwermütigen, einsamen Besucher aus dem All eine Art Innenbetrachtung seines Geistes und seiner depressiven Traumwelt.

Wenn es um die künstlerische Visualisierung von Traumwelten geht, gibt es in Linz eine internationale Kapazität: das Ars Electronica Futurelab. Das Forschungs- und Entwicklungslabor konzentriert sich seit seiner Gründung 1996 auf Projekte, bei denen sich Kunst und Technik wechselseitig inspirieren. Lazarus-Regisseur Johannes von Matuschka und Bühnenbildner Christoph Rufer (Hedwig and the Angry Inch) merkten rasch, dass das Futurelab bei ihrer entstehenden Konzeption für Lazarus ein idealer Partner wäre. Futurelabs Senior Director Horst Hörtner musste nicht lange überzeugt werden – das Thema erschien ihm geradezu ideal für die künstlerischen Möglichkeiten, die das „Lab“ in den letzten Jahren entwickelt hat.

Lazarus soll mit neuartigen visuellen Effekten versehen werden, die aber nicht effekthascherisch sein, sondern die Erzählung der komplexen, abstrakten Gedanken- und Gefühlswelt der extraterrestrischen Hauptfigur veranschaulichen sollen. Damit führen wir ein wesentliches Element von David Bowies Karriere in eine neue Zeit: Im Rock-Lexikon von 1973 wurde ihm noch vorgeworfen, „seinen paranoiden Rock’n’Roll mit Reizbildern aus Horrorshows“ zu übersättigen und „sich mit pinkfarbenem Haar, surrealistischem Make-up und bizarrer Kostümierung“ wie der Bob Dylan eines Paralleluniversums zu gebärden. Die kritisch gemeinten Äußerungen beschreiben heutzutage gut den Kultcharakter, den die Kunstfigur Bowie heute genießt. Der Mann, der vom Himmel fiel, das war nicht nur seine berühmteste Filmrolle, sondern, auch nach seinem Tod, scheint Bowie immer noch der geheimnisvolle Fremde von einem anderen Stern zu sein, der – wie seine Figur Newton – mit nüchtern- nalytischem Blick aus kalten Alien-Augen das auf dieser Erde herumkriechende Menschenvolk betrachtet und sich doch nicht dessen Einfluss entziehen kann.

Musikalische Leitung Christopher Mundy, Nachdirigat Tom Bitterlich, Inszenierung Johannes von Matuschka, Choreografie Wei-Ken Liao, Bühne Christoph Rufer, Kostüme Tanja Liebermann, Mitarbeit Kostümbild Giuliana Savari, Mediadesign Ars Electronica Futurelab, Lichtdesign Johann Hofbauer, Produktionsleitung Kathrin Obernhumer, Dramaturgie Arne Beeker

Newton Riccardo Greco, Elly Ariana Schirasi-Fard, Das Mädchen, später Marley Hanna Kastner, Valentine Carsten Lepper, Michael Christian Fröhlich, Zach Christof Messner, Japanerin / Maemi Aoi Yoshida, Girl 1 Daniela Dett, Girl 2 Lynsey Thurgar, Girl 3 Aoi Yoshida, Ben Christof Messner

Keyboard 1 Christopher Mundy / Tom Bitterlich, Keyboard 2 Gerald Landschützer / Marco Palewicz, Posaune (Tenor / Bass) Hermann Mayr / Philipp Buttinger, E-Bass Wolfgang „Fanti“ Boukal / Gerald Kiesewetter, Saxophon (Tenor / Bariton) Jürgen Haider / Charly Schmid, Schlagzeug Ewald Zach / Erwin Drescher, Gitarre 1, Gitarre 2 Wolfgang „Bruno“ Bründlinger /, Johannes Pichler / Oliver Deak


BIOGRAFIEN


CHRISTOPHER MUNDY –  MUSIKALISCHE LEITUNG : Der Brite Christopher Mundy studierte Piano am Associated Board of the Royal Schools of Music und machte seinen Bachelor und Master in Musik an der Cambridge University. Seit über 15 Jahren arbeitet er als Pianist, musikalischer Leiter und Arrangeur vor allem in Großbritannien, u. a. in den Produktionen Little Shop of Horrors (Cambridge), Merrily We Roll Along (Cambridge), Whistle Down the Wind (Cameo Theatre Company), Assassins (Landor Theatre, The Union Theatre), Sweeney Todd (The Union Theatre), Company (The Union Theatre), Pirates of Penzanes (The Union Theatre, The Rose Theatre, Wilton’s Music Hall), Iolanthe (The Union Theatre, Wilton’s Music Hall), The Baker’s Wife (The Union Theatre), Oliver! (Cameron Mackintosh/Stage Entertainment Tournee), High Society (UK-Tournee), Grease (Ljubljana), Happy Days (UK-Tournee), Annie Get Your Gun (UK-Tournee), Oklahoma! (UK-Tournee), Chitty Chitty Bang Bang (UK-Tournee), Sunset Boulevard (UK-Tournee). Seit Anfang dieser Spielzeit ist Mundy Studienleiter Musical am Landestheater Linz. Außer bei Lazarus wird er in laufenden Spielzeit auch die musikalische Leitung bei der Uraufführung Der Hase mit den Bernsteinaugen und die Nachdirigate von Ein Amerikaner in Paris und Ragtime übernehmen.

JOHANNES VON MATUSCHKA – INSZENIERUNG : Johannes von Matuschka absolvierte nach seinem Juraexamen an der Humboldt-Universität in Berlin ein Regie- und Schauspielstudium am Wiener Max Reinhardt Seminar. Nach Assistenzjahren an den Münchner Kammerspielen, der Berliner Schaubühne und Festivals wie der Ruhrtriennale begann er ab 2008 mit eigenen Regiearbeiten im Sprechtheater im In- und Ausland. So entstanden Arbeiten in Chennai (Madras), Bordeaux (Frankreich), Linz (Österreich) und in deutschen Stadt- und Staatstheatern, unter anderen in Berlin, Nürnberg, Konstanz und Kiel. 2016 gab von Matuschka sein Debüt als Opernregisseur an der Staatsoper Hannover mit Zemlinskis Traumgörge. Es entstanden zunehmend Arbeiten im Musiktheater, wie Simon Boccanegra an der Staatsoper Saarbrücken oder die ungewöhnlichen Projekte Hedwig & the Angry Inch und Préludes für die Musicalsparte des Landestheaters Linz. In dieser Spielzeit wird er neben Lazarus auch Die Gezeichneten von Franz Schreker an der Staatsoper Hannover inszenieren.

Er lehrt als Dozent für szenischen Unterricht an der Universität der Künste, Berlin (UDK) in den Abteilungen Musiktheater und Musical. Am Landestheater Linz war er auch häufig als Gastregisseur im Schauspiel vertreten, zuletzt für die Stücke Verbrennungen und Ein Sommernachtstraum.

WEI-KEN LIAO –  CHOREOGRAFIE : Wei-Ken Liao erhielt seine Ausbildung in Gesang, Schauspiel und Tanz in Wien, London, Toronto, Los Angeles und New York. Neben seiner Tätigkeit als Musicaldarsteller ist er auch als Tanzdozent und Choreograf tätig – er choreografierte u.a. für Puls4 (Herz von Österreich), PartyLite Austria und Europe, für REWE Group Austria und weitere Galas. Er stand bis heute in zahlreichen Produktionen auf der Bühne; dazu zählten allen voran A Chorus Line (Paul San Marco, Stadttheater Klagenfurt), sowie Mackie Messer – Eine Salzburger Dreigroschenoper (Dance Captain, Salzburger Festspiele), Flashdance (Dance Captain, Theater St.Gallen), Aida (Mereb, Thuner Seespiele), Evita (Theater Erfurt), Bounce – The Killer Swing Musical (Choreografieassistent, Vindobona Wien), Join! (Dance Captain, Wiener Festwochen), Musical Rocks! (Swing, Tourneeproduktion) und Miss Saigon (Stadttheater Klagenfurt). Zudem war er Tänzer für Adam Lambert, Natasha Bedingfield und Dave Stewart. Auch für Film und Fernsehen stand Wei-Ken Liao bereits vor der Kamera; so tanzte er in der TV-Liebeskomödie Bollywood lässt Alpen glühen und im Kinofilm Im Weißen Rössl – Wehe du singst! Wei-Ken Liao ist seit der Saison 2016/2017 Resident Dance Captain (choreografischer Assistent) der Musicalsparte am Landestheater Linz, choreografierte die Musicals Préludes und Attentäter und ist hier des Öfteren auch als Darsteller auf der Bühne zu sehen.

CHRISTOPH RUFER –  BÜHNE : Christoph Rufer wurde in Bern geboren und lebt in Zürich und Berlin. Nach einer Ausbildung zum Buchhändler studierte er von 2002 bis 2006 Scenographical Design an der Zürcher Hochschule der Künste. Im Anschluss daran war Christoph Rufer von 2005 bis 2009 Ausstattungsassistent an der Berliner Schaubühne am Lehniner Platz und von 2009 bis 2011 in selber Funktion am Hamburger Thalia Theater. An beiden Häusern legte er bereits während dieser Zeit zahlreiche eigene Bühnen- und Kostümbilder vor, u. a. bei Die Räuber (Regie: Lars Eidinger, eingeladen zum Nachwuchsfestival Radikal Jung), Jelineks Jackie. Ein Prinzesinnendrama oder für Schorsch Kameruns Projekt Vor uns die Sintflut. Seit 2011 arbeitet er frei, u. a. am Thalia Theater, am Staatstheater Mainz, am Schauspielhaus Düsseldorf, am Theater Basel, am Staatstheater Stuttgart, am Theater Altenburg-Gera und am Schauspielhaus Wien. An den letzten beiden Häusern arbeitete er jeweils mit der Regisseurin und Autorin Anne Habermehl zusammen. Deren beide Uraufführungen (Narbengelände in Altenburg-Gera und Luft aus Stein in Wien), die Christoph Rufer ausstattete, wurden zu den Berliner Autorentheatertagen eingeladen. Weitere Arbeitspartner von Christoph Rufer sind Alia Luque (Uraufführung von Anne Leppers Text La chemise Lacoste am Schauspielhaus Düsseldorf, eingeladen zu Radikal Jung 2015) und Antje Schupp (Uraufführung von Wolfram Hölls Text Vom Verschwinden vom Vater).

Mit dem Regisseur Johannes von Matuschka verbindet Christoph Rufer bereits eine mehrjährige Arbeitspartnerschaft, die mit Das Interview am Theater Kiel ihren Anfang nahm und ebendort mit Fräulein Julie mit Premiere im Mai 2016 ihre Fortsetzung fand. Darüber hinaus arbeitet Christoph Rufer an eigenen Projekten in den Bereichen Design und Innenarchitektur.

Für Hedwig And The Angry Inch hat Christoph Rufer die Ausstattung für eine Erfolgsproduktion kreiert, die im Oktober in ihre vierte Spielzeit gehen wird.

TANJA LIEBERMANN KOSTÜME : Tanja Liebermann wurde in Süddeutschland geboren und lebt nun in Berlin. Nach ihrem Modedesignstudium war sie als Kostümassistentin, seit 2004 dann als freischaffende Kostümbildnerin, hauptsächlich in Deutschland, der Schweiz und Österreich, sowie zuletzt auch in Italien und Frankreich engagiert.

Sie arbeitet dabei spartenübergreifend nicht nur für Schauspiel und Oper, Musical und Tanz sondern auch für verschiedene Film & Kinoproduktionen. Ihre Arbeiten brachten sie u. a. an das Deutsche Theater Berlin, Berliner Ensemble, Volkstheater sowie Volksoper Wien, Düsseldorfer Schauspielhaus, an das Staatstheater am Gärtnerplatz München, das Opernhaus Zürich und an die Staatstheater Karlsruhe, Saarbrücken, Braunschweig, Wiesbaden sowie des Weiteren an die Theater- und Opernhäuser der Städte Freiburg, Lübeck, Erfurt, Bern, St. Gallen, Bozen und Montpellier.

Mit dem Regisseur Johannes von Matuschka arbeitete sie bereits für die Uraufführung Konstanz am Meer am Theater Konstanz und in der Spielzeit 2016/2017 bei Préludes am Landestheater Linz zusammen.

ARS ELECTRONICA FUTURELAB MEDIADESIGN : Das 1996 gegründete Futurelab ist die interdisziplinäre F&E-Abteilung der Ars Electronica und eine Speerspitze im Bereich Cyber-Art und Medieninszenierung. Das international renommierte Labor kann ein umfangreiches Portfolio an Projekten für hochkarätige Kunden und Partner aus Industrie und Kunst aufweisen. Das Team mit zirka 30 permanenten Mitgliedern skizziert Zukunftsvisionen in unterschiedlichsten Bereichen und entwickelt Konzepte und Prototypen mithilfe von experimentellen und unkonventionellen Zugängen. Das Futurelab produzierte zahlreiche vielbeachtete und einflussreiche Arbeiten, ein repräsentatives Beispiel aus jüngerer  Vergangenheit sind die Spaxels-Shows aus choreografierten Schwärmen LED-bestückter Quadrocopter, die riesige dreidimensionale Objekte in den Nachthimmel zeichnen und eine Art Feuerwerk der Zukunft demonstrieren.

Am Projekt Lazarus waren beteiligt (in alphabetischer Reihenfolge): Roland Aigner, Florian Berger, Marianne Eisl, Roland Haring, Horst Hörtner, Johannes Pöll, Erwin Reitböck. Der Künstlerische Geschäftsführer von Ars Electronica, Gerfried Stocker, vertritt bei diesem Pressegespräch das AEC Futurelab.

Riccardo Greco Newton : Geboren im Westerwald. Stipendiat an der Joop van den Ende Academy Hamburg. Sky in Mamma Mia! (Berlin), Nightmare Solo/Alfred in Tanz der Vampire (Oberhausen, Stuttgart), Lucheni in Elisabeth (Wien), Kenicki und Danny in Grease (Tournee), Simon und Petrus in Jesus Christ Superstar (Wien), Sonny Malone in Xanadu (Amstetten), Nick in Flashdance (Amstetten), Monty in Saturday Night Fever (Amstetten), Junger Alfred in Besuch der alten Dame (Wien), Berger in Hair (Bad Hersfelder Festspiele), ab Oktober 2018 Sam in Ghost (Stage Operettenhaus Hamburg). Seit 2014 im Musicalensemble Linz, u. a. Tommy in Tommy, Hedwig in Hedwig and the Angry Inch, Sam in Ghost, Edna in Hairspray.

Hanna Kastner Das Mädchen : Geboren in Linz. Musicalausbildung an den Performing Arts Studios Wien. Wendla in Frühlings Erwachen (Ronacher Wien), Minki in Krawutzi Kaputzi im Kabarett Simpl. Festengagement am Salzburger Landestheater, dort u. a. Liesl in Sound of Music, Klärchen im Weißen Rössl, Erzählerin in Joseph und im Solo Heute Abend: Lola Blau. Weitere Rollen: Marie Leo in Non(n)sens (Wien), Anne in La cage aux folles (Stockerau), Junge Claire in Der Besuch der alten Dame (Thun, Wien) und Wednesday in The Addams Family (Zürich, Wien). Seit 2017 im Musicalensemble Linz, u. a. Amber in Hairspray, Mrs. Lockwood in Betty Blue Eyes, Squeaky Fromme in Attentäter (Assassins)

—| Pressemeldung Landestheater Linz |—

Düsseldorf, Robert Schumann Saal, Konzert Marlene Dietrich bis Fritz Kreisler, 28.10.2018

robert_schumann_saal.png

Robert Schumann Saal   

Robert Schumann Saal im MPK Düsseldorf © Christoph Schuknecht

Robert Schumann Saal im MPK Düsseldorf © Christoph Schuknecht

Marlene Dietrich bis Fritz Kreisler
So, 28.10.2018, 17 Uhr
Robert-Schumann-Saal im Museum Kunstpalast, Düsseldorf
Konzertreihe erstKlassik! mit Moderation

Vladimir Korneev Gesang | Ensemble des Niederrhein Musikfestivals
Denn das ist meine Welt
Lieder und Instrumentalwerke aus der Glanzzeit des deutschen Chansons
von Marlene Dietrich bis Fritz Kreisler

Museum Kunstpalast / Robert Schumann Saal - Vladimir Korneev © C.N. Baumgartl

Museum Kunstpalast / Robert Schumann Saal – Vladimir Korneev © C.N. Baumgartl

Ein Ausflug in die Blütezeit des deutschen Chansons. In dieser kreativen Epoche zwischen den Weltkriegen schrieb etwa Friedrich Hollaender Marlene Dietrich das unsterbliche „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ auf den Leib. Auch ließen sich Komponisten der „ernsten“ Musik in Deutschland und Österreich ganz unvoreingenommen von Film, Kabarett, Tanzmusik, Jazz und Chansons inspirieren. Mit Liedern von Richard Heymann oder Theo Mackeben und Instrumentalwerken von Erich Wolfgang Korngold, Fritz Kreisler und Erwin Schulhoff führt uns das Programm geradewegs in diese funkensprühende Musikepoche.

Ensemble: Anette Maiburg, Flöte/Leitung | Stefan Malzew, Arr./Klarinette/Vibraphon |
Karina Buschinger und Isabelle Engels, Violine | Junichiro Murakami, Viola | Guido Schiefen, Violoncello

Karten: 32/28/22/12 € (Schüler/Studenten 12 €) zzgl. Servicegebühren, erhältlich
an vielen Vvk-Stellen, unter T 0211-274000, im Museum Kunstpalast, über
www.robert-schumann-saal.de oder an der Abendkasse.
Wahlabo: Bis zu 20 % Rabatt, Details unter www.robert-schumann-saal.de.

Veranstalter: Stiftung Museum Kunstpalast, Robert-Schumann-Saal in Kooperation mit
dem Niederrhein Musikfestival


In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen beschäftigten sich Komponisten in Deutschland und Österreich unvoreingenommen mit Unterhaltungsmusik und ließen sich bereitwillig von Film, Kabarett, Tanzmusik, Jazz und Chansons inspirieren. Der Chansonund Kammermusikabend „Denn das ist meine Welt“ lässt sich von der funkensprühenden Vitalität dieser kreativen Musikepoche inspirieren und führt das Publikum geradewegs in die Zeit, als Friedrich Hollaender Marlene Dietrich das Lied „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ auf den Leib schrieb. Werner Richard Heymann arbeitete als einer der bedeutendsten Musiker der Weimarer Republik unter anderem für Max Reinhardts Kabarett „Schall und Rauch“. Theo Mackeben, der die Uraufführung der Dreigroschenoper leitete, komponierte mit „Nur nicht aus Liebe weinen“ und „Das Lied vom einsamen Mädchen“, Evergreens, die bis heute Bekanntheit genießen. Während Mackeben unter den Nazis weiter arbeiten konnte, wurden viele andere Komponisten, die in der Weimarer Republik Erfolg gehabt hatten, aufgrund ihrer jüdischen Abstammung verfolgt. Erich Wolfgang Korngold, der wegen seiner Opern von Komponisten wie Strauss und Mahler bewundert wurde, verließ Europa 1934 rechtzeitig in Richtung USA. In Hollywood drückte er mit seiner avancierten sinfonischen Musiksprache der sich gerade entwickelnden Filmmusik seinen Stempel auf. Korngolds Quartett Nr. 2 entstand kurz bevor er seine Heimat verließ. Es ist eine Liebeserklärung an die österreichischen Landschaften, die er mit Wienerischer Sinnlichkeit beschreibt. Untrennbar mit dem musikalischen Wien verbunden sind auch die Charakterstücke Fritz Kreislers. In seinen Alt-Wiener Tanzweisen „Liebesfreud“ und „Liebesleid“ blickt Kreisler mit unnachahmlicher Eleganz
und Wiener Schmäh auf musikalische Vorbilder aus Barock und Klassik zurück. Erwin Schulhoff gehörte zu den Komponisten, die sich in ihrer Musik mit Einflüssen aus Unterhaltungsmusik und Jazz auseinandersetzten. Seine Jazzetüden erschließen die Energie und Leidenschaft des Jazz mit klassischem Klangsinn. Damit passen sie hervorragend in den Kontext des Niederrhein Musikfestivals, in dem es darum geht Musik anders zu hören und auf überraschende Weise in neue Zusammenhänge zu setzen.
Text: Michael Vogt


Biografien:


VLADIMIR KORNEEV – STIMME
Der gebürtige Georgier kam als Kriegsflüchtling im Alter von 7 Jahren mit seinen Eltern
nach Deutschland. Nach einer zwölfjährigen Ausbildung zum Pianisten und seinem Abitur in Augsburg absolvierte er sein Schauspiel- und Gesangsstudium an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München. 2012 erhielt er sein Diplom mit Auszeichnung.

Korneev dreht für Film und Fernsehen. 2014 hatte er sein Fernsehdebüt an der S eite von Matthias Brandt und Sandra Hüller im Polizeiruf 110 „MORGENGRAUEN“, der für den Grimme-Preis nominiert wurde. Seither drehte er u.a. mit Tom Schilling „AUF KURZE DISTANZ“ und Ronald Zehrfeld „DENGLER“. In dem ARD Spielfilm „EINE SOMMERLIEBE ZU DRITT“ gab Vladimir die Hauptrolle. Dieses Jahr hatte Vladimir seine erste Kinofilmpremiere mit „KUNDSCHAFTER DES FRIEDENS“ neben Henry Hübchen, Michael Gwisdek und Thomas Thieme, spielte im schweizer TATORT „KRIEGSSPLITTER“ und drehte u.a. als Episodenhauptrolle für STRALSUND „KEIN WEG ZURÜCK“.
Zu seinem Schaffen als Schauspieler ist Vladimir Korneev Chansonsänger. Er ist dreifacher Preisträger in Folge beim Bundeswettbewerb Gesang Berlin Chanson und Gewinner des internationalen Andrej-Popov- Chansonwettbewerbs „THE SINGING MASK“ in St. Petersburg. Seine Liederabende erzählen mit Intensität und Feingefühl in Klang und Wort von der Sehnsucht nach Liebe. Seit Jahren wird Vladimir von dem Konzertpianisten und Dirigenten Liviu Petcu begleitet.

Im Mai 2014 brachte Vladimir sein Chanson Debüt Studioalbum „WEITERGEHN“ mit BR KLASSIK im Deutschen Theater München heraus. Mit seinem französisch-russischen Programm „LIEDÉR“ feierte Korneev 2016 sein Berliner Debüt in der BAR JEDER VERNUNFT und brachte dieses Live Konzert als sein zweites Album „RÉCITAL“ 2016 auf den Markt. Sein drittes Album „ROMÁNCE“ nahm Korneev 2017 als seine erste Orchester CD mit dem WDR Funkhausorchester auf. Liviu Petcu schrieb die Arrangements und dirigierte die Aufnahmen. Seit Sommersemester 2015 ist Vladimir Korneev Dozent an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in den Fächern Gesang und Chanson.


 

ENSEMBLE DES NIEDERRHEIN MUSIKFESTIVAL


ANETTE MAIBURG – künstlerische Leitung/FLÖTE
Die ECHO-Klassik-Preisträgerin Anette Maiburg ist eine Flötistin mit vielen Facetten. Jenseits ihrer fundierten klassischen Ausbildung, ihrer Tätigkeit als gefragte Solistin, Orchester- und Kammermusikerin ist Anette Maiburg als feinsinnige Musikforscherin immer auf der Suche nach neuen musikalischen Wegen. Als weltoffene Musikerin lässt sie sich von den Musiktraditionen verschiedenster Kulturen inspirieren und entwickelt eigene Projekte. So entstehen in Zusammenarbeit mit internationalen Spitzenmusikern unterschiedlicher Genres faszinierende Dialoge zwischen klassischer Musik und anderen Musikwelten. Als Künstlerische Leiterin des Niederrhein Musikfestivals hat sie mit der „Classica“ CD- und Konzertreihe die Musik Kubas, Argentiniens, Venezuelas, Spaniens, Frankreichs und Brasiliens mit klassischem Klangsinn neu interpretiert. Maiburg entwickelt überraschende Konzertprogramme mit renommierten Chansonniers, Tänzern, Malern und Schauspielern. Darüber hinaus inspiriert sie zeitgenössische Komponisten dazu, das Flötenrepertoire mit anspruchsvollen neuen Werken zu bereichern, die sich als Ersteinspielungen in ihrer umfangreichen Diskographie wiederfinden. Nachdem sie an den Hochschulen Köln und Lübeck als Dozentin tätig war, ist es ihr heute ein zentrales Anliegen, ihre Erfahrungen in Meisterkursen an den künstlerischen Nachwuchs weiterzugeben. In Projekten wie „Ein Klang – Klassische Musik & Graffiti Art“ verbindet sie live Musik mit bildender Kunst und begeistert damit Jugendliche für die Klassik. STEFAN MALZEW – KLARINETTE, VIBRAPHON studierte Dirigieren, Komposition, Klavier und Klarinette in Ost-Berlin. 2001–2015 Chefdirigent der Neubrandenburger Philharmonie, davor Chefdirigent am Theater Gießen bzw. Kapellmeister am Schweriner Theater. Gründer des Internationalen Jugendorchestertreffens Neubrandenburg (NBJot), Moderator von Rundfunksendungen
bei DRadio Kultur und NDR. Sein youtube-Projekt zur Musikvermittlung „Stefans- Musikworkshop“ erhielt den Deutschen Webvideopreis den junge-ohren-preis und eine
Grimme-Online-Award Nominierung. In Vorbereitung ist sein Online-Portal „Einfach-Musik“. Die CD seiner Arrangements für Ute Lemper bekam eine Grammy-Nominierung. Als Dirigent und Instrumentalist ist er international aktiv.

KARINA BUSCHINGER – VIOLINE
begann im Alter von sechs Jahren mit dem Geigenspiel bei ihrer Mutter. Dann Studium bei Prof. Rainer Kussmaul in Freiburg. Meisterkurse bei Prof. Igor Ozim, Herrmann Krebbers, Miriam Fried und Dmitri Sitkovetsky folgten. 2003 war sie Finalistin des Int. Kulenkampff Wettbewerbs, des ARD-Wettbewerbs München sowie des Deutschen Musikwettbewerbs. Sie war zu Gast bei zahlreichen Festivals: Beethovenfest Bonn, Schloss Elmau, Schleswig-Holstein Musikfestival und Schwetzinger Festspiele. Im Mai 2006 musizierte sie beim Kammermusikfestival „Chamber Music Connects the World“ der Kronberg Academy gemeinsam mit Gidon Kremer, Yuri Bashmet und Frans Helmerson. Sie ist Dozentin der Villa Musica in Mainz und Mitglied des Ensemble Gagliano mit Julian Steckel und Aline Saniter.

ISABELLE ENGELS – VIOLINE
studierte Violine bei Mihaela Martin an der Kölner Musikhochschule, bei Donald Weilerstein am New England Conservatory in Boston und bei Gerhard Schulz in Wien. Künstlerisch beeinflusst wurde sie durch Meisterkurse mit Edward Dusinberre, Stefan Gheorghiu, Miriam Fried, Igor Ozim, Itzhak Perlman und Stefan Picard. Isabelle Engels ist Preisträgerin des internationalen Louis Spohr Wettbewerbs sowie mehrfache Bundespreisträgerin. Sie ist Empfängerin des Gerd Bucerius Stipendiums der Zeit Stiftung sowie Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes, des DAAD, der
Sinfonima Stiftung Mannheim und der Kunststiftung NRW. Als Solistin spielte sie mit der Staatskapelle Weimar und den Bochumer Symphonikern beim „Marler Debüt“. Konzertreisen führten sie durch ganz Europa, in die USA und nach Asien.

JUNICHIRO MURAKAMI– VIOLA
schloss 2000 sein Studium an der TOHO Musikhochschule in Tokyo bei Prof. Mazumi Tanamura ab. Seit 1999 konzertierte er als Gast-Solobratschist in renommierten Orchestern und Kammermusikensembles wie dem Tokyo Philharmonic Orchestra, Osaka Symphony Orchestra, Sendai Philharmonic Orchestra, Tokyo Ensemble u. v. a.

Ab 2004 studierte er als japanischer Regierungsstipendiat am Conservatorio Luigi Cherubini in Florenz bei Prof. Augusto Vismara. Er gewann erste Preise bei der Tokyo Chamber Music Competition (1998), beim Premio Trio di Trieste (2005) sowie beim Premio Vittorio Gui Florenz (2008). Als erster Preisträger wurden ihm Auftritte in 60 Konzerten in ganz Europa ermöglicht. Seit 2011 ist er Solobratschist beim WDR Sinfonieorchester Köln.

GUIDO SCHIEFEN – VIOLONCELLO
studierte in Köln bei Alwin Bauer und in Kursen bei Maurice Gendron und Siegfried Palm. Er ist Preisträger des Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerbs in Moskau und erhielt den Kunstförderpreis von NRW. Heute konzertiert der weltweit renommierte Cellist in Europa, Nord- und Südamerika, Japan und Nahost. Als Solist wurde er z.B. vom WDR Köln, den Berliner Symphonikern sowie den Bamberger Symphonikern eingeladen. Seit seinem äußerst erfolgreichen Debüt mit den sechs Solosuiten von J. S. Bach bei der Bachwoche Ansbach hat er sich einen hervorragenden Ruf als Interpret dieser Werke erworben, 1996 hat er als jüngster Cellist eine Gesamteinspielung für BMG/Arte Nova vorgenommen. Im Jahr 2008 wurde er als Professor an die Musikhochschule Luzern berufen.

 

—| Pressemeldung Robert Schumann Saal Düsseldorf |—

Nächste Seite »