Wuppertal, Wuppertaler Bühnen, Patrick Hahn – Nachfolger von Julia Jones, IOCO Aktuell, 06.07.2020

Wuppertaler Bühnen

Opernhaus Wuppertal © Andreas Fischer

Opernhaus Wuppertal © Andreas Fischer

Patrick Hahn, *1995 in Graz, 2021 neuer GMD in Wuppertal

Patrick Hahn wird Generalmusikdirektor der Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH Mit der Spielzeit 2021/22 wird der erst 24-jährige Österreicher Patrick Hahn Nachfolger von Julia Jones und zugleich jüngster GMD in Deutschland.

Sprühende Leidenschaft für die Musik verknüpft mit einer außergewöhnlichen dirigentischen Präzision – Patrick Hahn hinterließ bereits im Januar dieses Jahres bei seinem Dirigat des 5. Sinfoniekonzerts des Sinfonieorchester Wuppertal einen phänomenalen Eindruck.

Im Dezember 2019 gab die amtierende Generalmusikdirektorin Julia Jones bekannt, dass sie ihren seit der Spielzeit 2016/17 bestehenden Vertrag über die Spielzeit 2020/21 nicht verlängern möchte. Auf die zu besetzende Stelle des rund 90 Mitglieder großen Orchesters haben sich rund 100 Dirigentinnen und Dirigenten aus dem Inund Ausland beworben. Nach einem dreistufigen Auswahlverfahren konnte der Aufsichtsrat der Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH der einstimmigen Entscheidung der 11-köpfigen Findungskommission zustimmen und Patrick Hahn zum Generalmusikdirektor der Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH berufen.

Wuppertaler Bühnen / Patrick Hahn, GMD in Wuppertal ab 2021 © Gerhard Donauer C&G Pictures

Wuppertaler Bühnen / Patrick Hahn, GMD in Wuppertal ab 2021 © Gerhard Donauer C&G Pictures

»Wir freuen uns, ein solches Ausnahmetalent für Wuppertal zu gewinnen. Ein absoluter Glückgriff für die Wuppertaler Bühnen, für die Stadt und das gesamte Bergische Land – die musikalische Welt wird auf uns schauen!«, begrüßt Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Andreas Mucke die Besetzung der wichtigen Position. Der designierte GMD blickt mit freudiger Erwartung auf die neuen Herausforderungen: »Nicht oft passt die Chemie und die gemeinsame Lust am Musizieren so sehr auf Anhieb, wie das bei unserer ersten Zusammenarbeit Anfang des Jahres der Fall war. Ich freue mich ungemein, mit einem derart motivierten, hochklassigen und versatilen Klangkörper eine aufregende Reise zu beginnen und schaue mit großer Vorfreude auf die Post-Covid-19-Ära, in der das gemeinsame Musizieren einen möglicherweise noch außergewöhnlicheren und fruchtbareren Stellenwert einnimmt. Wuppertal als Geburtsstadt von Günter Wand bietet einen inspirierenden Nährboden, um die visionäre Programmatik dieses großen deutschen Dirigenten zu reflektieren. Uns erwarten gewiss aufregende Zeiten!«

Der 1995 in Graz geborene Patrick Hahn ist als Dirigent, Komponist und Pianist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe im In- und Ausland. Als Dirigent arbeitete er unter anderen mit Orchestern und Opernhäusern wie den Münchner Philharmonikern, den Klangkörpern des Bayerischen Rundfunks, dem Gürzenich-Orchester Köln, den Düsseldorfer Symphonikern, der Dresdner Philharmonie, der NDR Radiophilharmonie, den Symphonikern Hamburg, dem Tonkünstlerorchester Niederösterreich, den Wiener Symphonikern, der Camerata Salzburg, dem Klangforum Wien, dem Luzerner Sinfonieorchester, der Camerata Royal Concertgebouw Orchestra, dem Orchestra Ensemble Kanazawa, der Bayerischen Staatsoper München, der Staatsoper Hamburg, der Ungarischen Staatsoper Budapest sowie den Tiroler Festspielen Erl. In enger Zusammenarbeit mit Kirill Petrenko übernahm er die Einstudierung der Neuproduktionen von ›Salome‹ und ›Die tote Stadt‹ an der Bayerischen Staatsoper sowie von ›Fidelio‹ bei den Opernfestspielen Baden-Baden.

Noch während des Klavier- und Dirigierstudiums an der Kunstuniversität Graz wurde er zu Meisterkursen bei Kurt Masur und Bernard Haitink sowie als Conducting Fellow zum Aspen Music Festival und zum Tanglewood Music Center eingeladen.

Neben seiner Arbeit im klassischen Musikbereich hegt Patrick Hahn großes Interesse an den Liedern des österreichischen Chansonniers Georg Kreisler wie auch an Jazzmusik und erhielt Auszeichnungen bei Jazz Festivals in Chicago sowie den »Outstanding Soloist Award« der University of Wisconsin-La Crosse als bester Jazzpianist des 37th Annual Jazz Festivals. 2017 wurde ihm der Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft verliehen.

Außergewöhnliche Vielfalt und musikalische Offenheit sind Markenzeichen des Sinfonieorchesters Wuppertal. 1862 gegründet, kann der Klangkörper auf eine Reihe großer Dirigent*innen wie Erich Kleiber und Otto Klemperer, die ihre Karriere in Wuppertal begannen, zurückblicken. Das A-Orchester mit 88 Mitgliedern hat mit der Historischen Stadthalle Wuppertal, einem der besten Konzertsäle Europas, ein Juwel als Heimstätte, die im Jahr 1900 unter Leitung von Richard Strauss eingeweiht wurde. Internationale Konzerttourneen führten das Sinfonieorchester unter anderem nach Tokio, Mailand, Paris und Amsterdam. Seit 20 Jahren widmet sich das Sinfonieorchester zudem insbesondere dem Bereich Education und Musikvermittlung.

—| IOCO Aktuell Wuppertaler Bühnen |—

Leipzig, Gewandhaus, Das Gewandhaus – Traditionen und Gegenwart, IOCO Aktuell, 29.05.2020

Das Gewandhaus Leipzig @ Jens Gerber / Gewandhaus

Das Gewandhaus Leipzig @ Jens Gerber / Gewandhaus

Das Gewandhausorchester

Das Gewandhaus – Traditionen und Gegenwart
Geschlossen vom 18. 05. –  11.09.2020

von Thomas Thielemann

Das Gewandhaus Leipzig ist vom 18. Mai bis 11. September 2020 zur Erneuerung des Konzertpodiums und der Bühnenbeleuchtung im Großen Saal geschlossen; Details am Ende. Die Schließung ist Anregung, einige Aspekte der früheren Spielstätten des großen Leipziger Traditionsorchesters zu betrachten.

Die 16 musik-beflissenen Leipziger Kaufleute, die 1743 den Konzertverein Großes Concert gründeten, warben zunächst 16 Musiker für ihre Veranstaltungen im Gasthaus  Drey Schwanen am Brühl an. Wegen des großen Zuspruchs ließ die Stadt 1780-1781 in der zweiten Etage des im 1498 in der Altstadt erbauten Zeughauses einen Konzertsaal für zunächst 500 Zuhörer einbauen. Wegen der Nutzung des ersten Stockwerks als Messehaus der Tuch- und Wollwarenhändler war das Gebäude im Sprachgebrauch als Gewandhaus benannt worden. In der ehemaligen größeren Tuchhalle erbauten „Schuhschachtel“ befand sich an der Schmalseite ein 63 Quadratmeter großes Podium. Längs zum Podium waren die gegenüberliegenden Sitzreihen und quer an der Rückwand die Galerie mit den Stehplätzen angeordnet. Die nahezu ausschließliche Verwendung von Holz und die Konstruktion auf Holzstützen ließen einen Resonanzraum von lediglich 1800 m³-Raumvolumen mit einer ausgezeichneten Akustik mit recht kurzem Nachhall, man schätzt 1,2 Sekunden, entstehen, „so dass man die zartesten Töne der Musiker in der weitersten Entfernung des Saales vernehmen konnte“.</p

Das Gewandhaus Leipzig / hier der Große Saal mit 1900 Plätzen @ Jens Gerber / Gewandhaus

Das Gewandhaus Leipzig / hier der Große Saal mit 1900 Plätzen @ Jens Gerber / Gewandhaus

Nach einer Erweiterung 1842 konnte der Saal 1.000 Zuhörer aufnehmen. Mit einem qualifizierterem und auf 33 Musiker vergrößerten Orchester wurden in diesem Raum zahlreiche Werke, die heute zum Standartrepertoire gehören, unter anderem auch vom Gewandhauskapellmeister Felix Mendelssohn Bartholdy uraufgeführt.

Der Nachlass des unverheiratet verstorbenen Kaufmanns und Leipziger Originals Franz Dominic Grassi (1801-1880) machte 1882 den Neubau des zweiten Gewandhauses am Rande der Innenstadt, dem späteren Musikerviertel, mit einem großen Saal für 1700 Plätzen möglich, das am 11. Dezember 1884 eröffnet wurde. Trotz des erheblich größeren Raumvolumens von 10.600 m³ wurden die Proportionen des langgestreckten Rechtecks mit abgerundeten Ecken übernommen. Auch wurde der Raum mit einer Konzert-Orgel der Firma Walcker ergänzt. Trotzdem blieb die Nachhallzeit mit durchschnittlich 1,6 Sekunden begrenzt. Der im Neubau zusätzlich untergebrachte Kammermusiksaal für 500 Besucher war dann sogar ein nahezu exakter Nachbau des Saales aus dem Jahre 1781 mit vergleichbarer Klangentfaltung.

Bei Luftangriffen im Dezember 1943 und im Februar 1944 wurde das zweite Gewandhaus schwer beschädigt. Bautechnisch gesichert und mit einem Notdach versehen, war zunächst ein Wiederaufbau vorgesehen.

Als Interim-Spielstätte der Gewandhauskonzerte diente von 1946 bis 1981 die im Jahre 1900 als Gesellschaftshaus des Leipziger Zoos eingeweihte Kongreßhalle, nach dem dort extra eine Jehmlich-Orgel eingebaut worden war. Obwohl die Akustik des Raumes etwas staubig, die Klangentfaltung recht distanziert war und die Geräusche der Straßenbahn die Veranstaltungen auflockerte, verdanke ich den Konzerten mit Franz Konwitschny und Yehudi Menuhin sowie David Oistrach meine frühen intensiven Musikerlebnisse.

Bei der Konzeption des Gewandhausneubaus gab es zunächst unterschiedliche Auffassungen. Während die Akustiker in Anlehnung an das zweite Gewandhaus einen „Schuhkarton“ anstrebten, wünschte Kurt Masur eine weitgehende Anlehnung an den Weinberg der Berliner Philharmonie, die in den 1970er Jahren noch als akustisch unausgereift galt. Als Kompromiss wurde dann die vom Amphitheater abgeleitete terrassenartige Form mit den hinter den Orchester-Emporen schräg angeordneten Wänden, die mit variablen Schallreflektoren (Foto oben) bestückt wurden, ausgeführt. Das Raumvolumen für die 1900 Sitzplätze ist mit 21.000 m³ bemessen.

Um die Akustik-Bedingungen des Raumes mit Publikum zu optimieren, war der Saal mehrfach mit NVA-Soldaten besetzt worden, die sich stundenlang das rosa-rote-Rauschen anhören durften.

Gewandhaus Leipzig/ hier der Concerthaus Saal in 1886 © Stadtgeschichtliches Museum / Gewandhaus

Gewandhaus Leipzig/ hier der Concerthaus Saal in 1886 © Stadtgeschichtliches Museum / Gewandhaus

Im Ergebnis ist aber ein Saal entstanden, der leicht trocken, aber über Nachhallzeiten, die wenig von den Frequenzen zwischen 1,9 und 2,0 Sekunden abhängig sind, verfügt. Dabei ist der Saal für Musik eines breiten Stilspektrums geeignet.

Im Zusammenhang mit den Neubau-Maßnahmen 2019 und 2020 werden akustisch vor allem Optimierungen vorgenommen, dass die Musiker beim Konzert sich gegenseitig besser hören können. Ansonsten werden vor allem die inzwischen veralteten, seit der Hauseröffnung in Betrieb befindlichen, Hubbühnen im hinteren Podest Bereich erneuert, der vordere Teil der Bühne neu mit Hubpodien ausgestattet und mit zwölfzusätzlichen „Ausgleichspodien“ ergänzt. Damit lässt sich das Konzertpodium bei Bedarf um 15 m² vergrößern.

Außerdem wird die seit vierzig Jahren genutzte, mit Halogenstrahlern ausgestattete, Beleuchtungsanlage durch eine Ausrüstung mit dimmbaren LED-Leuchtmitteln ersetzt und damit auch das für die Besucher störende Streulicht ausgeschlossen.

Das Haus legt auf die Aussage wert, dass die Maßnahmen ausschließlich der Verbesserung des Konzertbetriebes dienen und nicht an Erfordernissen von Mieter-Veranstaltungen orientiert sind.

—| IOCO Aktuell Gewandhausorchester Leipzig |—

Leipzig, Oper Leipzig, Premiere DER RING FÜR KINDER, 19.01.2013

Januar 8, 2013 by  
Filed under Oper Leipzig, Premieren, Pressemeldung

Oper Leipzig

Oper Leipzig © Andreas Birkigt.

Oper Leipzig © Andreas Birkigt.

RICHARD WAGNER „DER RING FÜR KINDER“

„DER RING DES NIBELUNGEN“ // FASSUNG FÜR KINDER VON HARTMUT KEIL UND MAXIMILIAN MAYENBURG // MUSIKALISCHE BEARBEITUNG VON SASKIA BLADT

Oper Leipzig / Der Ring für Kinder_James Allen Smith © Kirsten Nijhof

Oper Leipzig / Der Ring für Kinder_James Allen Smith © Kirsten Nijhof

 

Die Oper Leipzig eröffnet das Wagner-Jubiläumsjahr 2013 mit dem „Ring des Nibelungen“ in einer Fassung für Kinder. Diese Neuproduktion ist zugleich der Auftakt einer weitreichenden Kooperation mit den Bayreuther Festspielen. Der „Ring des Nibelungen“ in der Fassung von Hartmut Keil und Maximilian von Mayenburg begeisterte bereits bei den Bayreuther Festspielen 2010 eine große Schar von „Jungwagnerianern“. Jetzt ist der „Ring für Kinder“ in einer Inszenierung von Jasmin Solfaghari an der Musikalischen Komödie zu sehen. Stefan Diederich dirigiert das Orchester der Musikalischen Komödie.
 
Was ist Wagners „Ring des Nibelungen“ anderes als eine große Sammlung von Sagen und Märchen? Und die scheinbar so schwere Musik des größten Geschichtenerzählers des 19. Jahrhunderts ist auf Grund seiner Leitmotive und seiner streckenweise illustrativen Lautmalerei kinderleicht. Während die einen mitfiebern, wenn der furchtlose Held Siegfried eigenhändig den Drachen Fafner erlegt, sind die anderen fasziniert von den quicklebendigen Rheintöchtern, die in schillernden Kostümen das Rheingold verteidigen. Alles dreht sich um den sagenumwobenen Schatz des Nibelungen, jenes hässlichen Zwergen Alberich, der zuvor das Gold aus dem Rhein geraubt hat, um daraus Tarnkappe und Ring zu schmieden. Wer diesen Schatz besitzt, dem gehört die Herrschaft über die ganze Welt. Kein Wunder, dass alle hinter ihm her sind.
 
Musikalische Leitung: Stefan Diederich | Inszenierung: Jasmin Solfaghari | Bühne: Frank Schmutzler / Jasmin Solfaghari
 
BESETZUNG: Brünnhilde: Josefine Weber | Sieglinde: Ruth Ingeborg Ohlmann | Woglinde/Waldvogel: Mirjam Neururer | Wellgunde: Claudia Schütze | Floßhilde: Carolin Masur | Siegmund/Siegfried: James Allen Smith | Loge/Mime: Andreas Rainer | Alberich/Hagen: Kostadin Arguirov | Wotan/Wanderer: Milko Milev | Hunding: Stefan Klemm | Fasolt: Tobias Pfülb | Fafner: Folker Herterich | Orchester der Musikalischen Komödie
 
PREMIERE: SAMSTAG, 19. JANUAR 2013, 19 UHR, MUSIKALISCHE KOMÖDIE
WEITERE AUFFÜHRUNGEN: 20. / 23. JANUAR, 02. / 03. FEBRUAR, 13. MÄRZ und 21. MAI 2013
 
WERKSTATT-GESPRÄCH MIT ANSCHLIESSENDER BÜHNENPROBE: SAMSTAG, 12. JANUAR, 11 UHR, MUSIKALISCHE KOMÖDIE
—| Pressemeldung Oper Leipzig |—

Leipzig, Oper Leipzig, OH MOON OF ALABAMA – Notenspursalon, 04.02.2012

Februar 3, 2012 by  
Filed under Oper Leipzig, Pressemeldung

Oper Leipzig

Oper Leipzig © Andreas Birkigt.

Oper Leipzig © Andreas Birkigt.

Notenspursalon in der Oper Leipzig: „OH MOON OF ALABAMA“ – KURT WEILL IN LEIPZIG

DIE LEIPZIGER OPER WAR EINE DER HEIMSTÄTTEN KURT WEILLS. HIER FAND 1930 DIE URAUFFÜHRUNG DER OPER „AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY“ STATT. DAS WERK VON BRECHT/WEILL KOMMT AM 28. APRIL 2012 WIEDER AUF DIE BÜHNE DER OPER LEIPZIG (INSZENIERUNG: TOBIAS KRATZER). AM KOMMENDEN SAMSTAG GIBT ES ANLÄSSLICH DER NAHENDEN PREMIERE EINEN NOTENSPURSALON ZU KURT WEILLS ZEIT IN LEIPZIGS OPERHAUS.

Oper Leipzig / Prof. Dr. Werner Schneider, Vorstandsvorsitzender Notenspur-Förderverein e.V. © Sebastian Schröder

Oper Leipzig / Prof. Dr. Werner Schneider, Vorstandsvorsitzender Notenspur-Förderverein e.V. © Sebastian Schröder

Am Ort, wo 1930 im Neuen Theater in Leipzig die Uraufführung der Brecht/Weill-Oper »Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny« zu einem der größten Theaterskandale der Weimarer Republik geriet, wird eine Neuinszenierung des Werkes vorbereitet. Mit einem Vortrag, Gesprächen und Songs von Kurt Weill begibt sich die Oper Leipzig auf die Spur dieses Komponisten und seine in Leipzig aufgeführten Werke.  

Dr. Jürgen Schebera, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Kurt-Weill-Gesellschaft Dessau, wird über Entstehungs- und Wirkungsgeschichte seiner Leipziger Werke sprechen. Das Ensemblemitglied der Oper Leipzig Soula Parassidis sowie Carolin Masur werden einen musikalischen Vorgeschmack auf die vorletzte Premiere der Spielzeit geben. 

Beginn der Veranstaltung am kommenden Samstag, 04. Februar 2012, ist 15 Uhr im Konzertfoyer der Oper Leipzig.

—| Pressemeldung Oper Leipzig |—

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung