Köln, Oper Köln, Premiere Comedian Harmonists, 14.12.2018

Dezember 5, 2018 by  
Filed under Oper Köln, Pressemeldung, Revue

oper koeln.jpg

Oper Köln

Köln / StaatenHaus Oper Köln © Petra Moehle

Köln / StaatenHaus Oper Köln © Petra Moehle

Die  COMEDIAN HARMONISTS

Premiere Fr., 14. 12.; auch am 18.12.2018  19:30 Uhr  –  StaatenHaus, Saal 2

Musikalische Leitung und Klavier Rainer Mühlbach, Szenische Einrichtung Christian Raschke, Ausstattung Mara Lena Schönborn

1927 / 1928 kamen sechs junge Herren zusammen, deren Ziel es war, nach dem amerikanischen Vorbild The Revelers ein deutschsprachiges Pendant zu gründen. Drei Tenöre, ein Bariton und ein Bass probten äußerst diszipliniert vorwiegend nächtens, unbezahlt und in einem winzigen Zimmer die Arrangements des sechsten Bandmitglieds, um nach monatelangem Ringen um eine ausgefeilte a-cappella-Darbietung mit Klavierbegleitung das erste Engagement zu erhalten: Der Berliner Varietékönig Erik Charell engagierte die Truppe als Intermezzi-Gesangsgruppe in der Pause der Operetten- Revue Casanova von Ralph Benatzky in seinem Großen Schauspielhaus. Charell war es auch, der den Männern jenen Namen verpasste, unter dem sie schnell berühmt werden sollten (und es noch heute sind): Comedian Harmonists.

Rund 85 Jahre später sind die Comedian Harmonists die wohl bekannteste ›Boygroup‹ der Welt. Ihre unterhaltsamen, eingängigen, teils auch unsinnig-witzigen Songs wie »Ich hab für dich ’nen Blumentopf bestellt«, »Ein Freund, ein guter Freund« oder »Veronika, der Lenz ist da«, aber auch Interpretationen von Stücken wie »Stille Nacht« oder »Muss i denn zum Städtele hinaus« sind bis heute bekannt und gefeiert.

In fünf Szenen wird der Geschichte der Comedian Harmonists nachgespürt von Christian Raschke (Szenische Einrichtung) und Mara Lena Schönborn (Ausstattung). Intendantin Dr. Birgit Meyer und Chefdramaturg Georg Kehren führen durch den Abend, die musikalische Leitung hat Rainer Mühlbach. Es singen Mitglieder des Ensembles und des Internationalen Opernstudios.

Mit : Moderation Dr. Birgit Meyer, Georg Kehren,

Tenor John Heuzenroeder, Dino Lüthy, Martin Koch, William Goforth,, Anton Kuzenok, Bariton Wolfgang Stefan Schwaiger, Bass Matthias Hoffmann / Lucas Singer

 

Premiere  »Comedian Harmonists« am Freitag, den 14. Dezember 2018 um 19.30 Uhr im StaatenHaus, Saal 2

—| Pressemeldung Oper Köln |—

Linz, Landestheater Linz, Musical MAMMA MIA! von ABBA, 13.07.2018

Oktober 20, 2017 by  
Filed under Landestheater Linz, Musical, Pressemeldung

Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

MAMMA MIA!  – Musical von ABBA

Musik, Texte – Benny Andersson und Björn Ulvaeus, Buch – Catherine Johnson

Premiere Freitag, 13. Juli 2018, 19.30 Uhr,  weitere Termine: 14. Juli bis 5. August 2018; Dienstag bis Freitag jeweils 19.30 Uhr, Samstag und Sonntag jeweils 15.00 und 19.30 Uhr (Insgesamt 30 Vorstellungen)

Regie Phyllida Lloyd, Choreografie Anthony Van Laast, Bühnenbild Mark Thompson, Lichtdesign Howard Harrison, Sounddesign Andrew Bruce & Bobby Aitken, Musical Superversion, zusätzliches Material und Arrangements Martin Koch


TOURAUFTAKT AM   LANDESTHEATER LINZ

Darauf haben viele Musical-Begeisterte in Österreich, Deutschland und der Schweiz gewartet: Mamma Mia! kehrt zurück. Drei Jahre, nachdem es im Stage Metronom Theater Oberhausen in Deutschland zuletzt Danke für die Lieder hieß, startet eines der erfolgreichsten und beliebtesten Musicals der Welt am 13. Juli 2018 auf eine große Tour, darunter auch Städte, in denen die deutschsprachige Original-Inszenierung in der Übersetzung von Michael Kunze und Ruth Deny noch nie zu sehen war. Den Auftakt macht Linz, dessen Landestheater sich als eine feste Größe in der Musicalwelt etabliert hat.


ALLE LIEBEN   MAMMA MIA!

Das weltweit gefeierte Original Mamma Mia! ist ein mitreißendes Musical, das bereits von über 54 Millionen Menschen in 400 Städten weltweit gesehen wurde. 22 Superhits von ABBA wie „Dancing Queen“, „Take a chance on me“ und natürlich Mamma Mia wurden so raffiniert mit der Geschichte verwoben, dass ein furioses Vergnügen voller Glücksgefühle entstand, auf das selbst Hollywood aufmerksam wurde. Auch die Leinwandversion, mit Stars wie Meryl Streep und Pierce Brosnan, konnte ein Millionenpublikum überzeugen. Die Geschichte handelt vom Mut, die eigenen Träume zu verwirklichen, von Liebe, Freundschaft, Familie und der Bedeutung der Vergangenheit für das Glück der Zukunft.


DAS LEBEN SCHRIEB DIE GESCHICHTE UND ABBA DIE HITS!

1994 entstand die Idee, die ABBA-Hits in einem Musical zu verarbeiten, ohne jedoch die Bandgeschichte zu erzählen. Inspiriert durch die Kompositionen der ABBA-Bandmitglieder Benny und Björn und der turbulent humorvollen Geschichte von Catherine Johnson, produzierte Judy Craymer ein mitreißendes Musical – umwerfend charmant, humorvoll und bewegend zugleich.

„Das ist das Musical, von dem wir nicht wussten, dass wir es geschrieben haben.“ – Björn Ulvaeus


DIE GESCHICHTE VERBINDET HUMOR MIT HERZ

Auf einer griechischen Insel lebt die allein erziehende Donna, die ihren Mann im Leben steht – auch ohne Mann. Ihre 20-jährige Tochter Sophie, die ihren Märchenprinzen bereits gefunden hat, sehnt sich nach Romantik, Kindern und einer klassischen Traumhochzeit in Weiß. Durch das Tagebuch ihrer Mutter erfährt Sophie von drei möglichen Vätern. Als sie ihre Hochzeit plant, will sie dieser Ungewissheit ein Ende bereiten und lädt ihre möglichen Väter zur feierlichen Trauung ein.

Das Chaos wird perfekt, als Donnas beste Freundinnen aus vergangenen Tagen anreisen. Die Vergangenheit wird zur Gegenwart – und das Rätselraten beginnt…

Premiere: Freitag, 13. Juli 2018 um 19.30 Uhr Preise: Von 32,50 bis 116,50 Euro inkl. Gebühren der Vorverkaufsstelle, Kinder & Jugendliche bis einschl. 15 Jahre erhalten 50% Ermäßigung, Kartenservice: 0800 – 218000 | www.landestheater-linz.at


ZUSAMMENARBEIT MIT STAGE ENTERTAINMENT

Mit Mamma Mia! kommt nach Elisabeth und Ich war noch niemals in New York bereits die dritte Erfolgsproduktion von Stage Entertainment als Sommergastspiel ins Musiktheater nach Oberösterreich. Stage Entertainment ist eines der weltweit führenden Unternehmen im Live-Entertainment. Die Zusammenarbeit mit dem Landestheater Linz wurde dieses Jahr vertieft und damit ein neues Kapitel aufgeschlagen. Das Musical Ghost – Nachricht von Sam, dass im März 2017 im Linzer Musiktheater mit großem Erfolg seine Deutschsprachige Erstaufführung feierte, ist die erste Koproduktion von einem subventionierten deutschsprachigen Theater mit der Stage Entertainment. Ab Dezember 2017 wird die Linzer Produktion Ghost – Nachricht von Sam im Berliner Stage Theater des Westens als Ensuite-Produktion von Stage Entertainment zu sehen sein. Die geplante Laufzeit ist 44 Wochen!

Diese Zusammenarbeit zeigt, dass die erfolgreiche Arbeit des Teams um den Linzer Musical-Chef Matthias Davids und das hohe Niveau der inzwischen über 20 Musicalpremieren seit April 2013, unter ihnen eine Uraufführung und eine Reihe von deutschsprachigen Erstaufführungen, in der Musicalbranche einen Eindruck hinterlassen haben. Am 18. September 2017 wurde das Musical In 80 Tagen um die Welt beim deutschen Musicaltheaterpreis 2017 in Berlin mit 6 Preisen ausgezeichnet: „Bestes Musical“, „Beste Regie“ (Matthias Davids), „Beste Choreografie“ (Simon Eichenberger), „Bestes Bühnenbild“ (Hans Kudlich), „Beste Kostüme“ (Susanne Hubrich) und „Bester Darsteller in einer Nebenrolle“ (Rob Pelzer). In 80 Tagen um die Welt oder Wie viele Opern passen in ein Musical war in elf von dreizehn Kategorien nominiert. Rob Pelzer ist auch in der Spielzeit 2017/2018 festes Mitglied des Musicalensembles am Landestheater Linz und lockt gemeinsam mit Riccardo Greco und Arianna Schirasi-Fard als Familie Turnblad in das Musical Hairspray, das bei jeder Vorstellung mit Standing Ovations bejubelt wird.


RÜCKBLICK   AUF DIE SOMMERGASTSPIELE 2017

Seit der Eröffnung des Musiktheaters werden die Theaterferien im Sommer für große Gastspielproduktionen genutzt. Erfolgreich liefen u. a. bereits die Musicals Elisabeth und Udo Jürgens Ich war noch niemals in New York. Dieses Jahr standen gleich zwei Sommergastspiele auf dem Programm. Mit Cirque Éloizes CIRKOPLIS kam erstmals der neue Zirkus ins Musiktheater und sorgte für Begeisterungsstürme und frenetischen Jubel. 367 Kinder und Jugendliche nahmen darüber hinaus in der letzten Schulwoche an der Circus Akademie der kanadischen Zirkustruppe Cirque Éloize teil. Ganz besonders sorgte das Musical Die Schöne und das Biest für Begeisterung. 42.254 Besucher kamen in Summe zu den Sommergastspielen 2017 ins Musiktheater.

Die Sommergastspiele im Musiktheater erfreuten 2017 Cirkopolis von Cirque Éloize    17.435 Besucher   21 Vorstellungen,  Die Schöne und das Biest  : 24.443 Besucher, 23 Vorstellungen,  Cirkus Akademie von Cirque Éloize : 376 Kinder/Jugendliche, 2016     Ich war noch niemals in New York: 41.406 Besuche, 37 Vorstellungen, 2015 Das Musical Elisabeth : 46.791 Besucher, 40 Vorstellungen, PMLThLi

Köln, Oper Köln, Erstaufführung Cantos de Sirena mit La Fura dels Baus, 20.05.2017

Mai 9, 2017 by  
Filed under Oper Köln, Premieren, Pressemeldung

oper koeln.jpg

Oper Köln

Koeln / StaatenHaus Oper Koeln © Petra Moehle

Köln / StaatenHaus Oper Köln © Petra Moehle

Deutsche  Erstaufführung von »Cantos de Sirena« (Das Lied der Frauen vom Fluss)

Samstag, den 20. Mai 2017 um 19.30 Uhr
im StaatenHaus Saal 1 (Rheinparkweg 1, 50679 Köln)

Am 20. Mai bringen wir die »Das Lied der Frauen vom Fluss« der Künstlergruppe La Fura dels Baus und des Dirigenten Howard Arman zur Deutschen Erstaufführung.

Mit den Inszenierungen von Karlheinz Stockhausens »Sonntag« aus »Licht«, Richard Wagners »Parsifal« und zuletzt Hector Berlioz’ »Benvenuto Cellini« haben La Fura dels Baus spektakuläre Produktionen auf die Bühne der Oper Köln gebracht.

»Das Lied der Frauen vom Fluss« ist thematisch von Goethes »Faust« inspiriert und führt dabei in die sinnverwirrende Sphäre moderner Technologien. Dabei kommen außergewöhnliche Instrumente und ausgefallene Bühnenelemente zum Einsatz. Es erklingt Musik u. a. von Monteverdi, Purcell, Händel, Broschi, Vivaldi und Howard Arman.

Die musikalische Leitung liegt in den Händen des britischen Dirigenten Howard Arman, der zuletzt auch bei Johannes Maria Stauds »Die Antilope« am Pult stand. Die kolumbianische Mezzosopranistin Adriana Bastidas Gamboa wird in der zentralen Partie Faust / Fausta zu erleben sein.

Besetzung
Musikalische Leitung Howard Arman
Inszenierung La Fura dels Baus
Bühne & Sound Machines Roland Olbeter
Kostüme Chu Uroz
Choreografie Sandra Marín Garcia
Licht Andreas Grüter
Dramaturgie Georg Kehren, Marc Rosich
Video Fritz Gnad

Mit
Adriana Bastidas Gamboa › Fausta
Maria Kublashvili › Sopran 1
Claudia Rohrbach › Sopran 2
Jeongki Cho › Tenor 1
Martin Koch › Tenor 2
Matthias Hoffmann › Bassbariton
Lennart Lemster › Schauspieler
Gürzenich-Orchester Köln

Weitere Vorstellungen
Mi., 24. Mai › 19.30 Uhr
Fr., 26. Mai › 19.30 Uhr
Sa., 27. Mai › 19.30 Uhr
Di., 30. Mai › 19.30 Uhr
Do., 01. Juni › 19.30 Uhr
Sa., 03. Juni › 19.30 Uhr
Di., 06. Juni › 19.30 Uhr (zum letzten Mal)

—| Pressemeldung Oper Köln |—

Köln, Oper Köln, Premiere Der Vogelhändler von Carl Zeller, 17.12.2016

November 23, 2016 by  
Filed under Oper Köln, Operette, Premieren, Pressemeldung

oper koeln.jpg

Oper Köln

Koeln / StaatenHaus Oper Koeln © Petra Moehle

Köln / StaatenHaus Oper Köln © Petra Moehle

   Der Vogelhändler von Carl Zeller

Premiere 17. Dezember 2016, weitere Vorstellungen  Mo., 26. Dezember 2016› 16.00 Uhr  Fr., 06. Januar 2017 › 19.30 Uhr (zum letzten Mal)

»Grüß euch Gott, alle miteinander! Schaut’s euch meine Vögel an …« – Die Idee zum Vogelhändler kam dem Juristen Dr. Carl Zeller während eines Aufenthaltes in den Tiroler Bergen. Das milieuechte Buch von Moritz West und Ludwig Held spielt in der Rheinpfalz, seine Helden sind der burschikose, verarmte Graf Stanislaus, der sich als Kurfürst ausgibt und so Verwirrung stiftet, und der stets vergnügte Vogelhändler Adam aus Tirol; seine Heldinnen sind Kurfürstin Marie sowie Adams Verlobte Christel. Die beiden können erst heiraten, wenn der Vogelhändler einen festen Posten hat – und mit »Protektion«, von der Adam nichts weiß, wird er von den Prodekanen Süffle und Würmchen einer fragwürdigen Prüfung unterzogen und zum Menageriedirektor ernannt. Der falsche Kurfürst Stanislaus wird entlarvt, das Scherzspiel löst sich in einem Happy End auf, Adam und Christel ziehen nach Tirol. Der Vogelhändler ist »keine Staatsaffäre, nur eine harmlose und lustige Liebesverwicklung, frisch und angenehm …«

Nach längerer Zeit kommen die Freunde der Operette an der Oper Köln wieder zu ihrem Recht. Carl Zeller bringt in Der Vogelhändler den völlig neuen Gestaltungsfaktor »volkstümliches Lied« in seine dramatische Konzeption ein. Gerade diese Besonderheit ist ausschlaggebend für seine Popularität. In der Oper Köln wird diese Operette mit Wärme und Ironie von Eike Ecker halbszenisch eingerichtet, die in der letzten Spielzeit bereits Rossinis »La Cene-rentola« mit großem Erfolg eingerichtet hat.

Ein „Schmankerl“ dieser Aufführung: Paul Schweinester (Adam, der Vogelhändler), Matthias Hoffmann (Würmchen) und Wolfgang Stefan Schwaiger (Schneck, Dorfschulze) stammen alle drei aus Tirol und kennen sich seit Kindertagen von ihrer gemeinsamen Zeit bei den Wiltener Sängerknaben aus Innsbruck. Für echtes Tiroler Flair ist also gesorgt.

Besetzung:  Musikalische Leitung Alexander Rumpf,  Szenische Einrichtung Eike Ecker  Kostüme Xenia Lassak  Licht Nicol Hungsberg,  Chor Sierd Quarré

Mit:  Ivana Rusko › Kurfürstin Marie, Ulrike Helzel › Adelaide, Hofdame, Miljenko Turk › Baron Weps, Wald- und Wildmeister, Martin Koch › Graf Stanislaus, sein Neffe, Ralf Rachbauer › Süffle, Matthias Hoffmann › Würmchen, Paul Schweinester › Adam, der Vogelhändler, Claudia Rohrbach › Christel, Postbotin, Wolfgang Stefan Schwaiger › Schneck, Dorfschulze, Chor der Oper Köln,, Gürzenich-Orchester Köln

Der Vogelhändler von Carl Zeller an der Oper Köln: Premiere 17. Dezember 2016, Weitere Vorstellungen Mo., 26.12. 2016 16.00 Uhr,  Fr., 06.01. 2017 › 19.30 Uhr (zum letzten Mal).

 

—| Pressemeldung Oper Köln |—

Nächste Seite »