Ulm, Theater Ulm, 7. Kammerkonzert – Ernest Chausson und Gabriel Fauré , 31.03.2019

März 27, 2019 by  
Filed under Konzert, Pressemeldung, Theater Ulm

theater_ulm_2.jpg

Theater Ulm

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Rollenspiele«: Kammerkonzert zu zwei innovativen Komponisten

Am Sonntag, 31. März 2019, ab 19.30 Uhr laden Mitglieder des Philharmonischen Orchesters der Stadt Ulm im Foyer des Theaters Ulm herzlich ein zum 7. Kammerkonzert. Thematische Klammer des Abends sind »Rollenspiele«.

Auf dem Programm stehen Werke von Ernest Chausson und Gabriel Fauré.

Kein Virtuosenkonzert, sondern großangelegte Kammermusik mit wechselnden Rollen kennzeichnen Ernest Chaussons »Konzert für Klavier, Violine und Streichquartett«, D-Dur, op. 21: Mal als Duo Violine-Klavier, dann Klavierquintett, auch als Ripieno Orchester und opernhafter Chor fungiert das Streichquartett. Keine der Stimmen ist auf eine bestimmte Rolle festgelegt.

Ergänzt wird das Programm durch Faurés »Klavierquintett«, op. 89, das von verinnerlichter Melancholie geprägt ist. Gabriel Fauré ist eine einzigartige Erscheinung in der französischen Musikgeschichte: Obwohl er zu den erlauchten Zirkeln der Pariser Komponisten-Elite gehört, Tendenzen seiner Epoche mit aufgreift und auch vorantreibt, gehört er keiner Gruppe an, vertritt keine Schule. Verinnerlichung, Emotion, Intimität, Leichtigkeit und Eleganz spielen in seiner Musik eine große Rolle, aber auch Innovation und die Überwindung von Regeln und Mustern.

Es musizieren Tamás Füzesi (Solo-Violine), Giovanni Piana (Klavier), Chiao-Yin Chang (Violine), Constantin Micu (Violine), Maria Braun (Viola) und Stephanie De Secondi (Violoncello).

—| Pressemeldung Theater Ulm |—

Ulm, Theater Ulm, 10. Kammerkonzert am 1.07.2018

Juni 26, 2018 by  
Filed under Konzert, Pressemeldung, Theater Ulm

theater_ulm_2.jpg

Theater Ulm

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

10. Kammerkonzert am 1. Juli

Am Sonntag, den 1. Juli präsentiert das „Miriam Streichtrio“ – Lieske Deij (Violine), Maria Braun (Viola) und Anne Schumacher (Violoncello) – im Foyer des Theaters Ulm Werke von Hans Krása, Sofia Asgatowna Gubaidulina und Wolfgang Amadeus Mozart. Das 10. Kammerkonzert dieser Spielzeiz beginnt um 19.30 Uhr.

Eine perfekte Streicherfamilie muss nicht immer 4-köpfig sein. Das Streichtrio ist kein reduziertes Streichquartett, sondern eine faszinierend eigenständige Gattung. Zudem ist die Zahl Drei eine magische Zahl. Und magisch sind die Klangwelten Hans Krásas und Sofia Gubaidulinas zweifellos – nicht weniger als jene von Wolfgang Amadeus Mozart.

—| Pressemeldung Theater Ulm |—

Leipzig, Oper Leipzig, 9. KAMMERKONZERT, 29.06.2014

Juni 27, 2014 by  
Filed under Oper Leipzig, Pressemeldung

Oper Leipzig

Oper Leipzig © Adreas Bikigt

Oper Leipzig © Adreas Bikigt

Mendelssohn Bartholdy, Mahler und Fauré kammermusikalisch

Das 9. KAMMERKONZERT mit drei Klavierquartetten im Theaterfoyer

Auf dem Programm des 9. KAMMERKONZERTs am Sonntag, dem 29. Juni 2014, um 11 Uhr im Foyer stehen drei Klavierquartette – von Felix Mendelssohn Bartholdy das KLAVIERQUARTETT, C-MOLL, OP. 1, von Gustav Mahler ein KLAVIERQUARTETT-SATZ, A-MOLL sowie von Gabriel Fauré das KLAVIERQUARTETT, C-MOLL, OP. 15. Es spielen Nils Arne Schneider (Violine), Maria Braun (Viola), Stephanie de Secondi a.G. (Violoncello) und Fedele Antonicelli a.G. (Klavier).

Es sind klingende Versprechen von Teenagern: In dem KLAVIERQUARTETT OP. 1 von Felix Mendelssohn Bartholdy und dem frühen KLAVIERQUARTETT-SATZ von Gustav Mahler, 12- bzw. 16-jährig komponiert, kündigen sich schon Vorformulierungen ihrer großen Kompositionen an. Mendelssohn Bartholdy, früh gefördert und zur Reife gelangt, bildet mit Robert Schumann und Johannes Brahms die Wurzeln für Gustav Mahlers und Gabriel Faurés Werke. Fauré strebte mit seinem KLAVIERQUARTETT OP. 15 nach einem französischen Profil im Kammermusikschaffen. Tänzerisch, atemlos und dennoch luftig, mit dorischen Anklängen, kündigt sich der Impressionismus an.

—| Pressemeldung Oper Leipzig |—

Lübeck, Theater Lübeck, PREMIERE Die Ehe der Maria Braun, 07.09.2013

September 3, 2013 by  
Filed under Premieren, Pressemeldung, Theater Lübeck

Theater_luebeck.jpg

Theater Lübeck

Theater Lübeck © Olaf Malzahn

Theater Lübeck © Olaf Malzahn

 

Premiere

Die Ehe der Maria Braun

 
Nach einer Vorlage von Rainer Werner Fassbinder
Drehbuch von Peter Märthesheimer und Pea Fröhlich
 
Premiere: Samstag, 07. September 2013, 20.00 Uhr, Kammerspiele
 
Nur einen halben Tag und eine ganze Nacht bleibt den beiden Frischverheirateten Maria und Hermann Braun, bevor der deutsche Soldat Hermann wieder an die Front muss. Nach dem Krieg gilt er lange als vermisst, und Maria stürzt sich in eine Affäre mit dem afroamerikanischen GI Bill. Doch Hermann ist nicht tot – zurückgekehrt aus russischer Kriegsgefangenschaft, erwischt er die beiden in flagranti. Als er im Kampf gegen Bill zu unterliegen scheint, will Maria ihren Mann schützen und tötet Bill im Affekt.
Hermann nimmt die Tat vor Gericht auf sich und muss ins Gefängnis. Wieder ist Maria auf sich alleine gestellt und mit Geschick, Klugheit und Charme steigt sie in der Zeit des deutschen Wirtschaftswunders auf zu einer cleveren Karrieristin und emanzipierten Frau …
Rainer Werner Fassbinder erzählt in »Die Ehe der Maria Braun« nicht nur das Melodram einer großen und ungewöhnlichen Liebe, sondern auch den Lebensweg einer modernen Frauenfigur, die sich in ihrer Selbstbestimmtheit deutlich absetzt von den klischierten Vorstellungen, wie sich eine liebende Frau zu verhalten hat. Zugleich spannt Fassbinder den Zeitbogen von den letzten Kriegstagen des 2. Weltkriegs bis zum deutschen Wirtschaftswunder der 50er Jahre, das auch einherging mit einem übersteigerten Egoismus und einer Skrupellosigkeit in den Geschäftsmethoden. Fassbinders wohl erfolgreichstes Stück ist Teil der BRD-Trilogie, in der er mit distanziert-kritischen Blick die Ursprünge unserer heutigen Republik unter die Lupe nimmt.
Das Regie-Duo Biel/Zboralski spannt den Bogen konsequent bis in die Jetzt-Zeit, in der Ludwig Erhards Credo »Wohlstand für Alle« hinsichtlich einer immer größeren Schere zwischen Arm und Reich zusätzlich an Brisanz gewinnt.
 
Inszenierung und Bühne Biel/Zboralski
Kostüme Petra Winterer
Musik Richard von der Schulenburg
 
Mit Katrin Aebischer, Astrid Färber, Sina Kießling; Jan Byl, Thomas Schreyer, Henning Sembritzki, Will Workman
 
Kostprobe Di, 03/09, 18.30 Uhr, Kammerspiele, Eintritt frei
Premiere Sa, 07/09, 20.00 Uhr
Weitere Vorstellungen Do, 12/09, 20.00 Uhr; So, 13/10, 16.00 Uhr, u.a.
Veranstaltungsort Theater Lübeck, Kammerspiele
 
—| Pressemeldung Theater Lübeck |—

Nächste Seite »