Cottbus, Staatstheater Cottbus, Ballettpremiere CASANOVA, 20.04.2019

April 18, 2019 by  
Filed under Ballett, Pressemeldung, Staatstheater Cottbus

cottbus.jpg
Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

CASANOVA
Premiere am Samstag, 20. April 2019, 19.30 Uhr, Kammerbühne

Ballett von Mauro de Candia | Musik von Händel, Corelli, Pärt u. a.
Deutsche Erstaufführung
„Casanova“, ein Ballett von Mauro de Candia zu Musik von Georg Friedrich Händel, Arcangelo Corelli und Arvo Pärt, hat am Samstag, 20. April, 19.30 Uhr, Premiere in der  Kammerbühne des Staatstheaters Cottbus (Wernerstr. 60).

Staatstheater Cottbus / CASANOVA - Inmaculada Marín Lopéz und Raffaele Scicchitano © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus / CASANOVA – Inmaculada Marín Lopéz und Raffaele Scicchitano © Marlies Kross

In dieser deutschen Erstaufführung widmet sich der Choreograf einem der großen Abenteurer des 18. Jahrhunderts, mit dessen Namen man heutzutage vor allem die Vorstellung eines Frauenhelden und Liebhabers verbindet. De Candia bedient dieses Klischee aber nicht. Ihn interessiert die Figur Casanova als Spiegel für vielseitige Formen des Begehrens. So vervielfältigt sich die Titelfigur in männliche und weibliche Aspekte. Seine Choreografie ist inspiriert von der geheimnisvollen Schönheit des Körpers, wie sie sich im Licht des Verlangens zeigt. Der Choreograf schuf auch das Bühnenbild und die Kostüme.

Es tanzen Ana ?or?evi?, Inmaculada Marín Lopéz, Andrea Masotti, Venira Welijan, Jhonatan Arias Gomez, Stefan Kulhawec, Raffaele Scicchitano und Andrea Simeone.
Mauro de Candia tanzte während seiner Laufbahn als professioneller Tänzer Hauptrollen in Werken von Maurice Béjart, Ji?í Kylián, Mats Ek, William Forsythe, Ohad Naharin und Marco Goecke. Er gilt als einer der vielversprechendsten Choreografen der jüngeren Generation. Seit der Spielzeit 2012/13 ist er Leiter der Dance Company des Theaters Osnabrück.

Staatstheater Cottbus / CASANOVA - Venira Welijan und Stefan Kulhawec © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus / CASANOVA – Venira Welijan und Stefan Kulhawec © Marlies Kross

„Casanova“ wurde 2003 vom Balletto di Napoli erstmals aufgeführt und war seitdem nirgends zu sehen. In Cottbus erarbeitet und erneuert de Candia die Choreografie erstmals mit einer in Deutschland angesiedelten Company. Den zweiten Teil des Balletts erarbeitet er mit dem Cottbuser Ensemble neu.

Kartenhinweis:
Die Premiere ist ausgebucht. Karten sind derzeit erhältlich für die Vorstellungen am Freitag, 17. Mai, 19.30 Uhr; Donnerstag, 30. Mai, 19.00 Uhr und am Samstag, 15. Juni 2019, 19.30 Uhr.

—| Pressemeldung Staatstheater Cottbus |—

München, Theater am Gärtnerplatz, Ballett – La Strada – Marco Goecke, IOCO Kritik, 25.09.2018

September 27, 2018 by  
Filed under Ballett, Kritiken, Staatstheater am Gärtnerplatz


Staatstheater am Gärtnerplatz München

Gärtnerplatztheater © Christian POGO Zach

Gärtnerplatztheater © Christian POGO Zach

  La Strada – Ballett von Marco Goecke

Von Daniela Zimmermann

Das Gärtnerplatztheater bringt La Strada als Ballett-Uraufführung nach dem berühmten Film von Frederico Fellini aus 1954 und der von Trompetenlyrik zirkushaft dominierten, sinfonischen Filmmusik von Níno Rota. La Strada wurde von Marco Goecke, dem langjährigem Stuttgarter Haus-Choreograph neu geschaffen. Goecke wird 2019 neuer Ballettdirektor der Staatsoper Hannover; er folgte dem Ruf seiner ehemaligen Stuttgarter Kollegin, der Amerikanerin Laura Berman (57), welche 2019 zur neuen Intendantin der Staatsoper Hannover bestellt wurde.

La Strada – Ballett von Marco Goecke
Youtube Trailer Gärtnerplatztheater
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

La Strada, eine Dreiecksgeschichte. Zampano ist ein grobschlächtiger Markt – Darsteller, welcher dort eine um seine Brust befestigte Kette sprengt. Die einfältige Gelsomina ist dabei eine unterwürfige Helferin. Doch dann lernt Gelsomina im Zirkus den humorvoll clownesken Seiltänzer Matto (Javier Ubell) kennen; die von Unterdrückung geprägte Beziehung von Gesomina und Zampano ist aus der schwachen Balance geworfen. Das Treiben von Gelsomina und Matto in der bunten Zirkuswelt, in welche sie immer wieder eintauchen und für sich sind berührt. Schön anzusehen, die von Gelsomina sanft und schüchtern verkörperten Emotionen. Auch die präzise und eindrucksvolle Leistung des Ensembles, die quirligen Bewegungen , das  schnelle Tempo der Schritte, die akrobatischen Einlagen, die Hektik der Armbewegungen und das alles 80 Minuten lang ohne Pause, war bewundernswert. Das Bewegungsrepertoire war etwas begrenzt und gab oft der oft doch  einfachen Handlung nur wenig Ausdruck. Getrieben von Hass und Eifersucht wird Matto von  Zampano erschlagen; Gelsomine tanzt in ihren Tod; Zampano, nun allein, ergraut und schwach bricht schluchzend zusammen: bisherige Mannesbrutalität endet, wie im wahren Leben, einmal mehr in fadem Selbstmitleid.

La Strada ist Ein Männerstück über Kraft, Gewalt oder die Unfähigkeit, Gefühlen nach zu gehen. Brutale, raue Kerle lassen tanzend die Muskeln spielen, allen voran Zampano, der muskelbepackte Kettenbrecher, getanzt von dem türkischen Ausnahmetänzer Özkan Ayik. Eine schon optisch gute Besetzung, Ayik besitzt Muckis und Sixpack. Gelsomina (Veronika Segovia) wird seine Assistentin bei Auftritten, begleitet ihn auf den Märkten, wird rücksichtslos, grob als eine Sklavin behandelt. Zampano gibt sich nach außen wie   innen stahlhart, unfähig Gefühle zu zeigen oder zu erhoffen, und doch: ein Mann, welcher in seiner hohlen Kraftmeierei  wieder Ratlosigkeit erzeugt.

Staatstheater am Gärtnerplatz München / Orchester des Staatsorchester am Gärtnerplatz © Christian POGO Zach

Staatstheater am Gärtnerplatz München / Orchester des Staatsorchester am Gärtnerplatz © Christian POGO Zach

Marco Goecke ist bekannt für das Düstere, Dunkle seiner Choreographien. Am Gärtnerplatztheater choreographiert Goecke die Unfähigkeit zu Lieben und das absolute Böse. Manches wirkt zu dunkel, zu schlecht beleuchtet; doch, La Strada behandelt das Böse, das Unfassbare, in menschlicher Empfindung das Zwielichtig, das Düstere, das Dunkle.  Schwarz ist denn auch die beherrschende Farbe der Tanzenden und des Ensembles des Gärtnerplatztheaters. Nur in der Zirkusmanege gibt es etwas Gold. Eine moderne, niemals kitschige Interpretation.

Die gekürzte Ballettsuite der berühmten Filmmusik Nino Rotas begleitet die Handlung sanft.  Marco Goecke stellt die Handlung in den Mittelpunk und die Musik fließt mit. Die oft abstrakten choreographischen Figuren empfehlen es, die Handlung, den Film La Strada zu kennen.

Das Bühnenbild, mehrheitlich in grau-schwarz von Michaela Springer ist karg. Die ländlichen Ähren unterstreichen das armselige Umfeld. Eine Riesen-Kette, die aus dem Bühnenhimmel auf die Bühne kracht, ist symbolträchtig für die Dominanz von Gewalt und kündigt letztlich den Tod. Michael Brandstätter dirigierte kraftvoll und ausdrucksstark die dramatische Hollywood Musik der 50iger Jahre.

La Strada am Theater am Gärtnerplatz: weitere Vorstellung  6.10.2018

—| IOCO Kritik Staatstheater am Gärtnerplatz |—

München, Staatstheater am Gärtnerplatz, Spielplan September / Oktober 2018


Staatstheater am Gärtnerplatz München

Gärtnerplatztheater © Christian POGO Zach

Gärtnerplatztheater © Christian POGO Zach

Spielplan 09/10-2018

Premiere 11.9.2018
DANTONS TOD  –  Musik von Gottfried von Einem
Libretto frei nach Georg Büchner eingerichtet von Boris Blacher und Gottfried von Einem

In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Anthony Bramall, Oleg Ptashnikov, Regie: Günter Krämer, Bühne: Herbert Schäfer, Kostüme: Isabel Glathar, Licht: Michael Heidinger, Video: Thomas Mahnecke, Raphael Kurig, Choreinstudierung: Felix Meybier, Dramaturgie: David Treffinger

Mit: Mária Celeng, Frances Lucey, Sona MacDonald, Ann-Katrin Naidu  I  Juan Carlos Falcón, Matthias Hausmann, Liviu Holender, Matija Mei?, Holger Ohlmann, Levente Páll, Daniel Prohaska, Christoph Seidl, Stefan Thomas, Alexandros Tsilogiannis

Chor und Extrachor des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Premiere am 11. Oktober 2018
Premierenmatinee DANTONS TOD am 30. September 2018


Wiederaufnahme
GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN
Musical
Musik von Marc Schubring
Buch und Liedtexte von Wolfgang Adenberg
Nach dem Roman von Choderlos de Laclos
Auftragswerk des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Musikalische Leitung: Andreas Kowalewitz, Regie: Josef E. Köpplinger, Choreografie und Co-Regie: Adam Cooper, Bühne: Rainer Sinell, Kostüme: Alfred Mayerhofer, Licht: Michael Heidinger / Josef E. Köpplinger, Video: Raphael Kurig / Thomas Mahnecke, Dramaturgie: Michael Alexander Rinz

Mit: Nazide Aylin, Gisela Ehrensperger, Carin Filip?i?, Anja Haeseli, Julia Klotz, Evita Komp, Anna Montanaro, Katja Reichert, Susanne Seimel, Anna Thorén  I  Stefan Bischoff, Florian Hackspiel, Armin Kahl, Peter Neustifter, Florian Peters, Christian Schleinzer, Erwin Windegger u.a.

Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz
ab 17. Oktober 2018,  zum letzten Mal am 23. Oktober 2018

 


Repertoire


DIE ZAUBERFLÖTE
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
ab 16. September 201

LA STRADA
Ballett von Marco Goecke
ab 18. September 2018

MY FAIR LADY
Musical von Frederick Loewe
ab 21. September 2018

DIE LUSTIGE WITWE
Operette nach Franz Lehár
ab 29. September 2018

DER WILDSCHÜTZ
Oper von Albert Lortzing
ab 24. Oktober 2018

PUMUCKL
Musical von Franz Wittenbrink und Anne X. Weber
ab 26. Oktober 2018

DON GIOVANNI
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
ab 28. Oktober 2018


Extras


LIEDERABEND »Von Einem und Anderen«
Lieder von Gottfried von Einem, Victor Ullmann u.a.

Mit: Anna-Katharina Tonauer, Christoph Seidl
und Oleg Ptashnikov
03. Oktober 2018  15.00 Uhr

KAMMERKONZERT »Alle 50 Jahre«
Charles Koechlin
Trio G-Dur op. 92 für Flöte, Klarinette und Fagott
Nikolai Rimski-Korsakow
Streichsextett A-Dur
Felix Mendelssohn Bartholdy
Streichquintett F-Dur op. 88
11. November 2018  11.00 Uhr

ANTON AUS DEM OPERNHAUS
Konzert für junges Publikum
von Fritz Winter und Hannes Mück
Mit Musik von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Modest Mussorgsky, Engelbert Humperdinck u. a.
Arrangiert für drei Trompeten und drei Posaunen von Hannes Mück
Musiker des Orchesters des Staatstheaters am Gärtnerplatz
und Susanne Seimel als Erzählerin
16. / 17. / 18. Oktober jeweils 10.30 Uhr


September


So 16.09.
DIE ZAUBERFLÖTE
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
18.00


Di 18.09.
LA STRADA
Ballett von Marco Goecke
19.30


Mi 19.09.
DIE ZAUBERFLÖTE
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
19.00


Fr 21.09.
MY FAIR LADY
Musical von Frederick Loewe
19.30


Sa 22.09.
MY FAIR LADY
Musical von Frederick Loewe
19.30


So 23.09.
LA STRADA
Ballett von Marco Goecke
18.00


Sa 29.09.
DIE LUSTIGE WITWE
Operette von Franz Lehár
19.30


So 30.09.
Premierenmatinee
DANTONS TOD
Oper von Gottfried von Einem
11.00

DIE LUSTIGE WITWE
Operette von Franz Lehár
18.00


Oktober


Di 02.10.
MY FAIR LADY
Musical von Frederick Loewe
19.30


Mi 03.10.
LIEDERABEND »Von Einem und Anderen«
15.00

MY FAIR LADY
Musical von Frederick Loewe
18.00


Sa 06.10.
LA STRADA
Ballett von Marco Goecke
19.30


So 07.10.
KAMMERKONZERT »Alle 50 Jahre«
11.00

DIE ZAUBERFLÖTE
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
18.00


Do 11.10.
Premiere
DANTONS TOD
Oper von Gottfried von Einem
19.30


Fr 12.10.
MY FAIR LADY
Musical von Frederick Loewe
19.30


Sa 13.10.
DANTONS TOD
Oper von Gottfried von Einem
19.30


So 14.10.
MY FAIR LADY
Musical von Frederick Loewe
18.00


Mo 15.10.
DANTONS TOD
Oper von Gottfried von Einem
19.30


Di 16.10.
ANTON AUS DEM OPERNHAUS
Konzert für ein junges Publikum
10.30


Mi 17.10.
ANTON AUS DEM OPERNHAUS
Konzert für ein junges Publikum
10.30

Wiederaufnahme
GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN
Musical von Marc Schubring und Wolfgang Adenberg
19.30


Do 18.10.
ANTON AUS DEM OPERNHAUS
Konzert für ein junges Publikum
10.30

GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN
Musical von Marc Schubring und Wolfgang Adenberg
19.30


Fr 19.10.
DANTONS TOD
Oper von Gottfried von Einem
19.30


Sa 20.10.
GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN
Musical von Marc Schubring und Wolfgang Adenberg
19.30


So 21.10.
GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN
Musical von Marc Schubring und Wolfgang Adenberg
18.00


Di 23.10.
Zum letzten Mal
GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN
Musical von Marc Schubring und Wolfgang Adenberg
19.30


Mi 24.10.
DER WILDSCHÜTZ
Oper von Albert Lortzing
19.30


Fr 26.10.
PUMUCKL
Musical von Franz Wittenbrink und Anne X. Weber
18.00


Sa 27.10.
PUMUCKL
Musical von Franz Wittenbrink und Anne X. Weber
18.00


So 28.10.
DON GIOVANNI
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
18.00


Di 30.10.
DON GIOVANNI
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
19.00


Mi 31.10.
DIE LUSTIGE WITWE
Operette von Franz Lehár
19.30


Der Vorverkauf für alle Vorstellungen bis einschließlich 30. November läuft bereits

—| Pressemeldung Staatstheater am Gärtnerplatz |—

Mannheim, Nationaltheater Mannheim, NTM Bilanz: 1.067 Vorstellungen, 336.000 Besucher, IOCO Aktuell

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

 Nationaltheater Mannheim – Zahlen und Mehr

Steigende Auslastungszahlen – Abschied der Schauspielsparte unter Burkhard C. Kosminski – Große Erfolge von Oper, Tanz und Jungem NTM

Eine erfolgreiche Spielzeit geht am Nationaltheater Mannheim zu Ende, in der in allen vier Sparten zahlreiche künstlerische Erfolge sowie nach einer vorläufigen Auswertung (Stand 24. Juli 2018) eine Gesamtauslastung von 74 Prozent zu verzeichnen sind und damit ein Anstieg um vier Prozent im Vergleich zur Spielzeit 16/17 mit einer Auslastung von 70,12 Prozent.

Die Umsatzerlöse aus dem Kartenverkauf betragen rund 6,1 Mio. und sind damit um 0,4 Mio. höher als in der vorhergehenden Saison mit 5,7 Mio. Die Besucherzahlen stiegen insgesamt bei 1.067 Vorstellungen von 326.738 in der Saison 16/17 auf 336.809 in der nun zu Ende gehenden Spielzeit 17/18.

Die Sparte Schauspiel unter ihrem Intendanten Burkhard C. Kosminski, sein künstlerisches Team und Ensemble, verabschieden sich mit zahlreichen Erfolgsproduktionen, etwa Noah Haidles Für immer schön in der Regie von Burkhard C. Kosminski mit Ulrike Folkerts in der Hauptrolle oder Orwells 1984 (Regie: Georg Schmiedleitner), die Uraufführung paradies spielen (abendland. ein abgesang) in der Regie von Marie Bues wurde zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen, Thomas Köck, ehemaliger Hausautor am NTM, erhielt dafür den diesjährigen Mülheimer Dramatikerpreis. Gastspiele führten das Schauspiel nach Warschau, Bilbao, Subotica (Serbien), Hamburg, Weimar, Bozen, Siegen, Stuttgart und Ludwigsburg. Die Besucherzahlen lagen bei 384 Vorstellungen mit 96.112 auf konstant hohem Niveau und sind im Vergleich mit dem Vorjahr (abzüglich der Besucher der Schillertage) sogar um rund 3.000 gestiegen, obwohl die reine Spielzeit wegen der Übergabe an das nachfolgende Schauspielteam um zwei Wochen verkürzt war.

Die Oper zählte bei 304 Vorstellungen 187.523 Besucher, rund 24.000 mehr als in der Saison 16/17 sowie über 7.000 mehr als in der Saison 15/16 unter der vorhergehenden Intendanz. 25.391 Zuschauer besuchten die Konzerte der Musikalischen Akademie, 162.132 Besucher zählten allein die Opernvorstellungen, das bedeutet eine Auslastung von 75 Prozent.

NTM Mannheim Aschenputtel hier mit Ludovica Bello, Sophie Rennert, Cornelia Zink © Hans Joerg Michel

NTM Mannheim Aschenputtel hier mit Ludovica Bello, Sophie Rennert, Cornelia Zink © Hans Joerg Michel

Besonders beliebte und stets ausverkaufte Neuinszenierungen waren die Familienoper Aschenputtel (Regie: Cordula Däuper), Bellinis Norma (Regie: Markus Bothe) und der Björk-Oper Vespertine, die unter großer medialer Aufmerksamkeit an der Mannheimer Oper in der Regie von Hotel Pro Forma uraufgeführt wurde. Besonders begeistert aufgenommen wurden auch Lorenzo Fioronis Inszenierung von Monteverdis Die Krönung der Poppea sowie die konzertante Aufführung von Tschaikowsky Jolanthe. Händels Hercules erlebte ein umjubeltes Gastspiel beim Opernfestival in Mannheims polnischer Partnerstadt Bydgoszcz. Zum Saisonende verzeichnete außerdem das neu ausgerichtete Festival Mannheimer Sommer über 8.900 verkaufte Tickets sowie eine Gesamtbesucherzahl von rund 16.200 zuzüglich weiterer über 4.000 Zuschauer bei Schloss in Flammen in Schwetzingen.

Auch die Sparte Tanz konnte ihre Besucherzahlen steigern, von 24.351 in der vorangegangenen Spielzeit auf 29.551 in der Saison 17/18. Besonders erfolgreiche Produktionen waren Carmen (Choreografie: Yuki Mori) sowie der dreiteilige Abend Let’s Beat (Choreografie: Marco Goecke, Giuseppe Spota und Stephan Thoss). Die am Theater Heilbronn gefeierte Gastspielreihe mit fünf Vorstellungen von Gesicht der Nacht (Choreografie: Frank Fannar Pedersen und Stephan Thoss) brachte der Mannheimer Tanz-Sparte bereits eine Folge-Einladung mit Der Tod und das Mädchen (Choreografie: Stephan Thoss) ab Januar 2019 ein.

 NTM Mannheim / Let´s Beat Tanztheater hier das Ensemble © Hans Joerg Michel

NTM Mannheim / Let´s Beat Tanztheater hier das Ensemble © Hans Joerg Michel

Mit der Spielzeit 17/18 geht auch die erste Saison des Jungen NTM unter seiner neuen Intendantin Ulrike Stöck zu Ende. Insgesamt kamen zwölf Produktionen zur Premiere. Die Besucherzahl liegt bei 21.891 – wegen des späteren Spielzeitstarts Ende Oktober und des neu aufzubauenden Repertoires, was auch weniger Gastspieleinladungen zur Folge hat, konnte das Vorjahres-Niveau von 27.530 noch nicht erreicht werden. Beliebte Neuproduktionen waren etwa die Europäische Erstaufführung von Die Regeln des Sommers, die Uraufführung von Der Affe von Hartlepool, Romeo und Julia – The next generation und Pinocchio. Mit Die Konferenz der Vögel war das Junge NTM beim Festival Schöne Aussicht 2018 in Stuttgart vertreten. Die Produktion Der Bär, der nicht da war als Koproduktion mit Theater Marabu war zu fast allen wichtigen Kinder- und Jugendtheaterfestivals eingeladen, u.a. zum Westwind und der Spurensuche.

Das Junge NTM richtete außerdem selbst mit großem Medienecho das internationale Figurentheaterfestival Imaginale mit aus, war Gastgeber des erfolgreichen Festivals Junges Theater im Delta und setzte mit der Ausrichtung von Play_work in progress die erfolgreiche Tradition des Schultheaterfestivals am Jungen NTM fort.


NTM – Ausblick 2018/19

Die Spielzeit 2018/19 beginnt am Samstag, 15. September 2018 mit dem beliebten Theaterfest ab 15 Uhr.

Das Eröffnungswochenende des Schauspiels unter der neuen Intendanz von Christian Holtzhauer findet von 28. bis 30. September statt, u.a. mit der Uraufführung Der Elefantengeist von Lukas Bärfuss über Helmut Kohl, mit der deutschen Erstaufführung »Mitwisser« der Hausautorin Enis Maci, mit einer Neuinszenierung der Räuber sowie der ersten Produktion des neuen Stadtensembles, »Volksfest«, und der Videoinstallation

»21 – Erinnerungen ans Erwachsenwerden«

Die Theaterkasse ist von 13. bis 26. August geschlossen – ansonsten ist sie in den Theaterferien durchgängig geöffnet (Mo–Sa, 11–18 Uhr, telefonisch: Mo–Fr  10 –18 Uhr, Sa 10–13 Uhr).  Alle Vorstellungen im Opernhaus sind bereits im Vorverkauf.

Außerdem ist wieder ein Schnupperabo bereits ab 45 Euro erhältlich, das die Vorstellungen Don Giovanni (Oper), Die Räuber (Schauspiel) und Blaubarts Geheimnis (Tanz) enthält.

—| Pressemeldung Nationaltheater Mannheim |—

Nächste Seite »