Mannheim, Johanniskirche, Wünschewagen – Sinfonisches Blasorchester, IOCO Kritik, 18.04.2018

Johanniskirche Mannheim © Uschi Reifenberg

Johanniskirche Mannheim © Uschi Reifenberg

Johanniskirche Mannheim

Der Wünschewagen  – Sinfonisches Blasorchester Mannhein

Musik im Spannungsfeld von Leben und Leid

Von Uschi Reifenberg

Zu einem Benefizkonzert zugunsten des neu gegründeten Mannheimer „Wünschewagens“ des Arbeiter und Samariterbundes, hatte das Sinfonische Blasorchester Mannheim zu einem Konzert in die Mannheimer Johanniskirche geladen.

Der Wünschewagen soll – wie der Name schon sagt- Sterbenden letzte Wünsche  erfüllen. Einmal noch das Meer sehen, weiter entfernte liebe Menschen ein letztes Mal in die Arme schließen oder noch einmal ein Konzert erleben. Für sterbenskranke Menschen sind diese einfachen und bescheidenen Dinge oft letzte Herzensangelegenheiten, die unerfüllt bleiben.  Genau hier möchte der Wünschewagen ansetzen und kostenfrei diese Wünsche erfüllen

Johanniskirche Mannheim / Sinfonisches Blasorchester Mannheim © Uschi Reifenberg

Johanniskirche Mannheim / Sinfonisches Blasorchester Mannheim © Uschi Reifenberg

Das Sinfonische Blasorchester Mannheim, eines der beiden Grossen Ensembles und Aushängeschild der Mannheimer Musikschule, zählt ca 60 Mitglieder und setzt sich zusammen aus Schülern, Studenten, Amateuren und Profimusikern. Das Orchester und sein Leiter haben sich zum Ziel gesetzt, hochwertige Originalliteratur für Blasorchester sämtlicher Epochen und Kulturkreise zur Aufführung zu bringen. Konzertreisen führten das SBO durch ganz Deutschland, Rom, Luxemburg, Prag, Sneek (Holland). Weitere Höhepunkte waren die europäische Erstaufführung des 2. Klavierkonzerts von David Maslanka, sowie die Uraufführung mit anschließender CD Produktion des Concertino für Bassposaune und Blasorchester von Fabian Schmidt mit dem Posaunisten Prof. Thomas Leyendecker, Berliner Philharmoniker. Gründer und Leiter des Klangkörpers ist seit 2005 Tobias Mahl, einer der versiertesten Dirigenten in seinem Fach. Konzerte und Gastspiele führten ihn u.a. durch ganz Europa sowie mehrfach in die USA, zuletzt mit der United States Air Force Band.

Das Motto des Abends in der Johanniskirche lautete: Ost-West-Musik im Spannungsfeld – Gegensätze und Gemeinsamkeiten. Die erste Programmhälfte war Komponisten aus Russland und Japan gewidmet, die zweite Hälfte enthielt ausschließlich Werke aus den USA. Interessant ist auch die Tatsache, dass alle Kompositionen – mit Ausnahme von Schostakowitsch- während des Kalten Krieges entstanden sind. Tobias Mahl führte in charmanter und humorvoller Weise durch das Programm und würzte- zur Freude des Publikums- seine Moderation mit einigen amüsanten Anekdoten aus seinen reichen Konzerterfahrungen.

Mit Dmitri Schostakowitschs Volkstänzen – Satz einer Suite aus Das Vaterland,  startete das Orchester schwungvoll in die erste Programmhälfte und präsentierte sogleich die ganze Bandbreite seiner excellenten Klangkultur. Mit überbordender Spielfreude und tänzerischer Leichtigkeit setzte Tobias Mahl ganz auf Transparenz und Klarheit.

Die 3. Sinfonie des Komponisten Boris Kozhevnikov, die Slawische führt mit vier Sätzen durch Höhen und Tiefen der russischen Seele und kann als eine der anspruchsvollsten Werke für Sinfonisches Blasorchester bezeichnet werden. Die melancholische Grundstimmung manifestierte sich in jedem der Sätze. Weiche Holzbläser-Schattierungen wurden flirrenden Piccoloflötensoli entgegengesetzt, homogene Register- und Tempowechsel unterstrichen die Lebendigkeit und Vielseitigkeit der Komposition. Kleine Unsauberkeiten im tiefen Blech (Tuba, Euphonien) taten der überzeugenden Interpretation keinen nennenswerten Abbruch.

 Johanniskirche Mannheim / Sinfonisches Blasorchester Mannheim und Tobias Mahl © Uschi Reifenberg

Johanniskirche Mannheim / Sinfonisches Blasorchester Mannheim und Tobias Mahl © Uschi Reifenberg

Der japanische Komponist Bin Kaneda verarbeitete in seiner 3-sätzigen Suite in jedem Satz ein japanisches Kinderlied. Im ersten Satz begleitete das Schlagwerk die melodische Linienführung des Blechs, den 2. Satz eröffnete ein wunderschönes Flötensolo, das vom gesamten Holzregister weitergeführt wurde, im 3. Satz stand -typisch japanisch-  pentatonische Melodik im Vordergrund. Nach der Pause wurde man in die Welt der US-amerikanischen Klangsprache des 20. Jahrhunderts entführt. Dafür eignete sich Robert Jagers  Sinfonia nobilissima, in bester Weise. Ganz besondere Affinität zeigte Tobias Mahl für diese spezielle Idiomatik der amerikanischen Tonsprache. Effektvoll witzige Passagen und weit geschwungene, typisch pathetische Melodik gipfelten in einer effektvollen Steigerung.

Claude Thomas SmithsSymphony Nr. 1 for Band atmete in jedem der 4 Sätze Optimismus und Lebensfreude. Orientiert an der klassisch sinfonischen Form, stand hier der Kontrapunkt im Fokus. Technisch brillant ordneten sich die einzelnen Register der strengen Form unter, ohne den übergeordneten Gedanken zu vernachlässigen. Die Soli in den einzelnen Instrumenten waren wunderbar aufeinander abgestimmt, auch wenn kleine „Wackler“ dem vertrackten Rhythmus geschuldet waren. Der letzte Satz, mit jazzigen Elementen angereichert, verströmte dennoch jede Menge „barocken  Swing“ und gipfelte in einer mitreißenden  Schlussapotheose.

Als  letztes Werk des Abend erlebte man eine kompositorische Kostbarkeit, A Musical Toast des Ausnahmemusikers Leonard Bernstein, der dieses Jahr seinen 100. Geburtstag feiert. Flash-artig, wie eine flüchtige Erscheinung leuchtete dieses stark zwei minütige  Streiflicht kurz Höhen und Tiefen des Daseins aus und gipfelte in den vom Orchester inbrünstig gesungenen Silben Happy Birthday Bernstein !

Das  zahlreiche Publikum spendete enthusiastischen Beifall und forderte 2 Zugaben, eine davon war Sergej Prokofievs mit Schwierigkeiten gespickter Marsch op 99, in dem das Orchester noch  einmal alle Parameter seines Könnens präsentierte. Nach langem Beifall entließen Dirigent und Orchester das beglückte Publikum in den lauen Mannheimer Frühlingsabend.

Mannheim, Nationaltheater Mannheim, Premiere Ernani von Giuseppe Verdi, 24.02.2018

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

  Ernani von Giuseppe Verdi

Premiere Samstag, 24. Februar um 19 Uhr

Das Operngenie Giuseppe Verdi setzte von Beginn seiner Karriere an eigene Akzente. An seinem 1844 in Venedig uraufgeführten Frühwerk Ernani lässt sich das gut beobachten. Die Vorlage stammt von einem »jungen Wilden« der französischen Literatur: In Victor Hugos skandalumwittertem Hernani findet eine junge Generation zu einer eigenen Sprache – das Extreme, Überzeichnete interessiert sie mehr als die Helden der traditionellen Tragödie.

Und dieser Ernani ist in der Tat eine extreme Figur: Um den ermordeten Vater zu rächen, setzt er das eigene Leben aufs Spiel und findet, gefangen in abstrusen und unmenschlichen Vorstellungen von Ehre und Moral, auch in der Liebe zur schönen Elvira keine Ruhe. Wie üblich sollte der männliche Titelheld 1844 von einer Sopranistin dargestellt werden. Verdi setzte jedoch durch, dass sein Ernani von einem Tenor gesungen wurde – im Sinne der dramatischen Wahrhaftigkeit und szenischen Glaubwürdigkeit.

Natürlich verbindet Verdi diese Glaubwürdigkeit mit den schönsten Melodien: Ernani strotzt nur so von Ohrwürmern. Die Hauptrolle wird der georgische Tenor Irakli Kakhidze singen, der ab der Spielzeit 2017/2018 festes Mitglied des Mannheimer Solistenensembles wird. Regie führt Yona Kim, die mit ihrer Deutung der Genoveva von Robert Schumann in der Spielzeit 2016/2017 bewiesen hat, wie tief sie in die Psyche ihrer Figuren vordringen kann.

Als eine Auseinandersetzung zwischen den Generationen, zwischen Revolution und Konterrevolution inszeniert Yona Kim Giuseppe Verdis Frühwerk Ernani – auf den Gräbern der Väter, über denen Heike Scheele die Bühne errichtete, und in den historisierenden Kostümen von Falk Bauer. Mit der Vorlage, dem Schauspiel Hernani, folgte Victor Hugo einer neuen Strömung in der französischen Literatur, in der junge Autoren die Extreme und das Überzeichnete suchten und sich weniger für die traditionellen Helden interessierten. Ein solcher Mann der Extreme ist auch Verdis Ernani, der den Tod seines Vaters rächen will und Erfüllung in der Liebe zu Elvira sucht, die zum Spielball und zur Trophäe seiner Rivalen und Widersacher zu werden droht.

Der georgische Tenor Irakli Kakhidze aus dem Ensemble singt die Titelpartie des Ernani, Miriam Clark, in dieser Saison eine herausragende Norma und Aida am NTM, gibt hier die Elvira. In weitere Rollen sind Evez Abdulla, Sung Ha, Raphael Wittmer und Philipp Alexander Mehr zu erleben. Dani Juris studiert den Chor des Nationaltheaters ein, Benjamin Reiners dirigiert das Nationaltheater-Orchester. PMThMa

Premeire Ernani am Theater Mannhaim am 24.2.2018; weitere Aufführungen am 4., 9. und 29. März; am 6. und 11. April, am 16. und 19. Juni und am 1. Juli 2018

 

 

Nationaltheater Mannheim – Karten Hier:
Karten Kaufen

Mannheim, Nationaltheater Mannheim, Hänsel und Gretel – Phantasievoll – Poetisch, IOCO Kritik, 29.12.2017

Dezember 30, 2017 by  
Filed under Hervorheben, Kritiken, Nationaltheater Mannheim, Oper

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

Hänsel und Gretel von Engelbert Humperdinck

Phantasie und Poesie in NTM – Weihnachtsklassiker

Von Uschi Reifenberg

In der Weihnachtszeit und der Zeit zwischen den Jahren, wenn Märchenhaftes, Magisches und Mystisches einen größeren Raum einnehmen, darf an den Opernhäusern landauf- und landab Engelbert Humperdincks Märchenoper Hänsel und Gretel nicht fehlen. So auch am Nationaltheater Mannheim, wo sich die Inszenierung nach Wolfgang Blum aus dem Jahr 1970 auch nach über 300 Aufführungen ungebrochener Beliebtheit bei kleinen und großen Zuhörern erfreut. Auch in Zeiten von Computerspielen und iPod dürfte den meisten Kindern die Geschichte von Hänsel und Gretel geläufig sein. Das Märchen, basierend auf den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm, erzählt vom mutigen Geschwisterpaar aus armen Verhältnissen, das aus Hunger und Not in den Wald flieht, die böse Hexe besiegt und die verzauberten Lebkuchenkinder vom Fluch der Hexe erlöst.

Nationaltheater Mannheim / Hänsel und Gretel - hier ausgelassen tanzend © Hans Jörg Michel

Nationaltheater Mannheim / Hänsel und Gretel – hier ausgelassen tanzend © Hans Jörg Michel

Humperdincksopus magnum“, nach der textlichen Vorlage seiner Schwester Adelheid Wette, zählt sicher zu den bedeutendsten Werken des Musiktheaters. Seine musikalischen Mittel folgen den Prinzipien des durchkomponierten Musikdramas Richard Wagners und verweisen mit Leitmotivik, Textbehandlung und großer Orchesterbesetzung auf das Vorbild des Bayreuther Meisters. Humperdinck, der als Wagners Assistent in Bayreuth mitwirkte, sprach über seine Oper in Anlehnung an den Parsifal auch scherzhaft vom „ Kinderstuben- Weihfestspiel“.

Kompositorisch fand er in seinem Hauptwerk zu seinem eigenen Stil, der unter anderem in der Hinzunahme von Volksliedhaftem und einfachen melodischen Themen zum Ausdruck kommt. Die überaus beliebte Mannheimer Inszenierung verzichtet ganz auf vordergründige Aktualisierung oder intellektuelle Überformung und führt die Zuschauer mit den phantasievoll- poetischen Bühnenbildern von Herbert Stahl in eine ärmliche Wohnstube, einen magischen Zauberwald und zeigt im 3. Bild in einen veritablen Riesen- Backofen mit verführerischem Lebkuchenhaus.

Nationaltheater Mannheim / Hänsel und Gretel - hier der unendlich romantische Abendsegen © Hans Jörg Michel

Nationaltheater Mannheim / Hänsel und Gretel – hier der unendlich romantische Abendsegen © Hans Jörg Michel

In der ausgefeilten Personenführung von Claudia Plaßwich agieren die Sängerdarsteller punktgenau und mit überbordender Spielfreude. Zu einem besonderen Höhepunkt gerät der Hexenritt auf dem Besen der prächtig kostümierten Rosina Leckermaul, der vor allem von den jüngeren Zuschauern mit lautstarkem Szenenapplaus belohnt wird.

Musiziert wird am Mannheimer Nationaltheater auf hohem Niveau. Thomas Berau als Vater überzeugt in seiner Auftrittsarie mit seinem heldischen Bariton und charakterisiert liebevoll den trinkfreudigen, aber dennoch verantwortungsbewussten Familienvater. Heike Wessels wartet mit hochdramatischen Spitzentönen auf und verleiht der Mutter sowohl gramvoll- leidende Züge als auch ausgelassene Unbeschwertheit im Duett mit ihrem Ehemann. Dass die Textverständlichkeit ein wenig leidet, mag man verzeihen.

Nationaltheater Mannheim / Hänsel und Gretel - hier die erlösten Kinder © Hans Jörg Michel

Nationaltheater Mannheim / Hänsel und Gretel – hier die erlösten Kinder © Hans Jörg Michel

Maria Markina ist als Hänsel eine Idealbesetzung. Ihr Mezzo klingt warm und voll und ist zu beeindruckenden dramatischen Aufschwüngen fähig. Ebenso keine Wünsche offen lässt Astrid Kessler als Gretel, die ihren wunderschönen lyrischen Sopran in allen Lagen leuchten lässt und im Abendsegen mit hauchzartem piano verzaubert. Auch gestalterisch besticht sie durch Charme und Mädchenhaftigkeit. Iris Marie Sojer, aus dem internationalen Opernstudio, gastierte als Sandmännchen der Extraklasse. Ji Yoon als Taumännchen fügte sich ebenfalls glänzend ins Ensemble ein. Als Hexe zieht Uwe Eikötter wie gewohnt alle stimmlichen und darstellerischen Register und erntet zu Recht am Schluss begeisterten Beifall.

Am Pult führt Wolfgang Wengenroth das ausdrucksstark aufspielende Nationaltheater Orchester zu Bestform. Straffe Tempi im 1. Akt sorgen für volksliedhaft- unbeschwerte Leichtigkeit, was den fortlaufenden Fluss der Dialoge unterstützt. Im 2. Bild findet Wengenroth dann genügend Raum für die stillen, poetischen Momente und lässt die Holzbläser in den schönsten Klangfarben schimmern. Lediglich in der Traumpantomime hätte man sich vom Wagner- erfahrenen Orchester mehr Spannungsaufbau und Opulenz gewünscht.  Gewohnt zuverlässig sang und agierte der Kinderchor.

Das Publikum im restlos ausverkauften Opernhaus entließ alle Mitwirkenden erst nach langem Applaus

Hänsel und Gretel im Nationaltheater Mannheim:  Weitere Vorstellungen am 6.1.2108; 19.1.2018; 28.1.2018 (zum letzten Mal in dieser Spielzeit)

Nationaltheater Mannheim –  Karten Hier
Karten Kaufen

Mannheim, Nationaltheater Mannheim, Premiere THE TURN OF THE SCREW, 12.07.2013

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

Premiere

The Turn of the Screw von Benjamin Britten

12. Juli, 19.30 UhrEinführungsmatinee am 6.7., 10.30 Uhr, Theatercafe
 
Eine verstörende Geschichte über den Kampf des vermeintlich Guten gegen das scheinbar Böse, über den Verlust der Unschuld und tödliche Besessenheit: Eine junge Gouvernante  kommt in ein einsames englisches Landhaus, um Verantwortung für die Waisenkinder Flora und Miles zu übernehmen. Sie muss dem Vormund der Kinder versprechen, ihn niemals mit Problemen zu behelligen. Bald bemerkt sie jedoch, dass die Kinder von den Geistern ihrer früheren Erzieher Miss Jessel und Peter Quint heimgesucht werden, die unter mysteriösen Umständen ums Leben kamen. Mit Hilfe der Haushälterin Mrs. Grose versucht die Gouvernante, die Kinder dem Einfluss der Toten zu entziehen und stößt dabei an die Grenzen des Vorstellbaren.
 
Benjamin Brittens 1954 in Venedig uraufgeführte Oper The Turn of the Screw nach der gleichnamigen Novelle von Henry James ist Geistergeschichte und Psychodrama zugleich. Bis zum Ende bleibt offen, was reale Bedrohung und was Halluzination der Erzieherin ist. Mit einem Kammerensemble erreicht Britten eine immense Ausdrucksintensität. Die an englische Kinderlieder angelehnte Musik der Kinder kontrastiert mit den verlockenden Koloraturen, die mit den Geistern assoziiert sind. In sechzehn als Variationen bezeichneten Instrumentalteilen verwendet Britten das zwölftönige Grundthema der Oper und spitzt es zu einem finalen Kollaps zu. Frank Hilbrichs Inszenierung unterstreicht die  Atmosphäre intensiver Klaustrophobie und macht in raffinierten Parallelwelten sichtbar, was geschah und geschehen sein könnte.
 
In Kooperation mit dem Theater Bremen
 
Musikalische Leitung Joseph Trafton – Inszenierung Frank Hilbrich – Bühne Volker Thiele – Kostüme Gabriele Rupprecht – Dramaturgie Dorothea Krimm, Hans-Georg Wegner
 
Mit Lara Brust/Antonia Schuchardt, Astrid Kessler/Eunju Kwon, Iris Kupke/Cornelia Ptassek, Marie-Belle Sandis; Uwe Eikötter, Julian Lörch/Jonathan Schuchardt
 
Nächste Vorstellungen am 19. und 24. Juli 2013
 
www.nationaltheater-mannheim.de; Kartentelefon: 0621 – 16 80 150
 
 
 
Pressemeldung Nationaltheater Mannheim

Nächste Seite »