Berlin, Komische Oper Berlin, Eine Erfolgsgeschichte – Auslastung über 90%, IOCO Aktuell, 29.06.2019

Komische Oper Berlin

Komische Oper Berlin © IOCO

Komische Oper Berlin © IOCO

 2018/19  –  Auslastung 90%  – Eine Erfolgsgeschichte

 Hoher Zuspruch – Aber erst seit Barrie Kosky

Gespräche über die Auslastung ihrer hoch subventionierten Häuser meiden zahlreiche Kulturverantwortliche in Deutschland sorgsam. Das Postulat – „Kunst kennt keine Kosten“ – schwebt so in unbestimmten Tönen klammheimlich über vielen Theatern. Dominique Meyer, Intendant der Wiener Staatsoper, auch hierzu eine Ausnahme, bespricht die hohe Auslastung seines Hauses (99%) in allen Facetten regelmäßig, offensiv, öffentlich. Niedrige Auslastungen anderer bedeutender deutscher Musiktheater, wie der Staatsoper Hamburg oder Rheinoper Düsseldorf / Duisburg  werden öffentlich nur marginal thematisiert.

Komische Oper Berlin / Barrie Kosky und Susanne Moser © IOCO

Komische Oper Berlin / Barrie Kosky und Susanne Moser © IOCO

Die Komische Oper Berlin entwickelte sich seit 2012, dem Beginn der Intendanz von Barrie Kosky kontinuierlich positiv. Die Auslastung  des Hauses waberte unter der Intendanz des Kosky-Vorgängers Andreas Homoki bis 2012 bei beständig niedrigen wie teuren 65-70%.  Mit Barrie Kosky, seit 2012, bricht die Komische Oper Berlin mit modern auffälligen Produktionen und Angeboten seither beständig ihre Besucherrekorde nach oben: 2018/19 beträgt die Auslastung über 90%. Mit dieser Auslastung / diesem Besucherzuspruch zählt die Komische Oper Berlin inzwischen zu den führenden Musiktheatern Deutschlands. Dazu werden Produktionen der Komischen Oper Berlin / Barrie Kosky wie Die Zauberflöte inzwischen regelmäßig an andere Theater „exportiert“.

Die Zauberflöte – Wolfgang Amadeus Mozart
youtube Trailer Komische Oper Berlin
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Hier die Veröffentlichung der Komischen Oper Berlin für die vergangene Spielzeit 2018/19:     Mit Vorstellungen der Barrie Kosky-Produktionen La Bohème und Candide (siehe Trailer unten)  im Rahmen des traditionellen Komische Oper Festivals endete die Saison im Opernhaus an der Behrenstraße. In der siebten Saison unter Intendant und Chefregisseur Barrie Kosky präsentierte sich das Haus vielfältig und künstlerisch in hervorragender Form: Akzente setzten unter anderem markante Neuproduktionen, wie Poros in der Inszenierung von Altmeister Harry Kupfer, die Uraufführung von Moritz Eggerts M – Eine Stadt sucht einen Mörder, Roxy und ihr Wunderteam mit den Geschwistern Pfister sowie die Barrie-Kosky-Produktionen Candide und La Bohème, ein Bernstein 100-Festival und eine erfolgreiche Neuauflage des Tango-Festivals sowie vielfältiges Repertoire von Die Perlen der Cleopatra über West Side Story und Cendrillon bis hin zu Der Rosenkavalier unter dem neuen Generalmusikdirektor Ainars Rubikis. Konzerte, ein breit gefächertes Angebot für junge Opernbesucher*innen und neue Ausgaben der Pop-Up-Opera im Rahmen von Selam Opera! runden die Saison ab. Erfolgreiche Gastspiele führten das Ensemble unter anderem mit Die Zauberflöte nach Australien und Neuseeland. Im Sommer 2019 folgen Gastspiele nach New York (Die Zauberflöte) sowie zum Edinburgh International Festival (Jewgeni Onegin).

Candide – Leonard Bernstein
youtube Trailer Komische Oper Berlin
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Die Komische Oper Berlin freut sich auch bei den Zahlen über eine erfolgreiche Bilanz 2018/19. Die Gesamtauslastung lag bei knapp über 90%, es wurden rund 225.000 Karten für 239 Vorstellungen, davon 211 auf der Hauptbühne, verkauft. Damit erreicht die Auslastung einen neuen Höchstwert unter Barrie Koskys Intendanz. Zu den beim Publikum beliebtesten Produktionen der Spielzeit zählen mit überdurchschnittlichen Auslastungen unter anderem die Neuproduktionen Poros, Der Zauberer von Oz, La Bohème und Candide sowie im Repertoire West Side Story, Die Zauberflöte, Anatevka, My Fair Lady, Die Perlen der Cleopatra sowie Die Liebe zu drei Orangen. Die im Rahmen des Tango-Festivals präsentierte Piazzolla-Rarität Ein Sommernachtstraum erreichte ebenso wie die konzertante Weihnachtsoperette Viktoria und ihr Husar eine Komplett-Auslastung von 100%.

Am 22. August eröffnet die Spielzeit 2019/20 mit den Wiederaufnahmen von Candide, Roxy und ihr Wunderteam und Jewgeni Onegin. Am 1. September 2019 lädt das Haus zum jährlichen Kinderfest zum Spielzeitauftakt ein, dieses Jahr unter dem Motto Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, der neuen Kinderopernproduktion, die am 4. November Premiere feiert. Platzkarten für die Konzerte im Saal sind ab sofort an der Opernkasse erhältlich. Am 15. September steht mit dem ersten Teil der Konzert-Trilogie Flucht ein erstes Highlight auf dem Spielplan. Saisoneröffnungs-Premiere ist am 13. Oktober Heinz Werner Henzes The Bassarids, inszeniert von Barrie Kosky und mit Vladimir Jurowski am Pult.

—| IOCO Aktuell Komische Oper Berlin |—

Frankfurt, Papageno Musiktheater, Programm: August 2018 und Mehr

logo_papageno_musiktheater_120

Papageno Musiktheatheater

Papageno Musiktheater Foto: © Papageno Musiktheater

Papageno Musiktheater Foto: © Papageno Musiktheater

August 2018


Abendprogramm

Krimis in der Opernwelt – „Sugar – manche mögen’s heiß“ – Die Fledermaus

Ab dem 25.08. widmet das Papageno Musiktheater eine eigene Produktion den berühmtesten Kriminalfällen der Opernwelt. Liebe, Eifersucht, Rache und Mord sind Themen, die in einer Vielzahl bedeutender Opern anzutreffen sind. Der Abend setzt sich aus zwei Teilen zusammen. Im ersten Teil führt Kammersängerin June Card gemeinsam mit Opernsängern durch die zwielichtige Welt der „Opernkrimis“ und präsentiert die schönsten Arien und Duette. Im zweiten Teil zeigt das Ensemble des Papageno Musiktheaters die musikalische Tragödie Der Bajazzo als Opernschauspiel. Prinzipal Hans-Dieter Maienschein übernimmt dabei die Rolle des Canio.

Die Fledermaus zeigen wir ab dem 22. September 2018 wieder in gewohnter Form in vertrauter Umgebung. Und auch diesmal sind wieder begabte Sängerinnen und Sänger des Papageno-Ensembles mit dabei. Darunter Fabienne Grüning, Anja Stader, Cornelia Haslbauer, Burkhard Solle und viele mehr. Hans-Dieter Maienschein verkörpert erneut den (stets leicht beschwipsten) Gerichtsdiener Frosch.

> Krimis in der Opernwelt am 25.08., 01.09., 15.09., 13.10. und 20.10.

> Sugar – manche mögen’s heiß am 08.09. und 06.10.

> Die Fledermaus am 22.09., 29.09., 10.11. sowie am 29. und 31. Dezember (Silvestervorstellung)


Kinderprogramm

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer  – Cinderella (Aschenputtel)

Die Insel Lummerland wird für ihre Bewohner zu klein. Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer machen sich in der Lokomotive Emma auf den Weg, um Abhilfe zu schaffen. Der Wind verweht die Freunde zunächst ins ferne China. Dort erzählt man ihnen die traurige Geschichte von der Entführung der kleinen Prinzessin Li Si durch die Piratenbande „Die Wilde 13“. Natürlich versprechen die beiden Abenteurer dem Kaiser, seine Tochter zu befreien, die in der Stadt der tausend Drachen von Frau Mahlzahn gefangen gehalten wird…

Cinderella muss für ihre Stiefmutter Signora Magnifica und deren gehässige Töchter Tisbe und Clorinde tagein, tagaus als Dienstmagd schuften. Dennoch bewahrt sie sich ihre Anmut, Fröhlichkeit und ihre Träume von einem Königssohn und einem glücklichen Leben. Mit Hilfe des Wunderers Alidoro, der einmal als bescheidener Bettler und dann auch als weiser Lehrer erscheint, geht für Cinderella ein Traum in Erfüllung: Ein weißes Pferdchen bringt sie in einer Kutsche auf das Schloss des Prinzen Ramiro. Dort findet ein Ball statt, auf dem Ramiro das schönste Mädchen zu seiner Braut wählen will. Um die Mädchen ganz genau zu prüfen, schlüpft er in die Rolle seines Dieners Dandini. Dieser wiederum muss sich als Prinz ausgeben.

 

> Jim Knopf am 24., 25., 26. und 31. August, 01., 02., 16., 21., 22. und 30. September

> Cinderella (Aschenputtel) am 7., 8., 9., 14., 15., 23., 28. und 29. September

—| Pressemeldung Papageno Musiktheater Frankfurt |—

Hildesheim, Theater für Niedersachsen, Premiere Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, 16.11.2017

TFN_Logo neu.jpg

Theater für Niedersachsen

Theater für Niedersachsen / Stadttheater Hildesheim © Andreas Hartmann

Theater für Niedersachsen / Stadttheater Hildesheim © Andreas Hartmann

Mit Jim Knopf durch die Weihnachtszeit

Von Scheinriesen, furchteinflößenden Drachen und der fantastischen Reise von drei Freunden erzählt Michael Endes Kinderstück Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer. Am 16. November um 11 Uhr feiert das diesjährige Familienstück zur Weihnachtszeit für alle ab 5 Jahren am TfN Premiere.

Theater für Niedersachsen / Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer © Heidrich

Theater für Niedersachsen / Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer © Heidrich

„Jeder sollte einmal reisen in das schöne Lummerland

– dieser Aufforderung können Kinder, Eltern und Großeltern ab dem 16. November folgen. Denn dann feiert das diesjährige Familienstück zur Weihnachtszeit Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer im Großen Haus des TfN Premiere. In der Regie von Christian Lugerth und der Ausstattung von Hannes Neumaier kommt das beliebte Kinderbuch von Michael Ende auf die Bühne und entführt alle ab 5 Jahren in fantastische Welten. Gemeinsam mit Jim Knopf, Lukas und der Lokomotive Emma machen sich die Zuschauer von Lummerland, einer kleinen, gemütlichen Insel irgendwo im Ozean, die von König Alfons dem Viertelvorzwölften regiert wird, auf den Weg in die große weite Welt. Ihre Reise führt sie nach Mandala. Die Tochter des dortigen Kaisers, Prinzessin Li Si, ist von der Piratenbande Wilde 13 entführt worden und wird nun in der Stadt der Drachen von der schrecklichen Frau Mahlzahn gefangen gehalten. Lukas und Jim beschließen, sie zu befreien. Auf ihrem Weg erleben sie eine Menge spannender Abenteuer und entdecken, dass nicht alles so ist, wie es anfangs scheint. Manchmal genügt schon ein zweiter Blick, und das Fremde wirkt nicht mehr fremd, sondern ziemlich normal und sympathisch.

Theater für Niedersachsen / Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer © Schwarz

Theater für Niedersachsen / Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer © Schwarz

„Bei uns werden Jim Knopf und sein Freund Lukas durch eine fantasievolle kunterbunte Welt reisen“, freut sich TfN-Ausstattungsleiter Hannes Neumaier. Denn 18 junge Künstlerinnen und Künstler zwischen 6 und 10 Jahren haben die Vorlagen für das Bühnenbild gestaltet. Ausgedacht hatte sich die Malaktion im Sommer 2017 Neumaier selbst. Er hat schwarz-weiße Vorlagen gezeichnet, die die Kinder wie in einem Malbuch knallbunt gestaltet haben. „Ich habe mir lustige, verrückte und kreative Entwürfe gewünscht“, erzählt er. Insgesamt 460 Kinderbilder hat das TfN zugeschickt bekommen und da fiel die Auswahl schwer. Das Resultat ist vom 16. November bis zum 29. Dezember in Hildesheim und Umgebung zu sehen.

Theater für Niedersachsen / Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer © Schwarz

Theater für Niedersachsen / Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer © Schwarz

—| Pressemeldung Theater für Niedersachsen |—