Augsburg, Theater Augsburg, Operettenpremiere: Die Csárdásfürstin, 27.02.2016

Februar 1, 2016 by  
Filed under Premieren, Pressemeldung, Theater Augsburg

augsburg.jpg

Theater Augsburg

Theater Augsburg / Außenansicht © Theater Augsburg

Theater Augsburg / Außenansicht © Theater Augsburg

 Die Csárdásfürstin von Emmerich Kálmán

Libretto von Leo Stein, Bela Jenbach

Premiere 27. Februar 19:30, weitere Vorstellungen: 10.MÄR DONNERSTAG 19:30, 12.MÄR SAMSTAG 19:30, 20.MÄR SONNTAG 19:00, 24.MÄR DONNERSTAG 19:30, 29.MÄR DIENSTAG 19:30, 03.APR SONNTAG 19:00, 10.APR SONNTAG 15:00
22.APR FREITAG 19:30, 11.MAI MITTWOCH 19:30, 29.MAI SONNTAG 15:00

Wien / Grabmal Emmerich Kálmán © IOCO

Wien / Grabmal Emmerich Kálmán © IOCO

In der Operette von Emmerich Kálmán geht es um die gesellschaftliche Verstrickung der Bohemiens des Theaters mit dem deutlich vom Niedergang gezeichneten Adel des späthabsburgischen Reiches. Die Handlung spiegelt deutlich die Entstehungszeit des Stückes wider: der Ausbruch des 1. Weltkrieges wirft die Schatten über das scheinbar unbeschwert-lustige Leben des Varietés. Die Chansonnette Silvia Varescu möchte Edwin heiraten und er sie, doch seine Eltern versuchen dies aus Gründen der Etikette mit aller Macht zu verhindern. Es bedarf zahlreicher Enttäuschungen, Verstellungen und Kompromittierungen, bis sich die richtigen Paare finden, und dazu erklingen in all den Wirren und Ängsten die wunderbarsten Melodien dieses Genres. Der „Tanz auf dem Vulkan“, der sich in den wehmütigen Weisen der Zigeuner und Künstler mit ungarischer Provenienz niederschlägt, gibt diesem Werk seinen zeitlosen Charme, eine melancholische Wehmut und seine herzzerreißende Schönheit.

Musikalische Leitung: Domonkos Héja, Inszenierung und Choreografie: Otto Pichler
Bühnenbild: Jan Freese, Kostüme: Falk Bauer
Licht: Kai Luczak, Einstudierung der Chöre: Katsiaryna Ihnatsyeva-Cadek
Dramaturgie: Johanna Mangold, Georg Heckel

BESETZUNG:
Sylva Varescu: Judith Kuhn,   Edwin Ronald: Mathias Schulz
Komtesse Anastasia Eggenberg: Cathrin Lange, Graf Boni Kancsianu: Christopher Busietta, Ferencz von Kerrekes: Stefan Wilkening
Leopold Maria,  Fürst Lippert-Weylersheim: Vladislav Solodyagin
Anhilte: Kerstin Descher, Eugen von Rohnsdorff: Georg Festl
Botschafter McGrave: Erik Völker
Tänzerinnen: Janet Sartore, Akane Tanaka, Laura Armendariz, Anja-Carina Maisenbacher, Konoka Sugiyama
Tänzer: Alexander Takedomi Karlsson, Ruan Manoel Martins Barbosa, Vadim Nunez Belousov, Claus Kupreit
Orchester: Augsburger Philharmoniker
Chor: Opernchor des Theaters Augsburg, Extra-Chor des Theaters Augsburg
Ballett: Ballett Augsburg

—| Pressemeldung Theater Augsburg |—

Schwerin, Mecklenburgisches Staatstheater, Premiere: Die lustige Witwe, 22.01.2016

mst_neu_logo2016neu_40

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Mecklenburgischs Staatstheater Schwerin © Silke Winkler

Mecklenburgischs Staatstheater Schwerin © Silke Winkler

Die lustige Witwe von Franz Lehár

Libretto von Viktor Léon und Leo Stein, Schweriner Textfassung von Mark Schachtsiek

Premiere am 22. Januar 2016 im Großen Haus, Weitere Vorstellungen:, 24.1.2016   18 Uhr,  27.1. um 19.30 Uhr, 27.3. um 18 Uhr, 15.4. und 21.5. um 19.30 Uhr, 12.6. um 18 Uhr sowie 26.6. um 15 Uhr im Großen Haus

Wien / Grabstätte Victor Leon © IOCO

Wien / Grabstätte Victor Leon © IOCO

Vom Gesandten bis zum Kofferträger sind sie alle hinter ihr her… denn Geld macht bekanntlich sinnlich. Dass es sich beim Objekt der Begierde auch noch um die attraktive, frisch verwitwete Pontevedrinerin Hanna Glawari handelt, scheint Anbetracht der finanziellen Situation des Kleinstaates Pontevedro wie ein Wunder – denn im Staatshaushalt klafft ein Millionenloch: Pontevedro steht vor dem Bankrott. Um nun dem staatlichen Brötchengeber wieder finanziell auf die Beine zu helfen, schmiedet der pontevedrinische Gesandte Baron Zeta einen genialen Plan: Sein Landsmann Graf Danilo soll mit der jungen Multimillionärin verkuppelt werden, um deren Tantiemen für das Vaterland zu sichern. Doch der Plan droht zu scheitern: Hat die Glawari etwa vor, sich anderweitig zu binden? Zudem stellt sich der von Zeta auserkorene Bräutigam Danilo partout quer. Die Lage ist verzwickt – bis endlich die lustige Witwe ihr Ja-Wort geben will. Doch wem?

Wien / Franz Lehár Denkmal im Stadtpark Wien © Foto IOCO.jpg

Wien / Franz Lehár Denkmal im Stadtpark Wien © Foto IOCO

  Ob „Lippen schweigen“, „Das Studium der Weiber“ oder „Da geh’ ich zu Maxim“: Fast jede der Musiknummern ist ein Hit und die kongeniale Mischung aus Tanzschlagern, Walzern und feinen Zwischentönen bis heute das Geheimnis ihres ungebrochenen Erfolges. Bei ihren Zeitgenossen löste Die lustige Witwe schon im Uraufführungsjahr 1905 wahre Begeisterungsstürme aus: Die emanzipierte Hanna Glawari und der ihre Unabhängigkeit nur schwer ertragende Danilo trafen den Nerv einer Zeit, in der man auf der Bühne nach neuen Modellen des Zusammenlebens der Geschlechter, nach Offenheit, nach modernen Menschen verlangte.

Das Inszenierungsteam um die junge Regisseurin Cordula Däuper ist zum ersten Mal am Schweriner Theater zu Gast. Cordula Däuper studierte Theater- und Kulturwissenschaft sowie Musiktheaterregie an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Sie inszeniert Oper, Operette und Schauspiel, u.a. am Deutschen Nationaltheater Weimar, an den Staatstheatern Mainz und Braunschweig, am HAU in Berlin, am KonzertTheaterBern, an der Komischen Oper Berlin, am Opernhaus Zürich, am Nationaltheater Mannheim, am Stadttheater Lübeck.

Musikalische Leitung: Gregor Rot, Inszenierung: Cordula Däuper, Bühne: Ralph Zeger, Kostüme: Sophie du Vinage, Choreinstudierung: Ulrich Barthel, Choreographie: Rüdiger Daas

Mit: Christian Hees, Katrin Hübner, Markus Vollberg, Petra Nadvornik, Raphael Pauß, Niccoló Paudler, Alexander Tremmel, Franz Sieveke, Stamatia Gerothanasi, Martin Scheil, Sophia Maeno, Sylvio Kähler, Itziar Lesaka, Andreas Auer, Ballettensemble, Opernchor, Statisterie, Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

—| Pressemeldung Mecklenburgisches Staatstheater |—

Linz, Landestheater Linz, Premiere: DIE LUSTIGE WITWE, 07.11.2015

Oktober 30, 2015 by  
Filed under Landestheater Linz, Premieren, Pressemeldung

Landestheater Linz.jpeg

Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

 DIE LUSTIGE WITWE von Franz Léhar

Libretto von Viktor Léon und Leo Stein

Grabmal Victor Leon ©   IOCO

Grabmal Victor Leon © IOCO

Paris – die Metropole der Weltausstellungen und des Can-Can, mondän und erotisch. Eine diplomatische Gesandtschaft trifft sich in sorgenvoller Konspiration, denn: Der Staatsbankrott des Vaterlandes scheint unvermeidlich. Baron Mirko Zeta sieht nur noch ein Mittel, wie er den fiktiven Operettenstaat Pontevedro vor dem finanziellen Ruin retten kann: die millionenschwere Witwe Hanna Glawari, die gerade in Paris angekommen ist! Einer seiner Landsleute soll, nein muss die Witwe heiraten. Und schon beginnt die Jagd auf die Millionen des wohl charmant-kokettesten „Rettungs-Schirms“ der Operettengeschichte.

Premiere am Samstag, 7. November 2015, 19.30 Uhr Großer Saal, Musiktheater Volksgarten, Weitere Vorstellungen:, DIENSTAG, 10. NOVEMBER 2015 19:30 – 22:15 UHR, MONTAG, 16. NOVEMBER 2015 19:30 – 22:15 UHR, MONTAG, 23. NOVEMBER 2015 19:30 – 22:15 UHR, DONNERSTAG, 26. NOVEMBER 2015 19:30 – 22:15 UHR
MITTWOCH, 02. DEZEMBER 2015 19:30 – 22:15 UHR, SONNTAG, 06. DEZEMBER 2015 Geschlossene Vorstellung 15:00 – 17:45 UHR, FREITAG, 11. DEZEMBER 2015,19:30 – 22:15 UHR, SONNTAG, 13. DEZEMBER 2015,19:30 – 22:15 UHR, DONNERSTAG, 17. DEZEMBER 2015,19:30 – 22:15 UHR, DONNERSTAG, 31. DEZEMBER 201519:00 – 21:45 UHR, SAMSTAG, 02. JÄNNER 2016,19:30 – 22:15 UHR, SONNTAG, 17. JÄNNER 201617:00 – 19:45 UHR, MITTWOCH, 27. JÄNNER 2016,19:30 – 22:15 UHR
FREITAG, 29. JÄNNER 201619:30 – 22:15 UHR, DIENSTAG, 02. FEBRUAR 201619:30 – 22:15 UHR, FREITAG, 12. FEBRUAR 2016,19:30 – 22:15 UHR, DIENSTAG, 23. FEBRUAR 201619:30 – 22:15 UHR, SAMSTAG, 05. MÄRZ 201617:00 – 19:45 UHR, FREITAG, 22. APRIL 2016,19:30 – 22:15 UHR, DIENSTAG, 26. APRIL 2016 19:30 – 22:15 UHR, MITTWOCH, 11. MAI 2016 19:30 – 22:15 UHR

Zu dieser Produktion gibt es ein theaterpädagogisches Angebot unter der Leitung von Anna-Lena Geerdts., Musikalische Leitung Johannes Wildner, Daniel Spaw
Inszenierung und Bühne Michiel Dijkema, Kostüme Alexandra Pitz
Choreografie Matthew Tusa, Chorleitung Georg LeopoldDramaturgie,  Magdalena Hoisbauer

BESETZUNG:
Michael Wagner, Hans-Günther Müller (Baron Mirko Zeta, pontevedrinischer Gesandter in Paris), Elisabeth Breuer, Martha Hirschmann (Valencienne, seine Frau), Martin Achrainer, Matthäus Schmidlechner (Graf Danilo Danilowitsch, Gesandtschaftssekretär), Judith Kuhn, Gotho Griesmeier (Hanna Glawari), Sven Hjörleifsson, Jacques le Roux (Camille de Rosillon), Csaba Grünfelder, Pedro Velázquez Díaz (Vicomte Cascada), Iurie Ciobanu, Jonathan Whiteley (Raoul de Saint-Brioche), Ulf Bunde, Ville Lignell (Bogdanowitsch, Konsul), Petra Göndöcs, Antoaneta Mineva (Sylviane, seine Frau), Claus Durstewitz, Bonifacio Galván (Kromow, Gesandtschaftsrat), Gabriele Salzbacher, Ulrike Weixelbaumer (Olga, seine Frau), Nikolai Galkin, Andrzej Ulicz (Pritschitsch, Oberst in Pension), Cheryl Lichter, Isabelle Wernicke- Brîncoveanu (Praskowia, seine Frau), Reinhold G. Moritz, Matthäus Schmidlechner (Njegus, Kanzlist bei der Gesandtschaft), Monika Brandstetter (Tanz und Akrobatik)
Chor des Landestheaters Linz
Bruckner Orchester Linz

Pressemeldung Landestheater Linz

Köln, Oper Köln, Premiere: DIE LUSTIGE WITWE, konzertant, 31.12.2014

Dezember 30, 2014 by  
Filed under Oper Köln, Premieren, Pressemeldung

oper koeln.jpg

Oper Köln

Opernhaus Köln / Oper am Dom © IOCO

Opernhaus Köln / Oper am Dom © IOCO

Premiere: 31. Dezember 2014 20 Uhr, weitere Vorstellungen: Fr 02. Jan. 2015, So 04. Januar 2015

Die lustige Witwe von Franz Léhar, konzertant

 Libretto von Victor Léon und Leo Stein nach Henri Meilhacs Lustspiel L’attaché d’ambassade, Textfassung von Peter Lund

Einst hatte sich GRAF DANILO DANILOWITSCH in die schöne, aber mittellose HANNA verliebt, doch sein aristokratischer Erbonkel untersagte die Verbindung. HANNA heiratete den alten, vermögenden Bankier Glawari. Der starb bald nach der Hochzeit und hinterließ seiner Frau das gesamte Vermögen. DANILO ging als Sekretär an die pontevedrinische Gesandtschaft in Paris. Dort kreuzen sich die Wege von HANNA und DANILO wieder. Jetzt, da HANNA eine schwerreiche Frau ist, will DANILO sich nicht nachsagen lassen, nur des Geldes wegen an ihr interessiert zu sein und zeigt seiner einstigen Flamme die kalte Schulter. HANNA ist fest entschlossen, DANILO nicht ein zweites Mal zu verlieren und wickelt ihn, den vergnügungssüchtigen Stammgast im »Chez Maxim«, Schritt für Schritt um den Finger …

Mizzi Günther/ die spektakuläre Hanna-Soubrette der 20er Jahre © IOCO

Mizzi Günther/ die spektakuläre Hanna-Soubrette der 20er Jahre © IOCO

1905 war das Jahr zweier Uraufführungen, in deren Mittelpunkt Frauen mit exotischem, geheimnisvollem Reiz agieren: Salome von Richard Strauss und DIE LUSTIGE WITWE von Franz Lehár eroberten sich im Abstand weniger Tage ihre Bühnen: »Salome« am 9. Dezember die Hofoper in Dresden, DIE LUSTIGE WITWE am 30. Dezember das Theater an der Wien – und dann im Handstreich die ganze Welt. Das absolut Neue der LUSTIGEN WITWE lag in der offenen Erotik, in den Melodien, die von nichts als Wünschen und Begierden, Umarmungen und Küssen erzählen, der pulsierenden und unberechenbaren Vitalität und der vibrierenden Sinnlichkeit ihrer Musik, die mit »Lippen schweigen« ihren Höhepunkt findet. Mit DIE LUSTIGE WITWE läutete Franz Lehár eine neue Ära ein: Die Epoche der Silbernen Operette hatte begonnen.

Musikalische Leitung Marc Piollet / Chor Andrew Ollivant,  BESETZUNG:, Baron Mirko Zeta: Harald Serafin, Valencienne, seine Frau: Aoife Miskelly
Graf Danilo Danilowitsch: Bo Skovhus, Hanna Glawari: Anne Schwanewilms
Camille de Rosillon: Marco Jentzsch, Vicomte Cascada: Ralf Rachbauer
Raoul de St. Brioche: John Heuzenroeder, Bogdanowitsch: Wolfgang Schwaiger
KromowKeith Bernard Stonum Pritschitsch: Anthony Sandle, Njegus: Burghard Braun
Grisetten: Dongmin Lee, Justyna Samborska, Judith Thielsen, Marta Wryk, Mariola Mainka
Cordula Hack Chor Chor der Oper Köln Orchester Gürzenich-Orchester Köln

Premiere: 31. Dezember 2014 20 Uhr, weitere Vorstellungen: Fr 02. Jan. 2015, So 04. Januar 2015

—| Pressemeldung Oper Köln |—

Nächste Seite »