Münster, Theater Münster, Bin nebenan – über Macken der Mittelschicht, IOCO Kritik, 17.06.2020

Juni 17, 2020 by  
Filed under Hervorheben, Kritiken, Schauspiel, Theater Münster

theater_muenster_logo_50

Theater Münster

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Theater Münster © Rüdiger Wölk

 Bin nebenan  –  groteske Szenen von Ingrid Lausund

Literarische Geläufigkeitsübungen im Theater auf Abstand

von Hanns Butterhof

Als Geläufigkeits-Übung, um nicht ganz das Gefühl für das Musizieren und Theaterspielen zu verlieren, hat das Theater Münster für zwei Wochen und unter strengen Sicherheits- und Hygienevorschriften wieder Aufführungen im Großen Haus angeboten. Für die jeweils 60-minütigen, ohne Pause gespielten Veranstaltungen standen im Großen Haus  an jedem Abend maximal 84 Plätze im Parkett zur Verfügung.

Unterhaltsame  Mittelschichtsmacken

Auch für das Publikum ist es eine Geläufigkeits-Übung, nach der totalen Coronapause wieder leibhaftig ins Theater zu gehen. Das gestaltet sich entsprechend ungewohnt: Schon am Eingang wird die Zugangsberechtigung geprüft, nur in kleinen Grüppchen wird man hineingelassen und durch ein, wenn auch lockeres, Spalier mit markiertem Laufweg bis zum Parkett geleitet. Dort sind neben jedem freien Platz links und rechts drei Plätze mit schwarzem Tuch verhängt, im großen Zuschauerraum verlieren sich um die achtzig Unentwegte. Eindringlich wird die Stille hörbar, wenn das Geflüster aus den hinteren Rängen zu verstehen ist; ein Hauch von Hallenbad liegt über der Szene, die Betonung liegt auf  Hall.

Das Schauspiel kündigt die Komödie Bin nebenan. Monologe für zuhause von Ingrid Lausund an. Bin nebenan ist eine 2008 erschienene Sammlung von elf literarischen Geläufigkeits-Übungen der Autorin in Prosa. Sie  folgen keinem gemeinsamen Handlungsfaden, haben aber ein gemeinsames Thema: Menschen, die vergeblich versuchen, mit einer widerspenstigen Welt zurechtzukommen. Für ein Theater, das Abstand halten muss, sind die fünf für den Abend ausgewählten Soloszenen die ideale Form.

Theater Münster / hier der leere Zuschauerraum @ Theater Münster

Theater Münster / hier der leere Zuschauerraum @ Theater Münster

Für alle Szenen ist die Bühne leergeräumt, den Hintergrund füllt jeweils ein passendes Video (Tobias Hoeft). So haben die drei Schauspielerinnen und ihre beiden Kollegen allen Raum für ihr intensives Spiel. Wer allerdings eine Komödie erwartet hat, wird enttäuscht. Es sind lieblose Legenden, in denen jeweils eine mehr oder weniger große Mittelschichts-Neurose grotesk ausbuchstabiert wird.

Wenn in der ersten Szene „Globus“ Regine Andratschke in ihrem weißen Wollstrickkleid (Kostüme: Ilka Meier) fast ertrinkt, im Hintergrund leise der Schnee rieselt, bis eine völlig zugeschneite Mittelgebirgswelt sichtbar wird, scheint Bin nebenan auch ein Corona-Stück zu sein. Die weißhaarige Dame  ist in ihrer Wohnung wie gefangen, und das Übermaß ihres Strickwerks ist ein trefflicher Ausdruck ihres Sinn ins Sinnfreie transzendierenden Tatendrangs. In ihrem Monolog macht sie mal säuselnd, mal aggressiv deutlich, dass nicht ein coronabedingtes Ausgehverbot sie in ihre Wohnung fesselt. Die Zufriedenheit mit sich und ihrer Lage, die sie sich einredet und permanent etwa als „entspannte Lässigkeit“ protokolliert, wird durch ihre jähen Aggressionen dementiert. Eigentlich will sie weg, doch als sie entschlossen dem Zufall die Wahl ihres Fluchtziels durch Antippen des sich drehenden Globus‘ überlässt, bleibt sie doch. Diese Mittelschichts-Dame ist für ihr sehr relatives Unglück selbst verantwortlich; das Mitgefühl mit ihr hält sich in Grenzen.

Ähnlich verhält es sich mit den anderen Szenen. In „Teekanne“ windet sich eine von Sandra Schreiber schön exaltiert gespielten Dame im kleinen Schwarzen und mit dem Sektglas in der Hand vor der Video-Kulisse der Hagia Sophia. Ihr Versuch, sich und das Publikum davon zu überzeugen, dass sie gegenüber ihrer türkisch-muslimischen Putzfrau keine Vorurteile hat, offenbart nichts deutlicher als diese. Ihre Offenheit gegenüber der Türkin ist nur der political correctness geschuldete reine Lüge.

Etwas Mitleid kann man da schon für die von Lea Ostrovskiy einnehmend gespielte Studentin aufbringen.  Sie will sich in „Bild“ vor einem Raum voller Käfige vom Leistungsdruck befreien. Der spukt als Erfolgserwartung der Mutter so unüberhörbar und von Lea Ostrovskiy schön märchenhexenhaft kreischend zum Ausdruck gebracht in ihrem Kopf. Die Chancen der Studentin,  sich mit ihrem Mittelmaß versöhnend abzufinden, scheinen gering.

Theater Münster / Bin zuhause - hier : Regine Andratschke in dem Bild Globus @ Oliver Berg

Theater Münster / Bin zuhause – hier : Regine Andratschke in dem Bild Globus @ Oliver Berg

Mit weißen Flügelchen, Anzug und barfuß bewegt sich Paul Maximilian Schulze vor einer Wüstenlandschaft über die Bühne. Er ist selbst als Leiche noch so unfähig wie im Leben, einen Ort zu finden, an dem er bleiben kann. Das ist zwar ein trauriger Fall, der aber so wenig Spuren im Publikum wie der barfüßige Tote auf der Bühne hinterlässt.

Hat es damit zu tun, dass nach diesen vier doch eher belanglosen Szenen, bei denen Michael Letmathe Regie geführt hat, die einzig unter die Haut gehende Szene von einer Frau inszeniert wurde? Sandra Bezler zeigt  in „Bett“ mit  Louis Nitsche einen Mann, der sich eisern seine Zufriedenheit einredet. Wie er da steht, steif, die Hände an der Hosennaht, und mechanisch seine unglückliche Kindheit rapportiert, ergreift er. Als Kind einer alkoholsüchtigen Prostituierten, von den Pflegeeltern nach wenigen Wochen wieder abgegeben und als Versager abgestempelt, rechnet er sich als Erfolg an, dass er als Schlachthofarbeiter auf eigenen Beinen stehen kann. Und dass er eine Beziehung zu einer Gummipuppe hat. Welche andere Chance fürs Überleben hätte er? Er hat als einzige Figur eine Geschichte, nicht nur eine Macke.

Die Zwischenöffnung des Theaters hat dankenswert die Geläufigkeit aller Beteiligten geübt. Dabei ist jedoch überdeutlich geworden, dass dieser Hallenbad-Zustand keine Zukunft haben sollte. Es ist dem Theater zu wünschen, dass bald die Sicherheits- und Hygienevorschriften wie ja auch bei Flugzeugen sinnvoll derart gelockert werden, dass man wieder neben einander in vollen Häuser sitzen kann, in denen richtige runde Stücke gespielt werden.

—| IOCO Kritik Theater Münster |—

Münster, Theater Münster, Groteske – Bonn ist eine Stadt im Meer, IOCO Kritik, 28.09.2019

September 28, 2019 by  
Filed under Hervorheben, Kritiken, Schauspiel, Theater Münster

theater_muenster_logo_50

Theater Münster

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Bonn ist eine Stadt im Meer – Svenja Viola Bungarten

  Quirlige Migrations-Groteske  – Du sollst nicht nur die Eltern retten

von Hanns Butterhof

Ein grotesk fettes Paar ist in die Wüste aufgebrochen, um seine Ehe zu retten. Nun zankt es sich dort darüber, ob es sich um eine Dienst- oder Urlaubsreise handelt. Wie ihr Schicksal sich über viele groteske Stationen zu dem von Migranten entwickelt, entfaltet Sven Viola Bungartens Stück Bonn ist eine Stadt im Meer. Bei seiner Uraufführung im Kleinen Haus des Theaters Münster wurde es mit viel Beifall bedacht.

Die von Martin Miotk gebaute Einheitsbühne meint keinen bestimmten Ort, zeigt aber deutliche Zeichen von Katastrophen. Sie bietet in Tragflächen abgestürzter Flugzeuge mit Bildern eines Tsunamis verschiedene Öffnungen für die Auftritte der Schauspieler. Am spektakulärsten ist eine sich nach oben trichterförmig verengende Schräge, auf der sich lustig herunterrutschen und -purzeln lässt.

Theater Münster / Schauspiel Groteske - Bonn ist eine Stadt im Meer hier Sandra Bezler als Kapitänin © Martin Miotk, Andy Besuch

Theater Münster / Schauspiel Groteske – Bonn ist eine Stadt im Meer hier Sandra Bezler als Kapitänin © Martin Miotk, Andy Besuch

Die Inszenierung Simone Blattners steht nicht unter Realismusverdacht. Jeder Schauplatz wird von den Akteuren lauthals als „Wüste!“ oder „Flughafen!“ angekündigt, die Wirklichkeit dazu muss sich das Publikum denken.

Die Geschichte der beiden Fettwänste wird vom Pro- und Epilog einer deutlich hochneurotischen Kapitänin (Sandra Bezler) gerahmt, die sich vor Gericht – das offenbar das Publikum ist – dafür rechtfertigt, einen ihrer Matrosen nicht gerettet zu haben. Dabei stellt sich langsam heraus, dass sie mit ihre Fregatte „Bonn“ die eigenen Eltern in einem havarierten Boot voller Migranten hatte untergehen lassen. Sie hatte sich nicht vorstellen können, dass es wirklich ihre Eltern waren, die es in diese Situation verschlagen hatte, und sie hatte keinen Befehl, die Migranten zu retten. Das hatte nur der Matrose versucht.

Ihre Eltern sind die beiden übermäßig aufgeblasenen Durchschnitts-Urlauber Vero S. (Ulrike Knobloch) und  ihr Mann Uwe (Mirco Reseg). Deren Odyssee beginnt damit, dass ihnen das außerirdisch aussehende, in Reiseprospekte (Kostüme: Andy Besuch) gekleidete Aussteiger-Pärchen Vega  und Ulvi S. (Lea Ostrovskiy und Paul Maximilian Schulze) ihr Auto samt Geld und Papieren klaut.

Ohne Geld sind Vero und Uwe für ihr Hotel uninteressant und werden hinausgeworfen. Vor der Botschaft werden sie von einer sturzbetrunkenen Angestellten abgewimmelt, da sie ohne Papiere auch nicht deutlich machen können, dass sie berechtigt Hilfe einfordern. So müssen sie sich irgendwie zu ihrem Kreuzfahrtschiff durchschlagen. Dabei machen sie die ganze elende Migranten-Prozedur durch. Sie arbeiten sich in einem Bergwerk die Finger wund, durchqueren auf einem überfüllten LKW die Wüste und kommen doch zu spät: ihr Schiff ist schon weg.

Schließlich erhalten sie von einem pornoschicken Schlepper-Pärchen (Sandra Bezler und Christoph Rinke), das ihre Weiterbeförderung übernimmt, polit-ökonomische Nachhilfe. Die beiden erklären mit Verweis auf um sie blühende Landschaften, dass sie ihre Gewinne aus dem Menschenschmuggel im Inland anlegen; das trage mehr zu dessen Entwicklung bei als alle Entwicklungshilfe.

Theater Münster / Schauspiel Groteske - Bonn ist eine Stadt im Mehr hier für Vero und Uwe S geht der Wüstenurlaub übel aus © Martin Miotk, Andy Besuch

Theater Münster / Schauspiel Groteske – Bonn ist eine Stadt im Mehr hier für Vero und Uwe S geht der Wüstenurlaub übel aus © Martin Miotk, Andy Besuch

Als dann ihr Schlepperboot nicht von der „Bonn“ aufgenommen wird, obwohl die Fregatte so groß ist wie eine Stadt im Meer, erleiden Vero und Uwe S. das zu häufige Migranten-Schicksal und ertrinken.

Die mehr erzählten als erspielten Schrecknis-Szenen lässt das spielfreudige Ensemble mit viel Klamauk fast wie ein richtiges Theaterstück aussehen. Ob die Groteske das Elend der Migranten näher bringt, indem ihre Wirklichkeit an deutschen Eltern gezeigt wird, steht dahin. Aber das meint das Stück: Es gilt Menschen zu retten, nicht nur Eltern.

Nach hundert ohne Pause gespielten Minuten viel Beifall für alle Beteiligten, besonders für die sprechakrobatische Leistung Sandra Bezlers in vier Rollen und die anwesende Autorin.

Bonn ist eine Stadt im Meer – Schauspiel, Theater Münster; Die nächsten Termine:  5., 11., 19.10.2019  jeweils 19.30 Uhr

—| IOCO Kritik Theater Münster |—

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung