Wien, Wiener Staatsoper, Staatsoper trauert – Marcello Giordani, 05.10.2019

wien_neu.gif

Wiener Staatsoper

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

 Wiener Staatsoper trauert  –  Marcello Giordani

Die Wiener Staatsoper trauert um den italienischen Tenor Marcello Giordani, der am Samstag, 5. Oktober 2019 zuhause in Augusta (Provinz Syrakus, Sizilien) im Alter von 56 Jahren einem Herzinfarkt erlegen ist. Die Staatsoperngemeinschaft drückt seiner Frau und den beiden Kindern ihre aufrichtige Anteilnahme aus.

Der 1963 in Augusta, Sizilien, geborene Marcello Giordani gewann 1986 den Gesangswettbewerb in Spoleto und debütierte im selben Jahr ebendort als Rigoletto-Herzog. Er avancierte bald zu einem der international gefragtesten Tenöre seines Fachs mit Auftritten an den bedeutendsten Häusern der Welt, so an der Mailänder Scala, der New Yorker Met, dem Royal Opera House Covent Garden in London, an der Pariser Oper, in San Francisco, Chicago, Barcelona, an der Dresdner Semperoper, der Arena di Verona u. v. a. m. A

n der Wiener Staatsoper gab Giordani bereits 1992 sein Debüt als Sänger im Rosenkavalier, es folgten Hauptpartien u. a. in I puritani, Rigoletto, La traviata, La Bohème, Roméo et Juliette, La forza del destino oder Aida. 2016 gab er seine Staatsopern-Rollendebüts als Calaf in Turandot und als Des Grieux an der Seite Anna Netrebkos in Manon Lescaut. Insgesamt gestaltete Marcello Giordani 14 verschiedene Partien in 72 Vorstellungen im Haus am Ring. Sein letzter Auftritt auf dieser Bühne war Radames (Aida) am 2. Oktober 2016. Marcello Giordani war auch sehr um den Sängernachwuchs bemüht: 2010 gründete er die Marcello Giordani Foundation mit dem Ziel, junge Sängerinnen und Sänger zu Beginn ihrer professionellen Karriere zu unterstützen; 2011 fand der erste Marcello Giordani Gesangswettbewerb auf Sizilien statt.

—| Pressemeldung Wiener Staatsoper |—

Wien, Oper in der Krypta, OPERA DIVA – Soloabend Isabella KUESS, IOCO Kritik, 02.10.2019

Oktober 2, 2019 by  
Filed under Hervorheben, Konzert, Oper, Peterskirche

 Peterskirche  / im 1. Bezirk von Wien © IOCO

Peterskirche / im 1. Bezirk von Wien © IOCO

Peterskirche Wien

 OPERA DIVA –  Soloabend Isabella Kuëss

Oper in der Krypta – Peterskirche von Wien

von Marcus Haimerl

Nicht nur zahlreiche Opernaufführungen bietet Oper in der Krypta dem Publikum, auch die (Solo-)Konzerte begeistern regelmäßig das Publikum in der Krypta der Wiener Peterskirche.

In ihrem Soloprogramm OPERA DIVA singt die Wiener Sopranistin Isabella Kuëss einige der großen Arien der Opernliteratur, virtuos begleitet am Klavier von Victoria Choi. Das Motto des Abends wird hier durchaus ernstgenommen, die dramatischen Klänge der großen italienischen und deutschen Partien liegen der jugendlich-dramatischen Sängerin ideal in der Kehle und sie erweckt die unterschiedlichen Heldinnen/Diven mit viel künstlerischem Feingefühl zum Leben.

Den Abend eröffnete Antonín Dvo?áks Arie „M?sí?ku na nebi hlubokém (Mond, der Du am tiefen Himmel stehst) aus der Oper Rusalka, welche von Isabella Kuëss tieftimbriert und sehnsuchtsvoll vorgetragen wurde.

Zu ihren Paraderollen in der Krypta der Peterskirche zählt zweifelsohne jene der Floria Tosca aus Puccinis Meisterwerk Tosca. Folgerichtig durfte an diesem Abend die große tragische Arie der Tosca „Vissi d’arte“ nicht fehlen. Mit tiefer Inbrunst und schwelgend-weicher Stimme sendet Isabella Kuëss dieses Gebet zum Himmel.

Einer anderen Diva, der größten Schauspielerin ihrer Zeit, Adrienne Lecouvreur (1962 – 1730), widmete Francesco Cilea eine ganze Oper. In der Arie „Io son l’umile ancella“ beteuert Adriana Lecouvreur, nur eine Dienerin der Schauspielkunst zu sein.

Oper in der Krypta / Soloabend mit Isabella Kuëss © Marcus Haimerl

Oper in der Krypta / Soloabend mit Isabella Kuëss © Marcus Haimerl

In einem Programm mit dem Motto Opera Diva darf natürlich auch eine Arie nicht fehlen, die von allen großen Sopranistinnen interpretiert wurde, deren dazugehörige Oper jedoch leider sehr selten aufgeführt wird. „Ebben! Ne andrò lontana“ aus Alfredo Catalanis Oper La Wally nach dem Roman Die Geierwally der aus München gebürtigen Schriftstellerin Wilhelmine von Hillern. Nachdem Wally ihrem Vater, einem Gutsbesitzer, die Heirat mit dem Gutsverwalter verweigert, wird sie verstoßen und beschließt in dieser Arie, sich in die Einsamkeit der Hochalm zurückzuziehen. Diese Mischung aus Melancholie und Willensstärke weiß Isabella Kuëss in ihrer Interpretation gelungen zu vermitteln.

Mit „Pace, pace, mio Dio“, der großen Arie der Leonore aus La forza del destino widmet sich die Sopranistin schließlich dem Meister der italienischen Oper, Giuseppe Verdi. Sie beginnt das Gebet mit feinzieselierten Piani und berührender Schwermut, bis die Verfluchungen am Ende in glanzvoller Dramatik hervorbrechen und für Gänsehaut sorgen.

Der Abschluss des ersten Teils gehörte schließlich der machtgierigen Lady Macbeth. Bei „Vieni, t’affretta … Or tutti sorgete“ aus Verdis Macbeth, der wohl bekanntesten Arien zum Thema Motivation, verfärbte sich die Krypta blutrot und kurzerhand wird der Brieföffner der Lady zur gefährlichen Waffe. Hier entfaltete sich die ganze vokale Dramatik der Sopranistin zu einem fulminanten Finale vor der Pause.

Oper in der Krypta / Isabella Kuëss und Victoria Choi © Marcus Haimerl

Oper in der Krypta / Isabella Kuëss und Victoria Choi © Marcus Haimerl

Victoria Choi erweist sich nicht nur als erstklassige Begleiterin durch den ganzen Abend, sie brilliert auch in ihren auf das Programm abgestimmten Solostücken. Mit einer feinfühligen Interpretation der Ouverture aus Verdis La Traviata beweist die Pianistin ihr Talent für Italianità ebenso, wie in der virtuos-beschwingten Ouverture zu Donizettis L’elisir d’amore.

Im zweiten Teil des Abends begeisterte Victoria Chois intensive und tiefschürfende Interpretation nochmals mit einem Klavierwerk Johannes Brahms: aus den 6 Klavierstücken Opus 118 erlebte das Publikum die Nr. 2, das Intermezzo andante teneramente in A-Dur.

Nach der Pause widmete sich Isabella Kuëss dem deutschen Fach. Zu Beginn stand Carl Maria von Weber mit Agathens Arie „Wie nahte mir der Schlummer… Leise, leise, fromme Weise“ aus Der Freischütz. Schon bei der Interpretation dieser Arie erkennt man die besondere Eignung der Sängerin für das deutsche Fach. Auch bei Richard Wagner ist Isabella Kuëss sichtlich zu Hause. Nicht umsonst war die Sopranistin 2018 Stipendiatin des Wiener Wagner-Verbands. Mit „Stehe still!“ aus den Wesendonck-Liedern und Elsas Arie „Einsam in trüben Tagen“ aus Lohengrin konnte sie das Publikum begeistern. Sanft und wunderschön lyrisch hallt hier der Ruf nach dem ihr Rettung verheißenden Ritter in der Kuppel der Krypta wider.

Auch Richard Strauss durfte in diesem Programm nicht fehlen und was könnte besser passen, als die Arie einer Rolle, die sich im ersten Teil der Oper Primadonna nennt. Mit „Es gibt ein Reich“ aus Ariadne auf Naxos gelingt es Isabella Kuëss, die Düsternis des von Ariadne besungenen Totenreichs in der Krypta spürbar zu machen.

Der offizielle Teil des Abends endete im Grunde mit einer Begrüßung und kehrt zu Richard Wagner zurück. Mit der berühmten Hallenarie aus Tannhäuser, „Dich teure Halle grüß ich wieder“, vermag Isabella Kuëss noch einmal mit voller Dramatik und scheinbar mühelosen, glänzenden Spitzentönen zu begeistern.

Mit der ersten Zugabe kehrte die Sängerin mit einer der beliebtesten Arien aus der selten gespielten Oper Gianni Schicchi zu Puccini zurück. Ihr schmelzendes „O mio babbino caro“, voll sehnsüchtiger Legati und frischer Höhen machte diese oft gehörte Arie doch erneut zu einem Genuss.

Mit der letzten Zugabe wandte sich die Künstlerin nochmals Richard Wagner und den Wesendonck-Liedern zu. Als Studie zu Isoldes Liebestod geschrieben, erklingt „Träume“ als ein versöhnender Abschluss, sozusagen als Liebeserklärung an die Bühne.

Mit diesem positiven Grundton endete ein besonderer Konzertabend, der vom Publikum mit entsprechendem Jubel bedacht wurde.

—| IOCO Kritik Oper in der Krypta |—

Aachen, Theater Aachen, La forza del destino – Giuseppe Verdi, 09.09.2018

September 7, 2018 by  
Filed under Pressemeldung, Theater Aachen

theater aachen.jpg

 Theater Aachen

Theater Aachen © IOCO

Theater Aachen © IOCO

Theater Aachen lädt zur Kostprobe

La forza del destino – Giuseppe Verdi

Am 09. September wird die Musiktheatersaison am Theater Aachen mit Verdis La forza del destino eröffnet. Interessierte bekommen bereits am Montag, den 03. September, um 19.00 Uhr bei einer Kostprobe einen ersten Eindruck von der Inszenierung von Jarg Pataki. Am Pult des Sinfonieorchester Aachen ist Aachens neuer Generalmusikdirektor – Christopher Ward – zu erleben. Der Eintritt zum Probenbesuch ist wie immer frei.

Theater Aachen / La forza del destino- Julia Mintzer © Marie-Luise Manthei

Theater Aachen / La forza del destino- Julia Mintzer © Marie-Luise Manthei

Die junge Adlige Leonora ist liiert mit Alvaro. Ihre Familie steht dieser Beziehung jedoch im Weg. Als Alvaro Leonora nachts abholen will, werden die beiden von Leonoras Vater gestellt. Alvaro will einem drohenden Kampf aus dem Weg gehen und wirft demonstrativ seine Pistole von sich. Ein Schuss löst sich, der Vater stirbt. Die verhängnisvollen Ereignisse der Nacht lassen die Figuren nicht mehr los. Alvaro und Leonora verlieren auf der Flucht jede Spur von einander. Leonoras Bruder verfolgt die beiden durch ganz Europa.

Verdi und sein Librettist Piave ergänzen die Familiengeschichte um große Chorbilder, die eine vom Krieg gezeichnete und fanatisierte Gesellschaft zeigen. Die Macht des Schicksals wirkt nicht nur im Kreis der Familie. Sie reißt die ganze Welt mit sich.

—| Pressemeldung Theater Aachen |—

Baden-Baden, Festspielhaus, Konzert mit Sonya Yoncheva, 03.06.2018

logo_baden_baden

Festspielhaus Baden – Baden

Festspielhaus Baden-Baden © Festspielhaus Baden-Baden

Festspielhaus Baden-Baden © Festspielhaus Baden-Baden

Die Stimm-Schauspielerin

Sonya Yoncheva zählt zu den aktuellen Superstars der Oper. Nun kehrt sie nach Baden-Baden zurück.

Sie ging als aufgehender Stern und kehrt zurück als ein Superstar der Oper: Die Sopranistin Sonya Yoncheva gibt am Sonntag, 3. Juni 2018 um 17 Uhr im Festspielhaus Baden-Baden einen Arienabend gemeinsam mit ihrem Bruder, dem lyrischen Tenor Marin Yonchev. Der italienische Dirigent Francesco Ivan Ciampa leitet zu diesem Anlass das Sinfonieorchester Basel in Deutschlands größtem Opernhaus.

Festspielhaus Baden-Baden / Sonya Yoncheva © Kristian Schuller/ Sony Classical.

Festspielhaus Baden-Baden / Sonya Yoncheva © Kristian Schuller/ Sony Classical.

Auf dem Programm des Abends stehen Arien und Duette aus bekannten Opern von Giuseppe Verdi. Zu hören sein werden unter anderem Ausschnitte aus den Opern „Luisa Miller“, „Il trovatore“, „Don Carlo“, „La traviata“ und „La forza del destino“.

Sonya Yoncheva erobert zur Zeit die ganz großen Opernbühnen. An der New Yorker Metropolitan Opera begeisterte sie als Mimi in Puccinis „La Bohéme“ und sang dort eben gerade erst auch in „Luisa Miller“ von Giuseppe Verdi an der Seite von Placido Domingo. Kurz nach dem Baden-Badener Konzert gibt sie ihr Bellini-Debüt an der Mailänder Scala.

Placido Domingo, der Grandseigneur der Oper, gründete auch einst den Sängerwettbewerb „Operalia“, den Sonya Yoncheva 2010 gewinnen konnte. Vier Jahre später, zu den Pfingstfestspielen 2014, begeisterte sie zum ersten Mal das Baden-Badener Publikum als Margarete in Charles Gounods Oper „Faust“. An der Seite von Charles Castronovo (Faust) und Erwin Schrott (Mefistofele) verzauberte Sonya Yoncheva das Publikum auf Anhieb. Kurz darauf war sie Solistin eines Baden-Badener Silvesterkonzertes und sang an der Seite von berühmten Kollegen wie Thomas Hampson und Rolando Villazón die Partie der Gräfin in Mozarts „Le nozze di figaro“ im Rahmen der „Baden-Baden Gala 2015“.

Festspielhaus Baden-Baden / Sonya Yoncheva © Kristian Schuller/ Sony Classical.

Festspielhaus Baden-Baden / Sonya Yoncheva © Kristian Schuller/ Sony Classical.

[ Von Sonya Yoncheva wurden verschiedene Aufnahmen bei der Sony Classical veröffentlicht ]

Jürgen Kesting, einer der größten deutschen Stimmenkritiker und Stimmenkenner, attestiert der Sopranistin im Zusammenhang mit ihrer aktuellen Verdi-CD, die Anfang 2018 erschien, eine „rubinrot leuchtende Stimme“ und lobt den „klanglichen Reichtum“, mit dem Sonya Yoncheva das für sie teils neue Repertoire ausleuchtet.

Von einem „Verdi-Sopran“ zu sprechen, ist allerdings musikgeschichtlich betrachtet kaum möglich. Zwischen 1842 und 1887 schrieb Guiseppe Verdi seine Sopran-Partien für nicht weniger als 24 Sängerinnen. Entsprechend schwer ist es heute für eine Sängerin, alle Facetten dieser Epoche an einem einzigen Abend abzubilden. Dennoch attestieren Kritiker Sonya Yoncheva vor allem, eine perfekte „Stimm-Schauspielerin“ im verdischen Sinne und damit besonders wandelbar zu sein – ein Idealfall für die Opernbühne.

Die Frauenfiguren in Verdis Opern waren für ihre Zeit fast ausnahmslos „revolutionär“. Kurtisanen und rachedürstende Herrscherinnen wurden nicht mehr eindimensional oder gar als „wahnsinnig“ dargestellt – Verdi zeichnete seine Figuren musikalisch besonders nuancenreich, auch wenn Frauen in den Handlungen seiner Opern deutlich und möglicherweise bewusst geplant in der Unterzahl waren. „Das Bild der vereinzelten Frau in einer meist feindlichen Welt von Männern, denen sie oft hilflos ausgeliefert ist, dominiert“, schreibt die Musikwissenschaftlerin Susanne Vill dazu. Das Sujet der unerfüllten Liebe trägt dabei fast in jeder Verdi-Oper zur besonderen Dramatik des Werkes bei.

Festspielhaus Baden-Baden / Sonya Yoncheva © Kristian Schuller/ Sony Classical.

Festspielhaus Baden-Baden / Sonya Yoncheva © Kristian Schuller/ Sony Classical.

Für den Opernabend im Festspielhaus Baden-Baden bringt Sonya Yoncheva ihren jüngeren Bruder Marin Yonchev als zweiten Solisten mit. In Bulgarien gewann der lyrische Tenor eine beliebte Casting-Show und wurde ein Popstar, bevor er seiner Schwester in die Welt der Oper folgte.

Dirigent Francesco Ivan Ciampa gehört zu den jungen Maestri der italienischen Schule. Derzeit ist er an der Deutschen Oper in Berlin engagiert, leitet aber auch in seiner Heimat viele bedeutende Opernaufführungen.

Das Sinfonieorchester Basel begleitete schon verschiedene Opern- und Arienabende im Festspielhaus Baden-Baden. Zum heutigen Sinfonieorchester führt eine Orchestertradition, die vor mehr als dreihundert Jahren ihren Anfang nahm.

—| Pressemeldung Festspielhaus Baden-Baden |—

Nächste Seite »