Darmstadt, Staatstheater Darmstadt, MUSIKTHEATER IM MAI 2018

darmstadt_logo

Staatstheater Darmstadt

Staatstheater Darmstadt © IOCO

Staatstheater Darmstadt © IOCO

MUSIKTHEATER IM MAI


PREMIEREN


DIE DREIGROSCHENOPER
von Bertolt Brecht | Musik von Kurt Weill

Jonathan Peachum, Kopf eines Bettler-Unternehmens und Macheath, Boss einer Gangsterbande sind charismatische Gegenspieler. Alle Werte, die hinderlich wären im Existenzkampf, lassen sie außer Acht und definieren die Regeln des Marktes neu: Für den einen ist das Elend längst zu einer Ware geworden. Für den anderen ist sein verbrecherisches Geschäft nur eine alternative Spielart bürgerlicher Solidität. Peachum mobilisiert seine Bettlermassen für eine Demonstration des Elends und droht so, den Krönungszug der Königin zu stören, falls sich der korrupte Polizeichef weigert, Macheath zu verhaften, der Peachums Tochter Polly erobert hat…

Das Künstlerduo Brecht/Weill feiert die Schönheit des Vermischten: Jazz, Oper und Operette sind mit Schauspiel zu einer neuen Form politischer Unterhaltung verschmolzen.

Regie Philip Tiedemann Bühne und Kostüme Norbert Bellen Musikalische Leitung Michael Nündel Dramaturgie Karoline Hoefer

Premiere am 31. Mai | Großes Haus


Zum letzten mal! CODE

Zweiteiliger Abend mit dem Musiktheater „EvE&ADINN“ von Sivan Cohen Elias und dem Ballett „Love Radioactive: Eidolons Beginning“ von Ramon John

Hier treffen zwei Zukunftsvisionen als Oper und Tanz aufeinander: „EvE&ADINN“ ist ein Schöpfungsmythos, der die Frage stellt, was passiert, wenn wir unsere eigenen Götter erschaffen. In „Love Radioactive: Eidolons Beginning“ tastet sich das Hessischen Staatsballett an eine Endzeit-Vision heran: Was kann entstehen, wenn alles andere zerstört scheint?

Letzte Vorstellungen am 05. und 06. Mai | Kammerspiele


FIASKO (UA)
Eine Film-Oper | mit Kompositionen von Hans-Joachim Hespos (UA), Wojtek Blecharz (UA), Giuseppe Verdi u.a.

Eine Opernsängerin verliert ihre Stimme und macht sich auf die Reise durch ein verlassenes Europa, um sie wiederzuerlangen. Ihr Verlust wird zur Krise für die Oper. Allein zurückgelassen übernimmt der Opernchor das Geschehen auf der Bühne, während sich die Solistin auf der Leinwand ans Ende Europas verbannt.

Letzte Vorstellung am 10. Mai im Anschluss an die Vorstellung DIE SACHE MAKROPULOS | Großes Haus

 


IM SPIELPLAN


AUS TRADITION ANDERS – DAS LILIENMUSICAL
Musical von Martin G. Berger und Jasper Sonne

Aufstiegseuphorie in Darmstadt? „Alles schon mal da gewesen!“, knoddert Fräulein Heiner. Die ehemalige Betreiberin des Darmstädter Cabarets „Las Vegas“ war schon beim ersten Bundesligaaufstieg der Lilien 1978 dabei und lädt das Publikum auf eine Zeitreise in die legendäre „Feierabend-Saison“ ein.

Vorstellungen am 05., 21., 26. und 30. Mai | Großes Haus


COSÌ FAN TUTTE
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Eine Wette zwischen dem alten Skeptiker Don Alfonso und den beiden Idealisten Ferrando und Guglielmo soll die Treue ihrer Verlobten auf die Probe stellen. Erreichen sie ihr Ziel und verführen, verkleidet und über Kreuz, die Braut des anderen, verlieren sie die Wette und die Treue ihrer eigenen Frau.

Vorstellungen am 19. und 26. Mai | Kleines Haus


DIE FLEDERMAUS

Operette in drei Aufzügen von Johann Strauß | Text nach Henri Meilhac und Ludovic Halévy

Innerhalb einer vertrackten Intrigenhandlung, in der jeder vorgibt etwas zu sein, was er nicht ist, werden der langweiligsittsame bürgerliche Alltag und der Traum einer moralisch freizügigen Theaterwelt genüsslich gegeneinander ausgespielt.

Vorstellungen am 04. und 25. Mai | Großes Haus


DIE SACHE MAKROPULOS
Oper in drei Akten von Leoš Janá?ek nach der Komödie von Karel ?apek

Wie wäre es, ewig zu leben? Leoš Janá?eks Oper von 1926 beginnt wie ein Film Noir: Eine enigmatische Schönheit kommt in eine Anwaltskanzlei, um mysteriöse Angaben zu einem Erbschaftsprozess zu machen. Mit allen Mitteln versucht sie an ein 300 Jahre altes Dokument zu kommen – das Rezept jenes alchemistischen Lebenselixirs, das ihr Vater an ihr getestet hatte und dessen Wirkung nun nachzulassen beginnt…

Vorstellung am 10. Mai | Großes Haus


EVERYBODY KNOWS (UA)
Spartenübergreifendes Projekt von Rui Horta

Alles hatte sich so schnell verändert, aber wir machten weiter wie zuvor. Aber nichts wird so bleiben, wie es ist, und jeder weiß das. Everybody knows it. Herausgefordert durch das Spielzeitmotto „Wer ist Wir?“ sucht Rui Horta nach Zukunft in einer Gesellschaft, die dieser Herausforderung nicht ins Auge blicken mag.

Vorstellungen am 11. und 25. Mai | Kleines Haus

 


FOOTLOOSE

Bühnenfassung von Dean Pitchford und Walter Bobbie |

Musik von Tom Snow | Songtexte von Dean Pitchford

Der Junge, Ren McCormack, muss mit seiner Mutter aus Chicago in die Kleinstadt Bomont ziehen. Hier herrscht Tanzverbot – für Ren etwas Unvorstellbares. Mit der Hilfe seiner neuen Freunde kämpft er gegen dieses Verbot: Alle Jugendlichen sollen tanzen dürfen!

Vorstellung am 18. Mai | Großes Haus


SIMON BOCCANEGRA
Oper in einem Vorspiel und drei Akten von Giuseppe Verdi |

Libretto von Francesco Maria Piave / Arrigo Boito

„Frieden! Liebe!“ ruft Simon Boccanegra den Menschen zu. Der Doge von Genua will keinen Krieg mit Venedig. Doch Liebe und Macht sind unvereinbar, Machtspiele setzen dem Menschenleben zu: Sterbend erst kommt der Doge einer Erkenntnis näher.

Vorstellungen am 12. und 20. Mai | Großes Haus

Pressemeldung Staatstheater Darmstadt

Cottbus, Staatstheater Cottbus, Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, IOCO Kritik, 27.03.2017

März 28, 2017 by  
Filed under Hervorheben, Kritiken, Musical, Staatstheater Cottbus

cottbus.jpg
Staatstheater Cottbus

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus © Marlies Kross

„Aufrüttelnd – Diskussionswürdig“

AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY

Von Thomas Kunzmann

Es mag an diesem Abend Gäste geben, die in der 1930 entstandenen Oper von Kurt Weill und Bertolt Brecht Kapitalismuskritik sehen. Kaum anders ist die in der Pause aufgeschnappte Halbwissen-Phrase „Kommunisten-Scheiße“ zu deuten – doch damit täte man dem Werk Unrecht, denn seiner Gesellschaftskritik stellen die Texte Brechts keinerlei Konfliktlösung entgegen. Auch keine kommunistische. Aus der Draufsicht – ohne dass man mit einem Charakter mehr oder weniger sympathisiert – entwickelt sich eine soziologisch nachvollziehbare Linie von Idee über Aufbau, Erfolg, Verwesung, Revolutionierung, Entgleisung bis zum Niedergang. Regisseur Matthias Oldag tritt nochmals einen Schritt zurück und lässt das Gaunertrio genau da stranden, wo früher einmal eine Zivilisation ihren Höhepunkt erreichte und von vormaligen Lustbarkeiten lediglich ein halbverfallenes Gerüst eines Karussells von einstigen Vergnügungen zeugt. Auf diesen Ruinen entsteht Mahagonny, die Netzestadt.

 Staatstheater Cottbus / AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus / AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY © Marlies Kross

Als wären sie schon immer da gewesen, tauchen unter dem Gerüst die Huren auf (herrlich unterschiedlich die 6 Damen des Chors „Was dem einen üppig ist, ist dem andern mager“), später die Männer aus dem Norden, mit den Taschen voller Gold, Männer, die gern bleiben werden und die Vorzüge der Freiheit feiern und in Genüssen aller Art bis zum Überdruss schwelgen. Diese Sättigung, zusätzlich gepaart mit dem Heraufziehen eines Hurrikans, vor dem man sich sicher wähnte, entfesselt die Idee des `Endzeit-Hedonismus‘. Das Ausweichen des Sturms bestärkt letztlich alle, nach den neuen Regeln zu leben, als gäbe es kein Morgen. Vier Postulate bestimmen die neue Gesellschaft:

„Erstens, vergesst nicht, kommt das Fressen,
zweitens kommt der Liebesakt,
drittens das Boxen nicht vergessen,
viertens Saufen, laut Kontrakt.“

Doch die Revolution frisst ihre Kinder, und so wird Einer nach dem Anderen an einem der Gesetze zugrunde gehen. Und am Ende wird auch das Karussell von Schlägerbanden zerstört, wie eine Reminiszenz an die tumultartigen Unterbrechungen der Uraufführung in Leipzig. Selbst die Kinder prügeln sich mit Spielzeug-Baseballschlägern – ein ewiger Kreislauf von Aufbau und Zerstörung, von Generation zu Generation.

Regisseur Oldag verzichtet bewusst auf tagesaktuelle Bezüge und lässt Musik und Text für sich wirken. Die Parallelen zum Heute bedürfen keines Regie-Eingriffs. Sogar die typisch Brechtschen Schilder bleiben leer und werden somit zur Projektionsflächeeigener Protest-Phrasen, was umgehend an das Eingangszitat erinnert.

Staatstheater Cottbus / AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus / AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY © Marlies Kross

Das Philharmonische Orchester unter Evan Christ spielt lustvoll auf, dehnt mal und strafft wieder die Partitur und lässt den Sängern Platz, sich zu entfalten. Besonders das Männer-Trio „Wundervoll ist das Heraufkommen des Abends“ sticht durch Präzision, Textverständlichkeit und Homogenität mit choralhaft salbungsvoller Intonation hervor. Jens Klaus Wilde als Jim Mahoney wirkt über lange Strecken allzu lyrisch, auch wenn er in die Proklamation der neuen Gesetze Kraft zu legen sucht. Das ist jedoch in seiner herzzerreißenden Abschiedsarie „Wenn der Himmel hell wird / Nur die Nacht“, auf intimste Art vorgetragen, vollkommen vergessen. Innigste Gefühlestatt des hohen C’s – nur Puristen werden es womöglich vermissen. Im Zusammenspiel mit dem Orchester wünschte man, sie würde umgehend als Zugabe wiederholt werden und für immer im Ohr bleiben. Diese Gefängnisszene sticht auch deswegen hervor, weil sie das erste Mal bewirkt, dass sich das Publikum im Scheitern des Charakters mit ihm solidarisiert, wohingegen die revueartigen Massenszenen kühle Distanz Brechtscher Analytik ausstrahlen. Sparbüchsenbill Christian Henneberg könnte ein in die Inszenierung geschmuggelter Brecht sein. Nach der Pause versucht er vergeblich, dem nahenden Hurrikan seine Bauklötzchen-Türme entgegenzustellen: Was bleibt vom Menschen in Zeiten der drohenden Zerstörung? Und wollen wir nicht doch wider besseren Wissens etwas hinterlassen? Unserem irdischen Dasein Sinn und Zukunft verleihen? Dirk Kleinke (Jakob Schmidt) und Ingo Witzke (Alaskawolf-Joe), stimmlich großartig aufgelegt, profitieren als kongeniale Mitläufer bis zu ihrem bitteren Ende von ihrem Anführer Jim.

Staatstheater Cottbus / AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY © Marlies Kross

Staatstheater Cottbus / AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY © Marlies Kross

Vor rund 25 Jahren hat Carola Fischer am diesem Theater eine unvergessene Carmen gegeben und sich in vielen Rollen in die Herzen der Cottbuser gesungen. Als Begbick beweist sie auch großartiges Schauspieltalent. Debra Stanley hingegen als Jenny (16.03.) kokettiert mit ihren Reizen, sodass man sich am Ende wundert, warum sie sich nicht dem Nächsten zuwendet, um ihre Haut zu retten. Deutlich emotionaler, sowohl gesanglich als auch gestisch, gestaltet Liudmila Lokaichuk am 23.03.2017 die gleiche Rolle als Jimmys Geliebte, die um ihr privates Glück kämpft, ihn mehrfach von seiner Impulsivität abzuhalten sucht, in Zweisamkeit flüchten will, aber am Ende scheitern muss und ihn aufgibt.

Während zuletzt die Rostocker Inszenierung unter der Brecht-Enkelin Johanna Schall in der Darstellung des Fatty mit seiner nach (und durch) Mahagonny geretteten kleinen Pflanze „Kultur“ eine Art Hoffnungsschimmer implizierte, bleibt Matthias Oldags Inszenierung zutiefst zukunfts-pessimistisch und damit aufrüttelnder und diskussionsträchtiger weit über den Abend hinaus.

Staatstheater Cottbus / AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY: Weitere Vorstellungstermine: Fr 07.4., Do 18.5. und Mi 31.5.2017, jeweils 19.30 Uhr

Staatstheater Cottbus – Karten Hier:
Karten Kaufen

München, Staatstheater am Gärtnerplatz, Premiere DIE DREIGROSCHENOPER von Bertolt Brecht, 09.10.2016

Staatstheater am Gärtnerplatz München

München / Gärtnerplatztheater © Christian POGO Zach

München / Gärtnerplatztheater © Christian POGO Zach

 

 

 

 DIE DREIGROSCHENOPER von Bertolt Brecht
Ein Stück mit Musik

Konzertante Aufführung

Staatstheater am Gärtnerplatz / Die Dreigroschenoper © Staatstheater am Gärtnerplatz

Staatstheater am Gärtnerplatz / Die Dreigroschenoper © Staatstheater am Gärtnerplatz

Premiere am 9. Oktober 2016 um 18.00 Uhr im Circus Krone, Weitere Vorstellung 11. Oktober, Vorstellungsbeginn 19.30 Uhr

In einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht, nach John Gays The Beggar’s Opera, übersetzt  von Elisabeth Hauptmann, Musik von Kurt Weill

DIE DREIGROSCHENOPER von Bertolt Brecht und Kurt Weill im Circus Krone. Nur am 9. und 11. Oktober zeigen wir in einer konzertanten Aufführung das weltberühmte Stück mit Musik. Mit ihrer 1928 uraufgeführten »Dreigroschenoper« rechneten Bertolt Brecht und Kurt Weill schonungslos mit der Scheinheiligkeit bürgerlicher Moralvorstellungen ab. Viele von Weills Musikstücken, darunter das berühmte Lied der Seeräuber-Jenny oder die Moritat von Mackie Messer, wurden zu Welthits. Im Circus Krone leuchtet der Mond über Soho unter der musikalischen Leitung von Andreas Kowalewitz erstmals am Gärtnerplatztheater auf.

Sie erleben Erwin Windegger als Jonathan Jeremiah Peachum, Dagmar Hellberg als Frau Peachum, Nadine Zeintl als Polly Peachum, Maximilian Mayer als Macheath, Christoph Filler als Tiger-Brown, Anna-Katharina Tonauer als Lucy, Brigitte Hobmeier als Spelunken-Jenny und viele mehr. Mit dem Chor und dem Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz. PMStaG

 

 

Münster, Theater Münster, Premiere Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, IOCO Kritik, 25.04.2016

April 25, 2016 by  
Filed under Kritiken, Theater Münster

theater_muenster_logo_50

Theater Münster

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny 
Eine Hölle wie ein All-inclusive-Club-Urlaub
Kapitalismuskritik der Brecht-Weill-Oper Mahagonny bleibt blass

Man möchte meinen, dass gerade jetzt in der Euro-Krise, dem totalen Vertrauensverlust in die Polit- und Finanzeliten Zeit für Bertolt Brechts und Kurt Weills als antikapitalistisch verklärte Oper Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny von 1930 sei. Aber die Aufführung am Theater Münster  hat nichts Aufrüttelndes und ist von ausgesuchter Harmlosigkeit. Von  HANNS BUTTERHOF

Münster / Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny1 © Oliver Berg

Münster / Mahagonny, Jenny und ihr hingerichteter Jim hinter seinen Richtern © Oliver Berg

In einer wüsten Gegend, zwischen zwei Sandhäufchen mit Palmen (Bühne: Thomas Dörfler), gründen drei steckbrieflich gesuchte Gangster die Stadt Mahagonny. Die resolute Leokadja Begbick (Suzanne McLeod), der blasse „Prokurist“ Fatty (Boris Leisenheimer) und der wie ein zweiter Buffallo Bill ausstaffierte Dreieinigkeitsmoses (Gregor Dalal) planen, den Arbeitern das Geld aus der Tasche zu ziehen, indem sie eine paradiesische Gegenwelt des Wohllebens mit Alkohol und Sex in Müßiggang, Eintracht und Ordnung schaffen.

Aber der Mensch hält es im Paradies nicht aus, ihm fehlt etwas, und das anfangs florierende Mahagonny gerät in die Krise. Erst als der Holzfäller Jim Mahoney (Wolfgang Schwaninger) als neues Gesetz „Du darfst alles“sofern du Geld hast – aufstellt, boomt Mahagonny wieder; kleinbürgerliche Anarchie si, kapitalisierte Hölle ist geil.

Was der Regie von Hausherr Ulrich Peters an Bildern dazu einfällt, ist ausgesprochen bieder. Nur sehr zart besaitete Gemüter dürften dabei erschauern, wenn der Bauch des Fressers Jack (Youn-Seong Shim) platzt, die Männer in langen weißen Unterhosen (Kostüme: Michael D. Zimmermann) zum Gang-Bang Schlange stehen oder Joe (Plamen Hidjov) bei einem komischen Wrestling-Kampf getötet wird. Gegenüber dem, was die Bilder des Internets an Grauen und der entfesselte Kapitalismus an realem Schrecken bieten, wirkt die Mahagonny-Hölle wie ein All-inclusive-Club-Urlaub.

 Münster / Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny2 © Oliver Berg

Münster / Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny2 © Oliver Berg

Münsters Mahagonny  kann man so kulinarisch genießen, wie Brecht und Weill es der „alten“ Oper vorgeworfen hatten. Stimmschön ist Henrike Jacob eine rundum verführerische Hure Jenny, die mit Wolfgang Schwaninger rührend sentimentale Duette singt. Die eingängigen Songs wie „Oh, moon of Alabama“ gefallen wie auch die parodistischen Zitate etwa des Jungfernchores aus Webers Freischütz auf einem völlig verstimmten Kneipenklavier. Auch die übrigen Stimmen und der von Inna Batyuk einstudierte Chor können sich hören lassen, während das hinter einem Gazevorhang auf der Hinterbühne sichtbare Sinfonieorchester mit Thorsten Schmid-Kapfenburg am Pult die Handlung mit betont gleichmäßigem Rhythmus spannend grundiert.

Um plausibel zu machen, warum Mahagonny nach seinem Aufstieg auch fallen muss, ist die Münsteraner Aufführung zu vage. Über unsere Zeit und Zukunft sagt sie nichts, was man nicht längst wüsste.  Nach gut zweieinhalb Stunden mischte sich ein einsames Buh! in den langen Beifall des Premierenpublikums. HANNS BUTTERHOF / 25.4.2016

Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny am Theater Münster:  weitere Vorstellungen   30.4., 7.5., 1.6.2016, jeweils 19.30 Uhr.

Theater Münster – Alle Karten Hier:
Karten Kaufen

 

Nächste Seite »