Berlin, Berliner Dom, Junge Philharmonie Berlin – c-Moll Messe, IOCO Kritik, 16.03.2019

Berliner Dom, Berlin © IOCO

Berliner Dom, Berlin © IOCO

Junge Philharmonie Berlin

Große Messe in c-Moll, KV 427  – Wolfgang Amadeus Mozart

Junge Philharmonie Berlin – Mit Feuer, Elan, Hingabe

von Michael Stange

Große stilistische Vielfalt, vom Barock inspirierte Arien und opernhafte Elemente mit ihrem an Bach orientiertem Kontrapunkt wurden am 9.3.2019 in der historischen Atmosphäre des Berliner Dom von einem Reigen junger Musiker dargeboten.

In der C-Moll Messe hat Mozart intensive und leidenschaftliche Anlehnungen an seine Vorgänger genommen und mit seinen persönlichen kirchenmusikalischen Aussagen den Weg zu Beethovens Missa solemnis sowie der Kirchenmusik Mendelssohn Bartholdys gewiesen. Mit ihren Chören, Ensembles und Arien gehört die Messe zu den schönsten und wirkungsvollsten Kompositionen Mozarts.

Junge Philharmonie Berlin / C-Moll Messe im Berliner Dom - Barbara Krieger, Marcus Merkel ©-Joerg-Rueger-Berlin-https://www.sichtbarkeiten.de-moremento

Junge Philharmonie Berlin / C-Moll Messe im Berliner Dom – Barbara Krieger, Marcus Merkel ©-Joerg-Rueger-Berlin-https://www.sichtbarkeiten.de-moremento

Die Junge Philharmonie Berlin – vor sechs Jahren vom Dirigenten Marcus Merkel gegründet – besteht aus jungen, erfahrenen und hochtalentierten Instrumentalisten. Bei ihnen lag die C-Moll Messe von Mozart in besten Händen. Sie sind ein weiteres Spitzenorchester in der Musikstadt Berlin. Zusammen musizierten sie begeistert, jauchzend frisch, pastos und lebendig. Ihre Virtuosität und Spielfreude waren ein wesentlicher Motor dieser überragenden Aufführung. Musikalität und Leidenschaft sind in solcher Qualität selten zu hören.

Der Ernst Senff Chor unter Steffen Schubert bewies erneut, dass er Mozart meisterlich beherrscht und eine Institution im Berliner Konzertleben ist. Für seine CD Interpretation von Prokofievs Kantate zum 20. Geburtstag der Oktoberrevolution ist er zusammen mit der Staatskapelle Weimar unter der Leitung von Kirill Karabits beim Label Auditemit im Januar dem International Classical Music Award 2019 in der Kategorie „Chorwerke“ für die beste Aufnahme des Jahres ausgezeichnet worden. Sein filigranes, polyphones Singen und die Dynamiken waren bestrickend.

Marcus Merkel Dirigat ist es zu danken, dass trotz der schwierigen Akustik des Berliner Doms eine brillante Aufführung gelang. Die Chöre und das Orchester waren fein aufeinander abgestimmt klangen kraftvoll, glänzend, bewegt und anrührend. Die Leitung von Chor und Orchester zeichnete sich durch Feuer, Kraft, aber auch durch ruhige Erhabenheit und innige Momente aus. Merkel entlockte dem Orchester einen ausgefeilten Goldglanz und eine Klangschönheit die ihresgleichen suchen. Ein begnadeter junger Ausnahmemusiker stand am Pult, der mit immenser Meisterschaft eine gloriose Aufführung leitete. Glückliches Graz, das diesen Kapellmeister an seinem Opernhaus hat.

Junge Philharmonie Berlin / C-Moll Messe im Berliner Dom - Barbara Krieger, Narine Yeghiyans, Marcus Merkel, Goran Cahs, Haakon Schaub ©-Joerg-Rueger-Berlin-https: //www.sichtbarkeiten.de-moremento

Junge Philharmonie Berlin / C-Moll Messe im Berliner Dom – Barbara Krieger, Narine Yeghiyans, Marcus Merkel, Goran Cahs, Haakon Schaub ©-Joerg-Rueger-Berlin-https: //www.sichtbarkeiten.de-moremento

Erlesen waren auch die Solisten. Ihre Musikalität und Hingabe und setzen dem Abend die Krone auf. Barbara Krieger sang die 1. Sopranpartie mit unglaublicher Intensität, atemberaubenden stimmlichen Umfang und berückendem Timbre. Im Kyrie und im Agnus Dei gelangen Ihr profunde tiefe völlig natürlich und locker gesungen Alttöne. Die Koloraturen des Kyrie meisterte sie mit Präzision, Hingabe, leuchtendem Feuer, perfekter Gesangstechnik und vollendeter betörender Klangschönheit. In der mit Koloraturen und weiten Bögen gespickten Arie „Et incarnatus est“ kannte die Stimme keine Grenzen. Alle Töne waren wie eine glänzende Perlenkette aneinander gereiht und klangen strahlend durch den Raum. Tiefe, Mittellage und Höhe gingen bruchlos ineinander und die Stimme behielt stets ihre Sonorität und ihre überwältigende Klangschönheit. Ein umwerfender jugendlich dramatischer Sopran. Staunenswert, dass sie zu einem so lyrischen virtuosem Portrait nach ihrer fulminanten Isolde (2. Akt, konzertant) in Bukarest im vergangenen Jahr in der Lage war. Auf weiteres darf man gespannt sein.

Narine Yeghiyans lyrischer Sopran mit leuchtend süßem mediterranem Timbre war ein weiterer Höhepunkt. Im Laudamus zeigte sie mit Verve eine blühende Mittellage und feuerte ein pralles Feuerwerk an Koloraturen in den Saal. Gleichzeitig modulierte sie die Arie mit großer seelenvoller Poesie. Mit ihrer profunden Opernerfahrung und der bestens durchgebildeten Stimme verlieh sie ihrem Part Glanz und Tiefe.

Im Dominus paarte sie sich mit Barbara Krieger in glänzender Weise. Durch die ausgeprägt individuellen Timbres beider Soprane und ihre Meisterschaft erreichten waren sie ein faszinierendes Duo. Goran Cahs Tenor verfügt über ein lyrisch bestrickendes Timbre und leuchtende Höhen. Mühellos trug die Stimme in den Saal und glänzte in den Ensembles. Haakon Schaub zeigte im Benedictus seinen klangvoll voluminösen Heldenbariton. Prächtige Tiefe paarte sich mit glänzenden, mühelos strahlenden Höhen und – wie bei alle übrigen Solisten – mit immenser Wortdeutlichkeit. Eine Stimme die aufhorchen ließ.

Staunenswert, wie erlesen das Ensemble zusammengestellt war und mit welcher Hingabe und Meisterschaft alle musizierten. Ein großer Mozart Abend.

Ein bewegtes Publikum dankte mit lang anhaltendem Applaus.

—| IOCO Kritik Junge Philharmonie Berlin |—

Weimar, Deutsches Nationaltheater, Don Giovanni – Wolfgang A. Mozart, 13.09,2018


Deutsches Nationaltheater Weimar

Deutsches Nationaltheater Weimar © Ricarda Porzelt

Deutsches Nationaltheater Weimar © Ricarda Porzelt

 Don Giovanni – Wolfgang Amadeus Mozart

Flirts, Zeitdruck, Urknall der Musikgeschichte

von Ingrid Freiberg

Um sich in die Figur des zügellosen Wüstlings und Gotteslästerers Don Giovanni versetzen zu können, brachte sich Textdichter Lorenzo da Ponte durch Flirts mit der Tochter seiner Wirtin in Stimmung. Mozart dagegen komponierte unter großem Zeitdruck: Die Ouvertüre, die die beiden Gegenspieler Komtur und Don Giovanni schicksalhaft gegeneinander aufbringt, wurde erst am Tag der Uraufführung fertig. Ein schneidender d-Moll Akkord eröffnet die Ouvertüre zu einem Dramma giocoso und führt zum Todeslauf von Don Giovanni. Sie ist schlichtweg der Urknall in der Geschichte des Musiktheaters.

Das Kind  –  Der Sündenfall

Einen Blitz sieht auch Kierkegaard, der sich aus dem Dunkel der Wetterwolke löst, unsteter als dieser und doch ebenso taktfest. Höre der Leidenschaft zügelloses Begehren, höre das Rauschen der Liebe, höre das Raunen der Versuchung, höre den Wirbel der Verführung, höre des Augenblicks Stille – höre, höre, höre  Mozarts Don Giovanni!

Deutsche Nationaltheater Weimar / Don Giovanni - hier : Don Giovanni und Kind © Candy Welz

Deutsche Nationaltheater Weimar / Don Giovanni – hier : Don Giovanni und Kind © Candy Welz

Die Psychoanalyse ortet in Don Giovanni den Sohn einer Mutter, die bei ihrem Gatten zur Träumerin wird und an ihren Kleinen weitergibt, er möge alle Frauen so erobern, wie keiner sie selbst je erobert hat. Wie wird sich da erst das Kind (Foto) entwickeln, das der Regisseur Demis Volpi beherzt in die Handlung hinein inszeniert? Die schon am Ende der Ouvertüre sichtbare Leibesfülle von Donna Anna macht ihr monatelanges intimes Verhältnis mit Don Giovanni mehr als deutlich. Sie ist es auch vermutlich, die ihn wieder einmal zum Stelldichein nach Hause eingeladen hat, ihn dann aber nach einem Streit so aufbrausend laut zurückweist, dass ihr Vater, Komtur, ihr zu Hilfe eilt. In einem Handgemenge – fast in Zeitlupe – wird er von Don Giovanni erschossen.

Erst nach einer wohlberechneten Verzögerung holt Donna Anna ihren Verlobten Don Ottavio zu Hilfe und fordert von ihm furchtbare Rache für die angebliche Gewalt, die ihr angetan wurde. Ihr Kind in ihren Armen wiegend, muss sie sich ihm allerdings erklären, was sich angesichts der zahlreichen ambivalenten Elemente in Libretto und Partitur ziemlich schwierig gestaltet. Dass Donna Anna womöglich lügt, wurde schon oft vermutet, aber dass es ihr monatelang gelingt, ihr Geheimnis vor ihrem Verlobten zu hüten, ist eher unwahrscheinlich. Mit der Existenz des Kindes entsteht ein Familiendrama, das mehr denn je einen duldenden Don Ottavio erfordert.

Zurück bleiben ein paar verwundete Seelen – auch der Regisseur?

Zerlina und Masetto können viel leichter auf eine glückliche Zukunft hoffen, auch wenn sie ihm unter Umständen wieder  ein paar Hörner aufsetzen wird, oder er ihr untreu werden könnte, wenn er zu viel getrunken hat. Oft hören wir von Frauen, die von ihren Männern geschlagen, gequält und gedemütigt werden, und die trotzdem bei ihnen bleiben. Sie sind diesen Tyrannen einfach hörig, genau wie Donna Elvira, eine masochistische Hysterikerin und zugleich unendlich Liebende.

Wenn Don Giovanni das Charisma fehlt, so passt das ins Regiekonzept, das ihn nicht als einen Potenzmenschen vorführt, sondern als personalen Brennpunkt erotischer Wünsche und Obsessionen. Präsentiert wird ein vulgärer Lüstling, ein Vernichter des Sozialen, ihm bleibt die seelische Liebe völlig fremd. Am Ende wird das Kind – sein Sohn und der Enkel des Komturs – Rache üben. Das Kind ist die Personifizierung seines Sündenfalls: Als es seinen Vater berührt, bricht der ausgepowerte lebensüberdrüssige Lebemann lautlos zusammen… zurück bleiben ein paar verwundete Seelen.

Regisseur Demis Volpi – Don Giovanni
Youtube Trailer DNT Weimar
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Der Deutsch-Argentinier Demis Volpi war früher Tänzer und Choreograf beim Stuttgarter Ballett. 2014 erhielt den Deutschen Tanzpreis Zukunft und 2017 wurde er zum Nachwuchsregisseur des Jahres von der Fachzeitschrift Opernwelt gekürt. Umso mehr erstaunt seine teilweise statische Personenführung. Dass Donna Anna ein Verhältnis mit Don Giovanni hat, aus dem ein Kind hervorgeht, ist nicht nur für die Protagonisten schwierig zu gestalten, sondern wird auch durch die Musik und im Libretto widerlegt. Alles in allem ist ein Kind ein verführerischer Gedanke, der aber nicht überzeugt.

Eine gelungene Ensemble-Leistung

Die Rolleninterpretation des Don Giovanni von Uwe Schenker-Primus ist zwiespältig: Zunächst rigoros verletzend, alle sozialen und christlichen Regeln brechend, demonstriert er eine Zweiklassengesellschaft. Am Ende aber gibt er sich frustriert, deprimiert und müde seinem Schicksal hin. Uwe Schenker-Primus gibt Don Giovanni ein überlegtes, fein ausdifferenziertes Rollenprofil. Seine klangschöne Stimme schlägt den optischen Eindruck.

Heike Porstein überzeugt als Donna Anna mit ausgezeichneter Gesangstechnik. Mit lasziv langsamen Bewegungen macht sie Don Giovanni unzweideutig an. Sie verfolgt den Geliebten, um ihre erotische Begierde immer wieder zu stillen. Eine Begierde, die in ihrem Fühlen auf qualvolle Weise verhaftet bleibt. Camila Ribero-Souza singt die Donna Elvira mit einem Ausdruck von Tragik, Verzweiflung, Enttäuschung, Hoffnung. Ihr Mi tradi ist einer der sängerischen Höhepunkte dieses Abends.

Der Leporello von Alik Abdukayumov ist stimmlich potent und warm timbriert. Warum er aber jenseits materieller Notwendigkeiten bei Don Giovanni bleibt, warum er bei dessen Verführungsstreich nicht die Kleidung mit ihm tauscht und warum er sich vor den Rachsüchtigen fast angstfrei – mit beiden Händen in den Taschen – als sein Diener enttarnt, bleibt offen. Don Ottavio, ein religiös erzogener Langweiler, versucht, im Familienchaos Ordnung zu bewahren, scheitert damit aber auf fast entwürdigende Weise. Artjom Korotkov, Don Ottavio, ein Tenor mit Schmelz und Strahlkraft, war an diesem Abend bedauerlicherweise indisponiert. Die tiefe Grundierung von Daeyoung Kim, Komtur, klingt mit innerer Wucht, ist sicher geführt und auf dem Friedhof nur aus dem Off zu hören. Die Bedeutung seiner Rolle wird allerdings durch die des Kindes stark reduziert.

Zerlina und Masetto sind ein herrlich zueinander passendes Paar: Charmant gelingt es Jolana Slavikova den berechtigt beleidigten Masetto von Henry Neill auf raffiniert-diplomatische Weise zu besänftigen. Quicklebendig, mit jugendlicher Natürlichkeit und lustvollem Spiel, dennoch trotz ihrer Jugend differenziert und ausgereift, gewinnen beide die Herzen der Opernfreunde. Ivan Karabits, das Kind, spielt seine Rolle überraschend souverän und überzeugend. Zeigt sich da bereits ein Nachwuchstalent?

Unter der Leitung des ukrainischen Dirigenten Kirill Karabits spielt die Staatskapelle Weimar klangschön und rhythmisch präzise. Das Pralle, Sinnliche, Pulsierende, Prickelnde, bunt Lebendige in Mozarts Don Giovanni, das die Regie vermissen lässt, entwickelt das  Orchester in vollem Umfang.

Deutsche Nationaltheater Weimar / Don Giovanni - hier : Frauen umgarnen Don Giovanni © Candy Welz

Deutsche Nationaltheater Weimar / Don Giovanni – hier : Frauen umgarnen Don Giovanni © Candy Welz

Der Opernchor des DNT unter der Leitung von Marianna Voza lebt vom frischen, elanvollen Zugriff des Dirigenten und findet einen organisch atmenden Grundton. Frauen wie Männer – als Bräute verkleidet – umgarnen jugendlich schön und geheimnisvoll lüstern den seiner baldigen Vernichtung anheimfallenden Don Giovanni.

Die britische Bühnen- und Kostümbildnerin Tatyana van Walsum gestaltet eine offene Szene mit zeitlosen Räumen und variablen kubischen Elementen. Strukturierend wehende weiße Vorhänge erlauben wechselnde Orte. Geheimnisvolle Wolkenprojektionen unterstreichen das Geschehen. Es gibt keine Opernverkleidungen, denn die Protagonisten sehen ohnehin in ihren Wünschen, wen sie wollen, da kann Don Giovanni  sogar zu einer Puppe werden, der Donna Elvira ihre verschmähte Zärtlichkeit hingebungsvoll schenkt.

Insgesamt eine gute sängerische Ensembleleistung, die jedoch bei der Regie  einige Fragen offen lässt. Das Publikum spendete herzlichen Beifall.

Don Giovanni am DNT Weimar: Die nächsten Aufführungstermine: 20. und 30. September, 6. und 18. Oktober 2018

—| IOCO Kritik Deutsches Nationaltheater Weimar |—