Meiningen, Meininger Staatstheater, ROBIN HOOD – Musical für Puppentheater, 22.01.2019

Meininger Staatstheater 

Meininger Staatstheater © Marie Liebig

Meininger Staatstheater © Marie Liebig

ROBIN HOOD – Puppentheater Musical

  Von Ludger Nowak; Erzählmotive von Howard Pyle

Ab 22. Januar 2019 10.00 Uhr & 14.00 Uhr, Kammerspiele, weitere Vorstellungen am 23.1., 25.2.2019

„Ich will in die Welt hinausgehen und ich werde nicht eher rasten, bevor ich nicht ein neues Abenteuer erlebt habe.“

Meininger Staatstheater / Robin Hood © Josefine Weyer

Meininger Staatstheater / Robin Hood © Josefine Weyer

Robin Hood – der Rächer der Geächteten, der Ritter der Armen, der Held der Strumpfhosen – beschäftigte über die Jahrhunderte viele Dichter und Autoren. Bis heute begeistert diese lebensfrohe Figur mit seinem Gerechtigkeitssinn und dem großen Herzen Jung und Alt. Seine Abenteuer werden in Büchern, Filmen und Theaterstücken erzählt. Nun erlebt auf der Meininger Bühne ein Musical des Puppentheaters seine Premiere. Der Komponist Ludger Nowak ließ sich von den Erzählmotiven von Howard Pyle inspirieren und zeichnet für Regie und Musik verantwortlich. Musical und Puppentheater – das ist auch für ihn ein spannendes Experiment. Doch Nowak, der als freischaffender Musiker arbeitet, empfand schon immer eine große Faszination für das Spiel mit Puppen. Bereits vor einigen Jahren schrieb er die Musik zur Meininger Puppeninszenierung KRABAT. Dabei begeisterte Nowak die Lebendigkeit der Figuren, die den Zuschauer in seinen Bann zieht und tief im Herzen berühren kann. – Und für große Emotionen ist ja auch das Genre des Musicals bekannt. So ist diese Kombination vielleicht außergewöhnlich, ergänzt sich aber wunderbar!

In Nowaks Inszenierung ist Robin Hood ein wilder, lustiger Bursche, der die Kinder und Erwachsenenherzen erobern wird und die Zuschauer mit seinen Gefährten sicher durch den Sherwoodforest bringt. Gemeinsam mit seinem besten Freund Little John besteht Robin so manches Abenteuer und entgeht listig seinem Kontrahenten, dem Sheriff, der ihn auf Geheiß von Sir John gefangen nehmen will. Bühnenbildernerin Aylin Kaip schafft für die spannende, lustige und musikalische Erzählung herausragende Theaterräume. Damit wird die Bühne Robin Hoods zu einem sinnlichen, erlebbaren Raum. Die ausdrucksstarken, seelenvollen Puppen von Lilli Laube sind so sympathisch und charakteristisch, dass sie jeder gleich ins Herz schließt. Leben hauchen ihnen mit aller Seele Luise Audersch (als Gast), Roland Klappstein, Sebastian Putz und Falk P. Ulke ein. Neben einer romantischen Liebesgeschichte darf sich das Publikum ab sechs Jahren auf spektakuläre Kampfszenen, viele Songs mit Hitpotential und eine Überraschung freuen! – Versprochen, aber die darf hier noch nicht verraten werden!

Regie und Komposition: Ludger Nowak, Ausstattung : Aylin Kaip, Figuren: Lili Laube
Spieler: Roland Klappstein, Sebastian Putz, Falk Ulke, Luise Audersch

Karten sind an der Theaterkasse vor Ort, unter 03693/451-222 und -137 sowie www.meininger-staatstheater.de erhältlich. Weitere Vorstellung am 23.1., 25.2.2019

—| Pressemeldung Meininger Staatstheater |—

Hof, Theater Hof, Max und Moritz – Musikalische Lausbubengeschichte, 23.11.2018

Theater Hof

Theater Hof © Foto: Thomann

Theater Hof © Foto: Thomann

Max und Moritz  – Wilhelm Busch

– Vom Bilderbuch auf die Bühne –

Premiere Freitag, 23. November – 8.45 Uhr Vormittags

Es wird gestohlen, geneckt, gesungen und gesprungen, geprügelt und gebügelt – ein kunterbuntes Bühnenspektakel erwartet die Zuschauer beim diesjährigen Weihnachtsmärchen am Theater Hof. Die Streiche von Max und Moritz  haben ihren «Vater» Wilhelm Busch berühmt gemacht. Das Theater Hof bringt den Kinderbuchklassiker erstmals als kunterbuntes Tanztheater für Kinder und Erwachsene auf die Bühne. Die Musik stammt von dem bekannten Komponisten Gisbert Näther, der auch zur Premiere am Freitag, 23. November, um 8.45 Uhr  im Großen Haus erwartet wird. Die Musik, die er komponiert hat, charakterisiert die jeweiligen Figuren : eine temperamentvolle Witwe Bolte, ein schrulliger Meister Böck oder ein strenger Lehrer Hämpel.

Theater Hof / Max und Moritz - Carla Wieden Dobón (Max) und Lucas Correa (Moritz) © Theater Hof

Theater Hof / Max und Moritz – Carla Wieden Dobón (Max) und Lucas Correa (Moritz) © Theater Hof

In der originalgetreuen Inszenierung von Torsten Händler hat man das Gefühl, die Figuren würden direkt aus dem Bilderbuch von Wilhelm Busch steigen.  Die Zuschauer sind hautnah dabei, wenn die Lausbuben die Hühner der Witwe Bolte klauen, dem Onkel Fritz die Maikäfer ins Bett setzen oder dem Schneidermeister Böck die Brücke ansägen. Auf der Bühne im Großen Haus geht es also rund; begleitet wird das Ballett-Ensemble von einem Erzähler, der die Streiche von Max und Moritz kommentiert. Ein actionreiches und witziges Spektakel rund um zwei freche Kerle, das sich hervorragend als Ballett eignet. Choreograph und Tänzer haben das künstlerische Potenzial, das in dieser sympathischen Lausbubengeschichte steckt, dabei voll ausgeschöpft. Das Theater Hof bietet Vormittagsvorstellungen und am Nachmittag Familienvorstellungen mit anschließendem Weihnachtsbasteln an.

Max und Moritz. Eine musikalische Lausbubengeschichte nach Wilhelm Busch von Gisbert Näther, Choreographie: Torsten Händler, Bühne und Kostüm: Herbert Buckmiller, Erzähler: Thomas Hary

Karten gibt es unter der Telefonnummer 09281/7070-290 oder der E-Mail-Adresse kasse@theater-hof.de

VORMITTAGSVORSTELLUNGEN:
Freitag, 23.11.2018 – 08:45 Uhr (Premiere) und 10:45 Uhr, Hof, Großes Haus (Premiere)
Dienstag, 27.11.2018 – 08:45 Uhr und 10:45 Uhr, Hof, Großes Haus
Freitag, 30.11.2018 – 08:45 Uhr und 10:45 Uhr, Hof, Großes Haus
Mittwoch, 05.12.2018 – 08:30 Uhr und 10:30 Uhr, Selb, Rosenthal Theater
Donnerstag, 06.12.2018 – 10:00 Uhr, Selb, Rosental Theater
Dienstag, 18.12.2018 – 08:45 Uhr und 10:45 Uhr, Hof, Großes Haus
Mittwoch, 19.12.2018 – 08:45 Uhr und 10:45 Uhr, Hof, Großes Haus
Donnerstag, 20.12.2018 – 08:45 Uhr und 10:45 Uhr, Hof, Großes Haus
FAMILIENVORSTELLUNGEN mit anschließendem Weihnachtsbasteln:
Samstag, 01.12.2018 – 16:00 Uhr, Hof, Großes Haus
Sonntag, 09.12.2018 – 16:00 Uhr (2. Advent), Hof, Großes Haus
Mittwoch, 26.12.2018 – 16:00 Uhr (2. Weihnachtsfeiertag), Hof, Großes Haus

—| Pressemeldung Theater Hof |—

Meiningen, Meininger Staatstheater, Weihnachtsmärchen – DIE SCHNEEKÖNIGIN, 18.11.2018

Meininger Staatstheater 

Meininger Staatstheater  © Marie Liebig

Meininger Staatstheater © Marie Liebig

  Weihnachtsmärchen

DIE SCHNEEKÖNIGIN – Hans Christian Andersen

Premiere. Ab Sonntag, 18.11. bis 26.12.2018 im Großen Haus

Meininger Staatstheater / Die Schneekönigin - : Evelyn Fuchs, Matthias Herold © Marie Liebig

Meininger Staatstheater / Die Schneekönigin – : Evelyn Fuchs, Matthias Herold © Marie Liebig

Vertraut doch eurem Herzen!

Hans Christian Andersens berühmtes Märchen aus dem Jahr 1844 über die zwei Kinder Kai und Gerda, die sich innig lieben und alles füreinander riskieren würden kommt in einer Fassung von Lars Wernecke auf die Meininger Bühne.

Der Kuss der Schneekönigin ist eiskalt und lässt Kais Herz gefrieren. Aber er ist nicht nur frostig, sondern auch verführerisch, wie ein Versprechen auf eine neue Welt. Kai darf nun keine Zeit verlieren: Er will der wundersamen Schneekönigin mit den eiskalten Lippen folgen, um ihr Reich in weiter Ferne kennenzulernen. Ganz im Bann der faszinierenden Königin, vergisst er die Großmutter und seine beste Freundin Gerda.
Gerda ahnt sofort, dass Kais Verschwinden mit dieser merkwürdigen Frau zusammenhängen muss. Seit seiner ersten Begegnung mit der Schneekönigin war Kai wie verwandelt, fand auf einmal alles nur noch langweilig, hässlich und klein. Kai muss ins Reich der Schneekönigin gelockt worden sein, in einen prunkvollen Palast aus Eis und Schnee mit vielen Hunderten von Dienern. Bliebe er dort im ewigen Eis und Schnee, wäre dies sein Ende. So begibt sich Gerda auf die Reise. Sie muss Kai zurückholen – koste es, was es wolle. Auf dem langen Weg ins Reich der Schneekönigin begegnen ihr viele sonderbare Kreaturen.

Meininger Staatstheater  © Marie Liebig

Meininger Staatstheater © Marie Liebig

Lars Wernecke war jahrelang Oberspielleiter am Meininger Staatstheater. Es entstanden zahlreiche Erfolgsinszenierungen wie das Kult-Musical The Rocky Horror Show, das 2014 zur „Inszenierung des Jahres” gekürte Schauspiel Rose Bernd, die turbulente Komödie Der nackte Wahnsinn oder Humperdincks Oper Hänsel und Gretel. Ab Sommer 2019 ist Lars Wernecke Intendant der Frankenfestspiele Röttingen.

Im Anschluss gibt es eine kleine Premierenfeier, bei nicht nur die kleinen Gäste voll auf ihre Kosten kommen!

Es wird im Foyer eine Autogrammstunde mit den Darstellern, Kinderschminken und eine Überraschung auf der Großen Bühne geben.

—| Pressemeldung Meininger Staatstheater |—

Hagen, Theater Hagen, Premiere DER ZAUBERER VON OZ, 10.11.2018

theaterhagen_seit1911_2

Theater Hagen

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

DER ZAUBERER VON OZ – Lyman Frank Baum

Eine märchenfantastische Geschichte zur Weihnachtszeit – Fassung von Anja Schöne, Musik von Andres Reukauf

Premiere: SAMSTAG, 10. NOVEMBER 2018, 17.00 Uhr

Am 10. November 2018 startet mit Beginn um 17 Uhr im Großen Haus die Aufführungsserie des Märchens zur Weihnachtszeit im Theater Hagen. In diesem Jahr steht Der Zauberer von Oz – eine märchenfantastische Geschichte von Lyman Frank Baum in einer Fassung von Anja Schöne mit Musik von Andres Reukauf auf dem Programm (ab 5 Jahren). Bis zum 25. Dezember 2018 werden insgesamt 36 Vorstellungen (Kindergarten- und Schulvorstellungen sowie Vorstellungen im Freiverkauf) angeboten.

Theater Hagen / Der Zauberer von Oz - f dem Foto (v.l.n.r.): Kristina Günther (Vogelscheuche), Andreas Elias Post (Löwe), Stefan Merten (Blechmann), Emanuele Pazienza (Oz), Charlotte Welling (Dorothee). © Klaus Lefebvre.

Theater Hagen / Der Zauberer von Oz – f dem Foto (v.l.n.r.): Kristina Günther (Vogelscheuche), Andreas Elias Post (Löwe), Stefan Merten (Blechmann), Emanuele Pazienza (Oz), Charlotte Welling (Dorothee). © Klaus Lefebvre.

Worum geht’s?  Eigentlich wollten Dorothee und Tante Em nur zusammen Schuhe kaufen. Doch als Dorothee in einem unbemerkten Augenblick in die schönen silbernen Schuhe hineinschlüpft hat sie plötzlich das Gefühl, vom Boden abzuheben und … zu fliegen … Die Schuhe tragen Dorothee in ein fremdes Land. Und obwohl es dort sehr schön ist, möchte sie wieder zurück nach Hause. Doch sie weiß ja nicht mal genau, wie sie hergekommen ist. Wie soll sie dann zurück finden?! Die gute Hexe Nord empfiehlt ihr, Hilfe beim Zauberer von Oz in der Smaragdstadt zu suchen. Auf dem Weg dorthin lernt Dorothee drei neue Freunde kennen: die strohköpfige Vogelscheuche, die sich nichts mehr wünscht als etwas Verstand, den Blechmann, der innen hohl ist und sich nach einem Herzen sehnt, und den feigen Löwen, der gern etwas mutiger wäre. Alle drei hoffen, dass Oz auch ihnen helfen kann. Auf ihrem Weg erleben die vier viele abenteuerliche wie wundersame Dinge und bestehen gemeinsam so manche Mutprobe. Werden die Freunde in der Smaragdstadt ankommen und wird Oz ihnen weiterhelfen?

In der kindgerechten Fassung und Inszenierung von Anja Schöne sowie in der Choreographie von Joszef Hajzer wird Der Zauberer von Oz zu einer lustigen, fantastisch frischen Abenteuergeschichte über große und kleine Wünsche, die Kraft der Freundschaft und so manchen (faulen) Zauber – in einem traumhaften Bühnen- und Kostümbild von Sabine Kreiter mit mitreißender, live auf der Bühne gespielter Musik von Andres Reukauf – für kleine und große Märchenfans.

In dieser von der Märkischen Bank eG unterstützten Produktion spielen, singen und tanzen: Elisabeth Emmanouil, Kristina Günther, Stefan Merten, Emanuele Pazienza, Andreas Elias Post, Charlotte Welling sowie die Märchen-Band (Schlagzeug: Martin Siehoff/Karl Övermann, Flöte, Saxophon: Ilona Haberkamp/Kerstin Fabry, E-Bass: Andreas Müller, Klavier: Andres Reukauf/Andrey Doynikov/Dan K. Kurland).

Premiere 10.11.2018; weitere Vorstellungen im Freiverkauf: 2.12. (11.00 und 14.00 Uhr); 8.12. (11.00 Uhr); 9.12. (17.00 Uhr); 15.12. (10.00 Uhr); 16.12. (11.00 und 14.00 Uhr); 21.12. (16.00 Uhr); 22.12 (11.00 Uhr); 25.12.2018 (16.00 Uhr)

Karten an der Theaterkasse, unter Tel. 02331-207-3218 oder www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel: 02331-207-5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Buchungen für Kindergärten und Schulklassen unter Tel. 02331-207-3221.

—| Pressemeldung Theater Hagen |—