Wien, Wiener Staatsoper, NUREJEW GALA, 29.06.2018

wien_neu.gif

Wiener Staatsoper

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

WIENER STAATSBALLETT – NUREJEW GALA 2018 AM 29. JUNI 2018

Zum Abend und Programm : Auch in diesem Jahr bildet die beliebte Nurejew Gala den krönenden Abschluss einer weiteren erfolgreichen Saison des Wiener Staatsballetts. Bei der diesjährigen Gala am Freitag, 29. Juni 2018 präsentiert die Compagnie ein gewohnt abwechslungsreiches und vielgestaltiges Programm aus der internationalen Welt des Tanzes. An ihren Namensgeber erinnert die Gala u. a. mit Marguerite and Armand, dem Stück, das Frederick Ashton 1963 für Rudolf Nurejew und Margot Fonteyn choreographierte, sowie mit Ausschnitten aus Raymonda und Schwanensee unter dem Titel Nureyev Celebration: Anlässlich des 80. Geburtstages von Rudolf Nurejew stellte Manuel Legris eine kompakte Auswahl aus den beiden Werken zusammen, die das Wiener Staatsballett erstmals auf seiner Japan-Tournee im Mai 2018 präsentierte und die den Abschluss der diesjährigen Nurejew Gala im Haus am Ring bildet.

Auch einem weiteren Jahresregenten – Marius Petipa – wird anlässlich seines 200. Geburtstags nicht nur mit einem Pas de deux aus Satanella sowie einem Ausschnitt aus Le Rendez-vous Tribut gezollt; sein Einfluss ist auch bei den Auszügen aus Le Corsaire, Raymonda und Schwanensee gegenwärtig.

Zu den weiteren Programmpunkten zählen die Staatsopern-Erstaufführungen von George Balanchines Valse Fantaisie, Eno Pecis Opus 25, Neumeiers Opus 100 – Für Maurice und Maillots The Taming of the Shrew. Mit Auszügen aus Neumeiers Le Pavillon d’Armide, MacMillans Concerto, Clugs Peer Gynt, Eifmans Giselle Rouge und Lukács’ Movements to Stravinsky präsentiert die Compagnie weitere Höhepunkte aus ihrem Repertoire.

Die Nurejew Gala wird im Rahmen von „Oper live am Platz“ auf den Herbert von Karajan-Platz übertragen.

Zur Besetzung : Nicht nur die Tänzerinnen und Tänzer des Wiener Staatsballetts – zu erleben sind u. a. die Ersten SolotänzerInnen Olga Esina, Kiyoka Hashimoto, Liudmila Konovalova, Ketevan Papava, Nina Poláková, Maria Yakovleva, Davide Dato, Robert Gabdullin, Masayu Kimoto, Roman Lazik und die SolotänzerInnen Ioanna Avraam, Alice Firenze, Nikisha Fogo, Natascha Mair, Jakob Feyferlik, Eno Peci und Mihail Sosnovschi – präsentieren sich noch einmal vor der Sommerpause dem Publikum, auch heuer wirken renommierte internationale Gastsolistinnen und Gastsolisten bei der Nurejew Gala mit: Es tanzen Isabelle Guérin – in Le Rendez-vous mit Ballettdirektor Manuel Legris – Olga Smirnova und Semyon Chudin vom Bolschoi Ballett, Marianela Nuñez und Vadim Muntagirov vom Royal Ballet sowie Alexandre Riabko und Ivan Urban (beide Hausdebüt an der Wiener Staatsoper) vom Hamburg Ballett.

Aufgrund von Erkrankungen kommt es zu folgenden Umbesetzungen: Anstelle von Irina Tsymbal wird Gastsolistin Isabelle Guérin mit Manuel Legris in Petits Le Rendez-vous zu erleben sein; Mihail Sosnovschi tanzt anstelle von Denys Cherevychko in Satanella; Roman Lazik verkörpert anstelle von Vladimir Shishov den Vater in Marguerite and Armand; Eno Peci tanzt anstelle von Vladimir Shishov in Giselle Rouge und Masayu Kimoto anstelle von Denys Cherevychko die Variation von Prinz Siegfried aus dem 1. Akt von Schwanensee im Rahmen der „Nureyev Celebration“ zum Abschluss der Gala. Fiona McGee tanzt anstelle von Nikisha Fogo in Movements to Stravinsky.

Am Dirigentenpult steht Kevin Rhodes – er leitet die Nurejew Gala im Haus am Ring bereits zum vierten Mal musikalisch.


Sonderpublikation „Impressionen zur Nurejew Gala“ : Anlässlich des 80jährigen Geburtstages von Rudolf Nurejew erscheint zeitgleich zur diesjährigen Nurejew Gala „Impressionen zur Nurejew Gala“, ein Bildband mit Kurztexten, der die Nurejew Gala in Wien seit der Saison 2010/2011 dokumentiert. Darin kommen Manuel Legris sowie weitere bekannte Choreographinnen und Choreographen der Gegenwart, wie zum Beispiel John Neumeier, zu Wort.

Ehrenmitgliedschaft der Wiener Staatsoper für Ballettdirektor Manuel Legris : Im Anschluss an die Nurejew Gala am 29. Juni wird Ballettdirektor Manuel Legris auf offener Bühne zum Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper ernannt. Die Ehrung sowie die Überreichung des von Juwelier Wagner gesponserten Ehrenrings erfolgt durch Staatsoperndirektor Dominique Meyer und Jürgen Meindl, Leiter der Sektion Kunst und Kultur im Bundeskanzleramt.


Detailliertes Programm


NUREJEW GALA 2018
Künstlerische Leitung: Manuel Legris
Dirigent: Kevin Rhodes

Teil I:

VALSE FANTAISIE
Choreographie: George Balanchine | Musik: Michail Glinka
Natascha Mair – Jakob Feyferlik; Elena Bottaro, Adele Fiocchi, Sveva Gargiulo, Madison Young

OPUS 25
Choreographie: Eno Peci | Musik: Frédéric Chopin
Maria Yakovleva – Eno Peci
LE PAVILLON D’ARMIDE (Ausschnitt)
Choreographie: John Neumeier | Musik: Nikolai Tscherepnin
Masayu Kimoto

CONCERTO (Ausschnitt)
Choreographie: Kenneth MacMillan | Musik: Dmitri Schostakowitsch
Nina Poláková – Roman Lazik;
Elena Bottaro, Anita Manolova, Rikako Shibamoto,
Richard Szabó, Dumitru Taran, Andrey Teterin

SATANELLA (Ausschnitt)
Choreographie: Marius Petipa | Musik: Cesare Pugni
Kiyoka Hashimoto – Mihail Sosnovschi

GISELLE ROUGE (Ausschnitt)
Choreographie: Boris Eifman | Musik: Peter Iljitsch Tschaikowski
Ketevan Papava – Eno Peci

THE TAMING OF THE SHREW (Ausschnitt)
Choreographie: Jean-Christophe Maillot | Musik: Dmitri Schostakowitsch
Olga Smirnova (Gast, Principal Dancer beim Bolschoi Ballett)
Semyon Chudin (Gast, Principal Dancer beim Bolschoi Ballett)

RAYMONDA (Ausschnitt)
Choreographie: Rudolf Nurejew nach Marius Petipa | Musik: Alexander Glasunow
Raymonda: Maria Yakovleva | Clémence: Eszter Ledán | Henriette: Elena Bottaro
Bernard de Ventadour: Scott McKenzie | Béranger: Richard Szabó
Andreas II: Zsolt Török | Gräfin Sybille: Alena Klochkova | Ensemble

Teil II:

MARGUERITE AND ARMAND
Choreographie: Frederick Ashton | Musik: Franz Liszt, arr. Dudley Simpson
Marguerite: Marianela Nuñez (Gast, Principal beim Royal Ballet)
Armand: Vadim Muntagirov (Gast, Principal beim Royal Ballet)
Vater: Roman Lazik | Herzog: Alexis Forabosco | Zofe: Franziska Wallner-Hollinek

Teil III:

MOVEMENTS TO STRAVINSKY (Ausschnitt)
Choreographie: András Lukács | Musik: Igor Strawinski
Alice Firenze – Masayu Kimoto; Ioanna Avraam – James Stephens;
Fiona McGee – Richard Szabó;
Sveva Gargiulo, Arne Vandervelde, Géraud Wielick

LE CORSAIRE (Ausschnitt)
Choreographie: Manuel Legris | Musik: Léo Delibes
Médora: Liudmila Konovalova | Conrad: Robert Gabdullin

PEER GYNT (Ausschnitt)
Choreographie: Edward Clug | Musik: Edvard Grieg
Solveig: Nina Poláková | Peer Gynt: Davide Dato

OPUS 100
Choreographie: John Neumeier | Musik: Simon & Garfunkel
Alexandre Riabko (Gast, Erster Solist beim Hamburg Ballett)
Ivan Urban (Gast, Sonderdarsteller und Ballettmeister-Assistent beim Hamburg Ballett)

JEWELS (Ausschnitt: Diamonds Pas de deux)
Choreographie: George Balanchine | Musik: Peter Iljitsch Tschaikowski
Olga Smirnova (Gast, Principal Dancer beim Bolschoi Ballett)
Semyon Chudin (Gast, Principal Dancer beim Bolschoi Ballett)

LE RENDEZ-VOUS (Ausschnitt)
Choreographie: Roland Petit | Musik: Joseph Kosma

NUREYEV CELEBRATION (Ausschnitte aus Raymonda und Schwanensee)
RAYMONDA
Choreographie: Rudolf Nurejew nach Marius Petipa | Musik: Alexander Glasunow

1. Akt, Adagio:
Raymonda, Gräfin de Doris: Olga Esina
Ritter Jean de Brienne:, Raymondas Verlobter: Jakob Feyferlik

3. Akt:
Henriette, Raymondas Freundin: Natascha Mair
Vier Kavaliere: Scott McKenzie, Tristan Ridel, Dumitru Taran, Arne Vandervelde
Clémence, Raymondas Freundin, und zwei Damen: Adele Fiocchi – Anita Manolova, Rikako Shibamoto

2. Akt:
Abderachman, Sarazenischer Fürst: Mihail Sosnovschi
Sarazenen-Duo: Sveva Gargiulo, Francesco Costa
Raymonda, Gräfin de Doris: Olga Esina
SCHWANENSEE
Choreographie: Rudolf Nurejew nach Marius Petipa und Lew Iwanow | Musik: Peter Iljitsch Tschaikowski

1.Akt, Pas de cinq:
Coda: Leonardo Basílio (Prinz Siegfried), Ioanna Avraam, Alice Firenze, Scott McKenzie, Richard Szabó (Gefährtinnen und Gefährten des Prinzen)
Variation Prinz Siegfried: Masayu Kimoto

3. Akt:
Die spanischen Tänzer: Gala Jovanovic, Oxana Kiyanenko, Alexandru Tcacenco, Andrey Teterin
Die ungarischen Tänzer: Nikisha Fogo, Géraud Wielick und Ensemble
Pas de deux (Coda): Liudmila Konovalova (Odile), Masayu Kimoto (Prinz Siegfried)
Isabelle Guérin – Manuel Legris

—| Pressemeldung Wiener Staatsoper |—

Dresden, Semperoper, Ballettklassiker Manon von MacMillan, 04./08.09.2017

August 29, 2017 by  
Filed under Ballett - Tanz, Pressemeldung, SemperOper

semperoper_neu_2.jpg

Semperoper

Dresden / Semperoper im Sonnenschein © Matthias Creutziger

Dresden / Semperoper im Sonnenschein © Matthias Creutziger

Ballettklassiker Manon von Sir Kenneth MacMillan

Ballett Manon Vorstellungen am 4.9.; 8.9.; 11.10.; 15.9.; 18.9.; 13.10.2017

Mit einer vorerst letzten Aufführungsserie des Ballettklassikers Manon in der legendären Choreografie von startet das Semperoper Ballett in die Saison 2017/18. In den ersten Vorstellungen am 4. und 8. September wird Anna Ol, Erste Solistin des Dutch National Ballet, als Manon zu erleben sein, als Des Grieux an Ihrer Seite tanzt Julian Lacey, Halbsolist des Semperoper Ballett, der kürzlich von der Zeitschrift »tanz« als »Hoffnungsträger des Jahres 2017« benannt wurde.

In den folgenden Vorstellungen am 15. und 18. September tanzt Dorothée Gilbert, Étoile am Ballet de l’Opéra de Paris die Rolle der Manon, István Simon verkörpert Des Grieux. In den beiden letzten Vorstellungen, am 11. und 13. Oktober, verkörpern Gina Scott und Václav Lamparter aus der Dresdner Company das tragische Liebespaar. Am Pult der Sächsischen Staatskapelle stehen Martin Yates und Benjamin Pope (11. und 13. Oktober).

Anna Ol :  Anna Ol tanzt als erste Solistin beim Dutch National Ballet seit 2015. Ihre Ausbildung erhielt sie am Krasnoyarsk Ballet College (Russland) und tanzte anschließend beim Russian State Ballet of Siberia, der Tatar State Opera, dem Michailovsky Theater in St. Petersburg und am Stanislavsky und Nemirovich-Danchenko Academic Music Theatre in Moskau, wo sie alle wichtigen Rollen des klassischen Repertoires tanzte und unter anderem mit so wichtigen Chroeografen wie Ji?í Kylián, John Neumeier, Natalia Makarova, Sir Kenneth MacMillan, Jerome Robbins und vielen anderen arbeitete. Anna Ol gewann im Jahr 2008 die Goldmedaille beim Grand Prix Galina Ulanova in Krasnoyarsk und die Arabesque Competition 2010 in Perm (Russland). Als Gasttänzerin war sie in zahlreichen internationalen Ballett-Galas zu erleben.

Dorothée Gilbert : Seit November 2007 tanzt Dorothée Gilbert als Étoile am Ballet de l´Opéra de Paris. Sie erhielt ihre Ausbildung am Konservatorium in Toulouse und wurde mit 17 Jahren in das Corps de ballet der Pariser Oper engagiert. 2003 wurde sie zur Coryphée ernannt, seit 2006 ist sie Erste Solistin des Ensembles. Zu ihrem Repertoire gehören unter anderem die Manon in »La Dame aux camélias« (Neumeier), Tatjana in »Onegin« (Cranko), Hamzatti und Nikija in »La Bayadère«, Henriette und Raymonda in »Raymonda«, Odette/Odile in »Schwanensee«, Julia in »Romeo und Julia« (Nureyev), Swanhilda in »Coppélia« (Bart), sowie Werke Balanchines, Kyliáns, Neumeiers, Ratmanskys, Robbins’ und Petits. Dorothée Gilbert ist mit zahlreichen Preisen (AROP Dance Price, Cercle Carpeaux Prize) ausgezeichnet. 

—| Pressemeldung Semperoper Dresden |—

 

 

Dresden, Semperoper Dresden, Ballettpremiere: MANON, 07.11.2015

Oktober 1, 2015 by  
Filed under Premieren, Pressemeldung, SemperOper

semperoper_neu_2.jpg
Semperoper Dresden

Dresden Semperoper © IOCO

Dresden Semperoper © IOCO

Ballettpremiere: MANON

Ballett in drei Akten von Kenneth MacMillan
Musik von Jules Massenet

Premiere ist am 7. November um 18 Uhr. Paul Connelly dirigiert die Sächsische Staatskapelle.

Weitere Vorstellungen finden am 11., 14., 18., 19. und 22. November statt.

Sir Kenneth MacMillans »Manon« ist ein epochales Werk des Ballettrepertoires. 1974 wurde es erstmals in London durch das Royal Ballet am Royal Opera House in Covent Garden aufgeführt. MacMillan, dem großen Tanzdramatiker, ging es bei der Kreation des Stoffes von Abbé Prévost aus dem 18. Jahrhundert um eine Manon, die nicht so sehr Angst davor hat, arm zu sein, sondern die sich vor allem ihrer Armut schämt. Musik von Jules Massenet war MacMillans Ausgangspunkt, nicht jedoch dessen Oper, sondern verschiedene andere Kompositionen aus seinem Gesamtwerk. Die Hauptpartien Manon und Des Grieux, individuell geprägt von den Tänzern verschiedener Generationen, leben von der Darstellungskraft und dem Charakter ihrer Interpreten. In Dresden werden das Melissa Hamilton vom Londoner Royal Ballet, Gastsolistin für ein Jahr beim Semperoper Ballett, und Jirí Bubenícek sein.

Semperoper Dresden / Melissa Hamilton (c) Andrej Uspenski

Semperoper Dresden / Melissa Hamilton (c) Andrej Uspenski

Melissa Hamilton wurde in Belfast, Irland geboren. Im Alter von vier Jahren begann sie ihre Tanzausbildung an der Jennifer Bullick Ballettschule. Ein Stipendium ermöglichte ihr die Weiterführung ihrer Ausbildung ab dem 16. Lebensjahr an der Elmhurst School of Dance in Birmingham. Ebendort entdeckte Masha Mukhamedov, ehemaliger Ballettstar des Bolschoi Balletts, ihr Talent. Bis 2007, als Hamilton den Youth America Grand Prix gewann, erteilte Mukhamedov ihr Privatunterricht in Athen. Im gleichen Jahr wurde Hamilton ans Royal Ballet engagiert, wo sie sich kontinuierlich weiterentwickelte und seit 2013 als Solistin tanzt. Für eine »außergewöhnliche weibliche Vorstellung in klassischer Partie« wurde ihr 2009 der Preis des Critic’s Circle verliehen, zudem gewann sie die Goldmedaille des 8. Internationalen Ballettwettbewerbs in Seoul 2011.

Semperoper Dresden / Manon 13/10/14 © 2014 ROH. Photographed by Alice Pennefather

Semperoper Dresden / Manon 13/10/14 © 2014 ROH. Photographed by Alice Pennefather

Mit dem Engagement an das Royal Ballet hatte Hamilton die Gelegenheit, sich ein breites Repertoire anzueignen. Sie tanzte unter anderem Manon, Julia, Raven Girl, die Zuckerfee in »Der Nussknacker«, Olga in »Onegin«, die Fliederfee und Prinzessin Florine in »Dornröschen«, die Königin der Dryaden in »Don Quichote«, Mary Vetsera in »Mayerling« und Terpsichore in »Apollo«. Weiterhin war sie zu sehen in »Symphonische Variationen«, »Rubine« (Juwelen), »Fool’s Paradise«, »Serenade«, »Agon«, »Requiem«, »Tryst«, »Las hermanas«, »Gloria«, »Das Konzert« und »Danse à grande vitesse«. Wayne McGregor, Hauschoreograf des Royal Ballet, schuf Partien in »Infra«, »Carbon Life«, »Limen« und »Acis and Galatea« für sie.

Musikalische Leitung Paul Connelly
Choreografie Kenneth MacMillan
Bühnenbild und Kostüme Peter Farmer
Einstudierung Patricia Ruanne, Karl Burnett
Musik Jules Massenet
Semperoper Ballett
Sächsische Staatskapelle Dresden

Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung zur Förderung der Semperoper

—| Pressemeldung Semperoper Dresden |—

Wien, Wiener Staatsoper, NUREJEW GALA 2013, 29.06.2013

Juni 28, 2013 by  
Filed under Pressemeldung, Wiener Staatsoper

wien_neu.gif

Wiener Staatsoper

Wiener Staatsoper © Starke

NUREJEW GALA 2013:  Leitung: Manuel Legris

Teil I
LA SYLPHIDE (Ausschnitt aus dem 2. Akt) Pierre Lacotte –Jean-Madeleine Schneitzhoeffer
Pas de cinq aus SCHWANENSEE Rudolf Nurejew – Peter Iljitsch Tschaikowski
Pas de deux aus MAYERLING (2. Akt) Kenneth MacMillan – Franz Liszt
VASLAW John Neumeier – Johann Sebastian Bach
 
Teil II
Pas de deux aus SYLVIA (2. Akt) John Neumeier – Léo Delibes
Pas de deux DIANA und AKTÄON Agrippina Waganowa – Cesare Pugni
Pas de deux aus DORNRÖSCHEN (3. Akt) Rudolf Nurejew nach Marius Petipa – Peter Iljitsch Tschaikowski
APOLLO George Balanchine – Igor Strawinski
 
Teil III
RAYMONDA (3. Akt) Rudolf Nurejew – Alexander Glasunow
 
Dirigent: Kevin Rhodes | Klavier: Igor Zapravdin
Mit: Manuel Legris; Aurélie Dupont (Ballett der Pariser Oper); Olga Esina, Nina Poláková, Irina Tsymbal, Maria Yakovleva, Kiyoka Hashimoto, Ketevan Papava, Ioanna Avraam, Alice Firenze, Dagmar Kronberger, Prisca Zeisel; Denys Cherevychko, Kirill Kourlaev, Roman Lazik, Vladimir Shishov, Robert Gabdullin, Masayu Kimoto, Eno Peci, Mihail Sosnovschi, Davide Dato, Ryan Booth, Greig Matthews, Richard Szabó, Dumitru Taran
 
Die bereits Tradition gewordene Gala zu Ehren Rudolf Nurejews am Ende der Spielzeit steht heuer unter dem besonderen Eindruck des Zusammentreffens zweier Jubiläen: 1938 in einem Zug der Transsibirischen Eisenbahn geboren und 1993 gestorben, jähren sich die entsprechenden Lebensdaten Rudolf Nurejews zum 75. bzw. 20. Mal. Stellte das Leben dieses Tänzers eine besonders schillernde Reise dar, so lädt auch das Programm der Gala dazu ein, an reizvollen Sehenswürdigkeiten des Ballettrepertoires Station zu machen. Ausgehend vom Initialmoment des romantischen Balletts La Sylphide spannt sich der Bogen zu Meisterwerken der Choreographie des 20. Jahrhunderts wie Apollo. Neben Werken des Choreographen Rudolf Nurejew selbst, wird mit Vaslaw dem Berufsbild des Tänzer-Choreographen sowie dem tänzerischen Genius an sich Referenz erwiesen. Raymonda kehrt nach langer Abwesenheit in die Wiener Staatsoper zurück – ein Werk, das vor allem auch aus musikalischer Sicht zu den grandiosesten Momenten der Ballettgeschichte zählt und Orchester wie Ballett gleichermaßen fordert.
 
Einen besonderen Höhepunkt der diesjährigen Gala bildet der Pas de deux aus Sylvia in der Fassung von John Neumeier: Manuel Legris wird diesen mit Aurélie Dupont tanzen. Ein weiterer Étoile des Balletts der Pariser Oper, Mathieu Ganio, ist in La Sylphide zusammen mit Maria Yakovleva erstmals in Wien zu sehen.
 
Besetzung (Stand: 26. Juni 2013)
Teil I
LA SYLPHIDE (Ausschnitt aus dem 2. Akt)
Pierre Lacotte – Jean-Madeleine Schneitzhoeffer
Maria Yakovleva (La Sylphide), Masayu Kimoto (James) & Ensemble
SCHWANENSEE (Pas de cinq, 1. Akt)
Rudolf Nurejew – Peter Iljitsch Tschaikowski
Eno Peci (Prinz Siegfried), Ioanna Avraam, Natascha Mair, Greig Matthews, Dumitru Taran
MAYERLING (Pas de deux, 2. Akt)
Kenneth MacMillan – Franz Liszt
Irina Tsymbal (Mary Vetsera) & Kirill Kourlaev (Kronprinz Rudolf)
VASLAW
John Neumeier – Johann Sebastian Bach
Denys Cherevychko (Vaslaw), Prisca Zeisel, Alexandru Tcacenco, Kyoka Hashimoto, Davide
Dato, Alice Firenze, Greig Matthews, Masayo Kimoto, Ketevan Papava, Ryan Booth
Teil II
SYLVIA (Pas de deux, 2. Akt)
John Neumeier – Léo Delibes
Aurélie Dupont als Gast (Sylvia) & Manuel Legris (Aminta)
DIANA UND AKTÄON (Pas de deux)
Agrippina Waganowa – Cesare Pugni
Kiyoka Hashimoto (Diana), Mihail Sosnovschi (Aktäon)
DORNRÖSCHEN (Pas de deux, 3. Akt)
Rudolf Nurejew nach Marius Petipa – Peter Iljitsch Tschaikowski
Maria Yakovleva (Prinzessin Aurora) & Robert Gabdullin (Prinz Desiré)
APOLLO
George Balanchine – Igor Strawinski
Roman Lazik (Apollo), Olga Esina (Terpsichore), Nina Poláková (Polyhymnia), Ketevan Papava
(Kalliope)
Teil III
RAYMONDA (3. Akt)
Rudolf Nurejew – Alexander Glasunow
Olga Esina (Raymonda), Vladimir Shishov (Jean de Brienne) sowie Dagmar Kronberger, Ioanna
Avraam, Alice Firenze, Prisca Zeisel, Davide Dato, Richard Szabó, Ryan Booth & Ensemble
 
 
Pressemeldung Wiener Staatsoper

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung