Duisburg, Deutsche Oper am Rhein, Premiere Siegfried, 26.01.2019

Dezember 11, 2018 by  
Filed under Deutsche Oper am Rhein, Oper, Pressemeldung

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Theater Duisburg © IOCO

Theater Duisburg © IOCO

Richard Wagners Der Ring des Nibelungen
„Siegfried“-Premiere am 26. Januar

„Siegfried“, der dritte Teil von Richard Wagners „Ring des Nibelungen“, feiert am Samstag, 26. Januar, um 17.00 Uhr Premiere im Theater Duisburg. Generalmusikdirektor Axel Kober bringt Dietrich W. Hilsdorfs Inszenierung mit einer neuen hochkarätigen Sängerbesetzung und den Duisburger Philharmonikern zur Aufführung.

Deutsche Oper am Rhein / Siegfried - Corby Welch © Max Brunnert

Deutsche Oper am Rhein / Siegfried – Corby Welch © Max Brunnert

Corby Welch zeigt mit seinem Debüt als Siegfried dessen Entwicklung vom furchtlosen Anarchisten zu einem empfindsamen jungen Mann. Es ist seine zweite Rolle im neuen „Ring am Rhein“: Für seinen bravourösen Auftritt als Siegmund wurde er zuletzt in Düsseldorf gefeiert. Cornel Frey spielt Siegfrieds Ziehvater Mime. Mit seinem fulminanten Rollendebüt als Mime – er war kurzfristig eingesprungen – überraschte er in der Düsseldorfer „Siegfried“-Premiere. James Rutherford, der Göttervater Wotan, tarnt sich jetzt als Wanderer. Heike Wessels trifft als Brünnhilde auf den jungen Helden Siegfried.

Siegfried

Zweiter Tag des Bühnenfestspiels „Der Ring des Nibelungen“
Text vom Komponisten

In deutscher Sprache mit Übertiteln / Dauer: ca. 5 ½ Stunden, zwei Pausen
Musikalische Leitung: Axel Kober
Inszenierung: Dietrich W. Hilsdorf
Bühne: Dieter Richter
Kostüme: Renate Schmitzer
Licht: Volker Weinhart
Chorleitung: Gerhard Michalski
Dramaturgie Bernhard F. Loges / Anna Grundmeier
Siegfried: Corby Welch
Mime: Cornel Frey
Der Wanderer: James Rutherford
Alberich: Stefan Heidemann
Fafner: Lukasz Konieczny
Erda: Renée Morloc
Brünnhilde: Heike Wessels
Waldvogel: Julia Sitkovetsky
Orchester: Duisburger Philharmoniker
„Siegfried“ im Theater Duisburg:
Sa 26.01. – 17 Uhr (Premiere), So 03.02. – 17 Uhr, Do 30.05. – 17 Uhr

Opernwerkstatt vor der Premiere: Im Gespräch mit dem Produktionsteam gibt Dramaturgin Anna Grundmeier am Dienstag, 22. Januar, um 18.00 Uhr im Theater Duisburg Einblick in „Siegfried“. Anschließend besteht die Möglichkeit zum Probenbesuch. Der Eintritt ist frei.

—| Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein Duisburg |—

Duisburg, Deutsche Oper am Rhein, Petruschka – L’Enfant et les Sortilèges, 13.10.2018

September 13, 2018 by  
Filed under Deutsche Oper am Rhein, Oper, Premieren, Pressemeldung

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Theater Duisburg © IOCO

Theater Duisburg © IOCO

  Petruschka –  L’Enfant et les Sortilèges

Premieren im Theater Duisburg

Mit ihrer einzigartigen Mischung aus animiertem Leinwandzauber und Musiktheater hat sich die britische Theatergruppe 1927 längst weltweit einen Namen gemacht. Nach ihrem Sensationserfolg mit Mozarts Die Zauberflöte präsentieren Suzanne Andrade, Esme  Appleton und Paul Barrit einen bewegten Doppelabend: Wir laden Sie herzlich ein, am Samstag, 13. Oktober, um 19.30 Uhr im Theater Duisburg die in Koproduktion mit der Komischen Oper Berlin entstandene Neuinterpretation von Igor Strawinskys Petruschka und Maurice Ravels Kurzoper L’Enfant et les Sortilèges zu erleben.

Wie in einem zum Leben erweckten Bilderbuch verschmelzen auf der Bühne Orchesterklang und Gesang mit Darstellern und Animationen. In Strawinskys als Ballett und Konzertstück bekannter Burlesque Petruschka kommt mit Akrobatik im Stil des Cirque du Soleil eine weitere Dimension ins Spiel.

Unter der musikalischen Leitung von Lukas Beikircher sind in der Premiere von L’Enfant et les Sortilèges Maria Kataeva, Marta Márquez, Romana Noack, Julia Sitkovetsky mit weiteren Gästen und Mitgliedern des Ensembles zu erleben. Es singen überdies der Chor der Deutschen Oper am Rhein sowie der Kinderchor am Rhein, es spielen die Duisburger Philharmoniker.


PETRUSCHKA  –  Igor Strawinsky
Nach der Kult-Inszenierung von Mozarts Zauberflöte, die weltweit bejubelt wurde und auch in Düsseldorf und Duisburg ein begeistertes Publikum fand, gibt es eine neue Begegnung mit der Theatertruppe „1927“ (Suzanne Andrade, Esme Appleton und Paul Barritt) und zwei Werken, die wie gemacht scheinen für die grenzenlose Fantasie der britischen Bilderzauberer und ihre einzigartige Kombination von Animation und live agierenden Darstellern. Sie verbinden zwei Werke, die ihren Ursprung im Paris des frühen 20. Jahrhunderts haben.

Igor Strawinskys  Petruschka wirft den Zuschauer mitten hinein ins ausgelassene, wilde Treiben eines Jahrmarkts, auf dem ein unheimlich wirkender Gaukler drei Puppen präsentiert, die er mit seiner Magie zum Leben erweckt: die verletzliche Akrobatin Ptitschka, den grobschlächtigen aber gutmütigen Muskelmann Patap und den tollpatschigen Clown Petruschka. Von ihrem sadistischen Meister fortwährend zur Schau gestellt und gequält, sehnen sich alle drei nach Freiheit, doch nur Petruschka gelingt schließlich die Flucht. Berauscht vom neuen Lebensgefühl stürzt er sich voller Neugier ins Jahrmarkt-Getümmel. Doch die Freiheit währt nicht lange …

Strawinskys als Ballett und Konzertstück bekannte Burlesque wird in einer scheinbar die Naturgesetze außer Kraft setzenden Kombination aus Animation und Akrobatik im Stil des Cirque du Soleil, zwischen Equilibristik, Luft- und Clownakrobatik erzählt. Bühne, Animationen, Klänge und Darsteller verschmelzen zu einem Live-Action-Cartoon mit Musik.

Burlesque in vier Szenen (1947)

MUSIKALISCHE LEITUNG : Lukas Beikircher / Marc Piollet, INSZENIERUNG : Suzanne Andrade / Esme Appleton, ANIMATIONEN : Paul Barritt, SZENISCHE EINSTUDIERUNG : Tobias Ribitzki, KONZEPTION : Esme Appleton, KONZEPTION : Suzanne Andrade / Paul Barritt, BÜHNE : Suzanne Andrade / Esme Appleton / Paul Barritt / Pia Leong, KOSTÜME : Katrin Kath / Paul Barritt / Esme Appleton / Suzanne Andrade, LICHT : Diego Leetz, DRAMATURGIE : Ulrich Lenz

PETRUSCHKA, DER CLOWN : Tiago Alexandre Fonseca, PTITSCHKA, DIE AKROBATIN : Pauliina Räsänen, PATAP, DER MUSKELMANN : Slava Volkov
ORCHESTER : Duisburger Philharmoniker / Düsseldorfer Symphoniker


L’ENFANT ET LES SORTILÈGES  –  Maurice Ravel
Weil er unartig und widerspenstig ist, muss das Kind in Maurice Ravels L’Enfant et les Sortilèges zur Strafe in seinem Zimmer bleiben. Wütend zerstört es die Zimmereinrichtung und quält seine Katze. „Ich bin böse und frei!“, ruft es triumphierend. Doch der Triumph währt nicht lange. Wie in einem bösen Albtraum werden die beschädigten Gegenstände – Sessel, Uhr, Teekanne oder Tapete – lebendig und rächen sich an ihrem Peiniger. Selbst die Natur und ihre Bewohner setzen dem Kind zu, das zu lernen beginnt, welche Konsequenzen die eigenen Taten nach sich ziehen. Als es schließlich Mitgefühl mit einem verletzten Eichhörnchen zeigt, endet der Spuk – vorerst …
In Ravels Werk verschmelzen Orchesterklang und Gesang mit Darstellern und Animationen und führen in den Bildwelten der Theatertruppe 1927 zu einem alle Sinne berauschenden Erlebnis.

Fantaisie lyrique in zwei Teilen (1925)
Text von Colette,  In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

MUSIKALISCHE LEITUNG : Marc Piollet / Lukas Beikircher, INSZENIERUNG : Suzanne Andrade / Esme Appleton, ANIMATIONEN : Paul Barritt, KONZEPTION : Paul Barritt  / Suzanne Andrade / Esme Appleton, BÜHNE : Paul Barritt / Suzanne Andrade / Esme Appleton / Pia Leong, KOSTÜME : Paul Barritt / Suzanne Andrade / Esme Appleton  / Katrin Kath, LICHT : Diego Leetz, CHORLEITUNG : Patrick Francis Chestnut, KINDERCHORLEITUNG : Sabina López Miguez, DRAMATURGIE : Ulrich Lenz

DAS KIND : Maria Kataeva / Kimberley Boettger-Soller, DIE MUTTER / DIE TASSE / DIE LIBELLE : Marta Márquez, DER STUHL / DIE EULE : Romana Noack / Helena Günther, DIE SONNE / DIE PRINZESSIN : Julia Sitkovetsky / Elena Sancho Pereg, DIE WEISSE KATZE / DAS EICHHÖRNCHE : Anna Harvey, DIE NACHTIGALL : Julia Sitkovetsky / Elena Sancho Pereg, EINE SCHÄFERIN / DIE FLEDERMAUS : Helena Günther / Daria Muromskaia, EIN SCHÄFER : Maria Boiko / Cornelia Maria Orendi
DER SCHAUKELSTUHL / DER BAUM : Beniamin Pop, VATER ZEIT / DER SCHWARZE KATER : Dmitri Vargin, DR. MATHE / DIE TEEKANNE / DER FROSCH : Florian Simson / Cornel Frey, KIND (DOUBLE) : Kinga Szilágyi / Sara Blasco Gutiérrez
CHOR : Chor der Deutschen Oper am Rhein, KINDERCHOR : Kinderchor am Rhein / Akademie für Chor und Musiktheater
ORCHESTER : Duisburger Philharmoniker / Düsseldorfer Symphoniker


12.09. – 16.00 Uhr Spielzeiteröffnung im Opernhaus Düsseldorf: Vorprogramm für Kinder und Große – 18.00 Uhr Preview „Die Schneekönigin“ – Eintritt frei

14.09. – 17.30 Uhr Spielzeiteröffnung mit Kostümversteigerung im Theater Duisburg: Verdi spécial rund um „La traviata“ – 19.30 Uhr Giuseppe Verdi: „La traviata“ in der Inszenierung von Andreas Homoki

15.09. b.36 „Schwanensee“ von Martin Schläpfer zurück im Opernhaus Düsseldorf (ausverkauft)

20.09. Wolfgang Amadeus Mozart „Die Zauberflöte“ in der bildgewaltigen Inszenierung von Barrie Kosky und „1927“ zurück im Opernhaus Düsseldorf

21.09. Richard Strauss „Arabella“ in der Inszenierung von Tatjana Gürbaca zurück im Opernhaus Düsseldorf

23.09. Wolfgang Amadeus Mozart „Le nozze di Figaro“ in der Inszenierung von Michael Hampe zurück im Opernhaus Düsseldorf

28.09. BALLETTPREMIERE b.36 im Theater Duisburg: „Schwanensee“ von Martin Schläpfer

 

—| Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein Duisburg |—

Ulm, Theater Ulm, Premiere MOTEZUMA von Antonio Vivaldi, 29.03.2018

März 13, 2018 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Ulm

theater_ulm_2.jpg

Theater Ulm

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Theater Ulm / Zuschauerraum © Carola Hoelting

Premiere MOTEZUMA von Antonio Vivaldi

Premiere am Theater Ulm am 29.3.2018

Der venezianische Opernkomp ponist Antonio Vivaldi nimmt sich 1733 einen der ersten und brutalsten Kolonisationsfeldzüüge, die Zerstörung des Atzteken-Reiches unter Motezuma, zum Thema und gibt der graussamen Geschichte eine geradezu utopistische Wendung: Hernán Cortés und der Atzteken-König reichen sich die Hand im Friedenssschluss.

Noch erstaunlicher als der Handlungsverlauf ist hingegen, dass die Musik zu dieser baro­cken Oper erst 1999 wiederentdeckt und rekonstruiert werden konnte. In dieser Fassung von Alan Curtis und Alessandro Ciiccollini, die bislang erst einmal in Deutschland szenisch um­gesetzt wurde, wird Antonio Vivaldis Oper MOTEZUMA nun am Theater Ulm m neu einstudiert.

Regisseurin Antje Schupp, die dem Ulmer Publikum bereits durch Inszenierungen wie DER GUTE MENSCH VON SEZUAN sowie COSÌ FAN TUTTE und WERTHER        bekannt ist, hinterfragt die fast dreihundert Jahre alte e Geschichte nach ihrer Heutigkeit. Im Vordergrund steht die Frage, wem kulturelles „Eigentum“ gehört und wie politische Beutezüge ooffiziell legitimiert werden. Vor dem Hintergrund eines Krieges, in dem es nur um Töten um des Tötens Willen geht, arrangiert Antje Schupp unter der Musikalischen Leitung von Michael Weiger die Sze­nen mit den Sängerinnen und Sängern Martin Gäbler (Motezuma), I Chiao Shih (Mitrena), Helen Willis (Teutile), Maria Rosendorfsky (Asprano), Julia Sitkovetsky (Fe ernando Cortés), Christianne Bélanger (Ramiro) sowie dem Philharmonische Orchester der Stadt Ulm. Büh­nen- und Kostümbild stammt von Mona Hapke. PMThUl

Theater Ulm – THEATERKASSE
Telefon: 0731/161-4444    –    Telefax: 0731/161-4534