Rudolstadt, Theater Rudolstadt, 225 Jahre Theater Rudolstadt, September 2018

theater_rudolfstadt.png

Theater Rudolstadt

225 Jahre  Theater Rudolstadt

Buntes Theaterfest, Filmkomödie „Schtonk!“, Starpianist und mehr

1793, vor 225 Jahren, öffneten sich während des Vogelschießens erstmals die Türen der Komödie am Anger in Rudolstadt. Kein Geringerer als Johann Wolfgang von Goethe ließ während der ersten Spielzeiten seine Truppe aus Weimar in der Saalestadt gastieren und versorgte das Publikum mit dem Neuesten und Aufregendsten, was das Theater seinerzeit zu bieten hatte. Mit Beginn dieser Saison gilt es, diese 225-jährige Geschichte des Theaters Rudolstadt zu feiern!

Theater Rudolstadt / Theater fest © Friederike Lüdde

Theater Rudolstadt / Theater fest © Friederike Lüdde

Am 9. September lädt das Theater ab 15 Uhr zu einem großen Eröffnungsfest unter freiem Himmel in den Park auf dem Platz der OdF ein. „Geschichte wird gemacht – es geht voran“ lautet der Slogan für einen bunten Nachmittag mit Programm auf mehreren Bühnen, bei dem es auch ein Wiedersehen mit bekannten Persönlichkeiten aus 225 Jahren Rudolstädter Theatergeschichte geben wird. Platzkonzerte der Thüringer Symphoniker, lustige Showeinlagen der Schauspieler, eine Versteigerung, Kinderschminken und mehr versprechen Spiel, Spaß und Unterhaltung für Groß und Klein. Auch für Speis und Trank ist gesorgt. „Rampenfieber III“ heißt es dann am Abend um 19.30 Uhr im Stadthaus. In einer einmaligen, improvisierten wie überraschenden Show offenbaren die Theatermitarbeiter ihre versteckten Talente oder geheimen Leidenschaften, welche sonst auf keiner Bühne Platz haben.

Theater Rudolstadt / Schtonk mit Seidensticker und Ostberg © Lisa Stern

Theater Rudolstadt / Schtonk mit Seidensticker und Ostberg © Lisa Stern

Schtonk!, die gefeierte deutsche Filmkomödie von Helmut Dietl und Ulrich Limmer, eröffnet am 22. September im Theater im Stadthaus den Premierenreigen. 1992 kam die Satire über den Skandal um die vermeintlichen Hitler-Tagebücher in der Hamburger Illustrierten Stern mit Stars wie Uwe Ochsenknecht und Götz George in die Kinos und wurde für den Oscar nominiert. Das Theater Rudolstadt bringt die Komödie als eines der ersten Häuser auf die große Bühne. Regie führt Reiner Heise (bekannt von „Es war nicht die Fünfte, es war die Neunte“). In den Hauptrollen spielen Markus Seidensticker und Marcus Ostberg.

Theater Rudolstadt / 1. Sinfonie KonzertLukas Vondracek © Irene Kim

Theater Rudolstadt / 1. Sinfonie Konzert Lukas Vondracek © Irene Kim

Eine Woche später gibt es beim 1. Sinfoniekonzert der Thüringer Symphoniker am 28. und 29. September im Meininger Hof Saalfeld die Virtuosität und Ausdruckskraft des Weltklassepianisten Lukás Vondrácek zu bestaunen. Der gebürtige Tscheche, der 2003 als 16-Jähriger bereits in der Carnegie Hall in New York zu hören war, gewann 2016 den Königin-Elisabeth-Wettbewerb in Brüssel, einer der Höhepunkte seiner glanzvollen Karriere. Im Meininger Hof Saalfeld interpretiert er das 3. Klavierkonzert d-Moll von Rachmaninow, das sogenannte „Elefantenkonzert“, mit welchem er in Brüssel Jury und Publikum gleichermaßen euphorisierte.

Neben diesen Höhepunkten stehen im September bereits weitere Aufführungen an. Ob Kinderliederkonzerte für die Kleinsten, „3käsehoch“, ein „Klassik Open Air“ in Bad Blankenburg, die beliebte Rateshow „MMM-Was bin ich?“ oder die erste Schminkkasten-Premiere „Der dressierte Mann“ – der erste Theatermonat gibt den Auftakt für eine vielfältige Jubiläumssaison mit nicht weniger als insgesamt 22 Premieren, 8 Sinfoniekonzerten und unzähligen weiteren Veranstaltungen.

Der Eintritt für das Theaterfest ist frei. Für alle anderen Veranstaltungen sind Karten an den üblichen Vorverkaufsstellen und telefonisch unter 03672/422766 erhältlich.

—| Pressemeldung Theater Rudolstadt |—

Mörbisch, Seefestspiele Mörbisch, 60. Saison Festspiele Mörbisch – 112.000 Zuschauern, August 2017

August 21, 2017 by  
Filed under Operette, Pressemeldung, Seefestspiele Mörbisch

Seefestspiele Mörbisch

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler © Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin: Ensemble der Seefestspiele Mörbisch

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler © Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin: Ensemble der Seefestspiele Mörbisch

 Seefestspiele Mörbisch – 60. Saison

 2017 – 112.300 Zuschauer, 23 Vorstellungen 

Mit der Vorstellung vom 19. August ist die 60. Saison der Seefestspiele Mörbisch zu Ende gegangen. An 23 Abenden genoss das Publikum den Operettenklassiker Der Vogelhändler von Carl Zeller in einer revuehaften Inszenierung, die mit dem spielerischen Umgang bei Bühnenbild, Choreografie und Kostümen bei den Besuchern punktete.

Grabstätte Carl Zeller in Wien © IOCO

Grabstätte Carl Zeller in Wien © IOCO

Nach fast 20-jähriger Abwesenheit kehrten mit der Christel von der Post und Adam, dem Vogelhändler, zwei der bekanntesten Operettenfiguren auf die Seebühne zurück. Mit im Gepäck hatten sie ein Füllhorn an bekannten wie ohrwurmverdächtigen Melodien wie „Grüß enk Gott, alle miteinander“ oder „Ich bin die Christel von der Post“. Spätestens die Operettentiteln „Schenkt man sich Rosen in Tirol“ oder „Wie mein Ahnl zwanzig Jahr“ bescherten den 112.300 Besuchern Gänsehautfeeling trotz hochsommerlichen Temperaturen, die die heurige Saison zum Großteil begleiteten. „Ich freue mich sehr, dass wir speziell in der heurigen Jubiläumssaison unserem Publikum ein Stück präsentieren konnten, das alle klassischen Operetten-Zutaten meisterhaft vereint, und wir mit der gelungenen Inszenierung viele Operettenfans nach Mörbisch holen konnten“, betont Intendantin Dagmar Schellenberger, die selbst die Rolle der Baronin Adelaide sang. „Die Seefestspiele Mörbisch sind zu einem Sommerhighlight der Region Neusiedler See geworden. Dies macht der Mix aus hochwertigen Kulturgenuss, der Einzigartigkeit der Location direkt am See und dem ansprechenden Besucherangebot am und rund um das Festspielgelände aus. Das „Paket Mörbisch“ spricht neben unserem Stammpublikum auch zunehmend jüngeres Publikum an, worauf wir sehr stolz sind.“

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler © Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin: Panorama Finale | Ensemble der Seefestspiele Mörbisch

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler © Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin: Panorama Finale | Ensemble der Seefestspiele Mörbisch

Neben vielen positiven Rückmeldungen von begeisterten Besuchern sowie wohlwollenden Pressestimmen krönte die Verleihung des Operetten-Frosches die heurige Produktion. „Großartige Typen, gute Sänger, viel Witz – das ist gelungener Operettenmut auf riesiger Bühne“, heißt es unter anderem in der Begründung der BR-Klassik-Redaktion, die diese Auszeichnung vergibt. Der Vogelhändler wurde heuer, trotz der 60-jährigen Geschichte der Seefestspiele, erst zum dritten Mal in Mörbisch aufgeführt. Die schwungvolle Inszenierung wurde auf CD (Live-Aufnahme von der Bühne) und DVD festgehalten.

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler © Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin: Feuerwerk

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler © Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin: Feuerwerk

Die Vorstellungen der Jubiläumssaison wurden durch Stargäste, die die 60-jährige Seefestspiel-Geschichte mitbestimmt haben, umrahmt. Intendantin Dagmar Schellenberger begrüßte auf der Bühne Gäste wie Guggi Löwinger, Adolf Dallapozza, Dagmar Koller, Klaus Eberhartinger u.v.a. Ein Gala-Abend am 3. November 2017 im Kulturzentrum Eisenstadt bildet den feierlichen Abschluss des 60-jährigen Jubiläums der Seefestspiele Mörbisch.

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler © Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin: Feuerwerk

Seefestspiele Mörbisch / Der Vogelhändler © Seefestspiele Mörbisch/Jerzy Bin: Feuerwerk

Seefestspiele Mörbisch 2018 – Gräfin Mariza

In der Saison 2018 ist mit Emmerich Kálmáns  Gräfin Mariza  eine der meistgespielten und beliebtesten Operetten aus der goldenen Operettenära auf der Seebühne zu erleben. Premiere ist am 12. Juli 2018. Karten sind ab sofort erhältlich.

—| Pressemeldung Seefestspiele Mörbisch |—