Gelsenkirchen, Musiktheater im Revier, Giuseppe Spota – Neuer Ballettdirektor, IOCO Aktuell, 20.12.2018

oper_gelsenkirchen.jpg

Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Musiktheater im Revier Gelsenkirchen © MiR Musiktheater im Revier

Musiktheater im Revier Gelsenkirchen © MiR Musiktheater im Revier

Giuseppe Spota – Neuer Ballettdirektor des MiR

Giuseppe Spota – derzeit Ballettmeister und choreografischer Assistent am Nationaltheater Mannheim – wird zur Spielzeit 2019.20 neuer Ballettdirektor des Musiktheater im Revier (MiR) Gelsenkirchen. Er tritt damit die Nachfolge von Bridget Breiner an, die zum August 2019 das Staatsballett in Karlsruhe übernehmen wird.

Musiktheater im Revier / Giuseppe Spota - kommender Ballettdirektor des MiR © Christian Kleiner

Musiktheater im Revier / Giuseppe Spota – kommender Ballettdirektor des MiR © Christian Kleiner

In Bari geboren, erhielt Giuseppe Spota seine Ausbildung an der Scuola del Balletto del Sud und der Scuola del Balletto di Toscana. Ab 2002 tanzte der Italiener zunächst in den Ensembles des Balletto di Roma, der Gruppo Nuova Danza Treviso sowie beim Aterballetto, bevor er Mitglied der Gauthier Dance Company Stuttgart wurde.

Zur Spielzeit 2010/11 wechselte Spota in das Ensemble des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, wo er bis Sommer 2014 unter Stephan Thoss als Solist engagiert war. Er tanzte in Choreografien von Jirí Kylián, Ohad Naharin, Paul Lightfoot / Sol Leon, Christian Spuck, Itzik Galili, Hans van Manen, Medhi Walerski, Eric Gauthier, Martino Müller, Mauro Bigonzetti und Fabrizio Monteverde. 2011 wurde er dafür mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST in der Kategorie „Bester Darsteller Tanz” ausgezeichnet.

HIER:  Das Badische Staatstheater Karlsruhe – Fünf neue Direktorinnen – Unter ihnen auch Bridget Breiner –

Seit 2013 ist er als freischaffender Choreograf tätig und kreiert regelmäßig Stücke für Tanzkompanien im In- und Ausland, u. a. am Staatstheater Mainz, am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, dem Theater Ulm und Regensburg sowie für das Aterballetto und das Junior Balletto di Toscana. Seit 2015/16 ist er dem Nationaltheater Mannheim verbunden. In dieser Spielzeit übernimmt er Regie und Choreografie der Oper Echnaton von Philip Glass im Theater Dortmund.

The Vital Unrest – Ballett von Bridget Breiner
Youtube Trailer des Musiktheater im Revier
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Generalintendant Michael Schulz:Es freut mich sehr und ich bin stolz, wieder einen hochkarätigen Choreografen für den Tanz am MiR gefunden zu haben. Giuseppe Spota wird die erfolgreiche Arbeit von Bridget Berliner fortführen und mit neuen ästhetischen Impulsen und Ideen weiter entwickeln. Der Tanz als eine zentrale MiR-Sparte wird durch ihn weiterhin große Ausstrahlung und Bedeutung haben. Eine Entdeckung!

Giuseppa Spota wird sich im Rahmen einer Pressekonferenz am 24. Januar 2019 um 14 Uhr im Hans-Sachs-Haus erstmals in Gelsenkirchen vorstellen.

—| Pressemeldung Musiktheater im Revier |—

Graz, Oper Graz, Natalia Horecna choreografiert FEUERVOGEL, 14./16./17.11.2012

November 9, 2012 by  
Filed under Oper Graz, Pressemeldung

oper graz.jpg

Opernhaus Graz © Robert Illemann

Opernhaus Graz © Robert Illemann

Oper Graz

Natalia Horecna choreografiert „Feuervogel“

In der Tanz Nite 2 widmet sich die Tanzkompanie der Oper Graz einem Klassiker der Tanz-Literatur:  „Der Feuervogel“, neu choreografiert von Natalia Horecna zur Musik des Kronos-Quartetts.

Natalia Horecna war Solistin im Hamburg Ballett, im Scapino Ballet Rotterdam und bis 2012 Mitglied des Nederlands Dans Theater I, wo sie u.a. mit Jiri Kylian und Mats Ek zusammenarbeitete. Für ihr „Gloomy Triptik on Pink“ wurde sie heuer vom „Tanzjahrbuch“ zur „Choreographin des Jahres“ nominiert.

Am Feuervogel-Stoff fasziniert Natalia Horecna die klare Erzählstruktur des Märchens, der Kampf zwischen Gut und Böse und auch der für Erwachsene faszinierende Aspekt, dass im Märchen ausgedrückt wird, wonach wir uns sehnen.

Tanz Nite 2 – „Feuervogel“
14., 16. und 17. November 2012, jeweils 20.00 Uhr
Studiobühne der Oper Graz

Pressemeldung Oper Graz

Bonn, Theater Bonn, COME UN RESPIRO/INCANTO DALL’ ORLANDO FURIOSO, 31.01.2012

Januar 30, 2012 by  
Filed under Pressemeldung, Theater Bonn

logo bonn.jpg

Theater Bonn

Highlights des Internationalen Tanzes

Fondazione Nazionale della Danza Compagnia Aterballetto (Italien):
COME UN RESPIRO/INCANTO DALL’ ORLANDO FURIOSO

Dienstag, 31. Januar 2012, 19.30 Uhr, Opernhaus

Mit der Compagnia Aterballetto gastiert am 31. Januar 2012 nach den Auftritten von Spellbound Dance gleich die zweite italienische Compagnie innerhalb eines Monats im Opernhaus Bonn. Der Hauschoreograph des Aterballetto Mauro Bigonzetti und die Künstlerische Leiterin Cristina Bozzolini haben für die Highlights des Internationalen Tanzes zwei Werke zu Musik von Georg Friedrich Händel ausgewählt: COME UN RESPIRO und INCANTO DALL’ ORLANDO FURIOSO.

Ob Passion, Virtuosität, Kraft oder Spitzentanz, die bekannteste Compagnie Italiens fühlt sich in jeder Ausdrucksform und Technik zu Hause. Das ATERBALLETTO ist Italiens erste fest etablierte Tanzkompanie, der es gelungen ist, sich außerhalb der Opernhäuser zu behaupten. Von 1997 bis 2007 hatte Mauro Bigonzetti die künstlerische Leitung von ATERBALLETTO inne. Seit 2008 fungiert Mauro Bigonzetti als Hauschoreograph und Cristina Bozzolini als künstlerische Leiterin. Das heutige Repertoire von ATERBALLETTO besteht aus Choreographien von Mauro Bigonzetti, Michele Abbondanza & Antonella Bertoni, Itzik Galili und jungen europäischen Choreographen, aber auch aus Balletten von William Forsythe und Jiri Kylian.

Beide an diesem Abend aufgeführten Werke hat Mauro Bigonzetti zu Musik von Georg Friedrich Händel choreographiert:
In COME UN RESPIRO erfüllt und durchströmt ein Atem die Musiken Händels.
Ihre evokative Kraft ergreift uns und reißt uns hinein in einen Wirbel der Klänge, der uns vorkommt wie ein Echo unendlicher Räume. Verdichtete Materie in kristalliner Reinheit – Materie aus Spannung und Bewegung, in der der Atem des Universums eingefangen scheint.

INCANTO DALL’ ORLANDO FURIOSO ist die Transposition einer ausdrucksvollen Synthese, weitab jeder Festlegung auf einen erzählerischen Zweck, in die Sprache des Tanzes. Bigonzetti schreibt dazu: „Die Gefühle, die mit den Leidenschaften übereinstimmen, und die Leidenschaften, die Macht über den Verstand ausüben, bilden den Antrieb dafür, immer weiter zu forschen nach den Möglichkeiten des Körpers, diese Leidenschaften zu erkunden und wiederzugeben, um die Wesenszüge hervorzuheben, die uns alle so erschreckend gleich machen, alle zu unterschiedlichen Abbildern jener einen menschlichen Natur machen, die unsere unendlichen Verschiedenheiten zu einer großen Einheit zusammenfasst.“

COME UN RESPIRO: Eine Koproduktion mit den Movimentos Festwochen der Autostadt Wolfsburg. INCANTO DALL’ ORLANDO FURIOSO: Eine Koproduktion mit der FONDAZIONE NAZIONALE DELLA DANZA und der FONDAZIONE I TEATRI – Komitee für das 150-jährige Theaterjubiläum.

Künstlerische Leitung Cristina Bozzolini I Choreographie Mauro Bigonzetti I Musik Georg Friedrich Händel I Mit 18 Tänzern

Am 31. Januar 2012, 19.30 Uhr, Opernhaus

—| Pressemeldung Theater Bonn |—

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung