Stuttgart, Oper Stuttgart, 6. Kammerkonzert, 14.03.2018

März 8, 2018 by  
Filed under Konzert, Pressemeldung, Staatsoper Stuttgart

Oper_Stuttgart_1zeilig_rotNEU

Oper Stuttgart

 Opernhaus Stuttgart © Martin Siegmund

Opernhaus Stuttgart © Martin Siegmund

6. Kammerkonzert mit Werken von Jommelli, Danzi, Storck, Hindemith und Schillings // Mi, 14. März 2018

Hof- und Hauskomponisten

Musiker des Staatsorchesters Stuttgart gestalten das 6. Kammerkonzert am Mittwoch, 14. März 2018, um 19.30 Uhr im Mozartsaal der Liederhalle mit Werken von Hof- und Hauskomponisten

Im 6. Kammerkonzert der Spielzeit am Mittwoch, 14. März 2018, blicken Musikerinnen und Musiker des Staatsorchesters Stuttgart auf die reiche Geschichte ihres Klangkörpers zurück und erwecken Kompositionen von Niccolò Jommelli, Franz Danzi und Max von Schillings zum Leben – Werke dreier ehemaliger Stuttgarter Hofkapellmeister, die zugleich bedeutende Komponisten waren. Wie Jommellis Oper Berenike, Königin von Armenien (Il vologeso) fand auch Max von Schillings‘ Streichquintett in Stuttgart zur Uraufführung – gespielt vom berühmten Wendling-Quartett mit Primarius Carl Wendling, dem damaligen Konzertmeister der Hofkapelle.

Den drei Hofkomponisten an die Seite gestellt werden zwei „Hauskomponisten“ der Oper Stuttgart: Paul Hindemith, einer der Stuttgarter „Skandal-Komponisten“, der mit zwei 1921 hier uraufgeführten Einaktern für Furore sorgte, und Stephan Storck, einen vielfach ausgezeichneten Komponisten, der hauptberuflich Sänger im Stuttgarter Staatsopernchor ist. Außerdem präsentieren sich an diesem Abend zwei Sopranistinnen aus dem Solistenensemble der Oper Stuttgart, Esther Dierkes und Josefin Feiler, sowie die beiden ältesten aktiven „Hausensembles“ des Staatsorchesters: das Jommelli-Quartett und das Littmann-Quintett.


Programm

Niccolò Jommelli: Arie „Crede sol che a nuovi ardori“ aus der Oper Berenike, Königin von Armenien (Il Vologeso, 1766); Sopran: Josefin Feiler

Franz Danzi: Quintett g-moll op. 56 Nr. 2 (1821) für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott

Stephan Storck: 3 Stücke für Sopran und Ensemble (2017/18), Uraufführung (Auftragswerk der Oper Stuttgart); Sopran: Esther Dierkes, Musikalische Leitung: Kristina Šibenik

Paul Hindemith: Kleine Kammermusik op. 24 Nr. 2 (1922) für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott

Max von Schillings: Streichquintett Es-Dur op. 32 (1917) für zwei Violinen, Zwei Violen und Violoncello


Mitwirkende

Esther Dierkes (Sopran), Josefin Feiler (Sopran), Jommelli-Quartett (Kathrin Scheytt, Marion Schäfer, Madeleine Przybyl, Joachim Hess), Littmann-Quintett (Nathanaël Carré, Nadine Bauer, Frank Bunselmeyer, Susanne Wichmann, Christina Becker), Anca Ionita (Violine), Anna Rokicka (Violine), Moriz Schneider (Violine), Charlotte Kirst (Viola), Joachim Hess (Violoncello), Lars Jakob (Kontrabass), Stefanie Faber (Klarinette), Gunter Pönisch (Klarinette), Kristina Šibenik (Musikalische Leitung der 3 Stücke)


Einführung

mit Rafael Rennicke, Dramaturg der Oper Stuttgart, um 19:00 Uhr im Mozartsaal

Pressemldung Oper Stuttgart

Gera, Theater und Philharmonie Thüringen, Premiere Zwerg Nase nach Wilhelm Hauff, 02.12.2016

T&PhilThüringen_logo_300

Theater und Philharmonie Thüringen

Theater und Philharmonie Thüringen (Gera) © Stephan Walzl

Theater und Philharmonie Thüringen (Gera) © Stephan Walzl

Zwerg Nase nach Wilhelm Hauff

Das traditionelle Märchen in der Vorweihnachtszeit, das in jedem Jahr kleine und große Zuschauer ins Theater lockt, ist in diesem Jahr in Gera Zwerg Nase nach Wilhelm Hauff in einer Bearbeitung von Simone Schäfer. Die Premiere im Großen Haus der Bühnen der Stadt Gera am Freitag, 2. Dezember, 9.00 Uhr ist bereits ausverkauft.

Theater und Philharmonie Thüringen / Zwerg Nase - Johannes Emmrich (Jakob) und die Gans Mimi © Theater und Philharmonie Thüringen

Theater und Philharmonie Thüringen / Zwerg Nase – Johannes Emmrich (Jakob) und die Gans Mimi © Theater und Philharmonie Thüringen

Die Inszenierung von Anne Keßler spricht Kinder ab 6 Jahren an. Wie schon beim Kalten Herz arbeitete die Regisseurin auch hier mit der Bühnen- und Kostümbildnerin Hannah Hamburger zusammen. Schauspielkapellmeister Olav Kröger hat die musikalische Leitung.

Theater und Philharmonie Thüringen / Zwerg Nase - Johannes Emmrich (Jakob) © Theater und Philharmonie Thüringen

Theater und Philharmonie Thüringen / Zwerg Nase – Johannes Emmrich (Jakob) © Theater und Philharmonie Thüringen

Der Junge Jakob mit dem schönen Gesicht hilft seiner Mutter beim Verkauf von Gemüse und Kräutern auf dem Markt. Eines Tages kommt eine sonderbare hässliche alte Frau an den Stand und schnüffelt in der Ware herum. Zufrieden ist sie mit dieser aber ganz und gar nicht: Die Gurken sind ihr zu gerade, die Äpfel zu rot und die Tomaten zu groß. Sie entscheidet sich aber dennoch ein paar Kohlköpfe zu kaufen. Auf Drängen seiner Mutter, muss Jakob der Kundin helfen, die Einkäufe heim zu tragen. Doch wie sonderbar geht es im Haus der Alten zu! Allerlei Tiere wohnen darin, singen und tanzen. Sie verabreichen Jakob eine kräftige Suppe als Belohnung für seine Hilfe. Vom Gebräu fällt der Junge in einen tiefen, langen Schlaf. Er träumt, er lerne sieben Jahre lang das Putzen und Kochen im Haus der hässlichen alten Frau. Als Jakob erwacht, hat er sich in einen Zwerg mit Buckel und langer Nase verwandelt, wie er sie auf dem Markt bei der alten Frau verspottete. Zu Hause erkennen ihn seine Eltern nicht wieder. Nun ist Jakob auf sich allein gestellt und muss sich auf sein Können als Koch verlassen…

Es ist eine Welt voll Zauber und Magie, in die uns das Kunstmärchen führt; der Fluch der bösen Tat verwandelt sich in eine Möglichkeit, die eigenen Stärken zu entdecken. Zwerg Nase ist ein Märchenspiel für Groß und Klein, das alle Erwartungen an ein vorweihnachtliches Theatererlebnis erfüllt.

In den Rollen: Johannes Emmrich (Jakob), Manuel Kressin (Hexe), Katerina Papandreou (Mädchen Mimi), Thorsten Dara (Vater/ Leibkoch des Herzogs), Christiane Nothofer (Mutter), Bruno Beeke (Herzog), Arno Sudermann a.G. ( Nachbarherzog).

Zwerg Nase: Familienvorstellungen 3. Dez. 17 Uhr, 4. Dez. 11 Uhr und 25. Dez. 15 Uhr: Die Vorstellung wird im Dezember nahezu täglich angeboten, aber, Karten sind knapp: Die über 20 Vormittagsvorstellungen für Schülergruppen sind bereits ausverkauft.

—| Pressemeldung Theater und Philharmonie Thüringen |—