Leipzig, Oper Leipzig, LA CENERENTOLA von Gioacchino Rossini, 08.12.2017

Dezember 7, 2017 by  
Filed under Oper, Oper Leipzig, Pressemeldung

Oper Leipzig

Oper Leipzig © Kirsten Nijhof

Oper Leipzig © Kirsten Nijhof

 LA CENERENTOLA von Gioacchino Rossini – WA

Am Freitag, 8. Dezember 19:30 Uhr kehrt Gioacchino Rossinis Aschenputtel-Oper La Cenerentola zurück auf den Spielplan der Oper Leipzig. Die ironisch-nostalgische Inszenierung der Australierin Lindy Hume und ihres Bühnenbildners Dan Potra feierte am 19. März 2016 ihre umjubelte Premiere am Leipziger Opernhaus. Weitere Termine 1.1.2018; 9.3.2108;

Den Mythos vom Aschenbrödel oder Aschenputtel gibt es seit Jahrhunderten in verschiedenen Varianten in Europa, Afrika und Asien. In Deutschland wird er den meisten in der Version der Gebrüder Grimm bekannt sein. Eine weitere wichtige Bearbeitung ist Charles Perraults Cendrillon ou la Petite Pantouffle de verre (Aschenputtel oder der kleine Glasschuh) von 1697. Hier taucht zum ersten Mal das Motiv des Glasschuhs auf, der schließlich ausschlaggebend für die Liebe zwischen Aschenputtel und dem Prinzen wird. Auch der italienische Komponist Gioacchino Rossini nimmt 1817 mit seinem Librettisten Jacopo Ferretti das Aschenputtel-Märchen auf, unternimmt jedoch entscheidende Veränderungen: So ersetzt Ferretti den Glasschuh durch einen Armreif. Doch was ist Aschenputtel ohne ihren berühmten Schuh?

Oper Leipzig / La Cenerentola - Angelina (Wallis Giunta) © Kirsten Nijhof

Oper Leipzig / La Cenerentola – Angelina (Wallis Giunta) © Kirsten Nijhof

Die Titelrolle wird wie zur Premiere von Wallis Giunta gesungen. Die kanadische Mezzosopranistin ist seit der Spielzeit 2015/2016 Ensemblemitglied der Oper Leipzig. Im Hause des aufgeblasenen Don Magnifico (José Fardilha) wird sie von ihren bösen Stiefschwestern Clorinda (Jennifer Porto) und Tisbe (Franziska Rabl) nach Strich und Faden getriezt. Den Prinzen alias Don Ramiro gibt der italienische Tenor Matteo Macchioni. Das Ensemble wird komplettiert durch Jonathan Michie als Kammerdiener Dandini und Sejong Chang als Berater und Philosoph Alidoro. Die musikalische Leitung dieses Belcanto-Feuerwerks übernimmt Anthony Bramall am Pult des Gewandhausorchesters. Der Opernchor wird vom neuen Chordirektor Thomas Eitler-de Lint einstudiert.

Aschenputtel als Archetypus taucht seit Jahrtausenden in verschiedenen Varianten in Europa, Afrika und Asien auf – in Deutschland bekannt ist die Version der Brüder Grimm. Basierend auf Charles Perraults Märchenversion mit dem gläsernen Schuh verwandelten der italienische Komponist Gioacchino Rossini und sein Librettist Jacopo Ferreti den Stoff 1817 in eine Verwechslungs- und Verkleidungskomödie. Das turbulente Treiben wird immer wieder durch Momente tiefer Poesie unterbrochen und die Liebe zwischen Aschenputtel und ihrem Prinzen erfährt auch hier ein großes Happy End.

—| Pressemeldung Oper Leipzig |—

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung