Markneukirchen, 52. Internationaler Wettbewerb Viola und Kontrabass 2017, 08.2016

August 19, 2016 by  
Filed under Instrumentalwettbewerb, Pressemeldung

Markneukirchen / Rieseninstrumente vor Musikinstrumentenmuseum © FFF

Markneukirchen / Rieseninstrumente vor Musikinstrumentenmuseum © FFF

52. Internationaler Instrumentalwettbewerb 2017

Internationaler Instrumentalwettbewerb Markneuenkirchen / Preisträger Viola 2013: (v.l.n.r.) Hiyoli Togawa (2. Preis, Japan), Manuel Vioque-Judde (3. Preis, Frankreich), Kyoung Min Park (3. Preis, Südkorea) © Ellen Liebner

Internationaler Instrumentalwettbewerb Markneuenkirchen / Preisträger Viola 2013: (v.l.n.r.) Hiyoli Togawa (2. Preis, Japan), Manuel Vioque-Judde (3. Preis, Frankreich), Kyoung Min Park (3. Preis, Südkorea) © Ellen Liebner

 Instrumentalwettbewerb 2017 für Viola und Kontrabass

Schirmherr Christian Thielemann

Markneukirchen ist schön. Doch die musikalische Tradition des Ortes ist spektakulär: Reizvoll auf dem westlichen Elstergebirge Sachsens gelegen, im oberen Vogtland nahe Tchechien, besitzt der Ort eine ungewöhnliche Spezialität: Um 1200 gegründet wird der Ort nach seinem Gründer Albertus Nothaft de Wildestein Nothaft genannt. Stadtrechte erhielt das Örtchen Nothaft bereits 1360. 1405 erstmals als Markt Neukirchen amtlich erwähnt, besaß es als „Amtsstädtchen“ schon früh Sitz und Stimme im „kursächsischen Landtag“.

Markneukirchen / Geigenbauer Joerg Wunderlich © FFF

Markneukirchen / Geigenbauer Joerg Wunderlich schafft eine neues Instrument © FFF

Überregionale Bedeutung gewinnt das kleine Örtchen ab 1658, als protestantische Glaubensflüchtlinge den Geigenbau in die Stadt bringen. 12 Geigenbauer gründen 1677 die erste Geigenmacherinnung, 1750 beginnt der Bogenbau, 1777 gründen Saitenmacher die erste Saitenmacherinnung. 1797 schließen sich Waldhorn- und Pfeifenmacher zur „Musikalischen Blas,- Instrumentenmachergesellschaft“ zusammen. Um 1800 werden Gitarren gebaut; Zithern und Mandolinen folgen bald. 1834 wird in Markneukirchen die erste Musikschule Deutschlands gegründet. Auch die Martin-Trompete (Schalmei) wird 1905 in Markneukirchen entwickelt.

Zum 52. Internationalen Instrumentalwettbewerb werden vom 4. bis 13. Mai 2017 die Fächer Viola und Kontrabass im Mittelpunkt stehen.

Zu den drei öffentlichen Auswahlprüfungen und einer Finalrunden in jedem Fach sowie dem abschließenden Preisträgerkonzert in Begleitung der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach werden erneut außergewöhnliche Talente aus aller Welt erwartet. In diesen Tagen erfolgte die öffentliche Ausschreibung des Wettbewerbsprogramms, das gemeinsam mit allen weiteren Informationen zum Wettbewerbsablauf ab sofort über die Homepage des Wettbewerbes www.instrumental-competition.de abgerufen werden kann. Anmeldungen können dort direkt online erfolgen oder schriftlich mittels Formular, das gemeinsam mit der Ausschreibungsbroschüre im Sekretariat des Wettbewerbes angefordert werden kann. Die Anmeldefrist läuft bis 31. Januar 2017. Die Anmeldegebühr beträgt 100 Euro, die Altersgrenze liegt bei 30 Jahren im Fach Viola bzw. 32 Jahren für Kontrabass. Den Preisträgern werden Geldpreise im Wert von 22.000 Euro sowie Konzertengagements und verschiedene Sachpreise in Aussicht gestellt.

Instrumentalwettbewerb Markneuenkirchen / Preisträger Kontrabass 2015: (v.l.n.r.) Viktor Osokin (2. Preisträger, Ukraine), Marek Romanowski (3. Preisträger, Polen), Dominik Wagner (1. Preisträger, Österreich/Deutschland) © Ellen Liebner

Instrumentalwettbewerb Markneuenkirchen / Preisträger Kontrabass 2015: (v.l.n.r.) Viktor Osokin (2. Preisträger, Ukraine), Marek Romanowski (3. Preisträger, Polen), Dominik Wagner (1. Preisträger, Österreich/Deutschland) © Ellen Liebner

Für den Wettbewerb 2017 hat der Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann, die Schirmherrschaft übernommen. Die Präsidentschaft liegt in den Händen von Prof. Julius Berger. Unter seiner Leitung werden die beiden Fachjuryvorsitzenden Prof. Thomas Selditz – Viola (Deutschland) und Prof. Frithjof-Martin Grabner – Kontrabass (Deutschland) gemeinsam mit international anerkannten Musikerpersönlichkeiten und Pädagogen in den beiden Fachjurys wirken. Dazu gehören im Bereich Viola Prof. Antonello Farulli (Italien), Prof. Herbert Kefer (Österreich), Prof. Erich Wolfgang Krüger (Deutschland), Prof. Martin Outram (Großbritannien), Prof. Hariolf Schlichtig (Deutschland), Prof. Jean-Philippe Vasseur (Frankreich), Prof. Danusha Waskiewicz (Deutschland) und Prof. Barbara Westphal (Deutschland). Im Fach Kontrabass gehören der Jury an: Prof. Michinori Bunya (Japan), Prof. Paul Erhard (USA), Prof. Mette Hanskov (Dänemark), Prof. Miloslav Jelínek (Tschechische Republik), Prof. Dorin Marc (Rumänien), Prof. Thomas Martin (Großbritannien), Prof. Barbara Sanderling (Deutschland), die bereits zum 8. Mal ihre Jurymitgliedschaft in Markneukirchen zugesagt hat, und Prof. Dan Styffe (Schweden).

—| Pressemeldung Instrumentalwettbewerb Markneuenkirchen |—

Markneukirchen, Instrumentalwettbewerb mit Weltruf: Finalrunde, IOCO Aktuell, 26.05.2016

Markneukirchen / Rieseninstrumente vor Musikinstrumentenmuseum © FFF

Markneukirchen / Rieseninstrumente vor Musikinstrumentenmuseum © FFF

   51. Internationaler Instrumentalwettbewerb Mai 2016

Die Finalisten der Fächer Horn und Tuba stehen

Markneukirchen / Musikinstrumenten Museum © FFF

Markneukirchen / Musikinstrumenten Museum © FFF

Der Instrumentalwettbewerb von Markneukirchen hat Weltruf ( link). Horn und Tuba sind Mittelpunkt des 51. Wettbewerbs. Vom 19. bis 28. Mai 2016 ist Markneukirchen Mittelpunkt für viele junge Musiker aus aller Welt. Über vier Wettbewerbsrunden zeigen diese ihr herausragendes Können und stellen sich der Bewertung durch namhafte Juroren aus dem In- und Ausland. Schirmherr dieses herausragenden Wettbewerbs ist kein geringerer als Christian Thielemann, Chefdirigent der Staatskapelle Dresden.

Von den 44 Teilnehmern der 2. Runde des diesjährigen  Instrumentalwettbewerbes in den Fächern Horn und Tuba haben insgesamt 14 Kandidaten die dritte Auswahlprüfung erreicht.

Markneukirchen / Instrumentalwettbewerb 2016 Teilnehmer © IIM

Markneukirchen / Instrumentalwettbewerb 2016 Teilnehmer © IIM

Im Fach Horn qualifizierten sich acht junge Herren im Alter von 19 bis 28 Jahren aus Deutschland, Frankreich, Portugal, der Schweiz, Spanien und Südkorea.  Im Fach Tuba haben sich 6 junge Männer zwischen 21 und 27 Jahren behauptet, die aus China, Frankreich, Norwegen, Portugal, Südkorea und Ungarn stammen.

In der 3. Runde trugen die Teilnehmer ein bis zu 45 minütiges Programm vortragen. Darin enthalten waren im Fach Tuba als Wahlstücke eine Sonate von Anthony Plog oder Anthony DiLorenzo, sowie das Concerto for Tuba von John Williams oder das Konzert für Tuba und Blasorchester (2006) von Juraj Filas. Im Fach Horn wird unter anderem von jedem Teilnehmer das Konzert Es-Dur KV 495 von Wolfgang Amadeus Mozart vorgetragen.

Die drei Finalisten im Fach Horn

Markneukirchen / Im Elstergebirge Sachsens © A. Wunderlich

Markneukirchen / Im Elstergebirge Sachsens © A. Wunderlich

(cs) Für das Finale am 28.5.2016 im Fach Horn konnten sich drei junge Hornisten aus Portugal, Spanien und der Schweiz qualifizieren. Nach Abschluss der dritten Auswahlprüfung standen sie als beste der verbliebenen 8 Kandidaten fest.

Luís Duarte Dias Moreira (Portugal), geb. 18.06.1993 wurde in Paços de Ferreira geboren. Im Jahr 2005 begann er sein Hornstudium bei Hélder Vales, das er mit Auszeichnung abschloss. Als bester Absolvent wurde er mit dem «Dr.ª Manuela Carvalho-Preis» ausgezeichnet. Im Anschluss legte er 2015 seinen Bachelor-Abschluss bei Bohdan Sebestik, Abel Pereira und Nuno Vaz ab.  Luís Duarte Moreira besuchte Meisterkurse bei den bedeutendsten Hornisten wie Radovan Vlatkovich, Abel Pereira, José Bernardo Silva, David Johnson, Ricardo Matosinhos, Bruno Rafael, Paulo Guerreiro, David Thompson, Szabolcs Zempléni, Will Sanders, Kerry Turner, Frøydis Ree Wekre, Rodolfo Epelde Cruz und Jeff Nelsen. Er wurde beim internationalen Wettbewerb «Terras de La-Salette» (2012 und 2014) mit dem ersten Preis ausgezeichnet. 2012 war er Mitglied des Fundação Orquestra Estúdio, dem Orchester der Kulturhauptstadt 2012.

 Markneukirchen / Instrumentalwettbewerb 2016 Teilnehmer © IIM

Markneukirchen / Instrumentalwettbewerb 2016 Teilnehmer © IIM

Ivo Dudler (Schweiz), geb. 13.07.1994,  begann im Alter von 12 Jahren mit dem Hornspiel bei Enrico Cerpelloni an der Musikschule Goldach. 2011 wechselte er an die Zürcher Hochschule der Künste, wo er bei Mischa Greull zwei Jahre Jungstudent war, bevor er 2013 in die Hornklasse von Prof. Christian-Friedrich Dallmann an der Universität der Künste Berlin aufgenommen wurde und dort sein Bachelorstudium begann. Neben der Teilnahme an verschiedensten Meisterkursen, u.a. bei Hermann Baumann, Szabolcs Zempleni, André Cazalet und Raimund Zell, ist er auch in verschiedenen Orchestern aktiv. Ivo Dudler ist Mitglied des Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchesters und spielte im Schleswig-Holstein Festival Orchester 2014; 2015 hat er außerdem in Projekten der Jungen Deutschen Philharmonie mitgewirkt.

Nicolás Gómez Naval (Spanien), geb. 26.09.1990 ist stellvertretender erster Hornist beim Orquesta Sinfónica de Galicia (Spanien). Er erhielt den Abschluss „Master of Arts“ mit Auszeichnung an der Royal Academy of Music in London. Nicolás Gómez Naval wurde 1990 geboren und begann seine musikalische Ausbildung im Alter von 8 Jahren. 2010 erhielt er ein Stipendium der Fundación Albéniz, um seine Studien bei Prof. Radovan Vlatkovic und Rodolfo Epelde an der Escuela Superior de Música Reina Sofía in Madrid fortzusetzen. Drei Jahre später legte er sein Diplom als Jahrgangsbester ab und bekam noch im gleichen Jahr eine Anerkennung für sein Abschlusskonzert. PMStMnk

Die drei Finalisten im Fach Tuba 

Markneukirchen / Geigenbauer Joerg Wunderlich © FFF

Markneukirchen / Geigenbauer Joerg Wunderlich schafft eine neues Instrument © FFF

Von den 6 Teilnehmern der 3. Auswahlprüfung im Fach Tuba erreichten Henrique Dos Santos Costa (Portugal), Gergely Lukács (Ungarn) und Florian Schuegraf (Frankreich) die Finalrunde.

Henrique Dos Santos Costa (Portugal), geb. 19.05.1993 stammt aus dem kleinen portugiesischen Dorf Alcochete. Er begann seine musikalische Ausbildung im Jahr 2007 an der Musikschule des Nationalkonservatoriums in Lissabon. Von 2011 bis 2014 studierte er bei Adélio Carneiro an der National Superior Orchestral Academy of Metropolitana in Lissabon. Gegenwärtig ist er Student von Anne Jelle Visser in Zürich, gefördert durch ein Stipendium der Calouste Gulbenkian Stiftung.  Er war mehrfacher Preisträger beim nationalen Bläserwettbewerb “Terras de La Sallette” in Oliveira de Azeméis (Portugal), war Semifinalist beim ITEC International Tuba Competition in Linz (Österreich) und beim internationalen Blechbläserwettbewerb in Gdansk (Polen).

Markneukirchen / Riesengeige und Instrumentenbauer © EllenLiebner-JanHesse

Markneukirchen / Riesengeige und Instrumentenbauer © EllenLiebner-JanHesse

Gergely Lukács (Ungarn), geb. 21.05.1995   wurde 1995 in Keszthely (Ungarn) geboren. Er begann seine musikalische Ausbildung an der Musikschule „Erkel Ferenc“ in Zalaszentgrót bei Attila Johann. Sein Weg führte in anschließend zu Gábor Adamik an der Béla Bartók Akademie in Budapest. Gegenwärtig studiert er an der Franz Liszt Musikakademie Budapest bei László Szabó. GergelyLukács nahm an Meisterkursen bei Øystein Baadsvik, Sergio Carolino, Andreas Hofmeir, Dirk Hirthe, Roland Szentpáli und Daniel Perantoni teil.  Darüber hinaus war er erfolgreicher Teilnehmer zahlreicher Wettbewerbe. So gewann er den nationalen Tubawettbewerb in Budapest 2012 und zwei Mal den internationalen Blechbläserwettbewerb in Brno (Tschechische Republik). Er gewann auch beim ITEC International Tuba Competition in Bloomington (USA) 2014, beim International Brass Competition 2015 in Varazdin (Kroatien) und den dritten Preis beim IX. Michal Spisak International Music Competition.

Florian Schuegraf (Frankreich), geb. 06.01.1995 begann seine musikalische Laufbahn mit 6 Jahren mit Unterricht auf dem Euophonium bei Gabriel Capet. Er gewann zahlreiche regionale und nationale Wettbewerb bevor er im Alter von 16 Jahre zur Tuba wechselte. Dort wurde er zunächst ebenfalls von Gabriel Capet unterrichtet. Anschließend setzte er seine Ausbildung in der Klasse von Gerard Buquet am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris fort.  Florian Schuegraf ist der Orchester- und Kammermusik sehr verbunden und spielt regelmäßig mit angesehenen Ensembles wie der Opéra de Paris, dem Orchestre National de France und dem Brussels Philharmonic.

—| IOCO Aktuell Instrumentalwettbewerb Markneuenkirchen |—

 

Markneukirchen, Christian Thielemann folgt Kurt Masur – Wo ?, IOCO Aktuell, 20.02.2016

Markneukirchen / Rieseninstrumente vor Musikinstrumentenmuseum © FFF

Markneukirchen / Rieseninstrumente vor Musikinstrumentenmuseum © FFF

  Markneukirchen:  Kleiner Ort in Sachsen – Tradition auf Weltniveau
Thielemann neuer Schirmherr von Instrumentalwettbewerb

Markneukirchen / Im Elstergebirge Sachsens © A. Wunderlich

Markneukirchen / Im Elstergebirge Sachsens © A. Wunderlich

Markneukirchen ist schön. Doch die musikalische Tradition des Ortes ist spektakulär: Reizvoll auf dem westlichen Elstergebirge Sachsens gelegen, im oberen Vogtland nahe Tchechien, besitzt der Ort eine ungewöhnliche Spezialität: Um 1200 gegründet wird der Ort nach seinem Gründer Albertus Nothaft de Wildestein Nothaft genannt. Stadtrechte erhielt das Örtchen Nothaft bereits 1360. 1405 erstmals als Markt Neukirchen amtlich erwähnt, besaß es als „Amtsstädtchen“ schon früh Sitz und Stimme im „kursächsischen Landtag“.

Markneukirchen / Geigenbauer Joerg Wunderlich © FFF

Markneukirchen / Geigenbauer Joerg Wunderlich schafft eine neues Instrument © FFF

Überregionale Bedeutung gewinnt das kleine Örtchen ab 1658, als protestantische Glaubensflüchtlinge den Geigenbau in die Stadt bringen. 12 Geigenbauer gründen 1677 die erste Geigenmacherinnung, 1750 beginnt der Bogenbau, 1777 gründen Saitenmacher die erste Saitenmacherinnung. 1797 schließen sich Waldhorn- und Pfeifenmacher zur „Musikalischen Blas,- Instrumentenmachergesellschaft“ zusammen. Um 1800 werden Gitarren gebaut; Zithern und Mandolinen folgen bald. 1834 wird in Markneukirchen die erste Musikschule Deutschlands gegründet. Auch die Martin-Trompete (Schalmei) wird 1905 in Markneukirchen entwickelt.

Musikinstrumente prägen Wirtschaft und Bewohner von Markneukirchen über Jahrhunderte. Um die zahlreichen Exporte von Instrumenten in die USA zolltechnisch zu begleiten errichtete 1893 das US-Konsulat in Leipzig eine Außenstelle in der Stadt. Der Internationale Instrumentalwettbewerb Markneukirchen erwuchs aus dieser einzigartigen Musik-Tradition: 1950 aus bescheidenen Geigen-Wettbewerben entstanden wurde der Internationale Instrumentalwettbewerb Markneukirchen 1993 in die „WORLD FEDERATION OF INTERNATIONAL MUSIC COMPETITIONS“, aufgenommen und konkurriert  heute mit über 100 Musikwettbewerben weltweit.

Markneukirchen / Riesengeige © Ellen Liebner_Jan Hesse

Markneukirchen / Riesengeige mit Instrumentebauern © Ellen Liebner_Jan Hesse

Der Musikwettbewerb wird im jährlichen Wechsel zwischen Streich- und Blasinstrumenten (jeweils zwei Instrumente) ausgetragen und dient der Nachwuchsförderung junger Instrumentalisten. Er steht auf hohem künstlerischen Niveau und wird von der Fachwelt als bedeutsames Ereignis angesehen. Vordere Plätze bedeuten für die Teilnehmer immer ein Sprungbrett zu höheren Weihen, werden als Gütesiegel gewertet. Ruf und große Anziehungskraft beweist der Wettbewerb durch ständig steigende Teilnehmermeldungen.
Die große Resonanz beruht nicht zuletzt auf  einmaligen Flair von besonderem Profil und  Reiz, der Wechselbeziehung zwischen Handwerk und künstlerischem Tun. Es entstehen immer wieder neue Kontakte zwischen jenen, die ihr Instrument meisterlich beherrschen und den Markneukirchnern, die diese Instrumente mit großer künstlerischer Fertigkeit  bauen.

Dresden / Ex-Ministerin Sabine von Schorlemer (l) mit Christian Thielemann (Mitte) © IOCO

Dresden / Ex-Ministerin Sabine von Schorlemer (l) mit Christian Thielemann (Mitte) © IOCO

Anerkannte und weltbekannte Persönlichkeiten wie Professor Julius Berger, Augsburg (Streicher) und Professor Peter Damm, Dresden (Bläser), Präsidenten des Wettbewerbs, und zahlreiche renommierte Musikpädagogen und Künstler der internationalen Jury verhalfen dem Wettbewerb zu internationaler Anerkennung.
Der weltbekannte Dirigent und  Gewandhauskapellmeister Prof. Kurt Masur † hatte seit 2005 das Ehrenamt des Schirmherrn des  Instrumentalwettbewerbes inne. Zu seinem Nachfolger als Schirmherr wird mit dem 51. Internationalen Instrumentalwettbewerbes 2016 (Horn – Tuba) ein ebenso bekannter Weltstar klassischer Musik, der Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Christian Thielemann. Ebenso hat auch die Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Dr. Eva-Maria Stange ab 2016 die Schirmherrschaft  (Wettbewerb 18. – 28. Mai 2016) übernommen, nachdem bereits ihre Amtsvorgängerin Prof. Sabine von Schorlemer und der Sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich dieses Amt inne hatten. Markneukirchen im Elstergebirge bleibt so auch weiterhin, ein ganz klein wenig, Nabel der Welt!

IOCO /  Viktor Jarosch 18.02.2016

—| IOCO Aktuell Instrumentalwettbewerb Markneuenkirchen |—

« Vorherige Seite