Berlin, Staatsoper Unter den Linden, Digitales BAROCKTAGE-Wochenende, 20. – 22.11.2020

Staatsoper unter den Linden

Staatsoper Unter den Linden - Im Traum © Max Lautenschläger

Staatsoper Unter den Linden – Im Traum © Max Lautenschläger

20. bis 22. November: Digitales BAROCKTAGE-Wochenende als Ersatz für die abgesagten dritten BAROCKTAGE, die im November mit 28 Veranstaltungen stattgefunden hätten

Die dritte Ausgabe des zehntägigen Opern- und Konzertfestivals BAROCKTAGE das vom 13. bis 22. November mit 28 Veranstaltungen stattgefunden hätte, darunter die Premiere von Mozarts MITRIDATE, RE DI PONTO, zwei Musiktheaterwiederaufnahmen sowie zahlreiche Konzerte, musste aufgrund des beschlossenen Teil-Lockdowns komplett abgesagt werden (siehe hier zum Download). Derzeit werden Nachholtermine für die Premiere von Mozarts MITRIDATE, RE DI PONTO geprüft, die in Kürze bekannt gegeben werden. Inszeniert wird die Neuproduktion, die kurz vor den Endproben stand, von Satoshi Miyagi, mit Marc Minkowski am Pult der Musiciens du Louvre und mit u.a. Pene Pati in der Titelrolle, Julie Fuchs, Elsa Dreisig, Jakub Józef Orlinski und Anna Prohaska.

Vom 20. bis 22. November wird es als Ersatzprogramm ein digitales BAROCKTAGE-Wochenende auf der Website der Staatsoper Unter den Linden geben, innerhalb dessen drei Produktionen sowie eine Dokumentation der vergangenen Jahre jeweils um 19.30 Uhr online gehen und für 24 Stunden zu erleben sein werden – wir danken hierfür unseren Produktionspartnern Naxos und EuroArts:

Freitag, 20. November:  Henry Purcells KING ARTHUR, ML: René Jacobs, Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf und Julian Crouch, mit u.a. Anett Fritsch, Robin Johannsen, Mark Milhofer, Michael Rotschopf, Meike Droste, Akademie für Alte Musik Berlin, Premiere 2017.

Samstag, 21. November: Jean-Philippe Rameaus HIPPOLYTE ET ARICIE, ML: Simon Rattle, Inszenierung : Aletta Collins, Lichtkonzept, Bühne, Kostüme: Ólafur Elíasson, mit u.a. Magdalena Kožená, Anna Prohaska, Elsa Dreisig, Reinoud Van Mechelen, Gyula Orendt, Peter Rose, Roman Trekel, Freiburger Barockorchester, Premiere 2018, sowie die Making-Of Dokumentation des ZDF: BÜHNENZAUBER – HINTER DEN KULISSEN DER BERLINER STAATSOPER von Roland May.

Sonntag, 22. November: Georg Friedrich Händels IL TRIONFO DEL TEMPO E DEL DISINGANNO, ML: Sébastien Rouland, Inszenierung: Jürgen Flimm, mit Hélène Le Corre, Sara Mingardo, Inga Kalna, Charles Workman, Staatskapelle Berlin, Berliner Premiere 2015.

Unter dem Titel NEVER LOOK BACK hatte die Staatsoper Unter den Linden in Kooperation mit der Universität der Künste Berlin (Studiengang »Bühnenbild« und »Institut Kunst«), der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch sowie dem Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin (Studiengang »Choreographie«) Studierende der Berliner Kunsthochschulen dazu eingeladen, im Rahmen der diesjährigen BAROCKTAGE und LINDEN 21 ein »Orpheus-Festival« zu entwickeln. Die vier daraus entstandenen Performances werden nun filmisch begleitet und am 28. November auf dem YouTube-Kanal der Staatsoper Unter den Linden veröffentlicht.

Intendant Matthias Schulz: „Für uns war es extrem frustrierend, dass wir so jäh unterbrochen wurden. Durch eine solche Schließung werden wir, unsere Künstlerinnen und Künstler und vor allem die zahlreichen Gäste und damit freischaffende Künstlerinnen und Künstler hart getroffen. Wir haben bewiesen, dass wir mit Hygieneplan, Belüftungssystem und disziplinierten Zuschauern ein sicherer Ort sind. Die Entscheidung, Opern bzw. Kultureinrichtungen zu schließen, ist niederschmetternd, auch wenn uns bewusst ist, dass es keine leichte Entscheidung war und es für die schwierige gesamtgesellschaftliche Lage Verständnis aufzubringen gilt. Während Kultur in Deutschland grundsätzlich noch einen politischen Rückhalt findet, sehen wir gerade, wie die Kulturmetropolen in der ganzen Welt schwerstens beschädigt werden und man sich fragt, wie sie sich davon jemals wieder erholen sollen. Kultur ist eine wichtige treibende Kraft für jede Gesellschaft! Eine Welt ohne Kultur möchte ich mir nicht vorstellen – damit müssen wir uns auseinandersetzen.“

Der Probenbetrieb an der Staatsoper Unter den Linden wird fortgesetzt, gerade haben die Proben zu Richard Wagners LOHENGRIN, unter der musikalischen Leitung von Matthias Pintscher und in der Regie von Calixto Bieito, begonnen. Die Premiere, mit Roberto Alagna in der Titelpartie und Sonya Yoncheva als Elsa, ist für den 13. Dezember geplant. Der Kartenvorverkauf für Dezember und Januar beginnt voraussichtlich am 13. November.

Alle Live-Veranstaltungen bis einschließlich 30. November 2020 sind abgesagt. Bereits gekaufte Tickets für Veranstaltungen in diesem Zeitraum verlieren ihre Gültigkeit. Karten können umgetauscht, der Kaufpreis gespendet oder zurückerstattet werden. Alle Informationen zur Rückerstattung gibt es auf der Website: https://www.staatsoper-berlin.de/de/extra/corona-storno/. Besucherinnen und Besucher, die ihre Karten über eine Vorverkaufsstelle (z.B. eventim.de) oder über Besucherorganisationen erworben haben, werden gebeten, sich direkt an diese Stellen zu wenden.

Die Staatsoper dankt den Freunden und Förderern der Staatsoper Unter den Linden und ihren Hauptpartnern BMW und Hilti Foundation herzlich für ihre Unterstützung

—| Pressemeldung Staatsoper unter den Linden |—

Osnabrück, Theater am Domhof, Dido and Aeneas – Henry Purcell, IOCO Kritik, 14.10.2020

Oktober 13, 2020 by  
Filed under Hervorheben, Kritiken, Oper, Theater Osnabrück

theater_osnabrueck_logo

Theater Osnabrück

Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd

Osnabrück / Theater am Domhof © Marius Maasewerd

Dido and Aeneas – Henry Purcell

Abschied von Liebe und Leben  –  Glänzende Spielzeiteröffnung mit Barockoper

von Hanns Butterhof

Im Theater am Domhof startet das Musiktheater glänzend mit der Barockoper Dido and Aeneas von Henry Purcell (etwa 1658 – 1695) und seinem Librettisten Nahum Tate in die neue Spielzeit. Die Regie von Dirk Schmeding holt das selten gespielte Werk aus der antiken Götter- und Heldenwelt stimmig in die Gegenwart, getragen vom feinen Barockklang der Osnabrücker Symphoniker unter Daniel Inbal.

Im Theater am Domhof geht es vor allem um Dido, Königin von Karthago. Sie ringt mit sich, ob sie ihrer wachsenden Liebe zu dem Trojanerhelden Aeneas nachgeben oder ihrem Gatten gemäß der Sitte über dessen Tod hinaus die Treue bewahren soll.

Dido and Aeneas im Theater Osnabrück
youtube Trailer Theater Osnabrück
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Die Bühne Martina Segnas ist ein vollendeter Ausdruck dieses Konflikts. In einem Kubus von der Größe einer Gefängniszelle befindet sich Dido (Susann Vent-Wunderlich). In einem zweiten links daneben drängen sie ihre beiden Beraterinnen (Marie-Christine Haase und Gabriella Guilfoil), ihrem Gefühl zu folgen. In einem dritten Kubus rechts mahnt sie ein streng konservatives Quartett (Elena Soares da Cruz, Kathrin Brauer, Mario Lee und Seokwon Oh) zur Treue. Dass alle den gleichen weißen Mantel wie Dido tragen (Kostüme: Frank Lichtenberg), weist sie deutlich als Verkörperungen ihres inneren Konflikts aus.

Schmedings sinniger Verzicht auf Vorgeschichte und Götterwelt zeigt Dido nicht als Opfer übersinnlicher Kräfte. Susann Vent-Wunderlich gibt mit dramatischem Sopran einer Frau Format, die sich zwischen ihrer Sehnsucht nach Liebe und ihrer sie einengenden, verbietenden Moral aufreibt. Dass ihr Aeneas (Jan Friedrich Eggers) nach der ersten gemeinsamen Nacht seine Abreise am anderen Morgen ankündigt, trifft sie zutiefst und verschafft der Moral das Übergewicht gegen ihre Liebe. Mit einer ergreifenden Wehklage nimmt sie von Liebe und Leben Abschied.

 Theater am Domhof / Dido and Aeneas - hier : Dido mit Ratgebern, vl Marie-Christine Haase, Gabriella Guilfoil, Susann Vent-Wunderlich © Jörg Landsberg

Theater am Domhof / Dido and Aeneas – hier : Dido mit Ratgebern, vl Marie-Christine Haase, Gabriella Guilfoil, Susann Vent-Wunderlich © Jörg Landsberg

Der Aeneas von Jan Friedrich Eggers, dessen kräftiger Bariton kühl bleibt, ist eine schwer greifbare Figur, dunkel gekleidet und mit Gepäck als Flüchtender gezeichnet. Er hat im Gegensatz zu Dido keinen inneren Fürsprecher für die Liebe. Der böse Zauberer (Rhys Jenkins mit seinem finstersten Bass) und seine giftig kichernden Hexen in den schwarzen Mänteln, die Dido und die ihr Zugeordnten in Weiß tragen, sind nur Projektionen seiner Fluchtgedanken. Sie geben Aeneas unisono den Befehl zum Abschied.

 Theater am Domhof / Dido and Aeneas - hier : Aeneas wirbt um Dido Äneas wirbt um Dido, Jan Friedrich Eggers und Susann Vent-Wunderlich © Jörg Landsberg

Theater am Domhof / Dido and Aeneas – hier : Aeneas wirbt um Dido Äneas wirbt um Dido, Jan Friedrich Eggers und Susann Vent-Wunderlich © Jörg Landsberg

Die Regie von Dirk Schmeding gibt keine eindeutige Antwort auf seine Motive und die Didos, sondern lässt dankenswert Raum für Mitgefühl und Fragen. Auch die Musik, mit der die Osnabrücker Symphoniker unter Daniel Inbal feinsinnig und mit schönem Barockklang tänzerischem Jubel wie auch tiefer Trauer Ausdruck gegeben haben, beklagt auf den ersten Blick nur Didos Liebes- und Lebensverzicht. Doch wenn im finalen Chor Amor Blumen auf ihr Grab streut, beklagt sie vielleicht auch eine zu männliche und konventionelle Welt, in der Liebe nachrangig ist.

Nach siebzig fesselnden Minuten mit englischem Gesang bei deutschen Übertiteln feierte das Premierenpublikum das Gesangsensemble, den von Sierd Quarré einstudierten Chor, Daniel Inbal mit den Osnabrücker Symphonikern, vor allem die fürs Continuo sorgenden Susanne Peuker an Theorbe und Barockgitarre, Lavinia Reck am Violoncello und Eline Brys am Cembalo, sowie das Regieteam mit langanhaltendem Jubel.

Dido and Aeneas; die nächsten Termine: 13., 14. und 15.10.2020, jeweils 19.30 Uhr im Theater am Domhof 

Karten unter:    karten@theater-osnabrueck.de    oder 0541-7600076

—| IOCO Kritik Theater Osnabrück |—

Hannover, Staatsoper Hannover, TRIONFO – Vier letzte Nächte – nach G. F. Händel, IOCO Kritik, 22.09.2020

September 22, 2020 by  
Filed under Hervorheben, Kritiken, Oper, StaatsOper Hannover

Staatsoper Hannover

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

Staatsoper Hannover © Marek Kruszewski

 TRIONFO – Vier letzte Nächte  –  nach G F Händel

– Die Zeit breitet im verborgenen ihre Flügel aus… –

von Christian Biskup

Trionfo – Vier letzte Nächte: so der Titel der ersten Opernproduktion im großen Haus der Staatsoper Hannover. Diese, auf einem eher unbekannte Händel – Oratorium nach einem Libretto des Kardinals Benedetto Pamphili basierend, entwickelte sich dank des dramatischen Musikgehalts und der Inszenierung von Elisabeth Stöppler zu einem nachdenklichen Opernabend.

Georg Friedrich Händel Grabplatte in Westminster Abbey © IOCO

Georg Friedrich Händel Grabplatte in Westminster Abbey © IOCO

Die Entstehungsgeschichte des Werkes ist schon kurios. Nach einem Erdbeben im Jahr 1703 durften in Rom für fünf Jahre keine Opern aufgeführt werden. Zu lasterhaft erschien dem Papst das Leben der Stadt – und scheinbar auch die Gattung Oper. Da jedoch Georg Friedrich Händel im Jahr 1707 – gerade einmal 22 Jahre alt – in Rom weilte, mussten stattdessen eben Oratorien komponiert werden. Eines davon ist Il trionfo del Tempo e del Disinganno – Der Triumpf von Zeit und Erhellung. Doch anders als in den bekannteren geistlichen Werken des deutsch/englischen Komponisten sind die Handlungstragen der vier Allegorien – die Schönheit (Bellezza), das Vergnügen (Piacere), die Zeit (Tempo), die Erhellung / Desillusionierung (Disinganno), die von ihren Fragen, Sehnsüchten und Ängsten erzählen.

Trionfo – Vier letzte Nächte – vorgestellt von Elisabeth Stöppler …..
youtube Trailer  der Staatsoper Hannover
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Die Zeit breitet im verborgenen ihre Flügel aus…

Wenn sich jedoch der Vorhang der Bühne öffnet, wird nicht einfach ein Oratorium vorgestellt. Regiesseurin Elisabeth Stöppler und Dramaturg Martin Mutschler hauchen den Allegorien ein Leben ein, machen das Werk dadurch zu einer Handlungsoper. So wird die Schönheit, B., (für Bellezza) als Hausfrau mit Kind, voller Träume und Wünsche, dargestellt. Sie fühlt sich eingeengt, fühlt die Zeit verrinnen ohne, dass sie wirklich zum Leben kommt. Sie sehnt sich nach dem Vergnügen, P. (Piacere) Vom Brustkrebs gezeichnet, im Hier und Jetzt lebend, ist sie wie ein Sehnsuchtsort für B., die jedoch die Abgründe der Figur nicht sieht. Denn P.  ist verzweifelt. Sie hat das Leben gelebt, aber jetzt? Ihre Zeit verrinnt stetig; jede Nacht kann ihre letzte Nacht sein, der sie nicht fliehen kann. Und dann ist da auch noch D., die Erhellung und Desillusionierung. Er ist Schriftsteller, jedoch unfähig zu schreiben, die Welt richtig zu fassen. So verzweifelt er jedoch ist, eine helle Seite kann er jeder Situation abgewinnen. Bleibt nur noch die Zeit, T., die sich fragt, wer er/sie eigentlich ist. Es zeigt sich, dass er eigentlich seit Jahren ein Mädchen sein will, die Zeit jedoch noch nicht dafür da war.

Staatsoper Hannover / Trionfo - hier : Nina von Essen als Piacere - Vergnügen und Sarah Brady als Bellezza - Schönheit © Sandra Then

Staatsoper Hannover / Trionfo – hier : Nina von Essen als Piacere – Vergnügen und Sarah Brady als Bellezza – Schönheit © Sandra Then

Stöppler versucht die Figuren in eine logische Handlung einzubinden, was dank dem Umschieben verschiedener Nummern gut gelingt. Besonders die Figur T. (Zeit / Tempo) kommt jedoch nicht voll zum Tragen und hinterlässt mehr Fragen als sie Klarheit schafft. Klar wird jedoch: alle Figuren fürchten die Zeit, hadern mit ihr, die als Uhr an der Wand tickt und gleichzeitig im Verborgenen ihre Flügel ausbreitet, wie eine Figur es singt. Jede Figur sitzt zu Beginn in ihrer eigenen kleinen Welt; doch die Zeit bringt sie Zusammen – und auch wieder auseinander. Dies ist das Glück für B. – T. und D. können sie überzeugen, dass das Leben im Hier und Jetzt nicht das Glück der Welt verspricht. B. sagt sich von ihrem Kind los um sich zu entfalten, wandert jedoch nicht den Pfaden des Vergnügens nach. Jede Figur muss ihren eigenen Platz im Rinnsal der Zeit finden, so könnte die Moral der Inszenierung sein. Der himmliche Chor „Thou knowest, Lord, the secrets of our hearts“ aus der Beerdigungsmusik von Henry Purcell beschließt den Abend, der einen der elementarsten Konflikte der Menschen betrifft:  das Leben mit der Zeit!

In musikalischer Hinsicht war der Premierenabend ungemein beglückend. Das absolute Highlight der Aufführung war das Orchester unter Leitung des jungen, dynamischen Dirigenten David Bates. Da es immer schwer ist, einem großen, auf Romantik und Spätromantik eingespielten Sinfonieorchester barocke Töne zu verleihen, kann man dem Ensemble zu dem Klangereignis nur beglückwünschen. Stets den großen Bogen atmend, kostet Bates die Affekte der Partitur hör- und sichtbar aus. Wenn man das lebendige Orchesterspiel in Hannover hört, wird dem Publikum schnell bewusst, weshalb Händel als der „Popstar des Barock“  galt.

Staatsoper Hannover / Trionfo hier Sunnyboy Dladla als Zeit - Tempo © Sandra Then

Staatsoper Hannover / Trionfo hier Sunnyboy Dladla als Zeit – Tempo © Sandra Then

Auch die Sänger verdienen größte Würdigung, allen voran die Niederländerin Nina van Essen, die in der Rolle der P. (Vergnügen) nicht nur als Kolloraturakrobatin, sondern auch schauspielerisch überzeugen konnte. Besonders die Arie „Lascia la spina, cogli la rosa“, die später im Rinaldo so berühmt gewordene Nummer, gelang bezaubernd schön. Ihre Stimme sehr zurücknehmend, kongenial vom Orchester begleitet, gelang ein Augenblick berückender Intimität, sodass auch das Publikum erst nach einer gefühlten Ewigkeit zu großen Bravorufen aufbrauste.

Ebenfalls höhen- und koloraturensicher erwies sich Nicolas Tamagnas kultiviert geführter Countertenor in der Rolle des D., Disinganno. Sehr expressiv im Ausdruck, verdeutlichte er die dramatische Dimension der Textvorlage äußerst intensiv. Ebenfalls überzeugend agierten Sarah Brady in der Rolle der B. sowie Sunnyboy Dladla als Time, der besonders in der Mittellage über ein äußerst wohlklingendes Timbre verfügt.

Dank der ausgeklügelten Corona-Sicherheitsbestimmungen, konnte man eine entspannte Aufführung im großen Haus erleben, welches nur mit 312 statt über 1200 Plätzen belegt werden durfte. Das Publikum feiert den ersten Opernabend der Saison frenetisch. Sowohl für Orchester und das Ensemble auf der Bühne als auch für die Regie ist die TRIONFO – Vier letzte Nächte ein voller Erfolg. Keine Buhs, nur schier endloser Applaus! Danke!

Trinfo – Vier letzte Nächte an der Staatsoper Hannover; die nächsten Termine: 22.9.; 24.9.; 2.10.; 9.10.; 17.10.; 23.10.; 30.10.2020 und mehr

—| IOCO Kritik Staatsoper Hannover |—

Heidelberg, Theater Heidelberg, Spielplan September – Oktober 2020, 10.08.2020

August 10, 2020 by  
Filed under Pressemeldung, Spielpläne, Theater Heidelberg

Theater Heidelberg © Thomas Ott

Theater Heidelberg © Thomas Ott

Theater und Orchester Heidelberg

SEPTEMBER – SPIELPLAN


DO 10.9.     16.30–18.30 Uhr
DURCHBLICKE
Ein Schaufenster-Theaterspaziergang mit Ihrem Smartphone durch die Heidelberger Altstadt, gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.
Eintritt frei!


FR 11.9.    16.30–18.30 Uhr
DURCHBLICKE
Ein Schaufenster-Theaterspaziergang mit Ihrem Smartphone durch die Heidelberger Altstadt, gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.
Eintritt frei!


DO 17.9.
NAMASTE MY CLASS
Wir waren immer da | Eine Lecture-Performance für das Klassenzimmer von den FI*TING SISTERS | Uraufführung
12+
Termine buchbar unter
claudia.villinger@heidelberg.de
06221|5835 460


SA 19.9.    19.00–ca. 20.30 Uhr, Marguerre-Saal | Premiere
ERNST IST DAS LEBEN (BUNBURY)
Eine triviale Komödie für ernsthafte Leute
von Oscar Wilde
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/ernst-ist-das-leben-bunbury


DO 24.9. 
SATELLITEN AM NACHTHIMMEL | Premiere 10+
von Kristofer Grønskag
Mobiles Theater für junges Publikum | Termine buchbar unter claudia.villinger@heidelberg.de
06221|5835 460

16.30 Uhr | Stadtbücherei
LESEZEIT
Benedict Fellmer liest »Der glückliche Prinz« von Oscar Wilde
Eintritt frei!


FR 25.9.   19.00–ca. 20.30 Uhr, Marguerre-Saal
ERNST IST DAS LEBEN (BUNBURY)
Eine triviale Komödie für ernsthafte Leute Marguerre-Saal
von Oscar Wilde
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/ernst-ist-das-leben-bunbury

20.00–ca. 21.30 Uhr, Alter Saal
Premiere   –   DER MOND BRAUST DURCH DAS NECKARTAL
Lieder und Texte aus dem romantischen Exil
von Schumann, Heine, Eichendorff und anderen
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/der-mond-braust-durch-das-neckartal/


SA 26.9.    12.00–13.30 Uhr, online unter
www.theaterheidelberg.de
DTH-WORKSHOP
mit Leonardo Rodrigues
Eintritt frei!

15.00-ca. 16.30 und 19.00-ca. 20.30 Uhr, Marguerre-Saal
ERNST IST DAS LEBEN (BUNBURY)
Eine triviale Komödie für ernsthafte Leute von Oscar Wilde
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/ernst-ist-das-leben-bunbury


SO 27.9.   16.00-ca. 17.30 und 20.00-ca. 21.30 Uhr, Alter Saal
DER MOND BRAUST DURCH DAS NECKARTAL
Lieder und Texte aus dem romantischen Exil
von Schumann, Heine, Eichendorff und anderen
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/der-mond-braust-durch-das-neckartal/


OKTOBER SPIELPAN


OSCAR WILDE Grabstaette auf Pere Lachaise, Paris @ IOCO Felix

OSCAR WILDE Grabstaette auf Pere Lachaise, Paris @ IOCO Felix

DO 1.10.       19.00–ca. 20.30 Uhr, Marguerre-Saal
ERNST IST DAS LEBEN (BUNBURY)
Eine triviale Komödie für ernsthafte Leute von Oscar Wilde (Grabstätte in Paris oben)
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/ernst-ist-das-leben-bunbury    


FR 2.10.     19.00–ca. 20.30 Uhr, Marguerre-Saal
ERNST IST DAS LEBEN (BUNBURY)
Eine triviale Komödie für ernsthafte Leute von Oscar Wilde
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/ernst-ist-das-leben-bunbury


SA 3.10.     19.00–ca. 20.10 Uhr, Marguerre-Saal |Premiere
SUMMERNIGHTDREAMERS
Musiktheater nach Henry Purcell und Benjamin Britten
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/summernightdreamers


SO 4.10.     20.00–ca. 21.30 Uhr, Alter Saal
DER MOND BRAUST DURCH DAS NECKARTAL
Lieder und Texte aus dem romantischen Exil
von Schumann, Heine, Eichendorff und anderen
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/der-mond-braust-durch-das-neckartal/

DI 6.10.     19.00–ca. 20.30 Uhr, Marguerre-Saal
ERNST IST DAS LEBEN (BUNBURY)
Eine triviale Komödie für ernsthafte Leute von Oscar Wilde
Einführung auf


MI 7.10.     19.00–ca. 20.30 Uhr, Marguerre-Saal
ERNST IST DAS LEBEN (BUNBURY)
Eine triviale Komödie für ernsthafte Leute von Oscar Wilde
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/ernst-ist-das-leben-bunbury

20.00–21.15 Uhr, Aula der Neuen Universität
1. PHILHARMONISCHES KONZERT
Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, Karola Obermüller und Ludwig van Beethoven


DO 8.10.     19.00–ca. 20.30 Uhr, Marguerre-Saal
ERNST IST DAS LEBEN (BUNBURY)
Eine triviale Komödie für ernsthafte Leute von Oscar Wilde
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/ernst-ist-das-leben-bunbury

17.00-18.15 und 20.00–21.15 Uhr, Aula der Neuen Universität
1. PHILHARMONISCHES KONZERT
Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, Karola Obermüller und Ludwig van Beethoven


SA 10.10.     12.00–13.30 Uhr, online unter www.theaterheidelberg.de
DTH-OPEN-STUDIO
Digitale Probeneindrücke zu »Oscillation« von Iván Pérez
Eintritt frei!

19.00–ca. 20.10 Uhr, Marguerre-Saal
SUMMERNIGHTDREAMERS
Musiktheater nach Henry Purcell und Benjamin Britten
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/summernightdreamers

20.00–ca. 21.15 Uhr, Alter Saal
Premiere   ÖDIPUS,  Tragödie von Sophokles
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/oedipus


SO 11.10.     15.00-ca. 16.10 und 19.00-ca. 20.10 Uhr, Marguerre-Saal
SUMMERNIGHTDREAMERS
Musiktheater nach Henry Purcell und Benjamin Britten
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/summernightdreamers

DI 13.10.     20.00–ca. 21.15 Uhr, Alter Saal
ÖDIPUS,   Tragödie von Sophokles

MI 14.10.     20.00–ca. 21.15 Uhr, Alter Saal
ÖDIPUS, Tragödie von Sophokles
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/oedipus


DO 15
19.00–ca. 20.30 Uhr, Marguerre-Saal
ERNST IST DAS LEBEN (BUNBURY)
Eine triviale Komödie für ernsthafte Leute von Oscar Wilde
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/ernst-ist-das-leben-bunbury


FR 16.10.     19.00–ca. 20.30 Uhr, Marguerre-Saal
ERNST IST DAS LEBEN (BUNBURY)
Eine triviale Komödie für ernsthafte Leute von Oscar Wilde
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/ernst-ist-das-leben-bunbury

20.00–ca. 21.15 Uhr, Alter Saal
ÖDIPUS, Tragödie von Sophokles
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/oedipus


SA 17. 10.     16.00–ca. 17.30 Uhr, Alter Saal
THEATERSZENE QUÉBEC
Neue Stücke aus Kanada Lesung und Gespräch
Französische Woche

19.00–ca. 20.10 Uhr, Marguerre-Saal | Premiere
PAGLIACCI (DER BAJAZZO)
Oper von Ruggero Leoncavallo
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/pagliacci-der-bajazzo


SO 18.10.     11.00-11.50 und 16.00-16.50 Uhr, Alter Saal
4+    1. FAMILIENKONZERT
#Beethoven

15.00-ca. 16.10 und 19.00-ca. 20.10 Uhr, Marguerre-Saal
SUMMERNIGHTDREAMERS
Musiktheater nach Henry Purcell und Benjamin Britten
Einführung auf
https://www.theaterheidelberg.de/produktion/summernightdreamers


—| Pressemeldung Theater und Orchester Heidelberg |—

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung