Altenburg, Theater und Philharmonie Thüringen, Premiere Die verkaufte Braut, 27.05.2018

Theater Altenburg Gera

Theater und Philharmonie Thüringen / Die verkaufte Braut - Anne Preuß ist Marie, „Die verkaufte Braut“ © Ronny Ristok

Theater und Philharmonie Thüringen / Die verkaufte Braut – Anne Preuß ist Marie, „Die verkaufte Braut“ © Ronny Ristok

Die verkaufte Braut  –  Beddrich Smetana

1866 in Prag uraufgeführt, gilt Die verkaufte Braut als eine der beliebtesten Buffo-Opern überhaupt. Sie ist so komödiantisch wie doppelbödig. Das Meisterwerk Bedrich Smetanas (1824-1884) besticht durch seine böhmische Volkstümlichkeit, Melodienreichtum und eine farbige Instrumentation. Bei Theater&Philharmonie Thüringen inszeniert jetzt Generalintendant Kay Kuntze das Werk in der Ausstattung von Irene Suhr. Premiere ist am Sonntag, 27. Mai, 18:00 Uhr, Landestheater Altenburg. In Ostthüringen ist Die verkaufte Braut damit erstmals seit 1984 wieder zu sehen.

Das Philharmonische Orchester Altenburg-Gera spielt unter der Leitung von Takahiro Nagasaki. Der Opernchor singt in der Einstudierung von Holger Krause. In den Partien: Kruschina Alejandro Lárraga Schleske · Ludmilla Béela Müller · Marie Anne Preuß · Micha Kai Wefer · Hata Michaela Mehring · Hans János Oscovai · Wenzel Timo Rösner · Kezal Ulrich Burdack · Zirkusdirektor Günter Markwarth · Esmeralda Miriam Zubieta ·Muff Johannes Beck

Marie und Wenzel sollen gemäß dem Wunsch ihrer Väter heiraten. Kruschina und Micha wollen mit der arrangierten Ehe Erbe und Wohlstand der beiden sichern. Nachdem Michas erstgeborener Sohn als verschollen gilt, erscheint der naive Wenzel dem alten Kruschina als der ideale Schwiegersohn. Doch Marie setzt sich gegen den Plan ihres Vaters zur Wehr, liebt sie doch den Knecht Hans. Der Heiratsvermittler Kecal versucht, Hans umzustimmen. Der Außenseiter willigt scheinbar gegen Zahlung einer hübschen Summe ein und sagt sich von der Enttäuschten los. Er stellt allerdings die Bedingung, dass nur ein Sohn Michas Marie zur Frau nehmen dürfe. Dieser obszöne Handel wird von der empörten Dorfgesellschaft missbilligt und Marie ist zutiefst gekränkt. Doch dann gibt sich Hans als Michas erstgeborener Sohn zu erkennen. Mit ihrer Liebesheirat sichern sich Marie und Hans auch das Erbe. Die bestehende Ordnung gerät ins Wanken …

Zum Theaterfrühstück lädt Chefdramaturg Felix Eckerle diesmal am Pfingstmontag, 21. Mai, um 11:00 Uhr ins Lindenau-Museum Altenburg ein; denn dort wird bis zum 30. Mai  die Ausstellung „Im Land Kalevas. Irene Suhr – Malerei und Reisen“ zu sehen sein. Die Bühnenbildnerin und Künstlerin Irene Suhr (geb. 1965) lebt und arbeitet in Berlin. Nach einem Studium der Architektur und Malerei an der Universität der Künste begleitete sie zahlreiche Bühnenprojekte, u. a. an der Semperoper Dresden und dem Radialsystem Berlin. Ihre Kunst wurde im In- und Ausland gezeigt.

Jeder Mensch ist ein Reisender, ein Sammler und ein Spieler. Irene Suhr begibt sich auf den Spuren Humboldts in Finnland, dem Land Kalevas, auf die Suche nach der unfassbaren Natur – und der Natur des Menschen. So entstanden Bilder und Installationen, in denen die Vergänglichkeit des Lebendigen aufscheint und die Natur sich selbst malt.

Weitere Vorstellungen: 31. Mai und 17. Juni, jeweils um 14.30 Uhr.

Geraer Premiere: 19. Okt. 19.30 Uhr

—| Pressemeldung Theater Altenburg Gera |—