Hamburg, Elbphilharmonie, Strauss – Tschaikowski – Rachmaninow, IOCO Kritik, 13.03.2017

März 14, 2017 by  
Filed under Elbphilharmonie, Hervorheben, Konzert, Kritiken

Elbphilharmonie Hamburg / Lasershow zur Eröffnung © Ralph Lehmann

Elbphilharmonie Hamburg / Lasershow zur Eröffnung © Ralph Lehmann

Elbphilharmonie Hamburg

Manfred Honeck – Philharmonisches Staatsorchester 
Strauss – Elektra ohne Worte,Tschaikowski – Schicksalssinfonie, Rachmaninow –  Rhapsodie über ein Thema von Paganini 

Von Patrik Klein

Seit 188 Jahren prägt das Philharmonische Staatsorchester Hamburg den Klang der Hansestadt. Die Ursprünge des Orchesters liegen im Jahr 1828, als sich in Hamburg eine „Philharmonische Gesellschaft“ gründete und bald zu einem Treffpunkt bedeutender Künstler wie etwa Clara Schumann, Franz Liszt und Johannes Brahms wurde. Große Künstlerpersönlichkeiten standen am Pult des Orchesters: Peter Tschaikowsky, Richard Strauss, Gustav Mahler, Sergej Prokofjew oder Igor Strawinsky. Bereits im Jahr 1902 fand das 500. Konzert der Philharmonischen Gesellschaft statt, 1908 wurde die Laeiszhalle mit einem Festkonzert eingeweiht. Seit dem 20. Jahrhundert prägten Chefdirigenten wie Karl Muck, Eugen Jochum, Joseph Keilberth, Wolfgang Sawallisch, Gerd Albrecht, Aldo Ceccato, Ingo Metzmacher und Simone Young den Klang des Orchesters. Gäste wie Otto Klemperer, Wilhelm Furtwängler, Bruno Walter, Karl Böhm oder Horst Stein brillierten am Pult.

Elbphilharmonie Hamburg / Philharmonisches Staatsorchester mit Manfred Honeck © Patrik Klein

Elbphilharmonie Hamburg / Philharmonisches Staatsorchester mit Manfred Honeck © Patrik Klein

Mit der Spielzeit 2015/2016 übernahm Kent Nagano das Amt des Hamburgischen Generalmusikdirektors und Chefdirigenten des Philharmonischen Staatsorchesters und der Staatsoper Hamburg. Im Orchester entstand so etwas wie eine Aufbruchstimmung und die Qualität der Konzerte in der Laeiszhalle und nun auch in der Elbphilharmonie Hamburg erfuhren einen deutlichen Qualitätssprung. Ein besonders interessanter Gastdirigent steht heute Abend am Pult des Orchesters in der Elbphilharmonie Hamburg.

Elbphilharmonie Hamburg / Manfred Honeck © Felix Broede

Elbphilharmonie Hamburg / Manfred Honeck © Felix Broede

Der Österreicher Manfred Honeck, der als Gast bei den weltweit führenden Orchestern von Berlin bis Los Angeles gefragt ist, absolvierte seine musikalische Ausbildung in Wien und war mehrere Jahre Mitglied der Wiener Philharmoniker und des Wiener Staatsopernorchesters. Seit der Saison 2008/09 ist Manfred Honeck Music Director beim Pittsburgh Symphony Orchestra. Regelmäßig tritt er mit seinem Orchester auch in bedeutenden Konzerthäusern und bei renommierten Festivals in Europa auf. Er ist darüber hinaus Erster Gastdirigent der Tschechischen Philharmonie in Prag. Für den erkrankten Marc Minkowski sprang er vor einigen Monaten bereits beim NDR Elbphilharmonieorchester noch in der Laeiszhalle ein und dirigierte dort u.a. die sechste Sinfonie von Tschaikowsky. Das Hamburger Publikum dankte ihm dafür mit großem Jubel und Standing Ovations.

 Georg Li © Jon Chase

Georg Li © Jon Chase

Mit dem Pianisten George Li konnte für das heutige Konzert wieder einmal ein Künstler der jüngeren Generation verpflichtet werden. George Li spielte als sogenanntes Wunderkind sehr früh Konzerte in den USA – jetzt, im jungen Alter von 21 Jahren wurde er Preisträger eines der berühmtesten Klavierwettbewerbe der Welt, dem Tschaikowsky-Klavierwettbewerb in Moskau. Viele ehemalige Preisträger, zu denen beispielsweise auch Grigory Sokolov zählt, sind heute Stars der Klassikszene. Von der Washington Post wird George Li für seine „atemberaubenden technischen Fähigkeiten gepaart mit einem außerordentlichem musikalischen Ausdrucksvermögen“ gepriesen. Der junge Pianist hat schon für Barack Obama und Angela Merkel im Weißen Haus gespielt. Er gewann zahlreiche internationale Preise und spielte mit den namhaftesten Orchestern und Dirigenten unserer Zeit zusammen.

Manfred Honeck arrangierte zusammen mit dem tschechischen Komponisten Thomans Ille die rund dreißig minütige Rhapsodie aus Motiven von Richard Strauss Opernwerk Elektra. Nach Wagners Ring ohne Worte nun also Strauss Elektra ohne Worte, ein symphonisches Konzentrat der Oper ohne Singstimmen. Es geht darin um Tod, Vernichtung und Rache, das Böseste, was es unter Menschen geben kann. Honecks Motivation war dabei: „Man kann in diesem Werk ein Experiment sehen, in dem Drama und Musik zu einer theatralischen Sinfonie verschmelzen„. Mit Elektra von 1908 hatte Strauss ein Musikdrama geschaffen, das inhaltlich und musikalisch in äußerste Grenzbereiche vorstieß.

Und diese Grenzbereiche werden von den bestens aufgelegten Musikern des Philharmonischen Staatsorchesters feinfühlig ausgelotet. Das Orchester stößt vor bis an die Grenzen der Tonalität, ist virtuos aufgefächert mit maximaler Wirkung. Plastisch erklingt das zentrale Agamemnon-Motiv in einem gebrochenen Dreiklang in D-Moll. Daraus entfaltet sich die ganze musikalische Konzeption. Es folgt die erste Szene „Allein, endlich allein…“, die als Kontrast den lyrischeren Passagen der Chrysothemis-Szene eindrucksvoll gegenüber gestellt werden. Alle Instrumentengruppen sind plastisch zu hören in diesem großartigen Konzertsaal. Im Block L sitzend, staunend hörend, wie sich die kraftvollen Bläser, das aufs Äußerste geformte Schlagwerkgefüge und die feinsten Streicherflächen im Gehör auf angenehmste Weise mischen. Nach Elektras siegessicherem Tanz erklingt die Klage der Königin Klythämnestra über ihre Alpträume und der Dialog mit Elektra. Mit dem Auftritt Agamemnons tritt eine Beruhigung im Orchester ein. Der Mord an Ägisth leitet zum Schluß über mit dem Tanz der Elektra und dem fulminanten Finale dieses Werkes. Manfred Honeck dirigiert das Orchester furios, gestenreich und höchst präzise. Vor allem lotet er die leisesten Klänge minutiös aus. Das war mehr als nur ein „Warm Up“ des Orchesters, ein furioser Auftakt an diesem Sonntagmorgen. Die Konzertfreunde sind begeistert. Als Opernliebhaber fallen einem bei manchen Passagen die doch fehlenden Stimmen von Birgit Nilson, Leonie Rysanek und Cheryl Studer ein. Großer Beifall bereits nach einer halben Konzertstunde.
Die Rhapsodie über ein Thema von Paganini schrieb der russische Komponist Sergei Rachmaninow im Sommer des Jahres 1934 innerhalb weniger Wochen in seiner Villa Senar am Vierwaldstättersee. Sein Opus 43 wurde am 7. November 1934 in Baltimore mit Rachmaninow am Flügel und dem Philadelphia Orchestra unter Leopold Stokowski uraufgeführt.

Das Stück besteht aus 24 Variationen über ein Thema, das Niccolò Paganini im letzten seiner 24 Capricci für Solovioline selbst als Ausgangspunkt einer Variationenfolge verwendet hatte. Immer wieder diente diese Melodie verschiedenen Komponisten als Vorlage, darunter auch Johannes Brahms (Variationen über ein Thema von Paganini (Brahms) und Franz Liszt (Grandes études de Paganini). In einigen Variationen verwendet Rachmaninow eine weitere, viel ältere Melodie: die Sequenz Dies irae, einst fester Bestandteil der lateinischen Totenmesse. Das Dies irae-Motiv steht dabei für den Teufel.

Elbphilharmonie Hamburg / Georg Li und Manfred Honeck © Patrik Klein

Elbphilharmonie Hamburg / Georg Li und Manfred Honeck © Patrik Klein

Um es nicht in allen 24 Teilen zu zerfallen zu präsentieren, fasste Rachmaninow eine Gruppe von Variationen unter einem großen Bogen zusammen und suggerierte somit das gebräuchliche Solokonzert in drei Sätzen. Im ersten Teil (bis Variation 10) herrscht Rhythmus und Stimmung aus Paganinis „Capricci“ vor. George Li spielt gefühlvoll, rhythmisch, gelegentlich mit Blickkontakt zum Dirigenten. Der junge Pianist wirkt bei seinem nahezu perfekten Spiel etwas distanziert und scheint sich innerlich über sein Gehör und Gespür für die Abstimmung und die Wechselspiele mit dem Orchester zu fokussieren.

Nach einer kurzen Generalpause schließt sich der mittlere, langsamere Satz an. In einem gemächlichen 3/4-Takt stehen die nächsten drei Variationen an. Der erst 21 Jahre alte Pianist spielt wunderschön melodisch, dann wieder aufbrausend mit hoher Konzentration im Zusammenspiel mit dem Dirigenten und dem Orchester. Und ausgerechnet in der allerleisesten Passage zuckt man zusammen und hört den lautesten Nieser des Konzertes. Freude und Leid dieser heiklen, nichts verzeihenden Akustik liegen manchmal ganz dicht zusammen.

Und schließlich das rasante Finale, in dem Rachmaninow ein Feuerwerk an Esprit und Eleganz entfacht. Hier zeigt der junge Pianist sein meisterliches Können. Blitzschnell, furios, variantenreich und ganz in sein Spiel vertieft, erklingt der letzte Teil der Rhapsodie. Er nimmt seine Umgebung scheinbar gar nicht mehr wahr, nimmt kaum noch Blickkontakt auf, springt auf seinem Klavierstuhl auf und ab, in seiner eigenen Welt entschwunden. Großer Beifall des Publikums für den Youngstar aus Übersee.

Nach der Pause steht die Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64 aus dem Jahr 1888 von Pjotr Iljitsch Tschaikowski auf dem Programm. Während die Uraufführung noch mäßig ausfiel, befanden Kritiker die Sinfonie für eine der „bedeutendsten musikalischen Erscheinungen unserer Zeit“. Tschaikowski bezeichnete seine fünfte Sinfonie als „misslungenes Werk“ (vor allem wegen des Finales), und schätzte gar die vorhergehende 4. Sinfonie höher ein. Heute jedoch gehört die fünfte zusammen mit der vierten und sechsten Sinfonie Tschaikowskis zu dessen beliebtesten Sinfonien. Bemerkenswert ist ein besonderer Zusammenhang mit der Stadt Hamburg, den man nicht unbedingt vermutet. Der Komponist hat sein Werk selbst dirigiert und wurde weltweit eingeladen. Es gab zwei Tourneen in Westeuropa. In Leipzig kam es zu einer Begegnung mit Johannes Brahms und wenig später zu einer Aufführung in der Hansestadt.

Die Sätze durchzieht ein gemeinsames Leitthema, das Schicksalsmotiv. Ergebenheit, Hoffnungslosigkeit, Zweifel, Düsternis und Klagen gegen Gott sind die zentralen Themen. Über das Programm des ersten Satzes (Andante – Scherzo. Allegro con anima – Molto più tranquillo) schrieb Tschaikowski:Introduktion. Völlige Ergebung in das Schicksal oder, was dasselbe ist, in den unergründlichen Ratschluß der Vorsehung“. Der Satz beginnt mit einer bedächtigen Melodie der Klarinetten, die das Schicksalsmotiv der Sinfonie darstellt. Die Melodie leitet über zum energischeren, von Flöten und Klarinetten initiierten und von den Streichern übernommenen Hauptthema des Satzes. Das zweite Hauptthema des Satzes wird unter gelegentlicher Einmischung des Leitmotivs von den Holzbläsern intoniert. Das Philharmonische Staatsorchester spielt ganz wunderbar, zunächst gemächlich und gefühlvoll und sehr leise. Die Instrumentengruppen sind bestens auszumachen. Dann wird das Motiv rhythmisch aufgenommen, wunderschön anschwellend und äußerst sauber, ganz besonders bei den Blechbläsern. In den oberen Rängen mischt sich der Klang wundervoll in High End Qualität. Ein absoluter Hörgenuss.
Der zweite Satz (Andante cantabile, con alcuna licenza – Non allegro – Andante maestoso con piano), in dessen Zusammenhang Tschaikowski fragte, ob er sich „dem Glauben in die Arme werfen“ soll, beginnt mit einer tiefen, zunächst kaum hörbaren (atemberaubend Manfred Honecks Dirigat) Einleitung der Streicher, bevor ein sauber vorgetragenes Hornsolo, von Tschaikowski als „Lichtstrahl“ bezeichnetes Hauptthema des Satzes anhebt und schließlich von Klarinette und Oboe unterstützt wird. Vom donnernd einsetzenden Schicksalsmotiv wird das Hauptthema dieses zweiten Satzes nur kurz unterbrochen. Die Philharmoniker folgen mit allergrößter Leidenschaft ihrem wunderbaren Dirigenten, der nach intensiver Probenarbeit keinerlei Mühe hat die Musiker zu führen und seine Vorstellung der Sinfonie erklingen zu lassen. Selten hat man das Orchester so „mitfühlend“ und „formvollendet“ hören können. Wenn das Schicksalsmotiv erneut erscheint, donnert es bei den Bläsern, die Posaunen und die Tuba krachen und das Orchestervolumen erreicht sein Maximum, bevor es wieder in leisesten Tönen den Satz beendet.

Elbphilharmonie Hamburg / Manfred Honeck und Philharmonisches Staatsorchester © Patrik Klein

Elbphilharmonie Hamburg / Manfred Honeck und Philharmonisches Staatsorchester © Patrik Klein

Der dritte Satz (Walzer. Allegro moderato) ist im Stil eines ruhigen Walzers geschrieben. Auch er lässt sich vom Schicksalsmotiv nur kurz stören. Wie der erste Satz beginnt auch der vierte Satz (Finale. Andante maestoso (con fiamma) – Non allegro – Presto molto furioso – Molto assai e molto maestoso – Allegro vivace) mit dem Schicksalsmotiv, das diesmal aber bestimmter, und vor allem in Dur, auftritt. Nach einer ausführlichen Einleitung des Finales geht dieses zu einem feierlichen Ausbruch des Orchesters über, den dieses, gelegentlich vom Schicksalsmotiv begleitet, bis zum Schluss des Finales fortführt. Nach dem letzten verklingenden Ton wird das Philharmonische Staatsorchester Hamburg mit allergrößtem Jubel vom Publikum bedacht. Manfred Honeck ist der Meister der Dynamik und gerade die leisesten Töne klingen in der Elbphilharmonie Hamburg am schönsten. Das ist ein fantastisches Spiel, das unter die Haut geht. In Hamburgs neuem Wahrzeichen kann der konzertbegeisterte Klassikfan nunmehr drei hervorragende Orchester der Stadt genießen.

—| IOCO Kritik Elbphilharmonie Hamburg |—

 

Essen, Klavierfestival Ruhr 2017, Schwerpunkt Amerikanische Klaviermusik, 15.3.2017

Januar 17, 2017 by  
Filed under Klavierfestival, Konzert, Pressemeldung

Klavierfestival Ruhr 2017

Klavierfestival Ruhr 2017 / Davies_Namekawa_Glass © Mark Wohlrab

Klavierfestival Ruhr 2017 / Davies_Namekawa_Glass © Mark Wohlrab

Klavier-Festival Ruhr 2017

Amerikanische Klaviermusik im Mittelpunkt

Die Musik der „beiden Amerikas“ steht im Mittelpunkt des Klavier-Festivals Ruhr 2017. In 69 Veranstaltungen auf 36 Podien in 22 Städten – darunter erstmals im neuen Anneliese Brost Musikforum Ruhr in Bochum – feiert das Klavier-Festival zwischen 5. Mai und 20. Juli die reiche Vielfalt der Musik in der Neuen Welt.

Amerika steht nach 2002 und 2012 zum dritten Mal im Fokus des Festivals. Anlass ist nun der 80. Geburtstag von Philip Glass am 31. Januar 2017. Der Mitbegründer der Minimal Music wird selbst zu Gast sein: Am Mittwoch, 12. Juli spielt er im Weltkulturerbe Zeche Zollverein gemeinsam mit Maki Namekawa und Dennis Russell Davies ein Programm mit eigenen Werken. Für ihren Einsatz für zeitgenössische Klaviermusik werden die drei Künstler mit dem Preis des Klavier-Festivals Ruhr geehrt.

Schirmherr des Festivals 2017 ist Klaus Engel. Der Vorsitzende des Vorstands der Evonik Industries AG hierzu: „Als Manager und Bürger des Ruhrgebiets ist es meine tiefe Überzeugung, dass wir solche markanten Aushängeschilder und Erfolgsgeschichten wie die des Klavier-Festivals Ruhr benötigen, um für die Lebendigkeit und Leistungsfähigkeit unserer Region zu werben. Auch aus diesem Grund hat der Evonik-Vorstand die Entscheidung getroffen, sich anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Evonik Industries AG erstmalig als Hauptsponsor für das Klavier-Festival Ruhr zu engagieren.“

Der programmatische Schwerpunkt macht deutlich, wie sich die vielfältigen kulturellen Traditionen im „melting pot“ Amerika in einer reichen und innovativen Musik widerspiegeln. Mit dem Akzent des Festivals auf Amerika will Intendant Franz Xaver Ohnesorg an die humanistischen Werte dort beheimateter Künstler erinnern, etwa von Philip Glass, John Adams, Leonard Bernstein und nicht zuletzt George Gershwin. Ohnesorg: „Sie haben mein Bild von Amerika weit mehr geprägt, als die Ereignisse der letzten Monate. Zudem lohnt es sich, den Schatz südamerikanischer Klaviermusik zu heben, zum Beispiel mit Werken von Alberto Ginastera, Heitor Villa-Lobos und Astor Piazzolla.“

In den Konzertprogrammen werden über 60 Werke von 31 nord- und südamerikanischen Komponisten erklingen, von John Adams bis Earl Wild, darunter bedeutende Werke wie die Originalfassung für Klavier der Rhapsody in Blue George Gershwins oder El Salón México von Aaron Copland. Dieses Werk wird auch in der Orchesterfassung aufgeführt, ebenso wie Gershwins Cuban Ouverture oder die Ouvertüre zu Candide von Leonard Bernstein.

Erfreuliche Initiativen machen eine stärkere Präsenz des Klavier-Festivals Ruhr in den beiden Städten Wuppertal und Bochum möglich. Dank der tatkräftigen Unterstützung der Geschäftsführung der Historischen Stadthalle Wuppertal konnte das Klavier-Festival weitere Sponsoren in Wuppertal gewinnen. Die Reihe der fünf Konzerte eröffnet ein Auftritt von Daniel Barenboim schon am Mittwoch, 15. März 2017.

Mit sechs Konzerten in Kooperation mit den Bochumer Symphonikern bildet das Anneliese Brost Musikforum Ruhr Bochum einen neuen Aufführungs-Schwerpunkt, beginnend mit dem ausverkauften Extra Konzert am Donnerstag, 9. März –  zum 70. Geburtstag von Gidon Kremer – und dem Eröffnungskonzert des Festivals am Freitag, 5. Mai 2017 mit dem amerikanischen Klavierduo Christina und Michelle Naughton. Das Abschlusskonzert am Donnerstag, 20. Juli 2017 in der Mercatorhalle in Duisburg ermöglicht ein Wiedersehen mit Grigory Sokolov.

Zu den programmatischen Höhepunkten des weltweit wichtigsten Pianistentreffens gehören zwei Abende mit Igor Levit in Düsseldorf, der Variationen von Bach, Beethoven und Rzewski spielt, und die Aufführung aller neun Klaviersonaten von Sergej Prokofjew durch Olli Mustonen in der Stadthalle Mülheim/Ruhr. Der brasilianische Grandseigneur Nelson Freire wirft am Mittwoch, 17. Mai 2017 in Bochum einen Blick auf die Musik seines Heimatlandes. Mit Uraufführungen von Walter Braunfels, Vassos Nicolaou, Stefan Heucke und Manfred Trojahn plus einer neuen Komposition in der JazzLine erweist sich das Klavier-Festival Ruhr erneut als entschiedener Förderer eines in die Moderne erweiterten Repertoires.

Viele Meisterpianisten unserer Zeit folgen der Einladung zum Klavier-Festival, unter ihnen Khatia Buniatishvili, Rafa Blechacz, Rudolf Buchbinder, Radu Lupu und Sir András Schiff. Der 93jährige Menahem Pressler gibt dem Klavier-Festival Ruhr die besondere Ehre eines Auftritts: Am Freitag, 14. Juli 2017 spielt er im Anneliese Brost Musikforum Ruhr in Bochum. Ein besonderes Anliegen ist dem Klavier-Festival Ruhr seit seiner Gründung 1988 die Förderung junger Pianisten. In der Reihe „Die Besten der Besten“ stellen sich zwei Preisträger internationaler Wettbewerbe vor. Zu den jungen Debütanten zählt der Stipendiat des Klavier-Festivals 2016, Lucas Jussen. Der Niederländer erhält das Stipendium auf Vorschlag des letztjährigen Preisträgers des Klavier-Festivals Ruhr, Arcadi Volodos. Der 23jährige spielt am Mittwoch, 14. Juni in Haus Opherdicke in Holzwickede.

Mit acht Konzerten nimmt der Jazz erneut eine prominente Rolle im Programm des Klavier-Festivals ein. Die JazzLine eröffnet Michel Camilo mit dem Gitarristen Tomatito am Dienstag, 9. Mai 2017 im Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen. Hilario Durán spielt mit Chucho Valdés und der WDR Big Band Köln in der Philharmonie Essen (31. Mai 2017) ein eigenes neues Konzert für zwei Klaviere und Big Band.

Für seine von Intendant Prof. Franz Xaver Ohnesorg initiierte außergewöhnliche Education-Arbeit wurde das Klavier-Festival Ruhr zuletzt mit dem begehrten ECHO Klassik 2016 ausgezeichnet. Die Aktivitäten des Education-Teams um Dr. Tobias Bleek und Richard McNicol bilden hunderte von Kindern kreativ und fördern sie nachhaltig. Die Stiftung Mercator und Klöckner & Co SE ermöglichen die Education-Arbeit maßgeblich. Little Piano School und KlavierGarten führen inzwischen ganzjährig mehr als 300 Kinder im Alter von 2 bis 6 Jahren an das Klavier und die Welt der Musik. Schulübergreifende Projekte und Inklusions-Projekte spielen eine Hauptrolle bei der kreativen Workshop-Arbeit in Duisburg-Marxloh. Kinder und Jugendliche befassen sich in diesem Jahr mit Musik von Igor Strawinsky.

Der Kartenvorverkauf für alle Konzerte beginnt am Samstag, den 14. Januar 2017 um
10 Uhr. Tickets sind telefonisch unter der Hotline 01806/ 500 80 3 erhältlich (0,20 € pro Anruf aus dem dt. Festnetz, Mobil max. 0,60 € pro Anruf) oder können platzgenau im Internet gebucht werden (www.klavierfestival.de).

 

—| Pressemeldung Klavierfestival Ruhr |—

 

 

Essen, Philharmonie Essen – Klavierfestival 2014 – Bilanz 2014, 22.07.2014

Juli 22, 2014 by  
Filed under Klavierfestival, Pressemeldung

klavierfestival.jpg
KLAVIER-FESTIVAL RUHR 2014
PHILHARMONIE ESSEN

Philharmonie Essen © PE-SvenLorenz

Philharmonie Essen © PE-SvenLorenz

Nach zahlreichen musikalischen Sternstunden:
51.500 Besucher – Klavier-Festival Ruhr 2014 mit Erfolgszahlen

Mit einer an Sternstunden besonders reichen künstlerischen Bilanz, einem neuen Rekord-Ticket-Umsatz der Stiftung und mit 51.500 Besuchern (davon rund 10.000 bei der Nacht der Industriekultur in Bochum und erstmals in Hattingen) endet morgen (Sa. 12. Juli) das Klavier-Festival Ruhr 2014. Das weltweit bedeutendste Treffen der internationalen Pianisten-Elite setzte insgesamt fünf Schwerpunkte: Es feierte den 150. Geburtstag von Richard Strauss, ermöglichte durch einen singulären Beethoven-Gipfel Interpretationsvergleiche auf höchstem Niveau, erkundete die Klavierliteratur „Für die linke Hand“, unternahm eine Reise in die Welt der Etüden und präsentierte in einer besonders reichhaltigen JazzLine erstmals acht Konzerte.

Das Education-Team des Festivals stellte seine Aktivitäten erstmals unter ein Jahresthema: „Ein Jahr mit György Ligeti“ hinterließ vielfältige Spuren im diesjährigen Programm. Ein Höhepunkt war die große „Ligeti-Nacht“ in Essen, die einen einzigartig intensiven Zugang zum Werk des ungarischen Komponisten ermöglichte. Der Preis des Klavier-Festivals Ruhr 2014 ging an den polnischen Pianisten Krystian Zimerman.

Das Klavier-Festival ließ die Ruhrmetropole auch 2014 auf 29 Podien in 20 Städten zur internationalen Klavierhauptstadt werden. Musikfreunde erlebten zahlreiche Sternstunden bei Wiederbegegnungen u.a. mit Pierre-Laurent Aimard, Martha Argerich, Daniel Barenboim, Rafa? Blechacz, Anna Gourari, Evgeny Kissin, Lang Lang, Elisabeth Leonskaja, Benjamin Moser, Gerhard Oppitz, Alice Sara Ott, Mona Asuka Ott, Maria João Pires, András Schiff, Herbert Schuch, Grigory Sokolov, Martin Stadtfeld, Tamara Stefanovich, Francesco Tristano, Lilya Zilberstein und Krystian Zimerman. Zudem gaben 19 Pianisten und Wettbewerbssieger im Jahr 2014 ihr Festival-Debüt.
Die Schirmherrin des diesjährigen Festivals, Frau Traudl Herrhausen, resümierte zum Ende des erneut weltweit wichtigsten Pianistentreffens u.a.: „Nicht zuletzt künden sehr gute Zahlen von der hervorragenden Arbeit, die auch in diesem Jahr von Franz Xaver Ohnesorg und seinem Team geleistet wurde. In einem durch inzwischen erhebliche kommunale Konkurrenz geprägten Umfeld in Essen und Dortmund – und nicht zuletzt auch in Konkurrenz zur Fußball-WM – neue Umsatzrekorde zu erzielen, zeigt, wie unerschrocken unser Intendant seine Arbeit angeht. Und wie attraktiv die Konzerte und die Präsentationen des Education-Programms des Festivals auch 2014 waren!”

Intendant Franz Xaver Ohnesorg ergänzte hierzu: „Ich freue mich, dass wir auch in diesem Jahr für das kulturelle Leitprojekt des Initiativkreises Ruhr überzeugende Erfolge erarbeiten konnten und danke unseren Künstlern für zahlreiche Sternstunden, unseren treuen Sponsoren und unseren großzügigen Donatoren für ihre tatkräftige Unterstützung, unserem begeisterungsfähigen Publikum für zahlreiche Standing Ovations und nicht zuletzt meinem hoch motivierten Team für das fabelhafte Ergebnis unseres großen Gemeinschaftswerkes!“

Das Klavier-Festival Ruhr 2015 findet von April bis Juli 2015 statt (voraussichtlich vom 16. April bis 5. Juli 2015).

—| Pressemeldung Klavierfestival Ruhr |—

Köln, Philharmonie Köln, Grigory Sokolov spielt Chopin, 07.04.2014

März 26, 2014 by  
Filed under Philharmonie Köln, Pressemeldung

phil_koln_2.jpg
Kölner Philharmonie

Philharmonie Köln © IOCO

Philharmonie Köln © IOCO

Klavierkonzert mit  Grigory Sokolov

07.04.2014 Montag 20:00 Uhr
 
Frédéric Chopin :  Sonate für Klavier h-Moll op. 58 (1844)
 
Pause 
 
Frédéric Chopin :  Mazurka a-Moll op. 68,2 (1827)
 
Frédéric Chopin :  Mazurka F-Dur op. posth. 68,3 (ca. 1830)
 
Frédéric Chopin :  Mazurken op. 30 (1837)  für Klavier
 
Frédéric Chopin :  Mazurken op. 50 (1841/42) für Klavier
 
Frédéric Chopin :  Mazurka f-Moll op. posth. 68,4 (1846/1849) für Klavier
 
 
—| Pressemeldung Kölner Philharmonie |—

Nächste Seite »