Mannheim, Nationaltheater Mannheim, Premiere: ALCESTE von Gluck, 21.02.2015

Februar 10, 2015 by  
Filed under Nationaltheater Mannheim, Premieren, Pressemeldung

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

 

Premiere: Alceste von Christoph Willibald Gluck

Premiere am 21. Februar, 19.30 Uhr, Opernhaus
mit einer Kurzeinführung um 19.00 Uhr, Unteres Foyer

»Nichts ist schöner, als für jemanden, den man liebt, in den Tod zu gehen.« Als das Orakel spricht, dass der sterbende König Admète nur gerettet werden kann, wenn sich ein anderer für ihn opfert, beschließt seine Frau Alceste, diesen Schritt zu tun. Das Volk feiert die Rettung des Königs freudig; beklommen macht Alceste sich zum Sterben bereit. Admète ist verzweifelt und will ihr auf dem Weg in den Tod folgen. Da kommt der Held Hercule an den Hof und beschließt, zu helfen. Er ringt den Göttern der Unterwelt ihr Opfer ab.

Neun Jahre nach der Wiener Uraufführung seiner bedeutendsten Reformoper, Alceste, erarbeitete Christoph Willibald Gluck 1776 eine neue, französischsprachige Fassung des Stoffs für Paris. Er straffte die ersten beiden Akte dramaturgisch, konzentrierte sich stark auf die beiden Hauptfiguren und fügte die Figur des Hercule ein, der auch schon in der Textvorlage von Euripides auftritt. Glucks Alceste ist eine Apotheose der aufopfernden Gattenliebe, geprägt von tiefer menschlicher Erschütterung, Kraft und glühendem Gefühl. Sie blieb über 40 Jahre lang im Repertoire der Pariser Oper.

Musikalische Leitung: Rubén Dubrovsky – Inszenierung: Dietrich W. Hilsdorf – Bühne: Dieter Richter- Kostüme: Renate Schmitzer – Licht: Nicole Berry – Dramaturgie: Merle Fahrholz – Chor: Anton Tremmel

Cornelia Ptassek*/Galina Shesterneva, Michael Baba/Andreas Hermann*, Thomas Berau*/Bartosz Urbanowicz, David Lee/Raphael Wittmer*, Thomas Jesatko, Joachim Goltz*/Reuben Willcox, Raymond Ayers*/Nikola Diskic, John In Eichen*/Magnus Piontek, Sung Ha/Sebastian Pilgrim*, Eunju Kwon // *Premierenbesetzung

Mit freundlicher Unterstützung von FUCHS PETROLUB SE und Familie Fuchs

weitere Vorstellungen: 28. Februar (B-Premiere), 7., 19. März

—| Pressemeldung Nationaltheater Mannheim |—

Mannheim, Nationaltheater Mannheim, Premiere DON CARLO, 02.02.2013

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

Don Carlo von Giuseppe Verdi

Premiere am 2. Februar, 19.00 Uhr

Giuseppe Verdis Partitur durchlief auf dem Weg von Schillers Ideendrama zur Oper mehrere Stadien. Die Uraufführung der fünfaktigen Fassung in französischer Sprache fand am 11. März 1867 in Paris statt, doch weithin durchgesetzt hat sich die vieraktige italienische Fassung des Don Carlo, die auch bei der Mannheimer Produktion zu erleben sein wird.
 
Der spanische Infant Carlo und Elisabeth von Valois lieben sich. Doch König Philipp II. nimmt Elisabeth aus politischen Gründen selbst zur Frau und macht aus der Braut des Sohnes dessen Stiefmutter. Der Marquis von Posa versucht, seinen besten Freund Carlo für den Freiheitskampf der Provinz Flandern zu interessieren und ihm damit über den Liebeskummer hinwegzuhelfen. Doch das Wirken der Prinzessin Eboli, die Elisabeth aus vergeblicher Liebe zu Carlo beim König verleumdet, das gnadenlose Vorgehen der Inquisition und die aufwändige Intrige, die Posa für die Idee der Freiheit initiiert, verhindern eine Erfüllung der politischen und privaten Ziele.
 
In Verdis Oper wird das individuelle und öffentliche Leben in allen weltlichen und geistlichen Bereichen von politischen Motiven bestimmt. In dem engmaschigen Netz ständiger Intrigen führen gesellschaftliche Zwänge zu einer Zerstörung persönlicher Integrität und der Freiheit der Gesellschaft.
 
Regie führt Jens-Daniel Herzog, der von 2000 bis 2006 Schauspieldirektor am Nationaltheater Mannheim war, wo er u.a. die Mozart-Opern Così fan tutte und Die Entführung aus dem Serail sowie Wagners Die Meistersinger von Nürnberg inszenierte. Seit Herbst 2011 ist Jens-Daniel Herzog Intendant der Oper Dortmund.
 
Die Einführungsmatinee findet am 20. Januar um 11.00 Uhr im Theatercafé statt.
 
Musikalische Leitung: Alois Seidlmeier – Inszenierung: Jens-Daniel Herzog – Bühne: Mathis Neidhardt – Kostüme: Mathis Neidhardt, Verena Polkowski – Dramaturgie: Christiane Plank-Baldauf – Chor: Tilman Michael
 
Mit Tamara Banjesevi/Eunju Kwon, Iris Kupke/Cornelia Ptassek, Edna Prochnik/Heike Wessels, Galina Shesterneva/Ludmila Slepneva; Thomas Berau/Jorge Lagunes, Bryan Boyce/Radu Cojocariu/Mihail Mihaylov, Marcel Brunner, Il-Hoon Choung, Allan Evans, Sung-Heon Ha/Marko Špehar, Dong-Seok Im/Kyung-Rak Jeong, Thomas Jesatko/Mihail Mihaylov, István Kovácsházi/Roy Cornelius Smith, Peter Maruhn, Caio Monteiro/Magnus Piontek, Oliver Pürckhauer
 
B-Premiere am 9. Februar 2013 um 19.00 Uhr
—| Pressemeldung Nationaltheater Mannheim |—

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung