Essen, Klavierfestival Ruhr 2020, Spielplan neue Termine, Mai 2020

März 18, 2020 by  
Filed under Klavierfestival, Pressemeldung, Spielpläne

Klavierfestival Ruhr 2020

Klavierfestifal 2020 / Denis Kozukhin © Marco Borggreve

Klavierfestifal 2020 / Denis Kozukhin © Marco Borggreve

Corona-Vorbeugung: Klavier-Festival Ruhr verlegt z. Zt. 23 Konzerte

Das Klavier-Festival Ruhr ändert seinen Spielplan und nimmt seinen Spielbetrieb voraussichtlich erst am 18. Mai 2020 auf: Die für die Zeit vom 21. April bis zum 17. Mai geplanten 23 Konzerte sollen nach den Sommerferien bzw. im Herbst nachgeholt werden. Eintrittskarten für die zu verlegenden Konzerte bleiben auch an den neuen Terminen gültig, können aber auch dort, wo sie erworben wurden, zurückgegeben, in einen Gutschein umgetauscht oder ggf. auch gespendet werden.

Für fünf Konzerte stehen bereits Nachholtermine fest: Denis Kozhukhin (ursprünglich am 4. Mai) kommt nun am 21. September ins LWL-Museum für Kunst und Kultur nach Münster. Das Konzert von Víkingur Ólafsson in Mülheim ist vom 7. Mai auf den 28. September verlegt. Mona Asuka und das Goldmund Quartett holen ihr für 26. April im Landschaftspark Nord in Duisburg vorgesehenes Konzert am 30. Oktober nach. Arcadi Volodos (22. April) spielt am 4. November in der Stadthalle Mülheim. Gidon Kremer, Georgijs Osokins und Giedre Dirvanauskaite spielen ihr Programm mit Beethovens Tripelkonzert in Wuppertal nun statt am 23. April am 9. November in der Historischen Stadthalle.

Klavierfestifal 2020 / Arcadi Volodos © Marco Borggreve / Sony Classical

Klavierfestifal 2020 / Arcadi Volodos © Marco Borggreve / Sony Classical

[ Von Arcadi Volodos wurden verschiedene Aufnahmen bei der Sony Classical veröffentlicht ]

Welche behördlichen Auflagen für Konzerte ab dem 18. Mai gelten, lässt sich derzeit noch nicht absehen. Interessenten für Konzerte mit derzeit begrenzter Platzkapazität können sich auf Wartelisten eintragen lassen und werden benachrichtigt, sobald das Klavier-Festival Ruhr für diese Konzerte wieder Karten anbieten kann. Auf der Webseite www.klavierfestival.de informiert das Klavier-Festival Ruhr kontinuierlich über Änderungen und Aktualisierungen.

Angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie für das vollständig privat finanzierte Festival appelliert Intendant Franz Xaver Ohnesorg an die Kunden des Klavier-Festivals Ruhr: „Wir hoffen, dass uns unsere Konzertbesucher auch an den neuen Konzertterminen die Treue halten. So dieses im Einzelfall zeitlich nicht möglich sein sollte, wären wir natürlich sehr dankbar, wenn unsere Kunden den der Stiftung Klavier-Festival Ruhr zufließenden Netto-Wert der Eintrittskarten in eine steuerbegünstigte Spende umwandeln würden.“ In diesem Fall bittet das Klavier-Festival Ruhr um eine Mail an spende@klavierfestival.de mit den Angaben zu den Konzertkarten, die in eine Spende umgewandelt werden soll.

Kartenbestellungen sind weiterhin möglich unter der Hotline (0221) 280 220 oder platzgenau im Internet (www.klavierfestival.de).

—| Pressemeldung Klavierfestival Ruhr |—

Baden-Baden, Festspielhaus, Simon Rattle – London Symphony Orchestra, 20. & 21.02.2020

logo_baden_baden

Festspielhaus Baden – Baden

Festspielhaus Baden-Baden © Festspielhaus Baden-Baden

Festspielhaus Baden-Baden © Festspielhaus Baden-Baden

 Simon Rattle zurück – London Symphony Orchestra

 Zwei Konzerte in Baden-Baden

Donnerstag, 20 Februar 2020, 20 Uhr
Freitag, 21. Februar 2020, 20 Uhr

Sir Simon Rattle ist in Baden-Baden besonders beliebt. Schließlich war er einer der Protagonisten im Wechsel der Berliner Philharmoniker 2013 zu den Osterfestspielen nach Baden-Baden. Am 20. und 21. Februar 2020, jeweils 20 Uhr, kehrt Simon Rattle mit seinem neuen Orchester, dem London Symphony Orchestra, nach Baden-Baden zurück. Auf dem Programm der kleinen Residenz des britischen Spitzenorchesters in Baden-Baden steht ein besonders selten gespieltes Werk von Ludwig van Beethoven.

Festspielhaus Baden Baden / LSO, Rattle, Barbican © Candice Wittion

Festspielhaus Baden Baden / LSO, Rattle, Barbican © Candice Wittion

Sein einziges Oratorium Christus am Ölberge zählt zu den Wiederentdeckungen dieses „Beethoven-Jahres“ 2020. Diese Aufführung krönt das erste Konzert des London Symphony Orchestras am Donnerstag, 20. Februar 2020 um 20 Uhr im Festspielhaus Baden-Baden. Solistinnen und Solisten sind Elsa Dreisig (Sopran) und Pavol Breslik (Tenor). Pavol Breslik hat wie Sir Simon Rattle eine besondere Geschichte in Baden-Baden. Er war der Tamino der ersten Osterfestspiel-Oper „Die Zauberflöte“ 2013.
Beethovens einziges Oratorium

Bereits 1803 wurde Christus am Ölberge Werk uraufgeführt, jedoch erst 1811 in Notenform veröffentlicht. Darum trägt es die relativ hohe Opus-Zahl 85. Nach den 1790 in Bonn komponierten Vokalwerken „Kantate auf den Tod von Kaiser Joseph II.“ und „Kantate zur Erhebung von Leopold II.“ war Christus am Ölberge der Forschung nach das erste Vokalwerk des Komponisten. Er wählte die Gattung des Oratoriums, weil auf Grund der Fastenzeit die Aufführung von Opern verboten war. Das Libretto stammt vom Wiener Literaten Franz Xaver Huber, der auch Herausgeber der Wiener Zeitung war.

Festspielhaus Baden Baden / LSO, Rattle, Barbican © Candice Wittion

Festspielhaus Baden Baden / LSO, Rattle, Barbican © Candice Wittion

Christus am Ölberge wurde in Wien, am 5. April 1803, einem Dienstag in der Karwoche, innerhalb einer Akademie uraufgeführt, in der auch die erste und zweite Sinfonie Beethovens und sein Klavierkonzert Nr. 3 erklangen. Akademien waren Sammelbegriffe für kleine Festivals, in denen „Klassiker“ und neue Musik aufgeführt wurden. Beethoven soll noch am Morgen des Premierentages seinen Schüler Ferdinand Ries mit den Posaunenstimmen zum probenden Orchester geschickt haben, nachdem er diese noch in der Nacht ausgearbeitet hatte – so sehr standen die letzten Vorbereitungen unter Zeitdruck.

Festspielhaus Baden Baden / Lisa Batiashvili © Sammy Hart /DG

Festspielhaus Baden Baden / Lisa Batiashvili © Sammy Hart /DG

[Von Lisa Batiashvili wurden verschiedene Aufnahmen bei der deutschen Grammophon veröffentlicht.]

Sir Simon Rattle macht sich für eine Wiederentdeckung dieses Oratoriums stark: „Als ich Christus am Ölberge zum ersten Male hörte, war ich einfach verwirrt und fragte mich: Warum wird dieses Werk nicht häufiger aufgeführt? Natürlich sind darin einige Ecken und Kanten, aber die gibt es auch in Beethovens neunter Sinfonie. Aber: Wir begegnen hier Beethoven an einem entscheidenden Punkt seines Lebens, an dem er sich zum ersten Male mit seiner schwindenden Hörkraft auseinandersetzt. Er reflektiert, und auch Jesus reflektiert am Ölberg darüber, wie er diese dunkle Stunde überstehen kann.“ Vor diesem Oratorium interpretieren die Geigerin Lisa Batiashvili, Sir Simon Rattle und das London Symphony Orchestra Alban Bergs Violinkonzert Dem Andenken eines Engels aus dem Jahr 1935. Mit diesem „Engel“ ist Manon Gropius gemeint, die gemeinsame Tochter von Alma Mahler und Walter Gropius. Sie war 18-jährig an Kinderlähmung gestorben. Ein Tod, der die Wiener Gesellschaft erschütterte.

Am zweiten Abend, dem 21. Februar, dirigiert Sir Simon Rattle Beethovens neunte Sinfonie d-Moll und stellt ihr Alban Bergs sinfonische Stücke aus der Oper Lulu voran.

Dieses Konzert ist seit Wochen ausverkauft. Ab 18 Uhr werden Stehplatzkarten zum Preis von 15 Euro an der Abendkasse des Festspielhauses verkauft.

—| Pressemeldung Festspielhaus Baden-Baden |—

Coburg, Landestheater Coburg, Premiere AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY, 22.06.2018

coburg.jpg

Landestheater Coburg

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY
Oper von Kurt Weill; Libretto von Bertolt Brecht

Premiere am Freitag, 22. Juni 2018:
„Etwas fehlt“ – von der ewigen Glückssuche der Menschen: „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ feiert Premiere im Landestheater Coburg

Landestheater Coburg / Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny © Henning Rosenbusch

Landestheater Coburg / Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny © Henning Rosenbusch

Am Freitag, 22. Juni um 19.30 Uhr feiert Kurt Weills und Bertolt Brechts Oper „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ Premiere im Großen Haus des Landestheaters Coburg. Regie führt Konstanze Lauterbach, die nach „Antigone“ in der vergangenen Spielzeit, bereits zum fünften Mal für das Landestheater inszeniert.

Leokadja Begbick, Fatty der „Prokurist“ und Dreieinigkeitsmoses sind auf der Flucht vor der Polizei als sie die Stadt Mahagonny gründen. Die Stadt floriert, Jenny und sechs andere Mädchen kommen auf der Suche nach Whiskey, Dollars und hübschen Männern nach Mahagonny. Und auch die Holzfäller Jim Mahoney, Jakob Schmidt, Sparbüchsenbill und Alaskawolfjoe wollen sich für ihr in den Wäldern Alaskas schwer verdientes Geld Vergnügen leisten. Doch bald kehren Langeweile und Unzufriedenheit ein, etwas fehlt. Da wird ein Hurrikan angekündigt, der direkt auf Mahagonny zusteuert und im Moment der größten Gefahr findet Jim Mahoney „Die Gesetze der menschlichen Glückseligkeit“, nämlich alles zu dürfen und sich nicht an Gesetze halten zu müssen. Die Stadt wird in letzter Sekunde vom Hurrikan verschont und steht von nun an unter der Devise „Du darfst“. Alles ist möglich: Fressen, Saufen, Boxen, Liebe machen. Nur eines ist verboten: kein Geld zu haben. Und das wird dem glücksuchenden Jim Mahoney zum Verhängnis und er bezahlt drei Flaschen Whiskey mit seinem Leben. Doch ganz am Ende steht schließlich auch der Untergang des „Du darfst“-Paradieses, das an seiner Entgrenzung erstickt.

Bertolt Brecht und Kurt Weill hielten mit ihrem gesellschaftskritischen Werk, das am 9. März 1930 uraufgeführt wurde, der bürgerlichen Gesellschaft der Weimarer Republik, die noch nicht gemerkt hatte, wie nahe sie bereits am Abgrund stand, den Spiegel vor. Und auch heute hat das Stück, das in Krisenzeiten spielt, an Aktualität nichts verloren. Regisseurin Konstanze Lauterbach, die gemeinsam mit der Bühnenbildnerin Ariane Salzbrunn die Handlung sehr bildreich umgesetzt hat,  interessiert der politische Vorgang der Gründung der Stadt Mahagonny und die Vergeblichkeit der Suche nach menschlicher Würde und Existenz. Sie lässt das Stück in einer alten Villa spielen, als ehemalige Grundfeste der bürgerlichen Welt, die verkommt und ihren früheren Glanz verloren hat.

Musikalisch erklingen in „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ Jazz, Blues und Tanzmusik, aber auch Parodien zeitgenössischer Schlager und zahlreiche Zitate aus der klassischen Musik. Einerseits spielen Weill und Brecht mit den Traditionen des Musiktheaters, wollten aber auch große, neue, unterhaltsame Oper machen. „Spaß und Sinnlichkeit stecken in der Musik“, so Generalmusikdirektor Roland Kluttig, der die musikalische Leitung der Oper übernimmt.


AUFSTIEG UND FALL DER STADT MAHAGONNY
Oper von Kurt Weill; Libretto von Bertolt Brecht
Premiere Freitag, 22. Juni 2018
19.30 Uhr, Großes Haus

Musikalische Leitung Roland Kluttig
Inszenierung Konstanze Lauterbach
Bühnenbild Ariane Salzbrunn
Kostüme Konstanze Lauterbach
Dramaturgie Susanne von Tobien

Leokadja Begbick Gabriela Künzler
Fatty, der „Prokurist“ Paul Kroeger
Jenny Hill Anna Gütter
Jim Mahoney Karsten Münster
Dreieinigkeitsmoses Michael Lion
Jakob Schmidt Dirk Mestmacher
Tobby Higgins Dirk Mestmacher
Bill, genannt Sparbüchsenbill Franz Xaver Schlecht
Joe, genannt Alaskawolfjoe Bartosz Araszkiewicz
6 Mädchen Gabriele Bauer-Rosenthal, Eva Maria Fischer, Luise Hecht, Emily Lorini, Joanna Stark, Monika Tahal

Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg
Chor des Landestheaters Coburg
Statisterie des Landestheaters Coburg

Weitere Vorstellungen
Freitag, 29. Juni 2018, 19.30 Uhr
Sonntag, 1. Juli 2018, 18.00 Uhr
Dienstag, 3. Juli 2018, 19.30 Uhr
Donnerstag, 5. Juli 2018, 19.30 Uhr
Mittwoch, 11. Juli 2018, 19.30 Uhr (Zum letzten Mal)

—| Pressemeldung Landestheater Coburg |—

Coburg, Landestheater Coburg, Premiere PINOCCHIO von Pierangelo Valtinoni, 10.03.2018

coburg.jpg

Landestheater Coburg

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

Landestheater Coburg © Andrea Kremper

PINOCCHIO von Pierangelo Valtinoni

Familienoper: Lügen haben lange Nasen!“

Am Samstag, 10. März um 16.00 Uhr feiert Pierangelo Valtinonis Oper „Pinocchio“ nach Carlo Collodis Buch Die Abenteuer von Pinocchio Premiere im Großen Haus des Landestheaters Coburg. Jeder kennt die Geschichte von Pinocchio, der Holzpuppe, die lebendig wird und viele Abendteuer erlebt und denkt wahrscheinlich sofort an die beim Lügen wachsende Nase, der man alle Unwahrheiten ansehen kann.

Landestheater Coburg / Pinocchio -Plakatmotiv © Sebastian Buff

Landestheater Coburg / Pinocchio -Plakatmotiv © Sebastian Buff

Pinocchio erzählt eine Geschichte über die Grundwerte des Lebens, die unser Mensch-Sein ausmachen und niemals an Aktualität verlieren. Kaum hat Geppetto Pinocchio aus einem Stück Holz geschnitzt, wird dieser lebendig und läuft von zu Hause weg. Er schwänzt die Schule und geht stattdessen ins Puppentheater, dessen Direktor ihn losschickt, Geschichten zu sammeln. Dabei gerät Pinocchio von einem Schlamassel in den nächsten: Er erlebt Gefahren und seine Rettung daraus, reist ins Schlaraffenland und spürt, was Einsamkeit bedeutet, und landet im Bauch eines riesigen Haies, wo er auf Geppetto trifft. Wer weiß, was am Ende aus Pinocchio geworden wäre, hätte er nicht auch liebevolle Freunde gefunden, die mit vereinten Kräften versuchen, ihn auf den rechten Weg zu bringen.

Der Komponist Pierangelo Valtinoni hat sich für seinen Pinocchio die Kapitel aus Collodis Buch ausgewählt, die ihm am besten gefallen haben. Um eine Oper zu schaffen, die gleichermaßen Kinder und Erwachsene anspricht, thematisiert er Begriffe wie den Traum, die Freiheit oder das Verhältnis zwischen den Generationen. Das Besondere an seiner Oper ist, dass zahlreiche Rollen von Kindern übernommen werden: Ein großer Auftritt für die Kindersolisten und den Kinderchor des Landestheaters, einstudiert von Chorleiterin Daniela Pfaff- Lapins, die so an der Seite Pinocchios zu den Hauptakteuren des Stücks werden können. Die Musik der Oper in der Fassung aus dem Jahr 2006, die in deutscher Sprache auf die Bühne gebracht wird, lässt sich als sehr filmisch beschreiben. Der Komponist verzichtet auf experimentelle, zeitgenössische Musik.

Landestheater Coburg / Erik Petersen Regisseur (Foto : Rechtefrei)

Landestheater Coburg / Erik Petersen Regisseur (Foto : Rechtefrei)

Regisseur Erik Petersen und Bühnen- und Kostümbildnerin Anja Lichtenegger nutzen in ihrer Inszenierung des Werks den Zauber der Bühne und die fantastische Ebene des Stücks. Das Thema Holz, aus dem Pinocchio entsteht, wird über ein „Jenga“-Spiel ins Bühnenbild integriert, dessen Steine auch dazu dienen werden, Räume zu schaffen und die Phantasie anzuregen.


PINOCCHIO
Familienoper ab 8 Jahren von Pierangelo Valtinoni; Libretto von Paolo Madron in deutscher Textfassung von Hanna Francesconi

Musikalische Leitung Paul Willot-Förster, Inszenierung Erik Petersen, Bühnenbild und Kostüme Anja Lichtenegger Choreografie Daniel Cimpean, Dramaturgie Susanne von Tobien Einstudierung Kinderchor Daniela Pfaff-Lapins,

Pinocchio Francesca Paratore / Maximiliane Schweda, Geppetto Franz Xaver Schlecht, Fee Julia Da Rio, Kater Gabriela Künzler, Fuchs Paul Kroeger, Mangiafuoco Padraic Rowan, Lucignolo Rosalie Mertl / Lilli Diane Weiß, Vier Gendarmen Lars Schneider, Simon Bär, Leonie Sattler, Eva-Marie Zier, Harlekin Katharina Trapp / Chiara Mitter, Pulcinella Julia Jakob / Linnéa Benz, Wirt Tom Schwerdt / Jonathan Altmann, Schnecke Merle Kleist / Eische Wessels, Dr. Rabe Alexander Partes / Salome Umlauff, Dr. Eule Helena Leyde / Klara Kulke, Thunfisch Clara Wölfel / Maria Partes, Sechs Hasen Clara Sinß, Jula Betges, Anna Weiß, Anna-Amalia Leyde, Mira Kulke, Leticia Fröhlich, Viola Fröhlich, Sprechende Grille Linnéa Benz, Lilli Diane Weiß, Saskia Fruntke, Annie Holmes, Pia Schäffner, Laura Engelgeh, Elisabeth Umlauff, Chiara Mitter, Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg, Kinderchor des Landestheaters Coburg


Premiere Samstag, 10. März 2018 16.00 Uhr, weitere Vorstellungen Mittwoch, 14. März 2018, 19.30 Uhr, Mittwoch, 21. März 2018, 18.00 Uhr, Dienstag, 27. März 2018, 19.30 Uhr, Freitag, 6. April 2018, 19.30 Uhr, Freitag, 13. April 2018, 19.30 Uhr, Donnerstag, 26. April 2018, 19.30 Uhr, Donnerstag, 3. Mai 2018, 18.00 Uhr, Sonntag, 6. Mai 2018, 15.00 Uhr, Samstag, 19. Mai 2018, 16.00 Uhr 

—| Pressemeldung Landestheater Coburg |—

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung