Essen, Philharmonie Essen, Liederabend – Christiane Karg – Thomas Quasthoff, 12.05.2019

April 23, 2019 by  
Filed under Konzert, Philharmonie Essen, Pressemeldung

logo_philharmonie_essen

Philharmonie Essen

Philharmonie Essen / Christiane Karg © Gisela Schenker

Philharmonie Essen / Christiane Karg © Gisela Schenker

„Belles amours“ – Christiane Karg und Thomas Quasthoff

Liederabend über die Dichterin Louise de Vilmorin

Sonntag, 12. Mai 2019, um 17 Uhr

Louise de Vilmorin war eine der schillerndsten französischen Künstlerinnen des vorigen Jahrhunderts. Unter dem Titel Belles amours steht die Dichterin nun im Zentrum eines Recitals mit der Sopranistin Christiane Karg, dem Pianisten Justus Zeyen und Thomas Quasthoff als Rezitator am Sonntag, 12. Mai 2019, 17 Uhr in der Philharmonie Essen. Louise de Vilmorin, Dichterin des Romans „Belles Amours“ und Drehbuchautorin des einst skandalträchtigen Films Die Liebenden (mit Jeanne Moreau), wusste um die erotischen Kraftfelder des Lebens. Unter ihren zahlreichen Affären fanden sich Künstler und Diplomaten. Ihre Gedichte wurden unter anderem von Francis Poulenc und der Komponistin Claude Arrieu vertont. Die daraus entstandenen Lieder der beiden farbenreichen französischen Melodiker bilden an diesem Nachmittag den musikalischen Faden. Durchflochten ist das delikate Programm von der Dichtung der faszinierenden Vilmorin – gelesen von Thomas Quasthoff.

Philharmonie Essen / Thomas Quasthoff © Bernd Brundert

Philharmonie Essen / Thomas Quasthoff © Bernd Brundert

Die Philharmonie Essen widmet der Sopranistin Christiane Karg in dieser Spielzeit ein eigenes Künstlerporträt. Die Sopranistin studierte am Salzburger Mozarteum, für ihren Masterabschluss im Fach Oper/Musiktheater wurde sie mit der Lilli-Lehmann-Medaille ausgezeichnet. Noch während ihres Studiums gab sie ihr vielbeachtetes Debüt bei den Salzburger Festspielen und ist dort seither gern gesehener Gast. Inzwischen singt sie an führenden Opernhäusern, darunter die Metropolitan Opera News York, die Mailänder Scala, das Royal Opera House Covent Garden, die Wiener Staatsoper, die Bayerischen Staatsoper und die Semperoper Dresden. Dort besticht die gefragte Mozart-Interpretin als Pamina und Susanna, bezaubert als Sophie in Strauss‘ „Rosenkavalier“, belcantiert als Norina in Donizettis Don Pasquale oder berührt als geheimnisvolle Mélisande in Debussys Meisterwerk.

—| Pressemeldung Philharmonie Essen |—

Düsseldorf, Robert Schumann Saal, Spielplan Mai 2019

März 20, 2019 by  
Filed under Pressemeldung, Robert Schumann Saal, Spielpläne

robert_schumann_saal.png

Robert Schumann Saal   

Robert Schumann Saal im MPK Düsseldorf © Christoph Schuknecht

Robert Schumann Saal im MPK Düsseldorf © Christoph Schuknecht


Programm Mai 2019


Fr, 17.5.2019, 20 Uhr

Klavier-Festival Ruhr
Christina & Michelle Naughton Klavier

Francis Poulenc
Sonate pour piano à quatre mains FP 8
Leonard Bernstein
Candide (Transkriptionen für Klavier zu vier Händen – Auswahl)
John Adams
Short Ride In A Fast Machine
Wolfgang Amadeus Mozart
Fuge für zwei Klaviere KV 426
Sergej Rachmaninow
Suite Nr. 2 für zwei Klaviere op. 17

„Sie wirken auf der Bühne wie zwei Feen, die bereit sind, uns die schönsten musikalischen Wünsche zu erfüllen.“ So war es in der WAZ zu lesen nach dem Eröffnungskonzert des Klavier-Festivals Ruhr 2017, bei dem die amerikanischen Zwillingsschwestern Christina und Michelle Naughton denn auch keinen Wunsch offen ließen. Mit ihrer federleichten Virtuosität und der atemberaubenden Synchronität, die ihren Auftritt wie eine perfekt ausgearbeitete Choreographie wirken ließ, rissen sie nicht nur bei dieser Gelegenheit das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin. Die Musik ihrer amerikanischen Heimat ist den Schwestern aus Wisconsin ein Herzensanliegen, und so stehen mit einer Bearbeitung von Melodien aus Leonard Bernsteins Oper „Candide“ und John Adams‘ mitreißendem „Short Ride In A Fast Machine“ Werke von Komponisten aus den USA auch bei ihrem dritten Auftritt beim Klavier-Festival Ruhr im Mittelpunkt.

Veranstalter: Stiftung Klavier-Festival Ruhr
60/50/35/25 €


Sa, 18.5.2019, 20 Uhr

Persische klassische Musik
Sima Bina & Ensemble Wilde Blumen

Die persische Sängerin SIMA BINA ist eine Meisterin der klassischen persischen Musik. Geboren in der historischen Kulturlandschaft Khorasan, die sich über den Nordosten des Iran und West-Afghanistan erstreckt, trat sie bereits mit neun Jahren im iranischen Radio auf. Nach Abschluss ihres Studiums an der Teheraner Universität im Jahr 1969 vervollkommnete Sima Bina ihre Kenntnisse und ihre Gesangstechnik bei dem klassischen Meister Abdollah Davami. Seit 1993 präsentiert sie ihre Musik mit großem Erfolg auf Festivals und in Konzertsälen weltweit.

Gemeinsam mit den vier herausragenden Musikern des Ensembles Wilde Blumen präsentiert die große Sängerin eine Auswahl romantischer, melancholischer, aber auch freudig beschwingter Stücke aus der reichen Tradition der klassischen persischen Musik.

Ensemble Wilde Blumen:
Hossein Behroozinia Barbat (Kurzhalslaute)
Saeed Farajpoori Kamantsche (Spießgeige)
Behnam Samani Tombak (Bechertrommel), Daf (Rahmentrommel)
Alireza Shirvani Dotar (Langhalslaute)
Veranstalter: Behnam Samani
35/30 € zzgl. Servicegebühr

 

—| Pressemeldung Robert Schumann Saal Düsseldorf |—

Hamburg, Laeiszhalle, Brenda Roberts – Liederabend, IOCO Kritik, 16.01.2019

Januar 16, 2019 by  
Filed under Konzert, Laeiszhalle Hamburg, Personalie

Hamburg Laeiszhalle / Telemann Festspiele © IOCO

Hamburg Laeiszhalle / Telemann Festival © IOCO

Laeiszhalle Hamburg

BRENDA ROBERTS –  Liederabend

Francis Poulenc, Richard Wagner,  Richard Strauss

Von Rolf Brunckhorst

Um Brenda Roberts noch einmal zu hören, hatten ihre Fans keine Mühe gescheut, um am Abend des 11. Januar 2019 in der Kleinen Laeiszhalle in Hamburg zu erscheinen. Das Programm des Abends war geschickt zusammengestellt worden, zuerst die Hallenarie der Elisabeth aus Richard Wagners Tannhäuser, dann Wagners Wesendonck-Lieder, dann neun Lieder von Francis Poulenc, und schließlich Isoldes Liebestod aus Wagners Tristan und Isolde. Schon bei der emphatischen Hallenarie war sie wieder da, die unverwechselbare Stimme der Brenda Roberts, immer noch ungewöhnlich hell im Klang für einen hochdramatischen Sopran, dabei aber von einzigartiger Durchschlagskraft. Die Wesendonck-Lieder (teilweise eine musikalische Vorübung für den Tristan) gerieten am schönsten, wenn die Stimme im Mezzaforte leicht vor sich hinfließen konnte.

Laeiszhalle Hamburg / Brenda Roberts - Liederabend © Patrik Klein

Laeiszhalle Hamburg / Brenda Roberts – Liederabend © Patrik Klein

Die Poulenc- Lieder stellten für einige Konzertbesucher eine Neuheit dar, paßten sich aber Brenda Roberts‘ Stimme trefflich an. Nach den Vorübungen in den Wesendonck-Liedern komplettierte zum Schuß Isoldes Liebestod, ruhig und verinnerlicht von der Sopranistin vorgetragen, die Anteile des Wagner-Programms. Einen großen Beitrag zum Gelingen dieses Abend leistete ihr Pianist Christian Schmitt-Engelstadt, der seine Sopranistin sorgfältigst beobachtete und bei sich anbahnenden Korrekturen sich als reaktionsschneller, flexibler und einfühlsamer Partner erwies. Fast scheint die Sängerin Glauben zu machen, daß die Marschallin in Richard Strauss‘ Der Rosenkavalier von einem kleinen Teil ihrer Philosophie abrücken muß, denn dieses „sonderbare Ding, die Zeit“, ist mit Brenda Roberts‘ Aussehen und Stimme doch sehr schonend und zurückhaltend umgegangen. Viele Fans fühlten sich daher in die Zeit zurück versetzt, als Brenda Roberts ihre weltweiten Triumphe, an der Hamburger Staatsoper, der New Yorker MET, der Wiener Staatsoper (unvergessen der Kommentar eines Wiener Philharmonikers: „Wenn Sie bei uns singen, können wir ordentlich laut spielen, Sie übertreffen jedes Orchester“), der Pariser Oper, dem Maggio Musicale Florenz, der Berliner Oper u.a. gefeiert hatte. So war es für alle Beteiligten der eingangs zitierte beglückende Abend, den Brenda Roberts und ihre Fans noch bei einem fröhlichen Beisammensein in einem gemütlichen Restaurant  ausklingen ließen.

Laeiszhalle Hamburg / Brenda Roberts - Liederabend mit Pianist Christian Schmitt-Engelstadt, © Patrik Klein

Laeiszhalle Hamburg / Brenda Roberts – Liederabend mit Pianist Christian Schmitt-Engelstadt, © Patrik Klein

Wer mehr von Brenda Roberts erfahren oder hören möchte, sei auf die ersten drei Teile der bei IOCO erschienenen Brenda-Roberts-Discographie verwiesen, deren vierter und fünfter Teil bereits in Arbeit sind. Im vierten Teil wird es vor allem um Puccini-Aufnahmen gehen, während im fünften Teil ihre Medea-Gesamtaufnahme, ihre Ariadne und ihre Lady Billows im Mittelpunkt stehen werden.

 —| IOCO Kritik Laeiszhalle Hamburg |—

Essen, Philharmonie Essen, KlassikLounge mit Musik aus Frankreich, 08.10.2018

Oktober 8, 2018 by  
Filed under Konzert, Philharmonie Essen, Pressemeldung

logo_philharmonie_essen

Philharmonie Essen

Philharmonie Essen /  Federico Aluffi © Saad Hamza

Philharmonie Essen / Federico Aluffi © Saad Hamza

KlassikLounge mit Musik aus Frankreich
Essener Philharmoniker laden am Montag, 8. Oktober 2018, um 20 Uhr ein

„Bienvenue!“ lautet das Motto der nächsten KlassikLounge der Essener Philharmoniker am Montag, 8. Oktober 2018, um 20 Uhr im Café Central International im Grillo-Theater. Dass die Musiker das Publikum diesmal auf Französisch willkommen heißen, hat seinen Grund: Auf dem Programm stehen Werke französischer Komponisten, unter anderem von Maurice Ravel, Eric Satie, Jean Françaix und Francis Poulenc. Und hier heißt es vor allem: Weg mit Schwere und intellektuellem Überbau! Bitte kein triefendes Pathos und übermäßigen Schwulst! Die französische Musik will traditionellerweise klar, einfach und charmant sein und damit direkt ins Herz der Zuhörer treffen. Kein Wunder, dass die Kammermusik der anderen Rheinseite da insbesondere die Holzbläser für sich entdeckte, die nicht nur mit Eleganz, sondern mit einer Fülle an virtuoser Klangraffinesse aufwarten können. Somit sind es an dieser Stelle die Doppelrohrblattinstrumente, die sich hier die Ehre geben. Mitwirken werden unter anderem Solo-Oboistin Sandra Schumacher, Solo-Fagottist Federico Aluffi und Aalto-Pianist Christopher Bruckman. Und wie immer sorgt ein DJ für die passende Lounge-Atmosphäre.

Die Reihe „KlassikLounge“ startete im Sommer 2015 und kam von Anfang an beim Publikum hervor-ragend an. Klassische Musik mal anders genießen, in entspannter, lockerer Atmosphäre außerhalb des Konzertsaals – unter dieser Prämisse steht das ungewöhnliche Format. Dabei hat jeder Abend ein eigenes Motto. Die KlassikLounge findet viermal pro Spielzeit statt.

Eintritt frei. Zählkarten beim Einlasspersonal erhältlich.

—| Pressemeldung Philharmonie Essen |—

Nächste Seite »