Essen, Aalto Theater, It’s Teatime – Das Land des Lächelns, 29.11.2019

November 26, 2019 by  
Filed under Aalto Theater Essen, Operette, Premieren, Pressemeldung

logo_aalto_musiktheater
Aalto Theater Essen

Aalto Theater Essen / It’s Teatime-Fräulein Vorlaut (Marie-Helen Joël) und Professor Gisbert Träge (Michael Haag) © Saad Hamza

Aalto Theater Essen / It’s Teatime-Fräulein Vorlaut (Marie-Helen Joël) und Professor Gisbert Träge (Michael Haag) © Saad Hamza

„It’s Teatime“ stimmt auf Premiere „Das Land des Lächelns“ ein

Am Freitag, 29. November 2019, um 16:30 Uhr in der Cafeteria des Aalto-Theaters

Fräulein Vorlaut (Marie-Helen Joël) und Professor Gisbert Träge (Michael Haag) sind wieder zur Teestunde in der Cafeteria des Aalto-Theaters verabredet: Am kommenden Freitag, 29. November 2019, um 16:30 Uhr plaudern die beiden Protagonisten der beliebten Reihe „It’s Teatime“ über die anstehende Operetten-Premiere Das Land des Lächelns, die am 7. Dezember 2019 im Aalto-Theater stattfindet. Wer einen fachkundigen und gleichzeitig humorvollen Einblick in das Werk von Franz Lehár und in das Genre Operette im Allgemeinen erhalten möchte, ist hier genau richtig.

Nach dem großen Erfolg von Eine Nacht in Venedig (IOCO Kritk hier)  in der vorletzten Spielzeit setzt das Aalto-Musiktheater mit Lehárs Das Land des Lächelns seine Erkundung der Welt der Operette fort. Der Klassiker der „Golden Twenties“ mit dem Schlager „Dein ist mein ganzes Herz“ ist damit erstmals am Aalto-Theater zu erleben. Ihr Regie-Debüt am Essener Opernhaus feiert Sabine Hartmannshenn. In ihrer Interpretation greift sie zielgerichtet die Entstehungsgeschichte des Werks auf und führt uns vor Augen, wie leicht die politische Situation in künstlerische Prozesse eingreifen kann – damals wie heute.

Lisa, die Tochter des Grafen Lichtenfels aus der gehobenen Wiener Gesellschaft, ist unsterblich in den chinesischen Prinzen Sou-Chong verliebt. Graf Gustl ist davon wenig begeistert, schwärmt er doch selbst für Lisa. Als Sou-Chong zurück nach China beordert wird, beschließt Lisa kurzerhand, ihm zu folgen. Doch im „Land des Lächelns“ ist das Zusammenleben bei weitem nicht so, wie sie es sich vorgestellt hat. Die anfängliche Verliebtheit wird bald schon von kulturellen Eigenheiten eingeholt, die Lisa schockieren. Da kommt Gustl gerade recht, der ihr nachgereist ist und der in der Zwischenzeit die junge, selbstbewusste Mi kennengelernt hat – wie sich herausstellt die Schwester Sou-Chongs. Als der Prinz nach alter Tradition vier „Mandschu-Mädchen“ heiraten soll, eskaliert die Situation und Lisa will nur noch eins: „Wieder einmal die Heimat seh’n!“

—| Pressemeldung Aalto Theater Essen |—

Essen, Aalto Theater, It’s Teatime – Der Freischütz, 30.11.2018

November 28, 2018 by  
Filed under Aalto Theater Essen, Oper, Premieren, Pressemeldung

logo_aalto_musiktheater
Aalto Theater Essen

Aalto Theater Essen / Miss Betterknower (Christina Clark) und Fräulein Vorlaut (Marie-Helen Joël) © Saad Hamza

Aalto Theater Essen / Miss Betterknower (Christina Clark) und Fräulein Vorlaut (Marie-Helen Joël) © Saad Hamza

It’s Teatime  – Einstimmung auf  – Der Freischütz

Freitag, 30. November 2018, 16:30 Uhr – Cafeteria des Aalto-Theaters

Wenn Fräulein Vorlaut (Marie-Helen Joël) zur Teestunde in die Cafeteria des Aalto-Theater einlädt, wissen Opernfreunde: Bis zur nächsten Premiere ist es nicht mehr weit. Und so dreht sich am kommenden Freitag, 30. November 2018, um 16:30 Uhr in der Reihe It’s Teatime alles um Carl Maria von Webers romantische Oper Der Freischütz, die am 8. Dezember in der Neuinszenierung von Tatjana Gürbaca im Aalto-Theater Premiere feiert. Gemeinsam mit Miss Betterknower (Christina Clark) plaudert Fräulein Vorlaut nicht nur fachkundig, sondern auch mit einer großen Portion Humor und vielen Anekdoten über den Komponisten und sein bedeutendes Werk.

In Webers Oper entscheidet ein einziger Probeschuss über eine glückliche Zukunft des Jägerburschen Max. Trifft er, so darf er – nach altem Brauch – seine geliebte Agathe zur Frau nehmen und erbt nebenbei eine Erbförsterei. Verfehlt er jedoch sein Ziel, verliert er auf einen Schlag alles. Da ist es ein Leichtes für seinen Nebenbuhler Kaspar, ihn in einen Pakt mit dem Teufel zu verwickeln – zumal er eine todsichere Lösung parat hat. Sieben Freikugeln darf Max in der Wolfsschlucht gießen, die ihr Ziel niemals verfehlen. – Entstanden unter dem Eindruck der Befreiungskriege gegen die napoleonische Besatzung, stärkte die 1821 in Berlin uraufgeführte Oper den Wunsch der Deutschen nach kultureller Identität. Bis heute kann das Werk als heimliche deutsche Nationaloper gelten.                   –   Eintritt ist frei –

—| Pressemeldung Aalto Theater Essen |—

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung