Leipzig, Oper Leipzig, LE BAL – SILVESTER-GALA UND -PARTY, 31.12.2017

Dezember 28, 2017 by  
Filed under Konzert, Oper Leipzig, Pressemeldung

Oper Leipzig

Oper Leipzig © Kirsten Nijhof

Oper Leipzig © Kirsten Nijhof

»LE BAL« – SILVESTER-GALA UND -PARTY AN DER OPER LEIPZIG

In gewohnt festlichem Rahmen feiert die Oper Leipzig den Jahresausklang. Das Galakonzert zum Jahreswechsel am Samstag, 30. Dezember, 19 Uhr und die Silvester-Gala am Sonntag, 31. Dezember, 19 Uhr stehen in diesem Jahr unter dem Motto »Le bal«. Publikumslieblinge wie Cusch Jung, Sejong Chang, Magdalena Hinterdobler oder Mirjam Neururer, das Leipziger Ballett, der Chor der Oper Leipzig und das Gewandhausorchester präsentieren Highlights aus der Welt der Oper, der Operette und des Balletts. Die musikalische Leitung liegt in den Händen des Hausherren Prof. Ulf Schirmer. Durch beide Abende führt traditionell der Chefregisseur der Musikalischen Komödie, Cusch Jung.

Oper Leipzig / Ulf Schirmer © Kirsten Nijhof

Oper Leipzig / Ulf Schirmer © Kirsten Nijhof

In der Silvesternacht wird dann ab 22 Uhr mit einer großen Silvester-Party in gemütlicher Lounge- und Tanzatmosphäre das alte Jahr verabschiedet und das neue begrüßt. Mit alten und neuen Hits sorgt die Band JAMTONIC um die Sänger Diana Labrenz und Gregorio Hernandez für echte Konzertatmosphäre. Im Lounge-Bereich der Garderobenhalle ist die charismatische Sängerin Ines Agnes Krautwurst mit ihrem Gesangspartner Jens Pflug am Piano unter dem Motto »Let’s Duett« zu erleben. Im Konzertfoyer legt das DJ-Duo CUNDR – Carsten und Richy – aus Erfurt auf und sorgt mit tanzbaren Sets vom 70er-Jahre-Rock’n’Roll über glitzernden 80er-Pop und schrillem 90er-Sound für ausgelassene Stimmung.

Oper Leipzig / Silvester © Oper Leipzig

Oper Leipzig / Silvester © Oper Leipzig

Für das leibliche Wohl zeichnet das Cateringteam des Operncafés verantwortlich. Um Mitternacht haben die Gäste den besten Blick auf das große Feuerwerk zum Jahreswechsel auf dem Augustusplatz.

Galakonzert zum Jahreswechsel, Samstag, 30. Dezember 2017, 19 Uhr // 20-83 EUR , Silvester-Gala, Samstag, 31. Dezember 2017, 19 Uhr // 64-114 EUR, 
Silvester-Party, Samstag, 31. Dezember 2017, ab 22 Uhr // 39 EUR

—| Pressemeldung Oper Leipzig |—

Hagen, Theater Hagen, Spielplan Februar 2014

theaterhagen_seit1911_2

Theater Hagen

Theater Haben bei Nacht4, © Stefan Kuehle

Theater Hagen:  Spielplan Februar 2014

Samstag  01. Februar 2014 
Ballettmatinee- Terra brasilis
11.00 Uhr – Großes Haus
Eintritt frei
 
Don Pasquale
Oper von Gaetano Donizetti
19.30-22.00 Uhr – Großes Haus
Abo W und Freiverkauf PK 2
 
Sonntag 02. Februar 2014
Kabarett
Finne Dich selbst
Ins Land der Rentiere mit Bernd Gieseking
und dem philharmonischen orchesterhagen
11.00 Uhr – Großes Haus
Freiverkauf PK K
 
Das Feuerwerk
Musikalische Komödie von Paul Burkhard
18.00-20.45 Uhr – Großes Haus
Abo ThR und Freiverkauf PK 2
 
Freitag  07 Februar 2014 
Komponist für Hagen
Porträtkonzert- Christoph Maria Wagner
20.00 Uhr – Stadthalle-Sinfonium
Freiverkauf 15.-€
 
Samstag 08 Februar 2014
Kurz und gut
Werkeinführung – Terra brasilis
19.00 Uhr – Theatercafé
Eintritt frei
 
Premiere
Terra brasilis
Zeitgenössische brasilianische Choreographen
19.30 Uhr – Großes Haus
Abo VB A und Freiverkauf  PK 2
 
Sonntah  09 Februar 2014
Das Feuerwerk
Musikalische Komödie von Paul Burkhard
15.00-17.45 Uhr – Großes Haus
Abo N und Freiverkauf PK 2
 
Montag  10 Februar 2014
Musikalische Schnitzeljagd
Die Instrumente des Orchesters 
11.00 Uhr – Großes Haus/Opus/Lutz
 Freiverkauf 6.-€
 
Kabarett
Simone Solga-Im Auftrag Ihrer Kanzlerin
19.30 Uhr – Großes Haus
Abo K und Freiverkauf  PK 4
 
Donnerstag 13 Februar 2014
Fly me to the moon                                                                      
Ein Swing-Abend
19.30-21.30 Uhr –  Großes Haus
Abo D und Freiverkauf  PK 1
 
Freitag  14 Februar 2014
Kurz und gut
Werkeinführung – Terra brasilis
19.00 Uhr – Theatercafé
Eintritt frei
 
Terra brasilis
Zeitgenössische brasilianische Choreographen
19.30 Uhr – Großes Haus
Abo C und Freiverkauf  PK 3
 
Nachtcafé 
22.30 Uhr – Theatercafé
Eintritt frei
 
Samstag 15 Februar 2014 
Jesus Christ Superstar
Rockoper von Andrew Lloyd Webber
19.30 Uhr – Großes Haus
Abo MT und Freiverkauf PK 1
 
Sonntag  16 Februar 2014 
Uraufführung
Lucy und der Wasserschaden
Umweltstück für Kinder ab dem Vorschulalter
von Werner Hahn und Hans Steinmeier
11.00 – Lutz
Freiverkauf 6.-€
 
Klangrede
Gespräch zum 5. Sinfoniekonzert mit GMD Florian Ludwig und Gästen
11.30 Uhr – Ort wird noch bekannt gegeben
Eintritt frei 
 
Richard O`Brien`s
The Rocky Horror Show
Musical von Richard O`Brien
19.30-22.00 Uhr – Großes Haus
Freiverkauf  PK 1
 
Dienstag 18. Februar 2014 
Uraufführung
Lucy und der Wasserschaden
Umweltstück für Kinder ab dem Vorschulalter
von Werner Hahn und Hans Steinmeier
10.00 – Lutz
Schulvorstellung 6.-€
 
Philharmonikus
Konzerteinführung für Eltern und Kinder(7-13 Jahre)
Ralf Vaugham Williams: Fantasia on a Theme by Thomas Tallis
18.45 Uhr – Stadthalle – Clubraum
Freiverkauf 8.-/6.-€
 
5. Sinfoniekonzert
Durch die Nacht zum Licht
mit Werken von Ralf Vaughan Williams, 
Benjamin Britten und Robert Schumann
Solisten: Linus Roth, Violine; Nils Mönkemeyer, Viola; Dirigent: Florian Ludwig
Stadthalle 20.00 Uhr – 19.15 Uhr Einführung  
Konzertabo und Freiverkauf PK K
 
Mittwoch 19. Februar 2014
Uraufführung
Lucy und der Wasserschaden
Umweltstück für Kinder ab dem Vorschulalter
von Werner Hahn und Hans Steinmeier
10.00 – Lutz
Schulvorstellung 6.-€
 
Kurz und gut
Werkeinführung – Terra brasilis
19.00 Uhr – Theatercafé
Eintritt frei
 
Terra brasilis
Zeitgenössische brasilianische Choreographen
19.30 Uhr – Großes Haus
Abo B und Freiverkauf  PK 3
 
Donnerstag  20. Februar 2014
Uraufführung
Lucy und der Wasserschaden
Umweltstück für Kinder ab dem Vorschulalter
von Werner Hahn und Hans Steinmeier
10.00 – Lutz
Schulvorstellung 6.-€
 
Fünf-Uhr-Tee
It´s tea time mit Edeltraud Kwiatkowski
17.00 Uhr – Theatercafé
Eintritt 5,00€ incl. ein Getränk
 
Hagener Erstaufführung
Perplex
Spiel zu viert mit Elch
Rheinisches Landestheater Neuss
19.30 Uhr –  Großes Haus
Abo G u. Freiverkauf  PK  4 
 
Freitag  21. Februar 2014
Jesus Christ Superstar
Rockoper von Andrew Lloyd Webber
19.30 Uhr – Großes Haus
Abo Z und Freiverkauf PK 1
 
Sonntag  23. 2.2014
Familienkonzert
Albert Lortzing: Undine
11.00 Uhr – Großes Haus
Freiverkauf 9,00/6,00€; Familienkarte 23.-€
 
Don Pasquale
Oper von Gaetano Donizetti
18.00-20.30 Uhr – Großes Haus
Abo ThR und Freiverkauf PK 3
 
Dienstag 25. Februar 2014
Uraufführung
Lucy und der Wasserschaden
Umweltstück für Kinder ab dem Vorschulalter
von Werner Hahn und Hans Steinmeier
10.00 – Lutz
Schulvorstellung 6.-€
 
Mittwoch  26. Februar 2014
Uraufführung
Lucy und der Wasserschaden
Umweltstück für Kinder ab dem Vorschulalter
von Werner Hahn und Hans Steinmeier
10.00 – Lutz
Schulvorstellung 6.-€
 
Kurz und gut
Werkeinführung – Terra brasilis
19.00 Uhr – Theatercafé
Eintritt frei
 
Terra brasilis
Zeitgenössische brasilianische Choreographen
19.30 Uhr – Großes Haus
Abo L/VB B und Freiverkauf  PK 3
 
Donnerstag  27. Februar 2014
Uraufführung
Lucy und der Wasserschaden
Umweltstück für Kinder ab dem Vorschulalter
von Werner Hahn und Hans Steinmeier
10.00 – Lutz
Schulvorstellung 6.-€
 
Fly me to the moon                                                                      
Ein Swing-Abend
19.30-21.30 Uhr –  Großes Haus
Freiverkauf PK 1
 
Freitag  28. Februar 2014
Zum letzten Mal
Das Feuerwerk
Musikalische Komödie von Paul Burkhard
19.30-22.15 Uhr – Großes Haus
Abo F und Freiverkauf PK 2
—| Pressemeldung Theater Hagen |—

Hagen, Theater Hagen, Premiere Feuerwerk: Humor, Artisten, Nachdenkliches, IOCO Aktuell, 28.09.2013

Oktober 1, 2013 by  
Filed under IOCO Aktuell, Theater Hagen

theaterhagen_seit1911_2

Theater Hagen

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

 Packendes in Hagen: Feuerwerk von Paul Burkhard

Erfolgreiche Theaterstücke  entstehen selten am Reißbrett, geplant und geordnet. Kunst, Phantasie, Zufälle kennzeichnen viele Bühnenerfolge. `Der Rosenkavalier´ von Richard Strauss wurde erst mit Max Reinhardts Einfluss  zu einem Welterfolg. Die Komödie Feuerwerk brauchte bis zu ihrem Welterfolg einen langen Anlauf: Aus dem Mundartstück De sächzigscht Giburtstag des Schweizers Emil Sautter entstand 1939 Paul Burkhards schnell vergessene und wenig aufgeführte  Operette  Der schwarze Hecht. Paul Burkhard gesteht von sich selbst „kein ausgesprochener Kabarettist“ zu sein. Der
——————————————————————————————————————–
Alle Vorstellungen  Feuerwerk:  4. Oktober 2013,  10.10.2013,  13.10.2013, 24.10.2013; 6. November 2013, 9.11.2013, 18. Dezember 2013, 31.12. 2013 (2 x), 11. Januar 2014,  26.1.2013,  2.Februar 2014,  9.2.2014,  28.2.2014;  Ticket Kaufen:  Hier!
——————————————————————————————————————–
Welterfolg seiner Komposition stellte sich erst ein, als die von den Nazis verjagten Revue-Titanen Erik Charell und Robert Gilbert 1949 aus den USA nach Deutschland zurückkehrten, ein neues Libretto schufen, die Handlung mit Humor, Parodien und Leben überzogen und dem Stück den Namen Feuerwerk gaben. Nun wurde Komponist Paul Burkhard über Nacht berühmt; sein Lied O mein Papa in englischen wie deutschen Fassungen millionenfach verkauft. Eddie Fisher schaffte es in den USA, Lys Assia in Deutschland über Wochen an die Spitze der Musik-Charts. Feuerwerk wurde zur erfolgreichsten Operette der 50er Jahre.
Hagen / Theater Hagen / Feuerwerk Ensemble © Stefan Kühle

Hagen / Theater Hagen / Feuerwerk, Ensemble © Stefan Kühle

Feuerwerk ist eine bissige wie groteske Gesellschaftskomödie, welche der von Trauma und Wiederaufbau geprägten Nachkriegszeit mit dem Regieansatz „Biederes Bürgertum trifft auf exotische Bühnenwelt“ Frohsinn einhauchen wollte. Feuerwerk, ganz Erik Charell, soll die Biederkeit des Alltags durch Esprit und Lebenslust abschütteln; doch ohne moralisierenden Zeigefinger oder sich in erotischen Untertönen verlierend. Die Handlung von Feuerwerk: Ein muffiger Unternehmer Oberholzer möchte mit seiner kleinbürgerlichen Familie und Freunden seinen 60. Geburtstag feiern. Doch läuft dabei einiges aus dem Ruder. Der verschollene, zum Zirkusdirektor Obolski mutierte Bruder dieses Unternehmers und seine ebenso exotische Frau Iduna  tauchen unangekündigt auf. Das Thema von Feuerwerk ist immer aktuell; deftige Gegensätze sind beliebter Gestaltungsstoff innovativer Regisseure; Parodien, Artistik und Phantasie die Füllmittel. Das Theater Hagen und Nicola Glück nutzten die Möglichkeiten für eine neue, fulminante Feuerwerk-Produktion.
 Hagen / Theater Hagen / Feuerwerk Ensemble © Stefan Kühle

Hagen / Theater Hagen / Feuerwerk Ensemble © Stefan Kühle

Nicola Glück arrangiert eine mitfühlend menschliche wie unterhaltsame Feuerwerk-Produktion, welche – „Danke Hagen“ –  ihr Heil nicht in überbordender Radikalität oder sexistischem Wortgeklingel sucht. Das erste Bild wird zwar von einem braven Wohnzimmer und Protagonisten in betulicher Nachkriegs-atmosphäre dominiert; doch für einen furiosen Einstieg in der Abend sorgt bereits Kati, die Köchin (Kristina Larissa Funkhauser), ihr Kostüm (Pia Oertel), ein Küchenherd und das mit prickelnder Mimik mitreißend vorgetragene Lied „Ich koche gern“. Ähnlich spannende Regieeinfälle (Dramaturgie Thilo Borowczak) durchziehen die Inszenierung und machen Feuerwerk zu dem, was es sein will: Nicht Hamlet aber lebensfreudige, ausgelassene Gesellschaftskomödie. Die zentralen Rollen des Zirkusdirektor Obolski und Iduna, seine Frau, sind in Hagen mit Bariton Rolf A. Schneider („Man hat’s nicht leicht“) und der attraktiven Ruth Ohlmann  („Oh mein Papa“ – lieblich süß, ergreifend) stimmlich souverän wie durch ihr Showtalent glänzend besetzt. Doch spektakulär wird die Feuerwerk – Produktion des Theater Hagen im zweiten und dritten Akt mit neuem Bühnenbild und Artisten wie Akrobaten des Circus Jonny Casselly:
Theater Hagen / Artistennachwuchs zeigt auf Premierenfeier Feuerwerk sein Können © IOCO

Theater Hagen / Artistennachwuchs zeigt auf Premierenfeier Feuerwerk sein Können © IOCO

Packende Artistik in der Luft wie am Boden, Dressurakte wie Seilchenspringen mit Hund, Clownerien wechseln, vermischen sich mit stimmlichen wie choreographischen Leckerbissen des spielfreudigen Theater Hagen – Ensembles: Onkel Gustav (Richard van Gemert) genoss sicht- und hörbar seine „Hustenarie“ und seine Wandlung vom unterwürfigen zum humorigen Gatten,   Onkel Heinrich (Orlando Mason) besaß auch dank seiner kräftigen Ausstaffierung  umwerfende Darstellungskraft, während Veronika Haller als Tante Lisa mit schräger Mimik immer wieder faszinierte. Marilyn Bennett kujonierte als schrullige Tante Paula mit auffälliger Präsenz. Doch auch Verena Grammel als Berta, Christoph Scheeben als Ehemann Fritz und Werner Hahn Unternehmer  Albert Oberholzer  und Dagmar Hesse als Gattin zelebrieren Kleinbürgerlichkeit  genüsslich. Maria Klier als Tochter Anna tanzt schwungvoll, singt lieblich textverständlich. So besaß jeder auf der Bühne seinen eigenen, oft verschroben schrulligen Charakter, füllte das Bühnengeschehen dieses Feuerwerk mit Stimmung, Komik und Frohsinn.

 Hagen / Theater Hagen / Feuerwerk, Circus Jonny Casselly © Stefan Kühle

Hagen / Theater Hagen / Feuerwerk, Circus Jonny Casselly © Stefan Kühle

Dirigent Steffen Müller-Gabriel und das Philharmonischen Orchesters Hagen schwelgen mit dem Ensemble an den „schönen Stellen“ der Musikkomödie. Besonders  „O mein Papa“ verweilt, schwebt, romantisiert betörend, ganz auf die sentimentale Sprachmelodie von Ruth Ohlmann und der Solisten des Theater Hagen Ensemble ausgerichtet. Auch die musikalischen Großformen und das große Finale zu Feuerwerk arbeiten Steffen Müller-Gabriel und sein Orchester plastisch heraus; wenngleich die Akustik an manch großen Stellen noch verbessert werden kann.
Feuerwerk, Ensemble Theater Hagen © Stefan Kühle

Feuerwerk, Ensemble Theater Hagen © Stefan Kühle

Die gelungene Feuerwerk – Premiere des Theater Hagen endete mit brausendem, jubelnden Publikum, einer packenden Premierenfeier und einer kleinen Bühne, auf der der Artistennachwuchs des Circus Jonny Casselly den fröhlich Feiernden Besuchern wunderbare Kunststücke  zeigten.

 

IOCO / Viktor Jarosch / 28.09.2013

—| IOCO Aktuell Theater Hagen |—

Hagen, Theater Hagen, Premiere Feuerwerk mit Circus-Artisten, IOCO Aktuell, 25.09.2013

September 27, 2013 by  
Filed under IOCO Aktuell, Theater Hagen

theaterhagen_seit1911_2

Theater Hagen

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

Theater Hagen bei Nacht © Stefan Kuehle

Premiere:  Das Feuerwerk von Paul Burkhard

Musikalische Komödie in drei Akten von Erik Charell und Jürg Amstein nach einem Lustspiel von Emil Sautter,  Gesangstexte von Jürg Amstein und Robert Gilbert

Premiere am  28.9.2013 19.30 Uhr; Weitere Vorstellungen:  4.10., 10.10., 13.10., 24.10., 27.10., 6.11., 9.11., 18.12., 31.12., 11.1.2014., 26.1.2014, 2.2., 9.2., 28.2.;

„Das Feuerwerk“, das bekannteste Werk von Paul Burkhard (1911 – 1977), ist eines der wenigen erfolgreichen deutschsprachigen operettenhaften Werke nach dem Zweiten Weltkrieg. Es wurde in 40 Sprachen übersetzt und landete mit „O mein Papa“  einen Welthit, Überall sang man dies Lied, am bekanntesten wurde die Version des amerikanischen Entertainers Eddie Fisher. Zu einer Rarität unter den deutschen Nachkriegsoperetten, die man künstlerisch ernst nehmen kann, wurde Feuerwer vor allem dadurch, dass zwei maßgeblich Beteiligte die Titanen des Vorkriegs-Operettenbetriebs in Berlin waren: Robert Gilbert und Erik Charell. Sie hatten – bevor die große Säuberungsaktion der Nationalsozialisten begann – als Darsteller, Regisseur und  Produzent einige der witzigsten und dauerhaftesten Operetten überhaupt geschaffen, darunter 1930 das „Weiße Rössl“. Mit dem „Feuerwerk“ kehrten Gilbert und Charell 1950 aus dem amerikanischen Exil zurück und zeigten den Deutschen noch einmal, wie eine richtige, nicht von nationalsozialistischer Ideologie verzerrte Operette gemacht wird. Sie griffen dafür mit dem älteren Theaterstück „De sächzigscht Giburtstag“ einen Stoff auf, der wie die besten Operetten der 1920er Jahre haargenau den Nerv der Zeit traf: Ein Stück über die Spießigkeit, Selbstgefälligkeit und Verlogenheit der deutschen Nachkriegsgesellschaft und den Wunsch der Jugend, aus dieser erstarrten Scheinwelt ins wirkliche Leben, ins Abenteuer, in eine andere, freiere Zukunft auszubrechen. Die Uraufführung fand am 16. Mai 1950 im Staatstheater am Gärtnerplatz in München statt.

Die Hagener Feuerwerk – Produktion ziert ein besonderes „Sahnehäubchen“:  Artisten des traditionsreichen Familiencircus  Jonny Casselly treten auf und bieten Kunststücke von Seiltanz und Luftakrobatik bis zu Jonglage und Tierdressur.

Circus Jonny Casselly im Theater Hagen © Circus Casselly

Circus Jonny Casselly im Theater Hagen © Circus Casselly

—| IOCO Aktuell Theater Hagen |—

« Vorherige Seite