München, Bayerische Staatsoper, Il Turco in Italia, IOCO Kritik, 30.11.2017

Dezember 1, 2017 by  
Filed under Bayerische Staatsoper, Hervorheben, Kritiken, Oper

Bayerische Staatsoper München

Bayerische Staatsoper München Foto: © Wilfried Hösl

Bayerische Staatsoper München Foto: © Wilfried Hösl

 Il turco in Italia von Gioacchino Rossini

Eine politisch herrlich inkorrekte Inszenierung aus 2007

Von Daniela Zimmermann

Gioacchino Rossini, 1792-1868, einer der bedeutendsten Opernkomponist seiner Zeit, war bekannt für charmante und witzige Ironie. Genau diese leichte Süffisanz zieht sich elegant durch die 1814 in Mailand uraufgeführte Oper Il turco in Italia wie durch dssen orginelle Inszenierung an der Bayerischen Staatsoper. Regisseur Christof Loys Inszenierung ist gestanden, nämlich aus 2007. Doch in 2017 wahrlich noch nicht abgestanden. Mutig ist Loy, wenn er Rossinis bekannt provozierenden Humor mit politisch unkorrekten Klischees noch schräger bedient: Beginnend mit dem Vorspiel (Trailer) quellen aus einem mickrigen Wohnwagen unzählige Zigeuner, der Chor, Campingstühle und Picknick folgend, die zunächst ein erstes plattes Vorurteil in eigener Sache bedienen, „Von der Leichtgläubigkeit der Menschen leben wir…..gut….“, um dann Türken wie Italiener mit vorurteilreichen Doppeldeutigkeiten ähnlich schräg zu bedienen. Doch die Provinz siegt gelegentlich auch in Italien: Nach zahlreichen wie farbigen Episoden vereinen sich die  Hauptakteure der Oper, Fiorilla und Don Geronio, spießig brav vor einem Röhrenfernseher. Bühnenbild und Kostüme Herbert Murauer. Sowohl die Kleidung als auch die Requisiten spiegeln das bella Italia der 50er Jahre

Der türkische Fürst Selim landet auf einem fliegenden Teppich in Neapel, wo er sofort die erst beste Frau, die ihm begegnet, anmacht. Fiorilla ist zwar mit Ehemann und Geliebtem schon  gut ausgelastet, aber neuen Abenteuern trotzdem nicht  abgeneigt: „Es ist keine größere Torheit als nur einen Mann zu lieben. Langeweile, nicht Vergnügen füllt dann die Tage“, singt sie voller Selbstbewusstsein. Dass Fiorillas Hingabe vor allem Männern mit gut gefüllten Brieftaschen gilt, ist eine weitere nette Bosheit des Librettos von Felice Romani. Als Fiorillas Gatte Don Geronio genug von ihr hat und sie aus dem Haus wirft, schluchzt sie voller Verzweiflung die Schrankwand mit den Schuhen an. Nicht  nur der böse Witz, sondern auch  die Figur des Theaterdichters Prosdocimo, der die Personen der Oper als Vorlage für ein Theaterstück benutzt und teilweise sogar arrangiert, lassen Romanis Libretto  unkonventionell wie modern erscheinen.

Bayerische Staatsoper / Il Turco in Italia - hier Olga Peretyatko als Fiorilla natürlich kokettierend © Wilfried Hösl

Bayerische Staatsoper / Il Turco in Italia – hier Olga Peretyatko als Fiorilla natürlich kokettierend © Wilfried Hösl

Prosdocimo, ein Schriftsteller, mit kräftig reinem Bariton von Sean Michael Plumb stark dargestellt, muss ein Theaterstück schreiben, aber die zündende Idee fehlt ihm. Die Lösung: Das vor seiner Nase befindliches Musiktheater und die dort gespielte Oper, deren Akteure wie Handlung, werden für sein Stück verwendet. So arrangiert er die Fortgänge und greift aktiv steuernd in die Handlung ein. Nicht immer zur Freude der Akteure, weshalb er auch erhebliche Blessuren davon trägt. Aber er kommt zum Ziel ein Stück über seinen Freund Don Geronio zu schreiben, dessen junge Frau Fiorilla eine Affäre mit Don Narciso hat. Doch eine Gruppe von Zigeunern inspiriert ihn stattdessen zu einer Zigeuneroper (Introduktion: „Nostra patria è il mondo intero“).

Verwirrungen sind das Salz dieser Oper, wie das biedere aber moralisch korrekte Ende. Doch sind die  Verwirrungen überraschend wie unterhaltsam. Fiorilla, hübsch, jung und verheiratet mit dem viel zu alten Witwer Don Geronio, liebt amouröse Abenteuer. Der türkische Fürst Selim landet, ganz orientalisch, mit Diener auf einem fliegenden Teppich  an der Küste Neapels und verliebt sich flugs in Fiorilla; deren bisherigen Liebhaber, Don  Narciso, ebenso flugs abgemeldet ist. Alle Aufmerksamkeit Fiorillas gehört nur noch dem Fürsten. Doch da existiert auch noch Zaide, Selims große Liebe, verstoßen wegen der falschen Nachrede der Untreue. Sie musste fliehen und landete auch da, wo just Fürst Selim  gelandet ist, in Neapel.

Olga Peretyatko mit lyrischen Sopran und strahlend Koloraturstimme verkörpert die schöne Italienerin auch darstellerisch höchst ansprechend. Ihre große Arie im 2. Akt Squallida veste, e  bruna in der sie sich verlassen wähnt, berührt mit ans Herz gehender Zerbrechlichkeit und Dramatik.

Ildebrando D’Arangelo singt Fürst Selim mit wohlfühlend markanter Bassstimme erobert als erotische Abenteuer suchender Papagallo natürlich auch Fiorilla, Olga Peretyatko. Beide zeigen hingebungsvoll ihre Zuneigung. Mit der in der Türkei vermeintlich üblichen Tradition, Frauen abzukaufen, findet Selim allerdings bei Ehemann Don Geronio wenig Gegenliebe. Don Geronio von Alessandro Corbelli mit Gefühl für die Komik der Opera Buffa  und warmen Bass humorig wie darstellerisch sehr präsent .

Bayerische Staatsoper / Il Turco in Italia - hier Paula Iancic als Zaide und Ildebrando D’Arangelo als Fürst Selim © Wilfried Hösl

Bayerische Staatsoper / Il Turco in Italia – hier Paula Iancic als Zaide und Ildebrando D’Arangelo als Fürst Selim © Wilfried Hösl

Paula Iancic kämpft als unglückliche Zaide mit schönem, warmen Mezzosopran und  verführerischem Bauchtanz (Foto oben) um ihren geliebten Selim, der ihr natürlich erst einmal erliegt um dann zwischen den beiden attraktiven Frauen nicht entscheiden zu können / wollen. Verlierer im Kampf um Fiorella ist ihr bisheriger Liebhaber, Don Narziso, von Michele Angelini mit schmelzigem hoher Tenor, viel Applaus in der Arie  “Intensi, ah tutti intensi“, perfekt dargestellt. Das Durcheinander von Wünschen und Vorstellungen der Handlung löst ein Maskenball auf. So bleibt am Ende Zaide bei Selim, Fiorilla bleibt bei Ehemann Geronio; alle scheinbar zufrieden und glücklich: Eine Parabel?

Rossinis Musik verlangt fröhliche Leichtigkeit und Tempo. Antonello Allemandi und dem Staatsorchester erzeugen diesen italienisch lebendigen Klang voller Lebensfreude. Der  Chor der Bayerischen Staatsoper überzeugte mit gewohnter Klangfülle wie mit originellen Darstellungen, mal als  Ballgäste, dann als Bühnenarbeiter in T-Shirts mit auffälligem Bayerische Staatsoper – Logo.

Türke in Italien an der Bayerischen Staatsoper: Eine mutige Produktion, eine Freude bringende Aufführung, ein unterhaltsamer Abend, großer Beifall.

Salzburg, Salzburger Festspiele 2017, Belcanto zum Festspiel-Ende – Lucrezia Borgia, IOCO Kritik, 10.09.2017

September 12, 2017 by  
Filed under Hervorheben, Konzert, Oper, Salzburger Festspiele

salzbuerger_festspiele.gif

Salzburger Festspiele

Salzburg / Grosses Festspielhaus © Salzburger Festspiele / Luigi Caputo

Salzburg / Grosses Festspielhaus © Salzburger Festspiele / Luigi Caputo

Belcanto beendet die Salzburger Festspielsaison 2017

Lucrezia Borgia von Gaetano Donizetti

Von Daniela Zimmermann

BELCANTO in reinster Form beendete im Großen Festspielhaus die Salzburger Festspiele 2017; Schöngesang, leider verpackt in einer grausigen Giftmischertragödie. In alter Tradition begannen die Festspiele 2017 am 21. Juli mit dem Mysterienspiel Jedermann von Hugo von Hoffmannsthal,

um über großartige Opern wie La clemenza di Tito, Ariodante, Wozzeck, mit hinreißendem Schauspiel wie Kasimir und Karoline oder Rose Bernd, begleitet von Meisterklassen oder Konzerten am 30.8. mit Lucrezia Borgia von Gaetano Donizetti (1797 – 1848) konzertant auszuklingen.

Lucrezia Borgia wurde 1833, in der Hoch-Zeit des Belcanto, am Teatro alla Scala in Mailand uraufgeführt. Das Libretto schrieb Felice Romani nach dem ebenfalls 1833 erschienenen Buch von Victor Hugo. Donizetti und Romani halten sich in der Oper streng an die zu ihrer Zeit bestehenden Vorurteile über Lucrezia Borgia, der Tochter von Papst Alexander VI., bürgerlich italienischer Name Rodrigo Borgia. Lucrezia war als gefährliche Intrigantin, Giftmischerin und Ehebrecherin gebrandmarkt, der nichts heilig war. (Ein maßgeblich von Hugo, Dumas und anderen Männern unkritisch gefördertes Vorurteil; durch neuere Forschung weitgehend widerlegt.) Doch Victor Hugo und der Belcanto dominierten, waren 1833 höchst populär. Das Ergebnis: Lucrezia Borgia. Szenische Produktionen sind wegen der psychogenen Windungen problematisch. Konzertante Aufführungen dagegen geben dem Belcanto, der herrlichen Musik, virtuoser Vokalkunst freien Raum. So geschehen in Salzburg, wo die Sommerfestspiele 2017 mit wunderbarem Gesang, in vollkommener Tongebung und Klangschönheit endeten.

 Salzburger Festspiele / Lucrezia Borgia mit vlnr Krassimira Stoyanova, Marco Armiliato, Juan Diego Florez © Salzburger Festspiele / Marco Borrelli

Salzburger Festspiele / Lucrezia Borgia mit vlnr Krassimira Stoyanova, Marco Armiliato, Juan Diego Florez © Salzburger Festspiele / Marco Borrelli

Felice Romani verlegt die Handlung ins karnevalistischen Treiben von Venedig, wo sich die in der Bevölkerung unbeliebte Lucrezia Borgia mit Maske und Hauptmann Gennaro, über die gegenseitige Herkunft wenig wissend, treffen und verlieben. Lucrecias Gatte, Don Alfonso d’Este erfährt von der Zuneigung seiner Frau zu diesem jungen Mann und beabsichtigt, diesen zu töten. Lucrezia versucht vergeblich ihren eifersüchtigen Mann umzustimmen. Lucrezia wiederum vergiftet die Freunde von Gennaro, aus Rache für deren Schmähungen. Unerwartet ist Gennaro auch unter den Freunden und trinkt mit ihnen den vergifteten Wein, will mit seinen Freunden sterben, verweigert das Gegengift. Jetzt gibt sie sich Gennaro als seine Mutter zu erkennen, in deren Armen er stirbt. Sie selbst stirbt am gebrochenen Herzen.

Festliches und Makabres, Tragisches oder Komisches: Gegensätze konzertant, allein mit der Stimme auszudrücken, zeichnet Lucrezia Borgia in Salzburg. Krassimira Stoyanova überzeugt in der mörderischen wie zwiespältigen Partie der Lucrecia Borgia; einerseits liebende Mutter andererseits das vor keiner schrecklichen Bösartigkeit zurückschreckende Teufelsweib. Stoyanova beseelt das Menschliche der Lucretia mit sicherem Sopran und satten Timbre; die facettenreichen Koloraturen bringt sie ausdrucksstark, ohne in überzeichnende Koloraturartistik zu verfallen. Der Besucher empfand so, dank Stoyanova, mit der zerrissenen Lucrezia, einer von der Rache des Himmels getroffenen Frau.

Juan Diego Florez als Gennaro erfüllte dagegen die Belcanto-Träume des Publikums. Mit hellem Klang und virtuoser Beweglichkeit in hohen Tenorlagen beherrschte Diego Florez seine anspruchsvolle Partie und begeisterte das Publikum. Seine große, von der großen Liebe zu der unbekannten Frau erfüllten Arie zu Beginn des 2. Aktes „T’amo qual dama un angelo…..“ (Ich liebe dich wie einen Engel), wurde ebenso enthusiastisch gefeiert wie sein sterbendes „Sono un Borgia? O ciel!”. Florez gab mit seiner hellen Tenorstimme und auffälliger Leichtigkeit dem Belcanto wunderbaren Ausdruck; doch auch dem jungen Gennaro verlieh er Charakter, wenn auch über den Belcanto der Ausdruck, Leidenschaft etwas kurz kam.

Salzburger Festspiele / Lucrezia Borgia mit Solisten, dem Wiener Staatsopernchor und dem Mozarteumorchester © Salzburger Festspiele / Marco Borrelli

Salzburger Festspiele / Lucrezia Borgia mit Solisten, dem Wiener Staatsopernchor und dem Mozarteumorchester © Salzburger Festspiele / Marco Borrelli

 

Doch auch die anderen Partien der Oper waren in Salzburg blendend besetzt: Maffio Orsini, eine Hosenrolle, Gennaros engster Freund und Gegner der Lucrezia, sang die junge, italienischen Mezzosopranistin Tersea Lervolino unbekümmert leicht, mit warmen Mezzosopran. In der nächsten Saison wird Lervolino in dieser Partie an der Bayerischen Staatsoper  (ich freue mich!) zu hören sein. Aber auch Ildar Abdrazakov als Don Alfonso d´Este wurde für einen breiten schweren Bass bejubelt, wie die Interpreten der anderen kleineren Partien. Mingjie Lei als Jeppo Liverotto, Ilker Arcayürek als Oloferno Vitellozzo, Gleb Peryazev als Apostolo Gazella, Ilya Kutyukin als Ascanio Petrucci, Andrzej Filonczyk als Gubetta, Andrew Haji als Rustighello sowie Gordon Bintner als Astolfo. Marco Armillato führte Ensemble, den Wiener Staatsopernchor und das Mozarteumorchester sängerfreundlich, den Stimmen, dem Belcanto  „Vorfahrt zu geben“.

Der Applaus des Publikums goutierte Dirigat, Orchester, Solisten wie Chor: Begeistert wie einhellig. Doch der große Applaus galt wohl nicht nur dem berührenden Belcanto, sondern, an diesem finalen Theaterabend, auch den Verantwortlichen des so spannenden Salzburger Festspielsommers 2017.

Bielefeld, Theater Bielefeld, PREMIERE DER LIEBESTRANK von Gaetano Donizetti, 03.12.2016

November 11, 2016 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung, Theater Bielefeld

bielefeld.jpg

Theater Bielefeld

Theater Bielefeld / Fassade © Theater Bielefeld

Theater Bielefeld / Fassade © Theater Bielefeld

 

 DER LIEBESTRANK  von  Gaetano Donizetti

PREMIERE am 03.12.2016, 19:30 Uhr, weitere Vorstellungen  : 08.12., 17.12.16; 06.01., 21.01., 07.02., 24.02., 05.03., 10.03.17

Opera buffa in zwei Akten // Libretto von Felice Romani nach Le Philtre von Eugène Scribe // In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Mehrere Flaschen Rotwein und eine verstohlene Träne – mehr braucht es am Ende nicht, damit das Liebespaar zueinander findet. Doch vorher steht dem Liebesglück einiges im Weg: Der naive, schüchterne Nemorino liebt die kluge, aber etwas arrogante Adina von ganzem Herzen. Seine flehenden Liebesschwüre sind lästige Begleiter ihres Lebens, da kommt ihr der selbstsichere Schönling Belcore zur Abwechslung gerade recht. Verzweifelt greift Nemorino zum äußersten Mittel und ersteht bei einem dubiosen Wunderdoktor einen Liebestrank. Ohne zu ahnen, dass ihm nur billiger Wein teuer verkauft wurde, zieht er mit neuem Selbstbewusstsein in den Kampf um Adinas Liebe. Und schließlich verrät ihm eine heimliche Träne seinen Erfolg, auch wenn Adina es noch nicht aussprechen will.

Im März 1832 bot ein Mailänder Impresario Donizetti an, für einen anderen Komponisten einzuspringen und eine neue Oper zu komponieren. Eine großartige Chance, denn Donizettis letzte Oper war unlängst mit Glanz und Gloria durchgefallen. Der Haken an der Sache: Die Premiere sollte bereits Mitte Mai sein, und bevor Donizetti mit der Kompositionsarbeit beginnen konnte, musste noch ein Libretto geschrieben werden … Letztendlich standen Gaetano Donizetti nicht einmal mehr als drei Wochen Kompositionszeit für den Liebestrank zur Verfügung. Selbst für den – neben Rossini – wohl produktivsten und schnellsten Opernkomponisten überhaupt war das eine gehörige Herausforderung. Glücklicherweise nahm er sie an und schenkte der Nachwelt so eine der bekanntesten Tenorarien der Operngeschichte: Una furtiva lagrima – Eine verstohlene Träne.

Beinahe wäre diese Romanze dramaturgischen Einwänden des Librettisten Felice Romani zum Opfer gefallen, der fürchtete, dass dieser – für den Handlungsverlauf letztlich vollkommen überflüssige – lyrische Haltepunkt nur unnötig das Geschehen unterbreche. Doch glücklicherweise bestand Donizetti auf der Romantisierung des linkischen und bisher erfolglosen Liebhabers. Damit verstärkte der Komponist das Changieren zwischen Opera buffa und sentimentalen Rührstück, wie es in Grundzügen auch schon in Eugène Scribes Vorlage Le Philtre zu finden ist. Während einige der Figuren wie der selbstsicher auftrumpfende Belcore und der geschwätzige Quacksalber Dulcamara direkt der Typenkomödie der Commedia dell’arte entsprungen scheinen, steht auf der anderen Seite der absolute Ernst der tiefen, aufrichtigen Gefühle von Nemorino. Und so verbindet sich in diesem Melodramma giocoso überbordende Heiterkeit mit romantischer Melancholie.

 Bielefeld / Lianghua Gong als Nemorino © Philipp Ottendörfer

Bielefeld / Lianghua Gong als Nemorino © Philipp Ottendörfer

Der Regisseur Johannes Pölzgutter und sein Team nehmen beide Seiten des Werks auf – den possenhaften Scherz und die gefühlvolle Tragik. Von der nicht ganz glaubwürdigen Dorfgesellschaft im Baskenland, in der Donizetti und Romani die Oper angesiedelt hatten, verlagert Bühnenbildner Nikolaus Webern das Geschehen in einen Raum, in dem die menschliche Sehnsucht nach Liebe in klingende Münze umgewandelt wird: eine Verpackungsanlage für Geschenke zum Valentinstag.
In der Spannung zwischen den niedlich-kitschigen Produkten und dem banalen und gleichförmigen Arbeitsalltag entwickeln sich ironisch gebrochene, moderne Situationen und Charaktere. Hierarchiekämpfe und Manipulationen, kleine, träumerische Fluchten aus dem Alltag und die Schwierigkeiten einer starken Frau, einen scheinbar schwachen und niedrig gestellten Mann an ihrer Seite zu akzeptieren – bis sie den Kern seines Wesens erkennt und zu ihren eigenen Wünschen zu stehen lernt.

Dulcamara lautet der Name des Wunderdoktors, der unwissentlich mit seinen wirkungslosen, aber berauschenden Medikamenten die Handlung ins Rollen bringt. »Bittersüß« bedeutet dieser Name, der gleichzeitig auch der Name einer Heilpflanze ist. Bittersüß wie sein Name ist auch die gesamte Oper. Dieser geradezu magischen Figur, der es gelingt, nur durch Suggestion und Ausnutzen leichtfertigen Glaubens wahre Wunder zu wirken, gebührt das letzte Wort der Oper: ein Loblied auf den Liebestrank. Geschäfte mit der Sehnsucht nach Liebe wird es immer geben – aber wer möchte sie schelten, wenn sie der Liebe zum Erfolg verhelfen?

Das Theater Bielefeld besetzt diese Belcanto-Oper komplett aus dem Ensemble des Hauses: Für tenoralen Schmelz sorgt Lianghua Gong als Nemorino; seine geliebte Adina wird alternierend von Cornelie Isenbürger und Nienke Otten dargestellt. Caio Monteiro darf als Herzensbrecher Belcore mit gutem Aussehen und baritonaler Potenz die widerspenstige Adina umgarnen. Als geschäftstüchtiger Dulcamara zieht Yoshiaki Kimura die Strippen. Gianetta wird gesungen von Dorine Mortelsmans – dem Neuzugang im Ensemble, die sich in dieser Spielzeit bereits als Tebaldo und Voce dal Cielo in Don Carlo dem Bielefelder Publikum vorgestellt hat. Es singt der Bielefelder Opernchor und es spielen die Bielefelder Philharmoniker unter der Leitung des 1. Kapellmeisters Pawel Poplawski.

MUSIKALISCHE LEITUNG:  Pawel Poplawski wurde 1978 in Stettin (Polen) geboren und lebt seit 1987 in Berlin. Nach dem Abitur studierte er Orchesterdirigieren an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« bei Prof. Winfried Müller und Liedbegleitung bei Prof. Semion Skigin. Nach seiner Diplomprüfung im Sommer 2005 erhielt er an derselben Hochschule einen Lehrauftrag für Korrepetition. Bereits während seines Studiums war Pawel Poplawski ein gefragter Liedbegleiter und Korrepetitor.

Im Berliner Saalbau Neukölln dirigierte er Offenbachs Einakter Häuptling Abendwind und Bataclan sowie Mozarts Così fan tutte und 2007 Verdis Falstaff (Brandenburger Symphoniker) im St. Pauli Kloster in Brandenburg. In der Spielzeit 2006/07 war Pawel Poplawski Korrepetitor im Internationalen Opernstudio des Opernhauses Zürich und 2007 – 2010 war er Solo­repetitor an der Komischen Oper Berlin, wo er auch mehrere Produktionen als Studienleiter betreute. Die Zauberflöte, Sunset Boulevard, West Side Story, Don Giovanni, La Cenerentola, Freischütz und Jenufa, Entführung aus dem Serail, Madama Butterfly und Hoffmanns Erzählungen. Ab 2012 war er dort als  2. Kapellmeister tätig. Seit Beginn der Spielzeit 2015/16 ist er 1. Kapellmeister am Theater Bielefeld.

INSZENIERUNG: Johannes Pölzgutter, geboren 1981, studierte zunächst Musik-und Theaterwissenschaften an der Universität Wien und dann Musiktheater-Regie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Nach Hospitanzen u. a. bei Stefan Herheim, Anja Sündermann, Robert Simma und Johannes Erath arbeitete er als Regieassistent am Schlosstheater Schönbrunn, an der Opernwerkstatt Wien, an der Neuen Oper Wien und am Theater Luzern, wo er seit 2010 auch mit eigenen Regie-Arbeiten auf sich aufmerksam machte: mit Johnsons Riemann-Oper (2010), Adams Le Toréador (2012), Madernas Satyricon (2013), Donizettis Don Pasquale (2014) und Sondheims Sweeney Todd (2016). Weitere Engagements führten ihn ans Theater Regensburg – für Puccinis La Bohème (2013) und Madama Butterfly (2014) – sowie ans Saarländische Staatstheater nach Saarbrücken, wo er Korsakovs Le Coq d’Or (2015) und Verdis Falstaff (2016) auf die Bühne brachte. Zu Beginn der Spielzeit 2016/17 inszenierte Johannes Pölzgutter, erneut in Regensburg, Martha von Friedrich von Flotow und Friedrich Wilhelm Riese.

Nikolaus Webern wurde 1982 in Österreich geboren. Er studierte Szenografie an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Neben Assistenzen in Deutschland, Österreich und den USA entstanden eigene Arbeiten als Ausstatter – u. a. an der Staatsoper Hamburg (Die unglückselige Cleopatra, Das Geheimnis der schwarzen Spinne), dem Landestheater Salzburg (Die Pilger von Mekka), dem Theater an der Wien in der Kammeroper (La cambiale di matrimonio, Mare Nostrum), dem Theater St. Gallen (Pollicino), der Neuen Oper Wien (Orest), der Komischen Oper Berlin (Les enfants terribles), dem Staatstheater Saarbrücken (Der goldene Hahn), dem Staatstheater Karlsruhe (Falstaff, L´elisir d´amore) und dem Theater Regensburg (La Bohème, Madama Butterfly, Martha) und bei den Bregenzer Festspielen/Neue Oper Wien (Staatsoperette).

KOSTÜME  Janina Ammon wurde in Luzern geboren. 2009 schloss sie an der Hochschule Luzern Design & Kunst ihr Studium mit dem Bachelor of Arts mit Vertiefung auf Textildesign ab. Darauf folgte ein festes Engagement als Kostümassistentin am Luzerner Theater während der Spielzeiten 2009/10 und 2010/11. Seit 2011 arbeitet sie als freie Kostümbildnerin in der Schweiz und in Deutschland. Sie gestaltete seitdem u. a. die Kostüme für La Bohème, Madama Butterfly und Martha oder der Markt zu Richmond am Theater Regensburg und am Staatstheater Saarbrücken für Der goldene Hahn und Falstaff. Neben ihrer Arbeit als Kostümbildnerin folgten weitere Assistenzen bei den Schlossfestspielen Hallwyl und am Staatstheater Karlsruhe. PMThBi

Musikalische Leitung : Pawel Poplawski, Inszenierung :Johannes Pölzgutter, Dramaturgie: Anne Christine Oppermann, Bühne: Nikolaus Webern, Kostüme: Janina Ammon, Choreinstudierung: Hagen Enke

BESETZUNG: Adina : Cornelie Isenbürger / Nienke Otten, Nemorino: Lianghua Gong, Belcore: Caio Monteiro, Doktor Dulcamara: Yoshiaki Kimura, Gianetta: Dorine Mortelmans, Bielefelder Opernchor // Bielefelder Philharmoniker

Liebestrank im Theater Bielefeld, PREMIERE 03.12.2016, 19:30 Uhr, weitere Vorstellungen  : 08.12., 17.12.16; 06.01., 21.01., 07.02., 24.02., 05.03., 10.03.17

Theater Bielefeld – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

München, Staatstheater am Gärtnerplatz, WA LA SONNAMBULA von Vincenzo Bellini, 24.9.2016

Staatstheater am Gärtnerplatz München

Staatstheater am Gärtnerplatz / Jennifer O'Loughlin als Amina, Chor und Extrachor des Staatstheater am Gärtnerplatz © Thomas Dashuber

Staatstheater am Gärtnerplatz / Jennifer O’Loughlin als Amina, Chor und Extrachor des Staatstheater am Gärtnerplatz © Thomas Dashuber

LA SONNAMBULA

Musik Vincenzo Bellini,  Libretto Felice Romani

Vorstellungen: 24.9.2016, 26.9.2016, 28.9.2016, 30.9.2016 Prinzregententheater

Musikalische Leitung   Marco Comin, Regie   Michael Sturminger
Bühne und Kostüme  Renate Martin, Andreas Donhauser
Dramaturgie Daniel C. Schindler
Mit Jennifer O’Loughlin als Amina, Arthur Espiritu als Elvino,
Maxim Kuzmin-Karavaev / Christoph Seidl als Rodolfo,
Anna Agathonos als Teresa, Sophie Mitterhuber als Lisa,
Martin Hausberg als Alessio und Stefan Rampf /, Marcus Wandl als Notar.
Chor, Extrachor und Statisterie des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Ein friedliches Dorfidyll in den Schweizer Alpen: Amina, die schöne Ziehtochter der Müllerin Teresa, und der junge, wohlhabende Bauer Elvino wollen heiraten. Hierzu hat Elvino eigens seine bereits bestehende Verlobung mit der Wirtin Lisa aufgelöst. Graf Rodolfo, der Sohn des verstorbenen Feudalherrn des Ortes, ist nach langer Abwesenheit inkognito in das Dorf zurückgekehrt und hat in Lisas Gasthaus Quartier bezogen. Sofort beginnt er damit, Amina den Hof zu machen, was die Eifersucht Elvinos erregt. Als man am nächsten Morgen Amina schlafend in der Kammer Rodolfos auffindet, ist die Dorfgemeinschaft entsetzt, und der verletzte Elvino löst, allen Unschuldsbeteuerungen seiner Verlobten zum Trotz, seine Verbindung mit Amina auf. Erst im letzten Moment kann diese Elvino von ihrer Treue überzeugen …

Paris / Grabmal Vincenco Bellini © IOCO

Paris / Grabmal Vincenco Bellini © IOCO

Nachdem Gioacchino Rossini das Komponieren eingestellt hatte, war Vincenzo Bellini neben Gaetano Donizetti zum führenden Opernkomponisten Italiens aufgestiegen. Mit seiner am 6. März 1831 im Teatro Carcano in Mailand uraufgeführten Oper La sonnambula (Die Nachtwandlerin) feierte dieser schließlich seinen bis dahin größten Publikumserfolg. Die Geschichte der schönen Schlafwandlerin Amina vollzieht sich musikalisch in den für Bellinis Stil typischen, scheinbar endlos dahinfließenden Melodiebögen, welche die Partie zu einer Paraderolle für jeden lyrischen Koloratur-Sopran gemacht haben. Das im Libretto von Felice Romani gezeichnete Sujet eines oberflächlich heilen Zusammenlebens in einem Schweizer Alpendorf bildete für Bellini jedoch lediglich die Folie zu einer Geschichte über die fragilen Abgründe menschlicher Existenz, deren Doppelbödigkeit sich hinter der Fassade der ländlich-pastoralen Handlungselemente verbirgt. Nach Inszenierungen u. a. am Opernhaus Zürich, am St. Petersburger Mariinsky-Theater und bei den Bregenzer Festspielen gibt Michael Sturminger mit La sonnambula nun sein Münchner Regiedebüt, in der Titelrolle Jennifer O’Loughlin!

Vorstellungen: 24.9.2016, 26.9.2016, 28.9.2016, 30.9.2016 Prinzregententheater

Preise 20 bis 61 Euro, Schüler- und Studentenkarten 8 Euro,  Tickets gibt es an den Vorverkaufsstellen, unter www.gaertnerplatztheater.de,
Tel. 089 2185 1960 oder tickets@gaertnerplatztheater.de  PM StG

 

Nächste Seite »