Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Premiere Das Rheingold, 23.06.2017

Mai 17, 2017 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / "Das Rheingold" © Hypermania123RF

Deutsche Oper am Rhein / „Das Rheingold“ © Hypermania123RF

DOR – Neuinszenierung  Der Ring des Nibelungen
Das Rheingold feiert Premiere im Opernhaus Düsseldorf

Die Deutsche Oper am Rhein hat mit der Neuinszenierung von Richard Wagners  Der Ring des Nibelungen begonnen und lädt am Freitag, 23. Juni, um 19.30 Uhr zur Premiere von Das Rheingold ins Opernhaus Düsseldorf ein. Generalmusikdirektor Axel Kober freut sich auf die musikalische Auseinandersetzung mit Wagners Opus magnum, das er mit beiden Orches­tern – den Düsseldorfer Sym­pho­­nikern und den Duisburger Philharmoni­kern – erarbeiten und mit unterschied­lichen Sängerbesetzun­gen bis zum Sommer 2019 sowohl im Opernhaus Düsseldorf als auch im Theater Duisburg zur Aufführung bringen wird.

Deutsche Oper am Rhein / Das Rheingold - Dietrich W. Hilsdorf (Inszenierung) beim Konzeptionsgespräch © Susanne_Diesner

Deutsche Oper am Rhein / Das Rheingold – Dietrich W. Hilsdorf (Inszenierung) beim Konzeptionsgespräch © Susanne_Diesner

Ein künstlerisches Großprojekt ist Der Ring für den Regisseur Dietrich W. Hilsdorf, den Generalinten­dant Christoph Meyer zusammen mit Dieter Richter (Bühnenbild) und Renate Schmitzer (Kostüme) für die Inszenierung gewonnen hat. „Uns ist wichtig, jedes Stück für sich zu denken und daraus die Verknüpfungen für den gesamten Ring entspringen zu lassen“, sagte Hilsdorf zu Probenbeginn. Das Rheingold, in dem alle Konflikte der Tetralogie schon angelegt sind, kann wie eine Collage aus Bildern des Bürgertums im 19. Jahrhundert betrachtet werden, in dessen Idylle die wirtschaftlichen und sozialen Krisen einbrechen.“

Deutsche Oper am Rhein / Das Rheingold - Dietrich Dieter Richter (Bühne) beim Konzeptionsgespräch © Susanne_Diesner

Deutsche Oper am Rhein / Das Rheingold – Dietrich Dieter Richter (Bühne) beim Konzeptionsgespräch © Susanne_Diesner

Das Rheingold in Düsseldorf bietet spannende Begegnungen mit renommierten Gastsolisten und Wagner-Interpreten aus dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein: Simon Neal, der hier zuletzt als Telra­mund (Lohengrin) und Mandryka (Arabella) gefeiert wurde, gibt sein Debüt als Wotan. Mit Norbert Ernst kehrt der Loge der Bayreuther Festspiele und der Wiener Staatsoper wieder an sein erstes Opernhaus zurück. Der international erfolgreiche Bariton Michael Kraus debütiert als Alberich. Aus dem eigenen Ensemble wirken Renée Morloc als Fricka, Sylvia Hamvasi als Freia und Susan Maclean als Erda mit. Bogdan Talo? und Thorsten Grümbel verkörpern die Riesen Fasolt und Fafner. Torben Jürgens und Ovidiu Purcel sind Donner und Froh, während Anke Krabbe, Maria Kataeva und Ramona Zaharia als Rheintöchter zu erleben sind.

 

Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf – Alle Karten Hier :
Karten Kaufen

Nürnberg, Staatstheater Nürnberg, WA Das Rheingold von Richard Wagner, 04.03.2017

Februar 28, 2017 by  
Filed under Oper, Pressemeldung, Staatstheater Nürnberg

nuernberg.jpg

Staatstheater Nürnberg

Staatstheater Nürnberg / Das Rheingold - Randall Jakobsh und Roswitha Christina Müller © Ludwig Olah

Staatstheater Nürnberg / Das Rheingold – Randall Jakobsh und Roswitha Christina Müller © Ludwig Olah

Wiederaufnahme Das Rheingold von Richard Wagner
Neubesetzungen im Ring – Zyklus

Die Wiederaufnahme von Das Rheingold am Samstag, 4. März 2017, (19:30 Uhr) läutet im Opernhaus Nürnberg auch die Vorbereitungen für die beiden zyklischen Vorstellungen des gesamten Ring des Nibelungen im Mai und Juni 2017 ein. Die Inszenierung von Richard Wagners Ring-Tetralogie von Georg Schmiedleitner und die Musikalische Einstudierung von GMD Marcus Bosch hat in den zurückliegenden Spielzeiten beim Publikum wie auch den Medien große Beachtung gefunden.

Staatstheater Nürnberg / Das Rheingold - Randall Jakobsh und Leila Pfister © Ludwig Olah

Staatstheater Nürnberg / Das Rheingold – Randall Jakobsh und Leila Pfister © Ludwig Olah

Für die Wiederaufnahme des Rheingolds stehen einige bemerkenswerte Neubesetzungen auf dem Plan: Der polnische Bariton Mikolaj Zalasinski – in Nürnberg gefeiert in zahlreichen Verdi-Partien wie Nabucco, Macbeth und Rigoletto – singt als Wotan hier seine erste Wagner-Partie. Tilmann Unger übernimmt die Rolle des Feuergottes Loge, Levent Bakirci die Partie des Donner, Alexey Birkus den Riesen Fasolt. Judith Schmid ist zum ersten Mal in Nürnberg als Erda zu erleben. Ina Yoshikawa als Woglinde und Ksenia Leonidova als Floßhilde stürzen sich als Rheintöchter zusammen mit Leah Gordon (Wellgunde) ins Geschehen. Ein Wiedersehen und Wiederhören gibt es mit Antonio Yang, der in Premiere 2013 als Alberich in Nürnberg einen famosen Einstand gab. Ebenfalls wieder mit von der Partie ist Roswitha Christina Müller, die als Fricka aufhorchen ließ. In der Rolle des Zwergen Mimi ist erneut Hans Kittelmann zu erleben, den Götterhimmel komplettiert David Yim als Froh. Nicolai Karnolsky singt die Partie des Riesen Fafner, die verpfändete Göttin Freia ist Michaela Maria Mayer.

 

—| Pressemeldung Staatstheater Nürnberg |—

München, Bayerische Staatsoper München, Umbesetzung: Fasolt in Das Rheingold, 04./08./12.02.2012

Januar 3, 2012 by  
Filed under Bayerische Staatsoper, Pressemeldung

Bayrische Staatsoper.jpg

Bayerische Staatsoper München

Nationaltheater München © Wilfried Hösl

Nationaltheater München © Wilfried Hösl

Umbesetzung: Fasolt in „Das Rheingold“

In den Vorstellungen von Richard Wagners Das Rheingold am 4. , 8. und 12. Februar 2012 wird Thorsten Grümbel die Rolle des Fasolt anstelle des erkrankten Diogenes Randes übernehmen.

Thorsten Grümbel studierte Gesang an den Musikhochschulen Lübeck und Detmold. 1999 wurde er für zehn Jahre an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf-Duisburg engagiert. Daneben gastierte er in Hannover, Essen, Aachen, Leipzig, Freiburg, Dortmund, Prag sowie an der Bayerischen Staatsoper. Seit der Spielzeit 2009/10 ist er Ensemblemitglied der Oper Frankfurt, wo er als Zaccaria (Nabucco) debütierte. Es folgten u.a. die Partien Colline (La bohème), Sarastro (Die Zauberflöte), Philipp II./Ein Mönch (Don Carlo), Fiesco (Simone Boccanegra), Osmin (Die Entführung aus dem Serail), Frank (Die Fledermaus) und Gernot (Die Feen). 2010/11 debütierte er als Pommersfelden (Mathis der Maler) an der Opéra national in Paris. Partie an der Bayerischen Staatsoper 2011/12: Fasolt (Das Rheingold).

—| Pressemeldung Bayerische Staatsoper München |—

« Vorherige Seite