Wien, Wiener Staatsoper, Otello, Traviata, Aida …. Streaming-Woche 16.-22.3.2021, IOCO Aktuell, 16.03.2021

März 16, 2021 by  
Filed under Hervorheben, Oper, Pressemeldung, Wiener Staatsoper

wien_neu.gif

Wiener Staatsoper

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Otello, La Traviata, Falstaff, Aida, Schwanensee und mehr ..

play.wiener-staatsoper.at  –  Verdi-Schwerpunkt

Streaming-Spielplan  16. bis 22. März 2021
Auf Rigoletto aus 2016 unter Evelino Pidò und u. a. mit Carlos Álvarez, Juan Diego Flórez und Olga Peretyatko (16. März) folgen Otello aus 2018 u. a. mit Roberto Alagna, Aleksandra Kurzak, Dalibor Jenis und Graeme Jenkins am Dirigentenpult (18. März) und die kürzlich aufgezeichnete Premierenproduktion von La traviata in der Inszenierung von Simon Stone (siehe den folgenden YouTube-Film) u. a. mit Pretty Yende, Juan Diego Flórez und Igor Golovatenko unter Giacomo Sagripanti (20. März).
.

Intendant Bogdan Rošcic im Gespräch mit Regisseur Simon Stone zu Traviata
youtube Wiener Staatsoper
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Weiters stehen noch eine Falstaff-Aufführung aus dem Jahr 2016 unter Zubin Mehta (siehe YouTube-Video unten)und u. a. mit Ambrogio Maestri, Ludovic Tézier, Paolo Fanale und Hila Fahima (21. März) sowie Aida unter Marco Armiliato und u. a. mit Elena Guseva, Gregory Kunde und Ekaterina Gubanova (22. März) auf dem Online-Programm.Das Wiener Staatsballett würdigt Rudolf Nurejew – der Ausnahmekünstler hätte am 17. März seinen 83. Geburtstag gefeiert – mit Schwanensee aus 2014 u. a. mit Olga Esina und Vladimir Shishov unter Alexander Ingram (17. März) sowie Raymonda aus 2018 u. a. mit Olga Esina und Jakob Feyferlik, Dirigent: Kevin Rhodes (19. März).Alle angeführten Streams sind in Österreich wie auch international kostenlos auf der Webseite play.wiener-staatsoper.at verfügbar. Beginn ist jeweils um 19.00 Uhr, die Übertragungen sind 24 Stunden lang abzurufen.Das Programm bis einschließlich 22. März 2021:Dienstag, 16. März 2021, 19.00 Uhr
Giuseppe Verdi
RIGOLETTO (Vorstellung vom 28. Jänner 2016)
Musikalische Leitung: Evelino Pidò
Inszenierung: Pierre Audi
Mit u.a.: Carlos Álvarez, Juan Diego Flórez, Olga Peretyatko, Ain Anger, Nadia Krasteva  Mittwoch, 17. März 2021, 19.00 Uhr – BALLETT
Piotr I. Tschaikowski
SCHWANENSEE (Vorstellung vom 16. März 2014)
Musikalische Leitung: Alexander Ingram
Choreografie: Rudolf Nurejew
Mit u.a. Olga Esina, Vladimir Shishov, Eno Peci, SolistInnen und Corps de ballet des Wiener Staatsballetts

Otello von Giuseppe Verdi an der Wiener Staatsoper
youtube Wiener Staatsoper
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Donnerstag, 18. März 2021, 19.00 Uhr
Giuseppe Verdi
OTELLO (Vorstellung vom 18. März 2018)
Musikalische Leitung: Graeme Jenkins
Inszenierung: Christine Mielitz
Mit u.a.: Roberto Alagna, Aleksandra Kurzak, Dalibor Jenis, Antonio Poli

Freitag, 19. März 2021, 19.00 Uhr – BALLETT
Alexander Glasunow
RAYMONDA (Vorstellung vom 13. März 2018)
Musikalische Leitung: Kevin Rhodes
Choreografie: Rudolf Nurejew
Mit u.a. Olga Esina, Jakob Feyferlik, Vladimir Shishov, SolistInnen und Corps de ballet des Wiener Staatsballetts

Samstag, 20. März 2021, 19.00 Uhr
Giuseppe Verdi
LA TRAVIATA (Vorstellung vom 7. März 2021)
Musikalische Leitung: Giacomo Sagripanti
Inszenierung: Simon Stone
Mit u.a.: Pretty Yende, Juan Diego Flórez, Igor Golovatenko, Margaret Plummer

Einführungsmatinee zu Falstaff mit Zubin Metha
youtube Wiener Staatsoper
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Sonntag, 21. März 2021, 19.00 Uhr
Giuseppe Verdi
FALSTAFF (Vorstellung vom 12. Dezember 2016)
Musikalische Leitung: Zubin Mehta
Inszenierung: David McVicar
Mit u.a. Ambrogio Maestri, Ludovic Tézier, Paolo Fanale, Hila Fahima

Montag, 22. März 2021, 19.00 Uhr
Giuseppe Verdi
AIDA (Vorstellung vom 29. Juni 2019)
Musikalische Leitung: Marco Armiliato
Inszenierung: Nicolas Joel
Mit u.a.: Elena Guseva, Gregory Kunde, Ekaterina Gubanova, Simone Piazzola

Über den weitere Online-Spielplan informieren wir Sie zeitnah, nähere Informationen dazu auch laufend auf wiener-staatsoper.at.

–| Pressemeldung Wiener Staatsoper |—

Wien, Wiener Staatsoper, Streaming 12. – 18.1.2021 – Das schlaue Füchslein und mehr, IOCO Aktuell, 16.01.2021

Januar 16, 2021 by  
Filed under IOCO Aktuell, Livestream, Oper, Pressemeldung

wien_neu.gif

Wiener Staatsoper

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Wiener Staatsoper
12. BIS 18. JÄNNER 2021  –  STREAMING-SPIELPLAN  

»Wir haben dicke Igel, Fliegen, eine hysterisch geigende Heuschrecke, eine etwas blödsinnige Grille, einen Gockel, der vor Imponiergehabe nur so strotzt, einen armseligen Hund, einen ärgerlichen Dachs, der in seiner Höhle vor sich hinstinkt, eine Gelse, die wirklich sticht, einen Frosch und eine Füchsin, die sich nicht unterdrücken lassen will«, so skizzierte Regisseur Otto Schenk seinen Blick auf das tierische Personal der Oper Das schlaue Füchslein. Sie alle versammeln sich in einem geradezu naturalistisch nachempfundenen Wald und erzählen eine psychologisch angereicherte Geschichte: geschrieben von Leoš Janacek, der mit seiner siebenten Oper autobiografisch und etwas wehmütig über Jugend und den Kreislauf des Lebens nachsann. Dirigiert von Tomáš Netopil singen in der Aufzeichnung unter anderem Chen Reiss und Roman Trekel.

Bo Skovhus © IOCO

Bo Skovhus © IOCO

Mit der Götterdämmerung unter Adam Fischer vollendet die Wiener Staatsoper ihren gestreamten Ring-Zyklus aus dem Jahr 2016: es singen Christian Franz (Siegfried), Linda Watson (Brünnhilde) und Eric Halfvarson (Hagen). Ebenfalls aus diesem Jahr stammt der Falstaff, der tags darauf zu erleben ist. Zubin Mehta leitet eine von David McVicar inszenierte Produktion von Verdis letzter Oper, die mit einer in die Musikgeschichte eingegangenen riesenhaften Fuge endet, in der das Fazit des Werkes – alles ist Narrheit auf Erden – musikalisch durchdekliniert wird. Zu hören ist ein hochkarätiges Solistenensemble, das von Ambrogio Maestri in der Titelpartie angeleitet wird. Bevor Alban Bergs Lulu – in der Inszenierung Willy Deckers – zu erleben ist (aus dem Jahr 2017, unter Ingo Metzmacher singen unter anderem Bo Skovhus und Agneta Eichenholz), gibt es zwei Abende aus dem Jahr 2020: Rusalka (mit Piotr Beczala und Olga Bezsmertna) und den aktuellen Rosenkavalier unter Musikdirektor Philippe Jordan.

Der Ballettklassiker Giselle (aus dem Jahr 2017) u. a. mit Nina Poláková, Masayu Kimoto und Rebecca Horner steht am 18. Jänner auf dem Streaming-Programm.

Alle unten angeführten Streams sind in Österreich wie auch international kostenlos auf der Webseite play.wiener-staatsoper.at verfügbar. Beginn ist jeweils um 19.00 Uhr, die Übertragungen sind 24 Stunden lang abzurufen.

Das schlaue Füchslein – Leos Janacek
youtube Trailer Staatsoper Wien
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Das Programm bis einschließlich 18. Jänner 2021:

Dienstag, 12. Jänner 2021, 19.00 Uhr
Leos Janácek
DAS SCHLAUE FÜCHSLEIN (Vorstellung vom 11. April 2016)
Musikalische Leitung: Tomáš Netopil
Inszenierung: Otto Schenk
Mit u.a.: Chen Reiss, Roman Trekel, Hyuna Ko, Joseph Dennis, Paolo Rumetz, Marcus Pelz

Mittwoch, 13. Jänner 2021, 19.00 Uhr
Richard Wagner
GÖTTERDÄMMERUNG (Vorstellung vom 24. Jänner 2016)
Dritter Tag des Bühnenfestspiels
Musikalische Leitung: Adam Fischer
Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
Mit u.a.: Christian Franz, Linda Watson, Eric Halfvarson, Jochen Schmeckenbecher

Falstaff – Giuseppe Verdi
youtube Trailer Staatsoper Wien
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Donnerstag, 14. Jänner 2021, 19.00 Uhr
Giuseppe Verdi
FALSTAFF (Vorstellung vom 12. Dezember 2016)
Commedia lirica in drei Akten
Musikalische Leitung: Zubin Mehta
Inszenierung: David McVicar
Mit u.a. Ambrogio Maestri, Ludovic Tézier, Paolo Fanale, Carmen Giannattasio, Hila Fahima

Freitag, 15. Jänner 2021, 19.00 Uhr
Antonín Dvorák
RUSALKA (Vorstellung vom 4. Februar 2020)
Lyrisches Märchen in drei Akten
Musikalische Leitung: Tomáš Hanus
Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
Mit u.a.: Piotr Beczala, Olga Bezsmertna, Jongmin Park, Elena Zhidkova, Monika Bohinec

Samstag, 16. Jänner 2021, 19.00 Uhr
Richard Strauss
DER ROSENKAVALIER (Vorstellung vom 18. Dezember 2020)
Komödie für Musik in drei Akten
Musikalische Leitung: Philippe Jordan
Inszenierung: Otto Schenk
Mit u.a.: Martina Serafin, Daniela Sindram, Günther Groissböck, Erin Morley, Jochen Schmeckenbecher

Sonntag, 17. Jänner 2021, 19.00 Uhr
Alban Berg (Orchestrierung des 3. Aktes komplettiert von Friedrich Cerha)
LULU (Vorstellung vom 12. Dezember 2017)
Oper in drei Akten
Musikalische Leitung: Ingo Metzmacher
Inszenierung: Willy Decker
Mit u.a.: Agneta Eichenholz, Bo Skovhus, Charles Workman, Angela Denoke, Franz Grundheber

Montag, 18. Jänner 2021, 19.00 Uhr – Ballett
Adolphe Adam
GISELLE (Vorstellung vom 28. September 2017)
Musikalische Leitung: Valery Ovsyanikov
Choreographie: Elena Tschernischova nach Jean Coralli, Jules Perrot und Marius Petipa
Mit u.a. Nina Poláková, Masayu Kimoto, Rebecca Horner, Andrey Kaydanovskiy, Alice Firenze, Leonardo Basílio, Solisten und Corps de ballet des Wiener Staatsballetts

—| IOCO Aktuell Wiener Staatsoper |—

Malmö, Malmö Opera, Falstaff – tappt in die Digitale Welt, IOCO Kritik, 10.11.2020

November 9, 2020 by  
Filed under Hervorheben, Kritiken, Malmö Opera, Oper

Malmö Opera © Werner Nystrand

Malmö Opera © Werner Nystrand

Malmö Opera

Malmö Opera – die kommenden streaming Termine zu Falstaff : HIER

Falstaff –  tappt in die Digitale Welt

Lotte de Beer – inszeniert Giuseppe Verdis Oper in der Malmö Opera
IOCO erlebte die Produktion per Livestream

von Thomas Thielemann

Während im Rest Europas die Opernhäuser regelrecht erstarrt sind, konnten im Opernhaus des schwedischen Malmö fünfzig Besucher die Premiere einer Lotte-de-Beer-Inszenierung von Guiseppe Verdis Falstaff erleben. Uns blieb vergönnt, diese Premiere als Livestream des Hauses zu erleben.

Dem Vernehmen nach, war auch bei der Erarbeitung der Inszenierung nicht alles glatt gegangen: der Versuch, dass „Shakespeares Falstaff in George Orwells Farm der Tiere gelangt“  ließ sich trotz intensiver Bemühung nicht schlüssig umsetzen. So musste die niederländische Regisseurin Lotte de Beer mit dem Österreicher Bühnen- und Kostümbildner Christof Hetzer  innerhalb zweier Monate ein völlig neues Konzept auf die Bühne bringen.     Wo aber liegt das Problem?

Falstaff – tappt in die digitale Welt
youtube Trailer Malmö Opera
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Der schlitzohrige, plumpe, grobe und dicke Säufer und Weiberheld in Shakespeares Drama Heinrich der IV. Teil 1 nannte sich ursprünglich Sir Oldcastle, was dem Dramatiker eine Auseinandersetzung mit einem späteren Verwandten der historischen Persönlichkeit (1378-1417) brachte. Der nun Sir John Falstaff benannte, taucht in vier Stücken Shakespeares auf: den beiden Heinrich IV.-Historien (1596/97), den Lustigen Weibern von Windsor sowie in Heinrich V. (1599), da allerdings nur sterbend und in der Erinnerung seiner einstigen Kumpanen.

Um seine Aufgaben als Ritter scherte er sich kaum. Vor allem trinkend und den Frauen nachstellend, ist er weder ein Held, noch ein Antiheld und keine tragische Figur in seiner derben Komik. Mit seiner scheinbaren Funktionslosigkeit ist Falstaff nach Hamlet die meistkommentierte Figur der Shakespeare-Stücke. Fast ebenbürtig steht der übergewichtige, trunksüchtige, Rauf- und Weiberheld neben Hamlet, einer Figur, die wie kaum eine andere in der Literaturgeschichte den zweifelnden, verzweifelnden modernen Menschen repräsentiert.

Malmö Opera / Falstaff - hier : Misha Kiria als Falstaff © Jonas Persson

Malmö Opera / Falstaff – hier : Misha Kiria als Falstaff © Jonas Persson

Nachdem sich bereits Carl Ditters von Dittersdorf 1796, Antonio Saleri 1799, Michael William Balfe 1838, Otto Nikolai 1849 und Adolphe Adam 1856 am Falstaff-Stoff mit unterschiedlichem Erfolg versucht hatten, wollte Guiseppe Verdi sich mit einem heiteren Alterswerk an Shakespeares Vorlagen versuchen. Sein Librettist Arrigo Boito orientierte sich ebenfalls an The Merry Wives of Windsor, schnitt Teile der Handlung ab und schränkte die Anzahl der Charaktere des Spiels. Vor allem gab er mit der Einfügung von Passagen aus Heinrich IV. dem Charakter Falstaffs mehr Tiefe und Substanz. Aber auch Anklänge an Boccaccios Dekameron (auch Il Decamerone) und Fiorentinos l Pecerone sind im Libretto zu finden. Wichtig blieb für die Erarbeitung des Librettos, dass im Verlauf der Oper dem Charakter Falstaffs, seiner Selbstzufriedenheit und erhabenen Selbstgefälligkeit, kein Schaden zugefügt werden dürfe. Das gilt natürlich auch für die Inszenierungen des Alterswerkes Verdis:

Lotte de Beer stößt den Ritter trotzdem erbarmungslos in ein Fernsehstudio unserer Welt der zu-nehmenden Digitalisierung und entwickelt aus diesem Ansatz feinstes Regietheater.

Zunächst gelang es Falstaff, den modernen Rechtsstaat für seine Zwecke zu nutzen, muss aber, ob der gefallenen Börsenkurse akzeptieren, dass er pleite ist. Seine gleichlautenden Nachrichten an die Damen Alice Ford und Meg Page wurden natürlich per Mail expediert. Die Verabredung zu den Racheakten erfolgte (fast) zeitgemäß per Telefon, denn das Smartphone spielte bei den Anspielungen auf die moderne Kommunikation keine Rolle. Mag das an der Handy-Affinität der Protagonisten liegen? Für mich wäre das eine wunderbare Gelegenheit gewesen, auf die zerstörende Wirkung der mobilen Möglichkeiten unserer Tage auf den persönlichen Umgang anzuspielen.

Malmö Opera / Falstaff - hier : Jaquelin Wagner als Alice Ford © Jonas Persson

Malmö Opera / Falstaff – hier : Jaquelin Wagner als Alice Ford © Jonas Persson

Fenton surft am Laptop und es entwickelte sich, nach dem Intermezzo im Büro des Falstaff, ein Feuerwerk von Regieeinfällen der Lotte de Beer und des Bühnen- und Kostümbildners Christof Hetzer. Da wurden die Möglichkeiten moderner Videotechnik auf das Verschwenderischste genutzt. Da wurde mit Grünwand-Einsatz, Überblendungen, der Einbeziehung der Kameratechnik in die Szene, sowie grüngekleidete Requisiten reichende Helfer und vieles mehr, bei einer hervorragenden Personalführung von Gail Skrela Hetzer, geboten. Fast muss man sich entscheiden, ob man der Musik oder den Bühnenaktionen folgen mochte. Man konnte durchaus lachen, aber wenn man in der Pause über das erlebte nicht nachdachte, wäre etwas falsch gewesen.

Dagegen kommt der lyrisch-bezaubernd angelegte dritte Akt konventioneller, geordneter daher und könnte den konservativen Opernbesucher fast versöhnen, wobei die Handlung allerdings hart an der Diskriminierung der Minderheit Falstaff schrammt.

Die Musikalische Leitung des deutsch-amerikanischen Dirigenten Steven Sloane  musste sich zwangsläufig auf das Bühnengeschehen, die Sängerbegleitung konzentrieren, stellte dabei eine perfekte Verbindung zum recht beeindruckenden Orchester her. Dabei scheute er nicht gelegentliches Krachen und Scharwenzeln des Orchesterklangs zuzulassen, aber ohne dass gelegentlich Musiker hervorblitzten.

Der Falstaff des georgischen Bariton Misha Kiria war für mich eine Entdeckung. Mit seiner schwerelos strömenden wundervollen Stimme und seiner Körperfülle vermochte er die Bühnenfigur als komplexen rücksichtslosen, glücklosen prolligen Zeitgenossen darzustellen. Ein Komödiant, der die Szene zu beherrschen wusste.

Malmö Opera / Falstaff - hier : Sehoon Moon als Fenton © Jonas Persson

Malmö Opera / Falstaff – hier : Sehoon Moon als Fenton © Jonas Persson

Bei derartiger massiver Bühnenpräsenz half nur ein Damen-Trio, das durchaus die Hosen anhat, aber auch weibliche Schwäche zeigen kann. Die in Berlin lebende Amerikanerin Jaquelyn Wagner sang mit in der Höhe klarem und elegantem Sopran die Alice Ford. Dabei zeigte sie auch ihre Freude an komödiantischer Darstellung. Sanft und flink kam die vom Libretto etwas benachteiligte Meg Page der Schwedin Mathilda Paulsson mit ihrem schönen etwas hohen Mezzosopran daher. Die Altistin Maria Streijffert komplettierte die intrigante Damenriege mit einer beeindruckend virtuos gesungenen und präsent gespielten Frau Quickly.

Sein Debüt am Hause gab der türkische Bariton Orhan Yildiz als Ford. Besonders mit seinem fast rasend vorgetragenem Monolog im zweiten Akt wusste er zu beeindrucken. Das Dienerpaar Bardolfo und Pistola, verkörpert von dem heimischen Tenor Jonas Duran und dem Bass Nils Gustén, komplettierte erfrischend Szene und Klangbild. Das grandiose Ensemble ergänzte wundervoll aufgeregt der Schwede Niklas Björling Rygert mit seinem eleganten Tenor.

Einen darstellerisch-virtuosen Volltreffer landete das junge Liebespaar. Die aus Australien nach Malmö gekommene Alexandra Floot vermittelte mit jugendlich leichter zart ausschwingender Stimme und engagiertem Spiel ihre schwer umkämpfte Liebe, aber auch ihre Freude an den Intrigen. Ihr zur Seite konnte der Koreaner Sehoon Moon als Fenton mit anmutsvoll- kraftvollem Tenor das Paar ergänzen.  Ein nur kleiner Chor rundete das Klangbild aus dem Hintergrund ab.

Der naturgemäß magere Beifall der fünfzig Besucher konnte der schlüssigen Inszenierung und prachtvollen Aufführung nicht gerecht werden. Bleibt zu hoffen, dass in der „Nach-Corona-Zeit“ sich eine Gelegenheit zum Malmö-Besuch ergibt.

Falstaff an der Malmö Opera, die weiteren livestream Termine: 11.11.; 14.11.; 20.11.; 22.11.; 25.11.2020 und mehr  link HIER!

—| IOCO Kritik Malmö Opera |—

Magdeburg, Theater Magdeburg, Premieren – ab September 2020, 29.08.2020

theater_magdeburg.jpg

Theater Magdeburg

Theater Magdeburg © Theater Magdeburg / Hans Ludwig Boehme

Theater Magdeburg © Theater Magdeburg / Hans Ludwig Boehme


MUSIKTHEATER

TITUS  –  Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Sa. 12. 9. 2020
Opernhaus Bühne
Regie: Dietrich Hilsdorf

ROMÉO ET JULIETTE  –  Oper von Charles Gounod
Sa. 3. 10. 2020
Opernhaus Bühne

DER ZIGEUNERBARON  –  Operette von Johann Straus
Sa. 24. 10. 2020
Opernhaus Bühne

GUYS AND DOLLS  –  Musical von Frank Loesser
Fr. 13. 11. 2020
Opernhaus Bühne

RIGOLETTO  –  Oper von Giuseppe Verdi
Sa. 23. 1. 2021
Opernhaus Bühne

STREET SCENE  –  Oper von Kurt Weill
Sa. 20. 2. 2021
Opernhaus Bühne

IM WEISSEN RÖSSL  –  Operette von Ralph Benatzky
So. 11. 4. 2021
Opernhaus Bühne

FALSTAFF  –  Oper von Giuseppe Verdi
Sa. 8. 5. 2021
Opernhaus Bühne


DomplatzOpenAir


HAIRSPRAY
Das Broadway-Musical
Fr. 18. 6. 2021
Domplatz


PAQUITA (UA)
Ballett von Gonzalo Galguera
Sa. 13. 3. 2021
Opernhaus Bühne


VERWIRRUNG DER GEFÜHLE (UA)
Ballett von Gonzalo Galguera
Fr. 4. 6. 2021
Opernhaus Bühne


ICH MACHE MEINEN FRIEDEN UA
Ein Abend für Gundermann
Fr. 11. 9. 2020
Schauspielhaus Foyer


TOD DER TREUHAND UA
Stückentwicklung von Carolin Millner
Fr. 25. 9. 2020
Schauspielhaus Studio


DER MENSCHENFEIND
von Molière
Sa. 26. 9. 2020
Schauspielhaus Bühne


DIE EROBERUNG DES SÜDPOLS
von Manfred Karge Premierendatum folgt Schauspielhaus Studio
FLOH IM OHR
von Georges Feydeau
Fr. 27. 11. 2020
Schauspielhaus Bühne


DAS SIEBTE KREUZ
nach dem Roman von Anna Seghers
Fr. 15. 1. 2021
Schauspielhaus Bühne


DER HALS DER GIRAFFE
Monolog nach dem Roman von Judith Schalansky
Fr. 22. 1. 2021
Schauspielhaus Studio


URFAUST
von Johann Wolfgang Goethe
Fr. 26. 2. 2021
Schauspielhaus Bühne


NIPPLEJESUS
von Nick Hornby
Do. 1. 4. 2021
Kunstmuseum
Kloster Unser Lieben Frauen


DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT
von Rainer Werner Fassbinder
Fr. 9. 4. 2021
Schauspielhaus Bühne


JEDER MENSCH IST SCHÖN … (UA)
von Fayer Koch
Siegerstück Tage der Jungen Dramatik
Fr. 21. 5. 2021
Schauspielhaus Studio


HEDDA GABLER
von Henrik Ibsen
Fr. 28. 5. 2021
Schauspielhaus Bühne
Ob diese Premiere evtl. noch verschoben werden muss, stand am Ende der letzten Spielzeit noch nicht fest!


PÜNKTCHEN UND ANTON
Schauspiel nach Erich Kästner | Ab 6 J. Premierendatum folgt
Schauspielhaus Bühne


DIE ZERTRENNLICHEN
Klassenzimmerstück
von Fabrice Melquiot | Ab 10 J.


DER ZAUNKÖNIG UND DIE SILBERNE FLÖTE UA
Ein musikalisches Bilderbuch von Franz Kanefzky
und Martina Oberhauser | Ab 4 J.
So. 15. 11. 2020


Opernhaus Podium


ICH LIEB DICH
Schauspiel von Kristo Šagor | Ab 8 J. Fr. 19. 2. 2021
Schauspielhaus Studio


POETRY IN MOTION
Tanztheaterprojekt von Pablo Lastras Sanchez Ab 13 J.
Sa. 17. 4. 2021
Opernhaus Podium


DIE ZAUBERFLÖTE
Kinderoper zum Mitmachen nach Wolfgang Amadeus Mozart Ab 6 J.
So. 25. 4. 2021
Schauspielhaus Bühne


WEIHNACHTSMÄRCHEN 2020 DIE KLEINE HEXE
nach Otfried Preußler | Ab 5 J.
So. 29. 11. 2020 I Opernhaus Bühne


1.  SINFONIEKONZERT BEETHOVEN+
mit Werken von Ludwig van Beethoven und Dobrinka Tabakova
Do. 24. / Fr. 25. 9. / So. 27. 9. 2020
Opernhaus Bühne
Solisten Lucas und Arthur Jussen, Klavier GMD Anna Skryleva


2.  SINFONIEKONZERT
mit Werken von Maurice Ravel, John Corigliano und Modest Mussorgsky
Do. 29. / Fr. 30. 10. 2020
Opernhaus Bühne


3.  SINFONIEKONZERT
mit Werken von Georg Philipp Telemann, William Bolcom, Igor Strawinsky,
Jens Klimek und Régis Campo
Do. 19. / Fr. 20. 11. 2020
Opernhaus Bühne
In Kooperation mit dem IMPULS-Festival für Neue Musik Sachsen-Anhalt


4.  SINFONIEKONZERT BEETHOVEN+
mit Werken von Ludwig van Beethoven und Dmitri Schostakowitsch
Do. 17. / Fr. 18. 12. 2020
Opernhaus Bühne


5.  SINFONIEKONZERT
mit Werken von Grazyna Bacewicz, Frédéric Chopin und Witold Lutoslawski
Do. 28. / Fr. 29. 1. 2021
Opernhaus Bühne


6.  SINFONIEKONZERT
mit Werken von Lili Boulanger, Jacques Ibert und Hector Berlioz
Do. 25. / Fr. 26. 2. 2021
Opernhaus Bühne


7.  SINFONIEKONZERT
mit Werken von Erich Wolfgang Korngold, Charlie Chaplin
und Béla Bartók
Do. 25. / Fr. 26. 3. 2021
Opernhaus Bühne


8.  SINFONIEKONZERT
mit Werken von Sofia Gubaidulina,
Peter Tschaikowsky und Sergej Prokofjew
Do. 22. / Fr. 23. 4. 2021
Opernhaus Bühne


9.  SINFONIEKONZERT
mit Werken von Anna Clyne, Edward Elgar und William Walton
Do. 20. / Fr. 21. 5. 2021
Opernhaus Bühne


10.   SINFONIEKONZERT
mit Werken von Gioacchino Rossini,
Richard Wagner und Dmitri Schostakowitsch
Do. 10. / Fr. 11. 6. 2021
Opernhaus Bühne


Weitere Änderungen vorbehalten!

—| Pressemeldung Theater Magdeburg |—

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung