Dortmund, Konzerthaus Dortmund, Termine August – September 2018

Konzerthaus_dort_logo

Konzerthaus Dortmund

Konzerthaus Dortmund © Daniel Sumesgutner

Konzerthaus Dortmund © Daniel Sumesgutner

Terminübersicht des KONZERTHAUS DORTMUND für die Monate August / September 2018.

Di 21.08.2018 20.00
Chris de Burgh ? ausverkauft
Solo-Tour 2018
Wenige Wochen vor seinem 70. Geburtstag kommt Chris de Burgh auf Deutschlandtour, um mit seinen vielen Fans vorab zu feiern. Dem besonderen Anlass entsprechend – am 15. Oktober zelebriert der Ire das runde Jubiläum – werden seine Konzerte zu außergewöhnlichen Events, die in ähnlicher Form zuletzt 2012 mit ihm zu erleben waren:

Solo wird er seine Songs so spielen, wie er diese einst komponiert hat – ursprünglich und auf das Wesentliche reduziert. Im aktuellen Fall bedeutet dies, dass er sie zur Begleitung auf der E-Gitarre oder an einem E-Piano vorträgt, das wie ein Flügel klingt – natürlich mit der ihm eigenen Musikalität!
€ 44,25 / 50,00 / 55,75 / 67,25 / 78,75 / 90,25
Veranstalter: handwerker promotion e. gmbh


Fr 24.08.2018 20.00
Sa 25.08.2018 20.00
Final Fantasy XIV Orchestra Concert 2018
Neue Philharmonie Westfalen
Eorzean Symphony
Ausgewählte Titel aus der umfangreichen Soundtrack-Sammlung von »Final Fantasy XIV« Online, live von einem kompletten Orchester aufgeführt! Kommt, tapfere Krieger! Tretet ein in eine Welt der Musik! Die Eorzean Symphony feierte letzten September Premiere in Tokio und präsentierte ein großangelegtes Sinfonieorchester, einen Chor, renommierte Solisten und Ausschnitte aus dem Spiel, die synchron auf eine riesige Leinwand projiziert wurden, für ein spannendes audiovisuelles Erlebnis, in das man vollständig eintauchen kann. Die amerikanische und europäische Premiere wird eine ganz besondere Gästeliste beinhalten, beginnend mit Naoki Yoshida (Produzent und Regisseur) und Masayoshi Soken (Sound Director und Komponist), die zusammen dieses neue Konzerterlebnis kreiert haben, sowie Darbietungen von Susan Calloway, die Sängerin der Stücke »Answers« und »Dragonsong«.
€ 44,00 / 69,00 / 119,00
Veranstalter: La Fée Sauvage


So 09.09.2018 17.00
Öffentliche Hausführung
Wollten Sie nicht auch immer schon einmal wissen, was sich hinter den schweren Türen verbirgt, durch die die Künstler die Bühne betreten? Oder wie die riesigen Porträts im Komponistenfoyer entstanden? Wo versteckt das Konzerthaus eigentlich seinen Orgelspieltisch? Und was hat es mit dem Nashorn auf sich? Diese und alle anderen Fragen beantworten wir gerne bei einer Hausführung. Teilnehmerzahl begrenzt. Anmeldung erforderlich: T 0231 – 22 696 200
Eintritt frei
Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND


Di 11.09.2018 20.00
Mi 12.09.2018 20.00
1. Philharmonisches Konzert
Dortmunder Philharmoniker
Gabriel Feltz (Dirigent)
Albrecht Mayer (Oboe)
Zeitenwende
Georg Friedrich Händel: »Music for the Royal Fireworks« HWV 351
Richard Strauss: Konzert für Oboe und Orchester D-Dur
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 »Eroica«
Einführung um 19.15 Uhr im Komponistenfoyer

€ 19,00 / 24,00 / 30,00 / 34,00 / 39,00 / 42,00
Veranstalter: Theater Dortmund


Fr 14.09.2018 19.00
Kopfhörer
Prof. Dr. Holger Noltze
Prof. Dr. Michael Stegemann
Rachmaninow Klavierkonzert Nr. 2
Bei der Uraufführung seines zweiten Klavierkonzerts 1901 ließ Sergej Rachmaninow selbst die Finger über die Tasten fliegen und legte den Grundstein für einen ungebrochenen Siegeszug seines Werks durch die Konzertsäle. Doch auch auf Tonträger sind die spätromantischen Klänge unzählige Male gebannt worden – ausreichend Diskussionsstoff für die Musikprofessoren Noltze und Stegemann.
Das Werk live im Konzerthaus: So 16.09.18 / 16.00 Uhr
Abo: Kopfhörer
€ 10,00
Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND


So 16.09.2018 16.00
Festliche Saisoneröffnung
City of Birmingham Symphony Orchestra
Omer Meir Wellber (Dirigent)
Jan Lisiecki (Klavier)
Antonín Dvo?ák: »Othello« Ouvertüre op. 93
Sergej Rachmaninow: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-moll op. 18
Antonín Dvo?ák: Sinfonie Nr. 9 e-moll op. 95 »Aus der Neuen Welt«
Einführung mit Prof. Dr. Holger Noltze um 15.15 Uhr im Komponistenfoyer Nach dem Konzert Empfang mit Intendant Raphael von Hoensbroech zum Saisonauftakt Während des Konzerts gibt es eine kostenlose Kinderbetreuung. Um vorherige Anmeldung wird gebeten: T 0231 – 22 696 256
Abo: Orchesterzyklus III – Symphonie um Vier
€ 19,00 / 39,00 / 60,00 / 76,00 / 88,00 / 98,00
Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND
Sponsor: HELLWEG DIE PROFI-BAUMÄRKTE
Förderer: BOTSCHAFTER DES KONZERTHAUS DORTMUND


Mi 19.09.2018 19.00
Junge Wilde – Beatrice Rana
Pablo Ferrández (Violoncello)
Beatrice Rana (Klavier)
Franz Schubert: Ausgewählte Lieder Fassung für Violoncello und Klavier Dmitri Schostakowitsch: Sonate für Violoncello und Klavier d-moll op. 40 Robert Schumann: Ausgewählte Lieder Fassung für Violoncello und Klavier Johannes Brahms: Sonate für Klavier und Violoncello Nr. 2 F-Dur op. 99 Einführung mit Ulrich Schardt um 18.15 Uhr im Komponistenfoyer Nach dem Konzert »meet the artist!« mit Intendant Raphael von Hoensbroech
Abo: Junge Wilde
€ 23,00
Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND
Sponsor: INNOGY


Do 20.09.2018 19.00
Happy Hour – Klassik um sieben
WDR Sinfonieorchester Köln
Edward Gardner (Dirigent)
Jascha Habeck (Moderation)
Felix Mendelssohn Bartholdy: Suite aus »Ein Sommernachtstraum« op. 61
Witold Lutos?awski: Konzert für Orchester
»Happy Hour« im Konzerthaus: eine Stunde Klassik und ein Treffen mit den Musikern beim
anschließenden Umtrunk im Foyer
€ 16,00
Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND
In Zusammenarbeit mit WDR
Sponsor: DSW21


Fr 21.09.2018 20.00
The Tallest Man On Earth
When The Bird Sees The Solid Ground Tour
Schweden, das Heimatland von Kristian Matsson, der schon seit geraumer Zeit als The
Tallest Man On Earth durch die Welt reist, ist unüberhörbar ein Teil seiner musikalischen Identität. Auch wenn sein letztes Album »Dark bird is home« aus dem Jahr 2015 sich nicht anhört, als käme es aus einer bestimmten Zeit oder von einem speziellen Ort, schwingt doch immer diese tiefe Sehnsucht, das Fernweh, die Trauer und die Euphorie mit, die ihn an seine Heimat erinnern. »Dark bird is home« ist damit vielleicht wohl das persönlichste und direkteste Werk von Kristian Matsson. Seine leicht kratzige Stimme und seine manchmal fast nostalgischen Texte begründen diesen besonderen Zauber in seiner Musik. Dabei ist die Akustik-Gitarre immer im Anschlag, die Melodien und Arrangements wirken kräftig und klassisch.
Abo: Pop-Abo
€ 16,00 / 24,00 / 30,00 / 35,00 / 39,00
Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND


So 23.09.2018 17.00
Chris Hopkins meets his Piano friends
Chris Hopkins (Klavier)
Judy Carmichael (Klavier)
Klassischer Jazz an zwei Steinway-Flügeln
Als einfühlsamer Begleiter und klangfarbenreicher Solist zählt Chris Hopkins heute zu den international gefragten Vertretern einer neuen Generation von Swing-Musikern. Etliche Tourneen, auf denen er viele namhafte Größen begleitete, führten ihn durch ganz Deutschland, viele Länder Europas, in die USA, nach Japan, Australien und Neuseeland.
€ 30,00
Veranstalter: Klavier & Flügel Galerie Maiwald GmbH


Di 25.09.2018 20.00
WDR 4 Symphonic Pop – Tour 2018
WDR Funkhausorchester Köln
Enrique Ugarte (Dirigent)
Sydney Youngblood (Gesang)
Sven Komp (Gesang)
Martina Emmerich (Moderation)
Peter Großmann (Moderation)
WDR Funkhausorchester Köln & Gäste
Die »WDR 4 Symphonic Pop«-Tour schickt ihre Besucher auf eine außergewöhnliche sinfonische Reise in zwei besondere Jahrzehnte der Popmusikgeschichte. Sinfonisch kunstvoll arrangiert und brillant gespielt vom WDR Funkhausorchester stehen die Lieblingshits der 70er und 80er bei diesem Konzert im musikalischen Fokus. Von Tina Turners »The Best« über den Klassiker »Time of my life« aus Dirty Dancing bis zum John  Miles Evergreen »Music« erleben die Zuschauer eine emotionale Zeitreise im musikalisch edlen Gewand.
€ 36,50 / 48,00 / 58,35 / 62,95 / 69,85
Veranstalter: handwerker promotion e. gmbh


Fr 28.09.2018 20.00
Musik für Freaks – Giovanni Guzzo
Giovanni Guzzo (Violine)
Eugène Ysaÿe: Sechs Sonaten für Violine solo op. 27
Abo: Musik für Freaks
€ 20,00
Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND


Sa 29.09.2018 20.00
Artemis Quartett
Vineta Sareika (Violine)
Anthea Kreston (Violine)
Gregor Sigl (Viola)
Eckart Runge (Violoncello)
Joseph Haydn: Streichquartett g-moll Hob III:74 »Reiterquartett«
Béla Bartók: Streichquartett Nr. 4 Sz 91
Johannes Brahms: Streichquartett a-moll op. 51 Nr. 2
Abo: Streichquartett
€ 23,00
Veranstalter: KONZERTHAUS DORTMUND

—| Pressemeldung Konzerthaus Dortmund |—

Berlin, Komische Oper Berlin, Premiere – La Vie en rose – Edith Piaf, IOCO Kritik, 13.12.2015

Januar 29, 2016 by  
Filed under Komische Oper Berlin, Kritiken, Musical

Komische Oper Berlin

Musicalabend um Édith Piaf:   La Vie en rose

Komische Oper Berlin / La Vie en rose - Katharine Mehring © Magdalena Lepka

Komische Oper Berlin / La Vie en rose – Katharine Mehring © Magdalena Lepka

  Édith Piaf  – Der Spatz von Paris

Hundert Jahre wäre sie geworden – die legendäre, 1,47 Meter kleine, französische Chanson-Sängerin Édith Piaf (1915 – 1963). Fast auf den Tag genau, präsentierte die Komische Oper Berlin am 13. Dezember die Premiere des Chansonabends zu Ehren der großen Künstlerin. (Am 19. Dezember 2015, genau an Piafs Geburtstag, konnte man den Konzertabend ein zweites Mal erleben.)

Die aus ärmlichen Verhältnissen stammende Édith, begann ihre sängerische Laufbahn auf den Pariser Straßen, wurde aber dann von dem Kabarettbesitzer Louis Leplée entdeckt und als Chanteuse in sein Kabarett geholt. Der große künstlerische Durchbruch gelang ihr gegen Ende der dreißiger Jahre, dem Schallplattenaufnahmen und Auftritte in ganz Europa folgten. Das Leben von Édith Piaf, das gekennzeichnet war von Elend, Traurigkeit und vielen Schicksalsschlägen, großen Leidenschaften, aber auch von Drogen- und Alkohol Exzessen, hat sich immer in den Liedern dieser großartigen Künstlerin widergespiegelt. Sie lebte und liebte mit vollem Einsatz und ließ all das Erlebte in ihre Lieder immer einfließen. 1961 starb sie nach langer Krankheit, ist aber mit ihren Chansons und Balladen unvergesslich geblieben.

Komische Oper Berlin / La Vie en rose - Katharine Mehring © Jim Rakete

Komische Oper Berlin / La Vie en rose – Katharine Mehring © Jim Rakete

Mittelpunkt dieses besonderen Konzertabends – natürlich neben der Piaf – die erfolgreiche Schauspielerin und Sängerin Katherine Mehrling, dem Publikum der Komischen Oper bestens aus ihrer bejubelten Interpretation der Daisy Darlington in der Abraham Operette Ball im Savoy bekannt, oder aus ihrer letzten Verkörperung der Eliza in dem Musical My Fair Lady. Nach ihrem Studium in Schauspiel und Musical in London und New York, folgten zahlreiche Engagements in Deutschland und der Schweiz mit Hauptrollen in verschiedenen bekannten Musicals, wie Evita, Funny Girl oder Kiss me Kate. Seitdem ist die Wahlberlinerin auch immer wieder auf Berliner Theaterbühnen zu erleben. Bereits zwei Soloprogramme hat sie dem französischen Chanson gewidmet – ein von ihr sehr geliebtes Genre neben dem Jazz.

Begleitet vom vielseitigen Orchester der Komischen Oper, unter der musikalischen Leitung des baskischen Akkordeonisten Enrique Ugarte, interpretierte sie einfühlsam und mit perfekter französischer Aussprache Piafs Welterfolge, angefangen von L’Accordeoniste über Milord und Padam bis hin zu Non, je ne regrette rien oder dem wohl bekanntesten La vie en rose, zu dem sie selbst den Text schrieb. Katherine Mehrlings Interpretation der Lieder ist, als große Bewunderin der Piaf zu der sie sich bekennt, zwar an den Ausdruck der Chanson-Legende angelehnt, hat jedoch durch ihre eigene unverkennbare, rauchige Stimme, und im Zusammenspiel mit den neuen und teilweise überraschenden Arrangements von Enrique Ugarte, einen eigenen, persönlichen Stil. Mit viel Charme führte sie das Publikum durch die wunderbaren Melodien und Texte. Nur gelegentlich merkte man ihr ihre  Ehrfurcht vor der großen Piaf an, die sie etwas zu bescheiden, ja sogar fast etwas eingeschüchtert wirken lies.

Nicht desto trotz begeisterte sie das Publikum und wurde mit herzlichem Applaus belohnt. Ein ganz besonderer Genuss war auch das hervorragende, ausdruckstarke und beseelte Akkordeon Spiel von Enrique Ugarte.  Ein gelungener musikalischer Abend in Erinnerung an die  Künstlerin mit großer Seele, Édith Piaf.

IOCO / G.G. / 13.12.2015

—| IOCO Kritik Komische Oper Berlin |—

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung