Münster, Theater Münster, Spielzeit 2019/20 – Über 200.000 Besucher, IOCO Aktuell, 31.08.2019

theater_muenster_logo_50

Theater Münster

Theater Münster © Rüdiger Wölk

Theater Münster © Rüdiger Wölk

 Theater Münster – Spielplan 2019/20 – Erste Premiere 14.9.2019

– Verzicht auf den „unverzichtbaren Mozart“ –

von Hanns Butterhof

Dr. Ulrich Peters, Intendant des Theater Münster © Oliver Berg

Dr. Ulrich Peters, Intendant des Theater Münster © Oliver Berg

Manchmal sind Saisoneröffnungen am Theater mehr als muntere Wiedersehensfeiern der alten und Vorstellung der neuen Mitarbeiter nach der Spielpause. Diesmal überraschte der Generalintendant des Theaters Münster, Dr. Urich Peters, mit zwei Neuigkeiten: Die erwartbare galt der Besucherzahl der vergangenen Saison, die mit 202.000 die Zweihunderttausender-Marke überschritten hat. Die unerwartete betraf seine eigene berufliche Zukunft: die Spielzeit 2021-22 wird seine letzte als Intendant am Theater Münster sein. Ende 2022 gibt Dr. Peters sein Amt in Münster auf.

Ein Maskenball – Erste Premiere am 14. September 2019

Das hatte sich auf der Jahrespressekonferenz noch nicht so abgezeichnet. Da  hatte sich  Dr. Ulrich Peters beim Rückblick auf die vergangene Spielzeit leicht untertrieben „ganz zufrieden“ mit der Auslastung gezeigt. Etwas überraschend hatte er dann eine Lanze für die Operette gebrochen und gefordert, das ernst zu nehmen, was in ihr steckt, statt sie zu verblödeln – leider keine offene Tür, die er damit einrennt. Der nächste Probierstein wird die Eduard Künneke-Operette Der Vetter aus Dingsda sein, die Peters selber inszenieren wird.

 Theater Münster / Begrüßung der neuen KollegInnen am Theater Münster mit Dr Peters © Oliver Berg

Theater Münster / Begrüßung der neuen KollegInnen am Theater Münster mit Dr Peters © Oliver Berg

Ohne besonderes themenbezogenes Motto und auch ohne den in der letzten Spielzeit „unverzichtbaren Mozart“ stützt sich das Musiktheater ganz überwiegend und mutig auf das 20. Jahrhundert. Eine Ausnahme macht der Spielzeitauftakt mit Un Ballo in Maschera von Giuseppe Verdi. Dem folgt die Musikalische Posse Yolimba oder Die Grenzen der Magie von Tankred Dorst und Wilhelm Killmayer, von Peters angekündigt als „Familienstück, auch wenn darin ca. 80 Leute erschossen werden“. Das Musical im Programm wird Anatevka von Joseph Stein u.a. sein, gefolgt von der Oper des Minimalisten Philip Glass nach der Erzählung von Edgar Allan Poe  Der Untergang des Hauses Usher, die umfänglich Spannung verspricht. Mit dem Zweiakter Death in Venice von Benjamin Britten schließt das Programm des Musiktheaters, das insgesamt großes Vertrauen in die Treue des Publikums verrät.

Das Programm des Schauspiels hat Schauspieldirektor Frank Behnke zusätzlich zur Arbeit mit den Klassikern in Richtung Aktualität mit Uraufführungen und Auftragsarbeiten geöffnet, die einen deutlichen Deutschland-Schwerpunkt aufweisen. Dafür stehen die Uraufführung der Komödie Bonn ist eine Stadt am Meer von Svenja Viola Bungarten oder die „BRD-Trilogie“. In ihr soll anhand dreier Filme von Rainer Werner Fassbinder – Die Ehen der Maria Braun, Die Sehnsucht der Veronika Voss und Lola – in einem mehrstündigen Theatermarathon so etwas wie Archäologie der frühen BRD betrieben werden. Gefragt wird nach Chancen, die es damals gab, und ob sie vielleicht vertan wurden. Später widmet sich dann das Auftrags-Stück 89/90 nach dem Roman von Peter Richter noch den Wende-Jahren, und die Vaterlandsverräter-Uraufführung von  Martin Heckmanns will gleich die  ganze Geschichte der BRD erzählen; es dürfte spannend werden, was sich aus diesen verschiedenen Geschichts-Segmenten und Perspektiven ergibt.

 Theater Münster / Das Leitungsteam_ vl Dr. Ulrich Peters, Intendant, Susanne Ablaß, Hans Henning Paar, Rita Feldmann, Frank Behnke, Golo Berg, Frank Röpke © Hanns Butterhof

Theater Münster / Das Leitungsteam _  Dr. Ulrich Peters, Susanne Ablaß, Hans Henning Paar, Rita Feldmann, Frank Behnke, Golo Berg, Frank Röpke © Hanns Butterhof

Die Klassiker befassen sich dann speziell mit gesellschaftlichen Widersprüchen und Spaltungen, die Der gute Mensch von Sezuan in dem Parabelstück von Bertold Brecht zur Musik von Paul Dessau unmittelbar in sich austrägt. Ein politisches Laboratorium versprechen auch William Shakespeares Drama Maß für Maß, Heinrich von Kleists Prinz Friedrich von Homburg und  Gerhard Hauptmanns  Vor Sonnenaufgang, das in einer von Ewald Palmetshofer überschriebenen Fassung den Schlusspunkt des engagierten Programms setzt.

Im Tanztheater gibt es traditionell pro Spielzeit die Produktion eines Gast-Choreographen. Thomas Noone wird Medea auf die Bühne bringen, den klassischen Mythos einer gescheiterten Integration. Tanz-Chef Hans Henning Paar wird sich in der Uraufführung Der himmlische Spiegel von Hieronymus Boschs Triptychon Der Garten der Lüste inspirieren lassen. Mit Musik von Erik Satie wird er schließlich dafür sorgen, dass auch Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupérie das Tanzen lernt.

Flashmob des Sinfonie-Orchester Münster mit Beethoven
youtube Trailer Theater Münster
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Das von Generalmusikdirektor  Golo Berg konzipierte Konzert-Programm trägt zwei Jubiläen Rechnung. Zum einen jährt sich zum hundertsten Mal die Gründung von Münsters Sinfonie-Orchester, der Musikschule und Musikhochschule. Wie auch in der laufenden Spielzeit sollen daher Werke von Komponisten aus Münster zum Klingen gebracht werden wie Bernhard Rombergs Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 9 h-Moll im 1. oder Moondogs „Suite aus „Stamping Ground, Symphonique 3 und Bird’s Lament“ im 2. von insgesamt 10 Sinfoniekonzerten. Zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens kommt der große Bonner fast in jedem Konzert zum Zuge, mit der Sinfonie Nr. 7 A-Dur im 4., dem Konzert für Klavier und Orchester Nr.4 G-Dur im 5.  oder der Ballettmusik Die Geschöpfe den Prometheus, die  heute kaum mehr vertanzt wird, im 7. Sinfoniekonzert. Dazu finden sich Werke, die sich mit Beethoven  auseinandersetzen wie die Fantasia On An Ostinato von John Corigliano, ein anspruchsvolles Programm, das die ganze Aufmerksamkeit des Publikums fordert und verdient.

Frank Röpke vom Jungen Theater stellt 8 Produktionen vor. Von Nass für Kinder ab 2 Jahren spannt sich das Programm bis Effi Briest nach Theodor Fontane für Jugendliche und Erwachsene. Musik spielt eine große Rolle, nicht erst mit Martin Zels‘ Kammeroper Die große Wörterfabrik oder mit Leben ohne Chris. Das Musical von Wolfgang Böhmer und Peter Lund ist ein ambitioniertes Kooperationsprojekt von TheaterJugendOrchester, Jugendkunstschule im Kreativ-Haus, der Westfälischen Schule für Musik und dem Sinfonieorchester Münster. Kinder und alle Junggebliebenen können sich freuen.

Die vielversprechende Spielzeit 2019 am Theater Münster beginnt am 14.September.

—| IOCO Aktuell Theater Münster |—

Mannheim, Nationaltheater Mannheim, House of Usher: E.A Poe – Claude Debussy, 12.04.2019

April 8, 2019 by  
Filed under Oper, Premieren, Pressemeldung

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

Nationaltheater Mannheim © Hans Jörg Michel

  House of Usher:  Edgar Allen Poe – Claude Debussy

Premiere Freitag, 12. April um 19 Uhr, Opernhaus

Die Bühnenbildnerin und Regisseurin Anna Viebrock inszeniert am Nationaltheater Mannheim die deutsche szenische Erstaufführung von House of Usher nach E. A. Poe und Claude Debussy – Premiere ist am Freitag, 12. April um 19 Uhr im Opernhaus. Von Robert Orledge wurde das Opernfragment zu einem Musiktheaterstück über die unaufhaltsame Metamorphose eines Hauses und seiner Bewohner vervollständigt, orchestriert und mit weiteren Kompositionen Debussys ergänzt.

Nationaltheater Mannheim / House of Usher - ANNA VIEBROCK © Hans Jörg Michel

Nationaltheater Mannheim / House of Usher – ANNA VIEBROCK © Hans Jörg Michel

Ausgangspunkt für Edgar Allan Poes Kurzgeschichte The Fall of the House of Usher ist der unerwartete Brief eines Kindheitsfreundes, der um raschen Besuch bittet, weil seine Nerven zerrüttet sind. Doch der Weg zum Haus Usher führt durch erschreckend öde Gegenden und in diesem Haus selbst spielt sich eine finstere Familientragödie ab. In das Bühnenbild von House of Usher sind zahlreiche Relikte früherer Bühnenbilder Anna Viebrocks eingearbeitet, in die Handlung Verweise auf klassische Filme Alfred Hitchcocks und Elio Petris.

Kammersänger Thomas Jesatko singt Roderick Usher, dessen Schwester Lady Madeline ist Estelle Kruger, Jorge Lagunes gibt den Kindheitsfreund und Uwe Eikötter den Doctor. Mit von der Partie sind der aus vielen Marthaler-Produktionen bekannte Schauspieler Graham F. Valentine sowie der Bühnenpianist Antonis Anissegos. Die musikalische Leitung hat der stellvertretende Generalmusikdirektor Benjamin Reiners.

Eine Einführungssoiree zu Werk und Inszenierung und ein Probenbesuch finden am Montag, 8. April um 18.30 Uhr im Oberen Foyer statt. In diesem Rahmen wird auch in einem Kubus im Unteren Foyer Anna Viebrock: House of Usher in Gegenwart der Künstlerin eröffnet, der unter anderem Bühnenbildmodelle, Fundstücke, Geräusche und Filmausschnitte zeigt, die in unmittelbarem Bezug zur Neuproduktion stehen. Der Kubus ist im Rahmen von Vorstellungsbesuchen zu den üblichen Hausöffnungszeiten zu besichtigen.

Weitere Vorstellungen von »House of Usher« finden am 17. und 20. April, am 16. und 31. Mai sowie am 18. Juni statt.


Vita von Anna Viebrock

Anna Viebrock studierte Bühnenbild an der Kunstakademie Düsseldorf. Die Zusammenarbeit mit Christoph Marthaler führte sie u.a. an das Theater Basel, die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin, das Schauspielhaus Hamburg, die Oper Frankfurt, die Opéra de Paris, die Wiener Festwochen, das Festival d’Avignon, das Teatro Real Madrid sowie zu den Salzburger und Bayreuther Festspielen. Am Zürcher Schauspielhaus war Viebrock gemeinsam mit Stefanie Carp und Christoph Marthaler von 2000 bis 2004 im Leitungsteam tätig. Seit 1994 erarbeitet sie mit dem Regieteam Jossi Wieler/Sergio Morabito Operninszenierungen u.a. an der Nederlandse Opera Amsterdam und der Oper Stuttgart. Darüber hinaus gestaltete sie Bühnenräume für den Regisseur René Pollesch sowie den Choreographen Sidi Larbi Cherkaoui. 2017 zeigte Viebrock in der Fondazione Prada in Venedig die Ausstellung »The Boat is Leaking, The Captain Lied«, die sie in Zusammenarbeit mit Alexander Kluge, Thomas Demand und Udo Kittelmann entwarf. Wiederholt wurde ihr die Auszeichnung »Bühnenbildnerin des Jahres« und »Kostümbildnerin des Jahres« zuerkannt. Das Land Hessen ehrte sie 1997 mit dem Hessischen Kulturpreis, 2004 wurde sie mit dem Theaterpreis Berlin und 2013 mit dem Hein-Heckroth-Preis ausgezeichnet. Den Zürcher Festspielpreis erhielt sie 2015. Seit 2002 arbeitet Anna Viebrock auch als Regisseurin. Sie inszenierte an der Staatsoper Hannover, der Opéra Bastille in Paris, bei der Münchner Biennale und den Schwetzinger Festspielen, am HAU (Hebbel am Ufer Berlin), am Schauspielhaus Zürich, dem Theater Basel sowie am Schauspiel Köln.

—| Pressemeldung Nationaltheater Mannheim |—

Berlin, Berliner Philharmonie, Konzert-Matinée mit Webern, Reimann, Brahms, 14.09.2014

September 5, 2014 by  
Filed under Berliner Philharmonie, Pressemeldung

philharminie_berlin.jpg

Berliner Philharmoniker

Konzert-Matinée  Sonntag  14. September 2014

Anton Webern, Aribert Reimann, Johannes Brahms

Solistin: Laura Aikin,  Dirigent: Donald Runnicles
Orchester: Orchester der Deutschen Oper Berlin

„Packende Brillanz und feinen Klangschmelz“ attestierte der Berliner „Tagesspiegel“ dem Orchester der Deutschen Oper Berlin anlässlich seines erstmaligen Auftritts beim Berliner Musikfest, Berliner Festspiele, 2013. Auch in diesem Jahr sind Donald Runnicles und seine Musiker wieder beim Orchesterfestival in der Philharmonie zu Gast: Bei ihrer Matinee stehen zwei Jugendwerke großer Komponisten auf dem Programm, die einen ungewöhnlich heiteren Ton anschlagen. Anton von Weberns zwar bereits 1904 entstandenes, doch erst 1962 uraufgeführtes Idyll „Im Sommerwind“ nutzt den Klangreichtum des großen spätromantischen Sinfonieorchesters, um die Farben und die schwärmerische Stimmung eines Sommertags nachzuempfinden. Ihm gegenübergestellt ist Johannes Brahms‘ selten zu hörende erste Serenade, ein Werk, in dem sich der junge Komponist erstmals in orchestralem Rahmen mit der Wiener Klassik auseinandersetzt und den spielerischen Tonfall der späten Haydn-Sinfonien in eine pastoral-romantische Stimmungswelt überträgt. Kontrastiert werden diese beiden Frühwerke durch einen Liederzyklus des Berliner Komponisten Aribert Reimann, der der Deutschen Oper Berlin seit über einem halben Jahrhundert verbunden ist: Die drei 1980 bis 1982 entstandenen Lieder für Sopran und Orchester auf Gedichte von Edgar Allan Poe.

Programm:
Anton von Webern (1883 – 1945):
„Im Sommerwind“
Idyll für großes Orchester
nach einem Gedicht von Bruno Wille (1904)
Aribert Reimann (*1936):
Drei Lieder nach Gedichten von Edgar Allan Poe
für Sopran und Orchester (1980 / 82)
I Sonnet-Silence “There are some qualities…”
II Dream-Land “By a route obscure and lonely…”
III To “I heed not that my earthly lot…”
Johannes Brahms (1833 – 1897):
Serenade Nr. 1 D-Dur op. 11 (1857/58)
Eine Veranstaltung der Berliner Festspiele / Musikfest Berlin in Kooperation mit der Deutschen Oper Berlin

—| Pressemeldung Berliner Philharmoniker |—

Düsseldorf, Tonhalle Düsseldorf, Sternzeichen, 11./13./14.10.2013

September 24, 2013 by  
Filed under Pressemeldung, Tonhalle Düsseldorf

duesseldorf_tonhalle.jpg

Tonhalle Düsseldorf

Tonhalle Düsseldorf © Diesner

Tonhalle Düsseldorf © Diesner

 

Sternzeichen 

 
Freitag, 11. Oktober 2013, 20.00 Uhr, Großer Saal
Sonntag, 13. Oktober 2013, 11.00 Uhr, Großer Saal
Montag, 14. Oktober 2013, 20.00 Uhr, Großer Saal
 
Düsseldorfer Symphoniker 
Chor des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf
Marieddy Rossetto Einstudierung
Mika Pohjonen Tenor
Boris Statsenko Bass
Matthew Trusler Violine
Ari Rasilainen Dirigent
 
Niccolò Paganini Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 h-moll op. 7 „La Campanella“ 
Victor Young Whom the bell tolls (Wem die Stunde schlägt), Orchestersuite 
Sergej Rachmaninow  Die Glocken op. 35 für Solisten, Chor und Orchester
 
 
Die Glocken
Als Verbindung zwischen Himmel und Erde haben Menschen Glocken früher empfunden und auch heute stehen sie in der westlichen Welt noch für die Verkündigung christlicher Botschaften. Aber so religionsimmanent die Glocke erscheint: musikalisch strebt sie ins Weltliche, wie das Sternzeichen am 11., 13. und 14. Oktober zeigt. 
 
Selbst Rachmaninows „Kolokola“ als Hauptwerk des Abends fußen auf Edgar Allan Poe und nicht auf dem russisch-orthodoxen Jahreskreis. Solisten sind Mika Pohjonen, Tenor und Boris Statsenko, Bass. Paganinis „La Campanella“ markiert nur noch den Auftakt zu einem aberwitzigen Feuerwerk der Virtuosität. Unzählige Male von Komponisten und Virtuosen jeglicher Instrumentengattungen adaptiert, erklingt Paganinis 2. Violinkonzert mit seinem berühmten letzten Satz in der Originalfassung für Violine und Orchester. Und „Wem die Stunde schlägt“ ist ein auf Gary Cooper und Ingrid Bergman zusammenge-schnurrtes Stück Bürgerkriegsliteratur. Mit unvergesslicher Filmmusik – und: Glocken. 
 
 
—| Pressemeldung Tonhalle Düsseldorf |—

Nächste Seite »