Linz, Landestheater Linz, SISTER ACT – MUSICAL, 07.09.2019


Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

SISTER ACT  –  Deloris wird Zeugin, wie ihr zwielichtiger Chef …

MUSIK ALAN MENKEN | GESANGSTEXTE GLENN SLATER | BUCH CHERI STEINKELLNER UND BILL STEINKELLNER

PREMIERE SAMSTAG  7. SEPTEMBER 2019

Musicalpremiere in der Spielzeit 2019/2020 Sister Act am 7. September 2019 im Großen Saal des Musiktheaters . Wieder einmal ist es dem Landestheater Linz gelungen, sich die Rechte für ein Hit-Musical zu sichern, das bisher ausschließlich in kommerziellen Produktionen zu sehen war. Alan Menken (Die Schöne und das Biest, Aladdin, Rapunzel – neu verföhnt) schrieb die mitreißende Musik für die Musicalversion der bekannten Filmkomödie mit Whoopie Goldberg, Regie führt Andreas Gergen (Besuch der alten Dame, I Am From Austria) und es choreografiert Kim Duddy (The Wiz).

HANDLUNG: Sängerin Deloris wird Zeugin, wie ihr zwielichtiger Chef und Liebhaber Curtis einen seiner „Mitarbeiter“ erschießen lässt. Police Officer Eddie denkt sich ein spezielles Zeugenschutzprogramm aus: Er bringt sie in einem Nonnenkloster unter. Dessen berüchtigt talentarmen Chor bringt Deloris binnen kurzem so auf Vordermann, dass die Klostergottesdienste bald rammelvoll sind und sogar das Fernsehen anfängt, davon zu berichten. Nicht gerade ideal, wenn man eigentlich vorhatte, unterzutauchen.

Das Musical Sister Act wurde 2006 in Pasadena uraufgeführt. 2009 brachte Whoopi Goldberg es als Produzentin in London heraus (Spieldauer 16 Monate). 2010 machte es Stage-Entertainment in Hamburg (720 Vorstellungen) und 2011 in Wien (15 Monate) zur Erfolgsproduktion, die anschließend auch in Oberhausen, Stuttgart, Berlin, Frankfurt und München für ausverkaufte Häuser sorgte. Die Broadway-Produktion wurde 18 Monate gespielt.

Die Original-Musik stammt von Star-Komponist Alan Menken, der für Disney u. a. die Scores von The Little Mermaid, Beauty and the Beast, Aladdin, Pocahontas, The Hunchback of Notre Dame, Enchanted und Sausage Party schrieb. Sehr bekannt ist auch sein Bühnenmusical Der kleine Horrorladen. Alan Menken wurde mit 8 Oscars, 11 Grammy Awards und einem Tony Award ausgezeichnet.

Landestheater Linz / Tertia Botha (Deloris van Cartier) © Robert Josipovic

Landestheater Linz / Tertia Botha (Deloris van Cartier) © Robert Josipovic


SISTER ACT
MUSIK VON ALAN MENKEN | GESANGSTEXTE VON GLENN SLATER | BUCH VON CHERI STEINKELLNER UND BILL STEINKELLNER
Zusätzliches Material (Buch) von Douglas Carter Beane
Nach dem Touchstone Pictures Film (Drehbuch Joseph Howard)
Deutsche Dialoge von Werner Sobotka und Michaela Ronzoni
Deutsche Gesangstexte von Kevin Schröder und Heiko Wohlgemuth
In deutscher Sprache mit Übertiteln

Premiere Samstag, 7. September 2019, 19.30 Uhr, weitere Vorstellungen: 14., 15., 20., 21., 23., 24., 26., 28. September 2019, 2., 4., 5., 9., 19., 23., 25., 31. Oktober 2019

Musikalische Leitung Tom Bitterlich, Inszenierung Andreas Gergen, Choreografie Kim Duddy, Associate Choreographer Eleonora Talamini, Bühne Walter Vogelweider, Kostüme Conny Lüders, Lichtdesign Michael Grundner, Dramaturgie Arne Beeker

MIT:  Tertia Botha, Dionne Wudu (26.1., 7.2., 22.2.) (Deloris van Cartier), Daniela Dett (Mutter Oberin), Hanna Kastner (Mary Robert), Viktoria Schubert (Mary Lazarus), Sanne Mieloo (Mary Patrick / Michelle), Silke Braas-Wolter (Mary Olympia), Dawn Daphne Samantha Bullock (Mary Honorata), Susanna Hirschler (Mary Curata), Anja Karminski (Mary Theresa), Isabella Prühs (Mary Passionata), Celina dos Santos (Mary Pieta), Lynsey Thurgar (Mary Nirvana / Tina), Nina Weiß (Mary vom göttlichen Herzen Jesu), Karsten Kenzel (Curtis Jackson), Gernot Romic (Eddie Fritzinger), Lukas Sandmann (TJ), David Arnsperger (Joey), Christian Fröhlich (Pablo), William Mason (Monsignor O’Hara), Carlo Schiavone (Ensemble), Cedric Lee Bradley (Ensemble),  Band

Der Musicalrenner vom Broadway mit den Hits von Disney-Hauskomponist Alan Menken endlich in Linz!

Tertia Botha (Deloris) – erstmals in Linz

Die südafrikanische Sängerin mit künstlerischer Ausbildung in Kapstadt feierte frühe Erfolge mit der Band Preluders und 400.000 verkauften Platten. Ihre Musicalkarriere begann im Vienna’s English Theatre mit Europa- Tournee und führte an die namhaften deutschen Bühnen. Die Gründerin der Gesellschaft zur Unterstützung von Künstler*innen aus Südafrika performte für Oscarpreisträger James Horner seinen Welthit My Heart Will Go On aus dem Film Titanic. Sister-Act-Regisseur Andreas Gergen arbeitete mit Tertia bereits in dem Chormusical Martin Luther King, das – organisiert von der evangelischen Kirche – in großen Hallen mit bis zu 10.000 Zuschauer*innen aufgeführt wird.

—| Pressemeldung Landestheater Linz |—

Wiesbaden, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Premiere Musical Xanadu, 14.04.2012

wiesbaden_logo.jpg

Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Das Musical Xanadu feiert Premiere am Staatstheater Wiesbaden

Premiere: Samstag, 14. April 2012 I 20.00 Uhr I Wartburg

Am Samstag, 14. April um 20.00 Uhr feiert das Musical Xanadu, die neuste Produktion des Jugendclubs des Staatstheaters Wiesbaden, in einer Inszenierung von Iris Limbarth in der Wartburg Premiere.

Xanadu basiert auf dem gleichnamigen 1980er Jahre Kultfilm mit Olivia Newton-John, Michael Beck und der Musical-Legende Gene Kelly in seiner letzten Filmrolle. Das jugend-club-theater setzt nach dem Kultmusical Sugar – Some Like It Hot mit Xanadu seine erfolgreiche Reihe von Comedy-Musicals in der Wartburg fort.

Die Handlung von Xanadu ist angesiedelt im Venice Beach der 1980er Jahre: Rollerskates und Stulpen beherrschen die Szene. Ein junger Straßen-Künstler namens Sonny Malone malt mit Kreide Gemälde auf den Asphalt und träumt davon, ein altes Theater zum Leben zu erwecken. Eines Tages wird sein neuestes Gemälde lebendig – ein Bildnis des Olymps samt Göttern und Musen. Darunter auch die Führerin der Musen Clio, die Mitleid mit Sonny hat und ihm helfen möchte. Sie darf sich allerdings nicht als Muse zu erkennen geben und sich auf keinen Fall in Sonny verlieben, ansonsten wird sie vom zürnenden Zeus verbannt. Clio tarnt sich als Rollergirl, nennt sich Kira und nimmt einen australischen Akzent an. Was nicht sein darf, passiert dennoch: Kira und Sonny verlieben sich. Ob Zeus nun Kira verbannt und welche Rolle dabei Kiras Stulpen spielen, bleiben spannende Geheimnisse in einer witzigen Geschichte, die einen liebevoll-ironischen Blick auf die legendären 1980er Jahre wirft.

Musical nach dem gleichnamigen Film von Richard Danus und Marc Rubel I Musik und Songtexte von Jeff Lynne und John Farrar I Buch von Douglas Carter Beane I Deutsche Dialogfassung von Daniel Call

Musikalische Leitung Frank Bangert I Inszenierung und Choreografie Iris Limbarth I
Bühnenbild Britta Lammers I Kostüme Heike Ruppmann

Ensemble: Karen Müller/Anke Budau (Kira, Clio), Tim Speckhardt/Jan-Philipp Rekeszus (Sonny Malone), Julian Leithoff/Andreas Kaun (Danny Maguire, Zeus), Felicitas Geipel/Christina Blum (Melpomene, Medusa), Anna Heldmaier/Charlotte Katzer (Calliope, Aphrodite), Katrin Gietl (Erato, Peisonoe, Hera), Norman Hofmann (Terpsicore, Aglaope, Hermes, Zentaurus), Fabian Gallmeister (Thalia, Thelxiepie, Zyklop), Juliane Back (Euterpe, Molpe, Thetis), Joshua Hien (Eros, Urania, Dream Danny, Himeropa).

Band: Frank Bangert (Piano), Hansi Maloleppsy (Bass), Patrick Hoss (Guitar), Holger Dietz (Drums)

Weitere Vorstellungen:
So 15.4., 20.00 Uhr
So 22.4., 18.00 Uhr, jeweils in der Wartburg, Schwalbacher Straße 51