Düsseldorf, Düsseldorfer Heimatsommer, BELCANTO – auf der Galopprennbahn, IOCO Aktuell, 29.07.2020

 Düsseldorfer Heimatsommer / Opernabend - junges Ensemble, vl Gonzalez, Zeiger, Woesner, Siebert inspirieren mit BELCANTO @ IOCO

Düsseldorfer Heimatsommer / Opernabend – junges Ensemble, vl Gonzalez, Zeiger, Woesner, Siebert inspirieren mit BELCANTO @ IOCO

BELCANTO –  auf der Galopprennbahn von Düsseldorf

Opernabend auf den Spuren der Corona-Zeit

von Viktor Jarosch

OB Thomas Geisel erlebte auch den Opernabend @ IOCO

OB Thomas Geisel erlebte auch den Opernabend @ IOCO

Gibt es Schöneres an warmen Sommertagen, als auf der grünen Wiese der Galopprennbahn  Düsseldorfs auf einem Liegestuhl ruhend, herrlichen Arien aus großen Kompositionen zu lauschen? Vorgetragen von einem gut aufgelegten, jungen bestens disponierten Ensemble. So geschehen am 26. Juli 2020. Auch Thomas Geisel, OB von Düsseldorf, Foto links, zählte zu den vielen inspirierten Besuchern. Auf der kleinen Bühne hatte dies Event ein reales Thema: Wie befreit man sich aus den physischen wie psychischen Lähmungen der jetzigen Corona-Gefangenschaft?

Laura Zeiger, Katharina Woesner, Bryan Lopez Gonzalez, Laurin Siebert

Der Opernabend war am 26.7. Teil des Düsseldorfer Heimatsommer 2020, welcher  auf vielen Ebenen zahlreiche ungewohnte Events, Aktionen bietet. Das Motto des Heimatsommers 2020: Mach das Beste aus deinem Sommer! Von den lästigen langen Tagen der Quarantäne zu Hause, durch die Neuentdeckung der Natur bis zum wiedergefundenen Sozialleben. So  waren an diesem Abend auf der Galopprennbahn von Düsseldorf keine Pferde zu sehen. Stattdessen: Viele Besucher, bequem mit Snacks und Getränken auf zahlreichen Corona-gemäß aufgestellten Liegestühlen oder Fleece-Decken, vermittelten ein wenig Party-Stimmung, strahlten frohgesinntes Ambiente aus. Unter den Besuchern auch der von aktuellen Corona-Nöten so gebeutelte  Düsseldorfs OB Thomas Geisel. Selbst das Wetter spielte seine Partie „glänzend“ mit: Sonnenschein, angenehm warme Temperaturen hatte die Eventagentur des Abends schlieter&friends vorgegeben: auch der Wettergott spielte seine Rolle perfekt.

Den mitreißenden Opernabend gestaltete auf einer Wagenbühne, Foto oben, ein junges Ensemble: Laura Zeiger – Sopran, Katharina Woesner – Sopran, Bryan Lopez Gonzalez – Tenor, Laurin Siebert Bariton. lassen Corona vergessen. Das darstellerisch und stimmlich gut aufgelegte Ensemble leitete, begleitete Klaus-Lothar Peters am Flügel; auffällig sicher wie entspannt. So hauchten lyrisches Belcanto, Musical-Klänge, klassisches von Mozart bis Rossini, modernes von Weill und Bernstein den Besuchern der Galopprennbahn neues, frohes Lebensgefühl ein. Moderne Technik trug die Klänge des Bühnengeschehens ungetrübt und angenehm; selbst zu den Liegestuhlnutzern der hintersten Reihen.

Opernabend auf der Galopprennbahn @ Düsseldorfer Heimatsommer

Opernabend auf der Galopprennbahn @ Düsseldorfer Heimatsommer

Die ersten Szenen des Abends zeigen die Künstler privat in einer Art imaginären Zuhause, wo sie sich im Corona-Lockdown befinden und langsam spüren “wieder raus zu können, zu müssen”…  Sie spüren, draußen gibt es Menschen,  eine ganze Welt…,  mit welcher man wieder interagieren, sogar feiern kann!  Aufwachen/AufblühenNach einem langen Corona-Schlaf  –  war angesagt, auf der Galopprennbahn.

Wie vergehen diese einsamen Corona-Stunden? Manche Menschen werden melancholisch oder sehr reizbar, andere beschäftigen sich mit Sport oder telefonieren stundenlang. Und was, wenn es langsam wieder möglich ist, raus zu gehen und die Natur zu bestaunen? Was, wenn  erste soziale Kontakte wieder entstehen? Kontakte zeichnen so die Arien zu Beginn des Abends: Laura Zeiger spielt mit diesen Kontakten in ihrer ersten Arie, der anspruchsvoll humorigen Telefon-Arie aus Gian-Carlo Menottis lebensnahem aber selten gespielten Werk Das Telefon oder die Liebe zu Dritt. Laura Zeiger fängt das Publikum mit Beginn des Abends mit ihrem frisch-frohen Sopran ein; BELCANTO verstrahlt sie, liebenswert. Innige Sehnsucht mit naivem Zutrauen zeichnet so die zweite, ebenso stimmlich höchst anspruchsvolle Arie des Abends, Das Lied an den Mond der Rusalka, welche die kurzfristig eingesprungene Katharina Woesner in schwelgender Schwermut und mit lyrisch feinem Sopran vortrug. Gefolgt von Kurt Weills sehnsuchtsvollem Liebeslied aus der Dreigroschenoper, Siehst Du den Mond über Soho, welches Bryan Lopez Gonzalez und Laura Zeiger,  telefonisch kommunizierend; gefolgt von Giocchino Rossinis La danza, im Rhythmus einer neapolitanischen Belcanto-Tarantella, von  Bryan Lopez Gonzalez in kraftvollem italienischem Timbre mitreißend vorgetragen. Erste entstehende Kontaktversuche werden von Bariton Laurin Siebert lyrisch gezeichnet, wenn er als Mozarts Don Giovanni mit der Canzonetta Deh vieni alla finestra vor dem Fenster seiner Angebeteten schwelgt. Laurin Siebert rundet in seinen Arien mit wohl timbrierter sicherer Stimme ein junges und glänzend disponiertes Ensemble ab.

Düsseldorfer Heimatsommer / Opernabend - junges Ensemble mit Pianist inach dem Event @ IOCO

Düsseldorfer Heimatsommer / Opernabend – junges Ensemble mit Pianist inach dem Event @ IOCO

Kontaktängste, Corona-Hemmungen, werden langsam und sichtbar überwunden; die Akteure auf der Bühne kommen immer mehr zusammen, werden fröhlicher und bereiten heiß Ersehntes vor: eine Party! Wiederentdeckte glamouröse Abendkleider ersetzen nun die alten  Hausklamotten: der Abend, Lebensfreude findet sich auf der Bühne wieder, in herrlichen Arien, Duetten vorgetragen. So endete der Opern-Abend im Düsseldorfer Heimatsommer belebend hinreißend mit der Champagnerarie aus Mozarts Don Giovanni, vom Ensemble wechselnd lebensfroh vorgetragen.

Großer wie lauter Beifall prasselte aus den Liegestühlen dankbar auf ein Ensemble, welches mit  italienisch timbrierten Stimmen und schönen Arien BELCANTO und inspirierende Lebensfreude ausstrahlten. Ebenso auffällig auch: Die Deutsche Oper am Rhein, Vertreter oder ihr Ensemble waren an diesem gelungenen Opern-Abend nicht anwesend, nicht beteiligt. Sie wurden – in Anbetracht des starken Ensembles auf der Bühne der Düsseldorfer Galopprennbahn – auch nicht vermisst.

—| IOCO Aktuell Düsseldorfer Heimatsommer |—

Dortmund, Oper Dortmund, NRW – Opern fordern Aufnahme des Vorstellungsbetriebs, Mai 2020

pic25423

Theater Dortmund

Opernhaus Dortmund © Theater Dortmund

Opernhaus Dortmund © Theater Dortmund

NRW – Opern fordern den baldmöglichen Einstieg

Wiederaufnahme des Vorstellungsbetriebes

Die Oper Dortmund, das Aalto-Musiktheater Essen, das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, die Oper Wuppertal, das Theater Krefeld Mönchengladbach, das Landestheater Detmold und das Theater Münster schließen sich auf Initiative des Theater Dortmund zusammen und fordern die politischen Akteure im Land und Bund auf, einen realistischen und zügigen Zeitplan zur Wiederaufnahme des Vorstellungsbetriebes zu erarbeiten und dafür in einen direkten und konstruktiven Dialog mit den Kulturschaffenden zu treten. Ziel dieses Dialoges muss es sein, den Vorstellungsbetrieb baldmöglichst, jedoch spätestens ab dem 1. September 2020, wiederaufzunehmen. Die Opern in Nordrhein-Westfalen sind in der Lage, Stückauswahl, Inszenierungen und das Besuchermanagement so anzupassen, dass diese den medizinischen und hygienischen Vorgaben entsprechen. Das Musiktheater in Deutschland besitzt ein internationales Alleinstellungsmerkmal – fast jedes siebte Opernhaus weltweit steht in Deutschland. Als Zeichen unserer Werte gilt es diesen kulturellen Schatz auch in Krisenzeiten zu schützen und zu bewahren.

Oper Dortmund, das Aalto-Musiktheater Essen, das Musiktheater im Revier Gelsenkirchen, die Oper Wuppertal, das Theater Krefeld Mönchengladbach, das Landestheater Detmold und das Theater Münster erkennen die hohe gesellschaftliche Verantwortung, die die Theater als Ort sozialer Begegnungen für die Pandemie-Eindämmung haben, ausdrücklich an. Ebenso akzeptieren die genannten Opern den grundsätzlichen Vorrang medizinisch gebotener Notwendigkeiten vor wirtschaftlichen und künstlerischen Überlegungen. Dies gilt ausdrücklich auch für eine verantwortungsvolle Exit-Strategie. Gleichzeitig weisen die Opern auf die massive, in vielen Fällen existenzielle Betroffenheit besonders der freien Künstlerinnen und Künstler durch die behördlich angeordneten Einschränkungen hin. Es ist daher zwingend erforderlich, einen Fahrplan zur zügigen Aufnahme des Vorstellungsbetriebes zu erarbeiten, um einerseits individuelle soziale Härten abzuwenden und gleichzeitig die Grundlagen für eine weiterhin erfolgreiche Entwicklung des Kulturstandortes Deutschland mit seiner weltweit einzigartigen Theaterlandschaft zu erhalten.

Opernhaus Wuppertal (c) Andreas Fischer

Opernhaus Wuppertal (c) Andreas Fischer

Aus Sicht der besagten Opernhäuser sollte daher, neben dem bereits genannten Primat medizinischer Notwendigkeiten, im Sinne einer geordneten Aufnahme des Vorstellungsbetriebes folgende Prinzipien beachtet werden:

–    Klarheit der Entscheidungen
Die Opern halten eine bundesweite Abstimmung der Regelungsgrundlagen und ihrer Kommunikation für zwingend erforderlich.

–    Fachwissen der Opernhäuser nutzen
Es gibt Opernrepertoire für kleinste instrumentale Formationen ohne Chor; dasselbe gilt für Musicals und Operetten. Ferner könnte man beispielsweise darüber nachdenken, für eine Übergangszeit bei größer besetztem Repertoire einzelne Chor- oder Orchesterstimmen über Teilplayback einzuspielen und so die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten.

–   Gleichbetrachtung von Kultur, Sport, Religionsgemeinschaften, Wirtschaft
Strenge Hygiene- und Abstandsregeln können auch bei Kulturveranstaltungen umgesetzt werden. Eine Gleichbetrachtung des Vorstellungs- bzw. Konzertbetriebes von Theatern und Konzerthäusern mit Gottesdiensten ist daher zwingend. Die Opern plädieren deshalb dafür, strikt medizinisch zu begründen, welche Schutzmaßnahmen beachtet werden müssen – unabhängig davon, ob sie z.B. von einem Gotteshaus oder Theater umgesetzt werden.

–   Einheitlichkeit der Regelungen
Schutzmaßnahmen sollten gleich behandelt werden. Dies betrifft insbesondere medizinisch begründete Schutzmaßnahmen wie z.B. Abstandsregelungen, Mundschutz-Pflicht, Personenzahl-Begrenzung für soziale Kontakte im öffentlichen Raum.

Theater Krefeld © Matthias Stutte

Theater Krefeld © Matthias Stutte

–    Akzentuierung auf das medizinisch begründet Notwendige
Die genannten Opernhäuser plädieren für eine Akzentuierung auf medizinisch begründete Schutzmaßnahmen, die unabhängig von Personenkapazität einer Örtlichkeit Anwendung finden sollten.

–    Planungssicherheit für die nahe Zukunft
Theater müssen täglich zwischen professioneller Vorbereitung für eine erfolgreiche Durchführung und den Risiken einer drohenden Absage abwägen. Es ist daher dringend geboten, eindeutige Kriterien und klare Rahmenbedingungen in Bezug auf die zügige Aufnahme des Vorstellungsbetriebes zu erarbeiten.

–        Ausreichende Vorlaufzeiten
Es gibt in Deutschland 425 Theater unterschiedlichster Art und Größe. Diese Vielfalt macht in normalen Zeiten den Reiz der deutschen Theaterlandschaft aus. Vor diesem Hintergrund halten die genannten Opern eine intensive Kommunikation und eine ausreichende Vorlaufzeit von zehn Wochen zwischen Ankündigung und Inkrafttreten von Lockerungen bestehender Einschränkungen, für notwendig.

425 öffentlich getragene und private Bühnen, 130 Sinfonie-, Opern- und Kammerorchester, diverse Tournee- und Gastspielbühnen sowie 37 Festspiele mit überregionaler, teilweise internationaler Bedeutung werden jährlich von rund 35 Millionen Gästen besucht. Damit werden fast 105.000 Theateraufführungen und 7.000 Konzerte von mehr Zuschauerinnen und Zuschauern in Deutschland besucht, als die Spiele der ersten Fußball-Bundesliga.

Gerade in Krisenzeiten müssen auch die nichtwirtschaftlichen Aspekte des gesellschaftlichen Lebens ihren verdienten und notwendigen Stellenwert erhalten. Die Geschichte der Krisen zeigt, dass gerade Kunst und Kultur einer Gesellschaft Kraft und Trost spenden und Zusammengehörigkeit sowie Identität stiften.

—| Pressemeldung Theater Dortmund |—

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Völlig von der Rolle – Junge Opernmacher, 02.05.2020

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

„Völlig von der Rolle“

Junge Opernmacher präsentieren ihren Kurzfilm

Das digitale Osterferienprojekt der Jungen Oper am Rhein steht kurz vor dem Abschluss: Das Ergebnis der kreativen Zusammenarbeit von über 70 Kindern zwischen 8 und 12 Jahren präsentiert die Deutsche Oper am Rhein ab Samstag, 2. Mai, 19.00 Uhr, auf ihrer Website www.operamrhein.de, Facebook und Istagram. Unter professioneller Anleitung entwickelten die Teilnehmer*innen die Story, Musik, Geräusche und Bilder zu einem animierten Kurzfilm, dem Kinder der Deutschen Schule in Caracas (Venezuela) und des Kinder­chors am Rhein, aber auch Malte und Anna Arkona ihre (Gesangs?) Stimmen leihen.

Deutsche Oper am Rhein / Einblick in den Arbeitsprozess: Anna-Mareike Vohn im Gespräch mit David Graham © Gerd Pasch, Zinnoberfilm

Deutsche Oper am Rhein / Einblick in den Arbeitsprozess: Anna-Mareike Vohn im Gespräch mit David Graham © Gerd Pasch, Zinnoberfilm

Die Deutsche Oper am Rhein hat das rein digitale Projekt kurz vor den Osterferien auf den Weg gebracht, um Kindern in der von der Kontaktsperre geprägten Ferienzeit die Möglichkeit zu geben, unter professioneller Anleitung auf ein gemeinsames kreatives Ergebnis hinzuarbeiten. „Opernmacher – die Kurzfilmausgabe“ orientiert sich am langfristig angelegten und bereits gestarteten Kreativprojekt „Opernmacher 2.0“. Die Resonanz auf die Ausschreibung war überwältigend: Über 70 Kinder zwischen 8 und 12 Jahren sind an dem Projekt beteiligt, darunter auch Kinder der Deutschen Schule in Caracas, Venezuela.

In der Erzählwerkstatt unter Leitung von Sascha Pranschke (Schriftsteller und Dozent für kreatives Schreiben) entwickelten 15 Kinder eine abenteuerliche, witzig-absurde Fantasiereise, die Gedanken zu ihrer momentanen Alltagssituation aufgreift. Zu dieser Story haben 15 weitere Kinder in der von David Graham (Komponist und Kompositionslehrer) geleiteten Musikwerkstatt Musik, Geräusche und Gesangstimmen erfunden. Daran knüpfte die Kreativwerkstatt unter der Leitung von Elisa Kuzio (Illustratorin) an: Zur Geschichte und ihrer Musik kreierten 15 weitere Kinder eigene Bilder, die zu einem Kurzfilm animiert werden. Unter der Leitung von Chorleiterin Sabina López Miguez haben 15 junge Sänger*innen des Kinderchors am Rhein und 12 Kinder aus Caracas die Gesangspartien eingesungen, die in der Musikwerkstatt entstanden sind. Prominente Unterstützung kam von Malte Arkona, dem beliebten KiKA-Moderator und Paten der Jungen Oper am Rhein: Er und seine Frau Anna Arkona übernahmen – neben den Kindern – Gesangs- und Sprechrollen in dem Kurzfilm, der ab 2. Mai unter dem Titel „Völlig von der Rolle“ präsentiert wird.

Deutsche Oper am Rhein / De Opernacher © FOTO: Anna-Mareike Vohn, Bearbeitung: Elisa Kuzio

Deutsche Oper am Rhein / De Opernacher © FOTO: Anna-Mareike Vohn, Bearbeitung: Elisa Kuzio

„Mit unserem spontan entwickelten Osterferienprojekt haben wir ganz neue Arbeitsweisen ausprobiert und stehen trotz der bestehenden Kontaktsperre in einem sehr intensiven kreativen Austausch mit unserem jungen Publikum“, berichtet Anna-Mareike Vohn, Leiterin der Jungen Oper am Rhein. „Die Kinder und Werkstatt­leiter haben in Videokonferenzen zusammengearbeitet, und wir waren sehr überrascht, wie produktiv sie die digitalen Möglichkeiten genutzt haben. Jetzt sind wir alle sehr gespannt auf das Ergebnis.“

—| Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf |—

Düsseldorf, Deutsche Oper am Rhein, Martin Schläpfers „Petite Messe solennelle“ als Stream beim zdf, 24.04.2020

logo_dor2.jpg

Deutsche Oper am Rhein

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel - www.foto-drama.de

Deutsche Oper am Rhein / Oper am Rhein fuer alle Opernhaus © Hans Joerg Michel – www.foto-drama.de

Martin Schläpfers „Petite Messe solennelle“ als Stream

Das ZDF stellt ab Freitag, 24. April, für vier Wochen Martin Schläpfers „Petite Messe solennelle“ zur gleichnamigen Komposition von Gioacchino Rossini als kostenlosen Stream zur Verfügung. Schläpfers vielschichtige Choreografie zu dem musikalischen Juwel aus Rossinis Spätwerk wurde 2017 im Opernhaus Düsseldorf uraufgeführt. Mit der spielerischen Distanz seines fortgeschrittenen Alters kombiniert der italienische Komponist in seiner alles andere als kleinen Messe Opernhaftes mit zutiefst Religiösem und verschränkt mondäne Tanzmusikanklänge mit einer eigentümlichen Nachdenklichkeit. „Mich interessiert das poröse Gestein zwischen Leben und Gelebtem, Geistigem und Göttlichem, Niedrigem und Hohem, Tanz, Theater, Poesie und Commedia dell’arte“, sagte Martin Schläpfer über seine Uraufführung, die in der Regie von Peter Schönhofer für ZDF/3sat aufgezeichnet wurde und im 3Sat Festspielsommer 2017 erstmals ausgestrahlt wurde.  Auf www.operamrhein.de steht die Fernsehaufzeichnung nun bis zum 15. Mai kostenlos zur Verfügung.

Deutsche Oper am Rhein / Martin Schläpfer: Petite Messe solennelle – Alexandre Simões, Rubén Cabaleiro Campo, Christine Jaroszewski, Marcos Menha © Gert Weigelt

Deutsche Oper am Rhein / Martin Schläpfer: Petite Messe solennelle – Alexandre Simões, Rubén Cabaleiro Campo, Christine Jaroszewski, Marcos Menha © Gert Weigelt

Der Künstler Florian Etti schuf einen assoziativen Bühnenraum zwischen Kathedrale und Marktplatz und entwarf die Kostüme für die 43 Tänzerinnen und Tänzer des Balletts am Rhein. Für seine Choreografie wählte Martin Schläpfer Rossinis ursprüngliche Fassung der „Petite Messe solennelle“ mit einer ungewöhnlichen Besetzung aus Gesangssolisten, Chor, zwei Klavieren und Harmonium. Unter der Leitung von Generalmusikdirektor Axel Kober sind Morenike Fadayomi (Sopran), Katarzyna Kuncio (Alt), Corby Welch (Tenor) und Günes Gürle (Bass) zu erleben. Auf historischen Pleyel-Flügeln interpretieren Wolfgang Wiechert und Dagmar Thelen Rossinis Komposition, Patrick Francis Chestnut spielt das Harmonium, es singt der Chor der Deutschen Oper am Rhein unter der Leitung von Gerhard Michalski.

Martin Schläpfer: „Petite Messe solennelle“
Von 24. April bis 15. Mai kostenlos über operamrhein.de
Eine Produktion von ZDF/3sat für den 3sat-Festspielsommer 2017

—| Pressemeldung Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf |—

Nächste Seite »

Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die User IPs werden anonymisiert. Wenn Sie dies trotzdem unterbinden möchten klicken Sie bitte hier : Click here to opt-out. - Datenschutzerklärung