Wien, Wiener Staatsoper, Der Olymp der Musiktheater – Die Saison 2018/19, IOCO Aktuell, 11.07.2019

wien_neu.gif

Wiener Staatsoper

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Saisonabschluss der Wiener Staatsoper 2018/2019 
 Zahlen, Daten, Fakten

Die Wiener Staatsoper ist kultureller Olymp der Musiktheater Europas. Über 600.000 Besucher jährlich, eine Auslastung von regelmäßig über 98% erreicht kein anderes Musiktheater der Welt. Die Wiener Staatsoper veröffentlicht jedes Jahr einen öffentlich zugänglichen, umfassenden Geschäftsbericht. Für die Spielzeit 2017/18 veröffentlichte die Staatsoper Wien im Februar 2019 einen Geschäftsbericht der auf 123 Seiten  das künstlerische, operative, kaufmännische  Gebaren der Staatsoper beschreibt. Intendant Dominique Meyer betont und bespricht seit Jahren in seinen Pressekonferenzen   operative Eckdaten der Staatsoper im Detail; künstlerische Selbstverliebtheit ist Meyer fremd. Nun gab die Staatsoper Daten für die endende Saison 2018/19 bekannt.

Wiener Staatsoper / Intendant Dominique Meyer und Ballettchef Manuel Legris © IOCO

Wiener Staatsoper / Intendant Dominique Meyer und Ballettchef Manuel Legris © IOCO

 Eckdaten der Wiener Staatsoper zur endenden Saison 2018/19

In der Spielzeit 2018/2019 konnte die Wiener Staatsoper erneut einen Einnahmenrekord durch Kartenverkauf erzielen: 37.695.162,26 Euro (2017/2018: 35.298.761,91) – um 2.314.762,26 über den Plansoll. Die Sitzplatzauslastung betrug insgesamt 99,10% (2017/2018: 98,61%).

Insgesamt 622.081 Gäste (2017/2018: 608.955), besuchten 291 Opern-, Ballett-vorstellungen und Matineen auf der Hauptbühne (2017/2018: 292), 72 Vorstellungen im Studio Walfischgasse (2017/2018: 90) sowie 18 Matineen im Gustav Mahler-Saal (2017/2018: 20).

 Die 215 Opernvorstellungen erreichten eine Sitzplatzauslastung von 99,43%

Falstaff – Giuseppe Verdi
youtube Trailer der Staatsoper Wien
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Das Wiener Staatsballett verzeichnet 2018/2019 einen Besucherrekord: In der gerade zu Ende gegangenen Spielzeit konnte das Wiener Staatsballett erstmals 170.000 Besucher erreichen sowie zusätzlich 2.000 Besucher im Rahmen des St. Petersburg-Gastspiels im April 2019. Die Auslastung in der Wiener Staatsoper betrug 99,55% (2017/2018: 97,71%) sowie in der Volksoper Wien 87,01% (2017/2018: 72,17%). Ebenso erfreut sich das Wiener Staatsballett über Mehreinnahmen von insgesamt EUR 1.054.793,- durch Kartenverkäufe.

Noch viel mehr Opern- und Ballettliebhaber konnten mit den 47 Live-Übertragungen via WIENER STAATSOPER live at home erreicht werden sowie durch die TV-Übertragungen: Lucia di Lammermoor auf ORF 2 sowie Falstaff, Idomeneo, Tosca und Peer Gynt auf ORF III. Das Jubiläumskonzert am 26. Mai hat auf ORF III und ARTE rund eine Million Menschen verfolgt.

Erfreulich ist auch die Anzahl an verkauften Kinderkarten im Haupthaus und in der Walfischgasse: Insgesamt wurden 11.430 Kinderkarten (2017/2018: 13.469) ausgegeben Dazu kommen in beiden Spielzeiten rund 7.000 Kinder in den beiden Vorstellungen von Die Zauberflöte für Kinder am Tag nach dem Wiener Opernball.

—| Pressemeldung Wiener Staatsoper |—

 

Berlin, Komische Oper Berlin, Eine Erfolgsgeschichte – Auslastung über 90%, IOCO Aktuell, 29.06.2019

Komische Oper Berlin

Komische Oper Berlin © IOCO

Komische Oper Berlin © IOCO

 2018/19  –  Auslastung 90%  – Eine Erfolgsgeschichte

 Hoher Zuspruch – Aber erst seit Barrie Kosky

Gespräche über die Auslastung ihrer hoch subventionierten Häuser meiden zahlreiche Kulturverantwortliche in Deutschland sorgsam. Das Postulat – „Kunst kennt keine Kosten“ – schwebt so in unbestimmten Tönen klammheimlich über vielen Theatern. Dominique Meyer, Intendant der Wiener Staatsoper, auch hierzu eine Ausnahme, bespricht die hohe Auslastung seines Hauses (99%) in allen Facetten regelmäßig, offensiv, öffentlich. Niedrige Auslastungen anderer bedeutender deutscher Musiktheater, wie der Staatsoper Hamburg oder Rheinoper Düsseldorf / Duisburg  werden öffentlich nur marginal thematisiert.

Komische Oper Berlin / Barrie Kosky und Susanne Moser © IOCO

Komische Oper Berlin / Barrie Kosky und Susanne Moser © IOCO

Die Komische Oper Berlin entwickelte sich seit 2012, dem Beginn der Intendanz von Barrie Kosky kontinuierlich positiv. Die Auslastung  des Hauses waberte unter der Intendanz des Kosky-Vorgängers Andreas Homoki bis 2012 bei beständig niedrigen wie teuren 65-70%.  Mit Barrie Kosky, seit 2012, bricht die Komische Oper Berlin mit modern auffälligen Produktionen und Angeboten seither beständig ihre Besucherrekorde nach oben: 2018/19 beträgt die Auslastung über 90%. Mit dieser Auslastung / diesem Besucherzuspruch zählt die Komische Oper Berlin inzwischen zu den führenden Musiktheatern Deutschlands. Dazu werden Produktionen der Komischen Oper Berlin / Barrie Kosky wie Die Zauberflöte inzwischen regelmäßig an andere Theater „exportiert“.

Die Zauberflöte – Wolfgang Amadeus Mozart
youtube Trailer Komische Oper Berlin
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Hier die Veröffentlichung der Komischen Oper Berlin für die vergangene Spielzeit 2018/19:     Mit Vorstellungen der Barrie Kosky-Produktionen La Bohème und Candide (siehe Trailer unten)  im Rahmen des traditionellen Komische Oper Festivals endete die Saison im Opernhaus an der Behrenstraße. In der siebten Saison unter Intendant und Chefregisseur Barrie Kosky präsentierte sich das Haus vielfältig und künstlerisch in hervorragender Form: Akzente setzten unter anderem markante Neuproduktionen, wie Poros in der Inszenierung von Altmeister Harry Kupfer, die Uraufführung von Moritz Eggerts M – Eine Stadt sucht einen Mörder, Roxy und ihr Wunderteam mit den Geschwistern Pfister sowie die Barrie-Kosky-Produktionen Candide und La Bohème, ein Bernstein 100-Festival und eine erfolgreiche Neuauflage des Tango-Festivals sowie vielfältiges Repertoire von Die Perlen der Cleopatra über West Side Story und Cendrillon bis hin zu Der Rosenkavalier unter dem neuen Generalmusikdirektor Ainars Rubikis. Konzerte, ein breit gefächertes Angebot für junge Opernbesucher*innen und neue Ausgaben der Pop-Up-Opera im Rahmen von Selam Opera! runden die Saison ab. Erfolgreiche Gastspiele führten das Ensemble unter anderem mit Die Zauberflöte nach Australien und Neuseeland. Im Sommer 2019 folgen Gastspiele nach New York (Die Zauberflöte) sowie zum Edinburgh International Festival (Jewgeni Onegin).

Candide – Leonard Bernstein
youtube Trailer Komische Oper Berlin
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Die Komische Oper Berlin freut sich auch bei den Zahlen über eine erfolgreiche Bilanz 2018/19. Die Gesamtauslastung lag bei knapp über 90%, es wurden rund 225.000 Karten für 239 Vorstellungen, davon 211 auf der Hauptbühne, verkauft. Damit erreicht die Auslastung einen neuen Höchstwert unter Barrie Koskys Intendanz. Zu den beim Publikum beliebtesten Produktionen der Spielzeit zählen mit überdurchschnittlichen Auslastungen unter anderem die Neuproduktionen Poros, Der Zauberer von Oz, La Bohème und Candide sowie im Repertoire West Side Story, Die Zauberflöte, Anatevka, My Fair Lady, Die Perlen der Cleopatra sowie Die Liebe zu drei Orangen. Die im Rahmen des Tango-Festivals präsentierte Piazzolla-Rarität Ein Sommernachtstraum erreichte ebenso wie die konzertante Weihnachtsoperette Viktoria und ihr Husar eine Komplett-Auslastung von 100%.

Am 22. August eröffnet die Spielzeit 2019/20 mit den Wiederaufnahmen von Candide, Roxy und ihr Wunderteam und Jewgeni Onegin. Am 1. September 2019 lädt das Haus zum jährlichen Kinderfest zum Spielzeitauftakt ein, dieses Jahr unter dem Motto Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, der neuen Kinderopernproduktion, die am 4. November Premiere feiert. Platzkarten für die Konzerte im Saal sind ab sofort an der Opernkasse erhältlich. Am 15. September steht mit dem ersten Teil der Konzert-Trilogie Flucht ein erstes Highlight auf dem Spielplan. Saisoneröffnungs-Premiere ist am 13. Oktober Heinz Werner Henzes The Bassarids, inszeniert von Barrie Kosky und mit Vladimir Jurowski am Pult.

—| IOCO Aktuell Komische Oper Berlin |—

Leipzig, Oper Leipzig, Spielplan Juni 2019

Mai 6, 2019 by  
Filed under Oper Leipzig, Pressemeldung, Spielpläne

Oper Leipzig

Oper Leipzig © Kirsten Nijhof

Oper Leipzig © Kirsten Nijhof


Spielplan der Oper Leipzig Spielzeit 2018/19
Juni 2019


01 SA
19:00 Madame Pompadour – PREMIERE Fall | Musikalische Komödie
19:00 Schwanensee (Ballett) Schröder/Tschaikowski | Opernhaus


02 SO
11:00 Schneewittchen Lange | Opernhaus
14:00 Oper zum Mitmachen »Das klinget so herrlich« | Probebühne Opernhaus
15:00 Madame Pompadour Fall | Musikalische Komödie


05 MI
20:00 Nachhall | Museum der bildenden Künste Leipzig


06 DO
18:00 Oper Leipzig Werkstatt zu »Die verkaufte Braut« Smetana | Opernhaus
19:30 Sorry – Not Sorry Präsentation des Musikalischen Jugendtheaterclubs |
Musikalische Komödie


07 FR
19:30 La Traviata Verdi | Opernhaus
19:30 Madame Pompadour Fall | Musikalische Komödie


08 SA
14:00 Hausführung | Opernhaus
19:00 Madame Pompadour Fall | Musikalische Komödie
19:00 Schwanensee (Ballett) Schröder/Tschaikowski | Opernhaus


09 SO
18:00 Die Zauberflöte Mozart | Opernhaus
20:30 Abschlusskonzert Stadtfest Ensembles der Musikalischen Komödie | Augustusplatz


10 MO
17:00 Der fliegende Holländer Wagner | Opernhaus


11 DI
19:30 Madame Pompadour Fall | Musikalische Komödie


13 DO
10:00 Peter und der Wolf Prokofjew | Venussaal Musikalische Komödie


14 FR
19:30 Magnificat (Ballett) Schröder/Bach | Opernhaus


15 SA
15:00 Musikalischer Salon Trio Notturno | Konzertfoyer Opernhaus
19:00 Die verkaufte Braut Smetana – PREMIERE | Opernhaus
19:00 Im weissen Rössl Benatzky | Musikalische Komödie


16 SA
15:00 Im weissen Rössl Benatzky | Musikalische Komödie
18:00 Magnificat (Ballett) Schröder/Bach | Opernhaus


18 DI
19:30 Dracula Wildhorn/Black/Hampton | Musikalische Komödie


19 MI
19:30 Dracula Wildhorn/Black/Hampton | Musikalische Komödie


20 DO
19:30 Schwanensee (Ballett) Schröder/Tschaikowski | Opernhaus


21 FR
19:30 Das Feuerwerk Burkhard | Musikalische Komödie
19:30 Rusalka Dvorák | Opernhaus


22 SA
19:00 Boléro (Walking Mad) / Le sacre du printemps (Ballett) Inger/Schröder | Opernhaus
19:00 Madame Pompadour Fall | Musikalische Komödie


23 SO
11:00 Mehrgenerationenprojekt | Konzertfoyer Opernhaus
15:00 Madame Pompadour Fall | Musikalische Komödie
18:00 Die verkaufte Braut (im Anschluss: Kantinengespräch) Smetana | Opernhaus


25 DI
19:30 Madame Pompadour Fall | Musikalische Komödie


26 MI
11:00 Das Geheimnis der schwarzen Spinne Weir | Schaubühne Lindenfels
19:00 Das Geheimnis der schwarzen Spinne Weir | Schaubühne Lindenfels
19:00 Wie klingt Heimat? Preisträgerkonzert Kompositionswettbewerb | Konzertfoyer Opernhaus


27 DO
11:00 Das Geheimnis der schwarzen Spinne Weir | Schaubühne Lindenfels
19:30 Im weissen Rössl Benatzky | Musikalische Komödie
19:30 Rusalka Dvorák | Opernhaus


28 FR
10:00 Babykonzert | Konzertfoyer Opernhaus
19:30 Intershop // Lofft (Ballett) – PREMIERE | Lofft – Das Theater
19:30 Im weissen Rössl Benatzky | Musikalische Komödie


29 SA
10:00 Babykonzert | Konzertfoyer Opernhaus
14:00 Hausführung | Opernhaus
19:00 Intershop // Lofft (Ballett) | Lofft – Das Theater
19:00 Das Geheimnis der schwarzen Spinne Weir | Schaubühne Lindenfels


30 SO
10:00 Tag der offenen Tür | Musikalische Komödie
18:00 Intershop // Lofft (Ballett) | Lofft – Das Theater
18:00 Die verkaufte Braut Smetana | Opernhaus
19:00 Das Geheimnis der schwarzen Spinne Weir | Schaubühne Lindenfels


Änderungen vorbehalten!

—| Pressemeldung Oper Leipzig |—

Essen, Philharmonie Essen, Die Zauberflöte – Ostersonntag, 21,04,2019

April 17, 2019 by  
Filed under Oper, Philharmonie Essen, Pressemeldung

logo_philharmonie_essen

Philharmonie Essen

Philharmonie Essen / Die Zauberflöte © Saad Hamza

Philharmonie Essen / Die Zauberflöte © Saad Hamza

 Zauberflöte – Wolfgang Amadeus Mozart

Letzte Vorstellung dieser Spielzeit 21. April 2019, um 18 Uhr

Das Aalto-Musiktheater zeigt am Ostersonntag Wolfgang Amadeus Mozarts Oper Die Zauberflöte. Die Vorstellung am 21. April, um 18 Uhr ist gleichzeitig die letzte in dieser Spielzeit. Unter der musikalischen Leitung von Johannes Witt sind viele Sängerinnen und Sänger des Aalto-Ensembles beteiligt, darunter Tijl Faveyts als Sarastro, Dmitry Ivanchey als Tamino und Tamara Banješevic als Pamina. Als Königin der Nacht ist die Sopranistin Emily Hindrichs zu erleben, seit 2015 Ensemblemitglied an der Oper Köln.

Die Zauberflöte ist Mozarts letzte Oper, die 1791 nur wenige Wochen vor seinem Tod in Wien uraufgeführt wurde. Bis heute hat dieses Werk, das Märchen und Mythos, Freimaurerweisheit und vitale Komödie, Ernst und Spaß, Liebe, Lust und Eifersucht, Rätsel und Aufklärung, adelige Geisteshaltung und unterhaltsame Volkstümlichkeit, Feuer und Wasser, Tag und Nacht vereint, nichts von seiner Beliebtheit eingebüßt. Der Mozart-Forscher Alfred Einstein brachte es auf den Punkt: „Die Zauberflöte gehört zu den Stücken, die ebenso ein Kind entzücken wie den Erfahrensten der Menschen zu Tränen rühren, den Weisesten erheben können. Jeder einzelne und jede Generation findet etwas anderes darin.“

—| Pressemeldung Philharmonie Essen |—

Nächste Seite »