Stuttgart, Oper Stuttgart, Cambreling Abschied – Haas und Bruckner, 08./09.07.2018

Juli 5, 2018 by  
Filed under Konzert, Pressemeldung, Staatsoper Stuttgart

Oper_Stuttgart_1zeilig_rotNEU

Oper Stuttgart

 Opernhaus Stuttgart © Martin Siegmund

Opernhaus Stuttgart © Martin Siegmund

Jubiläum:  425 Jahre Staatsorchester Stuttgart

7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart mit Miranda Cuckson (Violine) und der Europäischen Erstaufführung des 2. Violinkonzerts von Georg Friedrich Haas am 08. und 09. Juli 2018 im Beethovensaal der Liederhalle

Im letzten Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart in dieser Spielzeit am Sonntag, 08. Juli, um 11 Uhr und am Montag, 09. Juli 2018, um 19.30 Uhr im Beethovensaal der Liederhalle verabschiedet sich Generalmusikdirektor Sylvain Cambreling mit Werken von Haas und Bruckner von seinem Sinfoniekonzert-Publikum.

Oper Stuttgart / Sylvain Cambreling © Marco Borggreve.

Oper Stuttgart / Sylvain Cambreling © Marco Borggreve.

 Cambreling Abschied  –   Georg Friedrich Haas und Anton Bruckner

Zum Abschluss seiner Amtszeit als Generalmusikdirektor der Oper Stuttgart setzt Sylvain Cambreling noch einmal einen starken Akzent mit seinem Einsatz für die Aufführung zeitgenössischer Musik, die eines der herausragenden Kennzeichen seiner musikalischen Arbeit ist: Das 2. Violinkonzert des österreichischen Komponisten Georg Friedrich Haas – ein Auftragswerk der Suntory Hall Tokio, der Staatstheater Stuttgart und der Casa da Música Porto – wird mit dem Staatsorchester Stuttgart seine Europäische Erstaufführung erleben. Als Solistin gibt Miranda Cuckson (Violine) ihr Debüt beim Staatsorchester. Sie ist international nicht zuletzt als Interpretin zeitgenössischer Musik gefragt und brachte das Werk im September vergangenen Jahres in Tokio zur Uraufführung. Kombiniert wird das Haas-Konzert mit der 7. Sinfonie von Anton Bruckner, die bis heute zu dessen beliebtesten Werken zählt.

Programm  – Georg Friedrich Haas: 2. Konzert für Violine und Orchester (2017), Europäische Erstaufführung  (Auftragswerk der Suntory Hall Tokio, der Staatstheater Stuttgart und der Casa da Música Porto),  Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur (1881-83)

Einführung  – Rafael Rennicke, Dramaturg der Oper Stuttgart, jeweils 45 Minuten vor Konzertbeginn, sonntags im Mozartsaal, montags im Silchersaal der Liederhalle

Komponistenpodium mit Sylvain Cambreling:  Samstag, 07. Juli 2018, Zu Ehren von Generalmusikdirektor Sylvain Cambreling versammeln sich komponierende Weggefährten und reflektieren über Faszination und Herausforderung von Konzert und Musiktheater.

Mit: Mark Andre, Philippe Boesmans, Georg Friedrich Haas, Toshio Hosokawa und Xaver Paul Thoma

 Samstag, 07. Juli 2018, 15.30 Uhr bis 17 Uhr im Opernhaus, Foyer I. Rang (Eintritt frei)

Jubiläums-Filmdokumentation:

„Das Glück erfüllter Gegenwart – 425 Jahre Staatsorchester Stuttgart“

ab Juli 2018 erhältlich – Dramaturg Rafael Rennicke und Filmer Philippe Ohl haben in den vergangenen drei Spielzeiten die Geschichte und die Geschichten der 425-jährigen Staatsorchester-Historie gesammelt und erzählen sie jetzt in einer 90-minütigen Filmdokumentation, die exklusiv zum Orchesterjubiläum entstanden ist. In einer Komposition aus historischen Abbildungen, Archivaufnahmen und aktuellen Konzertmitschnitten kommen auch die Generalmusikdirektoren Dennis Russell Davies, Gabriele Ferro, Lothar Zagrosek, Manfred Honeck, Sylvain Cambreling und Cornelius Meister zu Wort, außerdem Ballettmusikdirektor James Tuggle, die Intendanten Jossi Wieler, Reid Anderson, Marc-Oliver Hendriks, Viktor Schoner und Tamas Detrich sowie Komponist Helmut Lachenmann. Erhältlich ist die Filmdokumentation im Rahmen des Sinfoniekonzerts im Foyer des Beethovensaals sowie im Theatershop in der Theaterpassage (Königstr. 1D) und bei den Opern- und Ballettvorstellungen im Opernhaus-Foyer. (DVD 14,90 EUR, Blu-Ray 19,90 EUR.)

Jubiläums-Broschüre „So klingt Vielfalt!“
Anlässlich des 425-jährigen Bestehens des Staatsorchesters Stuttgart ist die 120 Seiten umfassende Jubiläums-Broschüre „So klingt Vielfalt!“ erschienen. Konzipiert vom Konzertdramaturgen Rafael Rennicke und reich bebildert mit Fotografien des Orchestermitglieds Sebastian Klein, erzählt sie nicht nur die so wechselvolle Geschichte des Staatsorchesters Stuttgart, eines der ältesten und traditionsreichsten Klangkörper Deutschlands, sondern auch dessen Geschichten. Dabei kommen die Musiker selbst sowie bislang unveröffentlichte Stimmen aus dem „Goldenen Buch“ des Orchesters und auch das Publikum zu Wort. Die Vielfalt, die das Staatsorchester Stuttgart als Opern-, Ballett- und Konzertorchester heute auszeichnet, wird als Teil und Ergebnis seiner Geschichte erlebbar. Die Broschüre ist kostenlos bei den Opern- und Ballett-Vorstellungen sowie bei den Konzerten des Staatsorchesters Stuttgart und im Theatershop in der Theaterpassage erhältlich.

Schirmherr der Jubiläums-Spielzeit des Staatsorchesters Stuttgart ist der Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg Winfried Kretschmann.

—| Pressemeldung Oper Stuttgart |—

Hamburg, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Spielzeit 2018/19 – Kontraste und Dialoge, IOCO Aktuell, 04.03.2018

Elbphilharmonie Hamburg

 Elbphilharmonie Hamburg / Prominente Spielstätte _ Philharmonisches Staatsorchester Hamburg © Ralph Lehmann

Elbphilharmonie Hamburg / Prominente Spielstätte _ Philharmonisches Staatsorchester Hamburg © Ralph Lehmann

Staatsorchester Hamburg

 Philharmonisches Staatsorchester Hamburg 2018/19

Georges Delnon (Intendant), Kent Nagano (Generalmusikdirektor) und Stefan Schäfer (Kammerkonzertmusikmeister) präsentierten am 27.2.2018 in der Stifter Lounge der Staatsoper Hamburg  die im Herbst 2018  beginnende Spielzeit 28018/2019 des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg. Stolz verkündet Georges Delnon den anwesenden Journalisten und Musikfreunden eine Auslastung der Sinfoniekonzerte des Staatsorchesters der laufenden Saison von extremen 99,7%;  unter Berücksichtigung weiterer Spielstätten besteht eine Gesamtauslastung von genau 99%. Die Zahlen zeigen, dass nicht nur der Standort Elbphilharmonie zu dieser beeindruckenden Auslastung beiträgt. Mit Ausführungen zur Auslastung Hamburger Staatsoper ist Georges Delnon dagegen sehr zurückhaltend. IOCO / PK

Das Philharmonische Staatsorchester ist Hamburgs größtes und ältestes Orchester und blickt zurück auf einen langen musikalischen Werdegang. Als 1934 das „Philharmonische Orchester“ und das „Orchester des Hamburgischen Stadttheaters“ fusionierten, trafen zwei traditionsreiche Klangkörper aufeinander. Bereits seit 1828 wurden Philharmonische Konzerte in Hamburg gespielt, Künstler wie Clara Schumann, Franz Liszt und Johannes Brahms waren regelmäßige Gäste der Philharmonischen Gesellschaft. Die Historie der Oper reicht noch weiter zurück: seit 1678 gibt es in Hamburg Musiktheater, wenngleich sich ein festes Opern- bzw. Theaterorchester erst später konstituierte. Bis heute prägt das Philharmonische Staatsorchester den Klang der Hansestadt, ist sowohl Konzert- als auch Opernorchester in einem. PhStOHH

Philharmonische Orchester Hambrug / Georges Delnon, Orchesterintendant, und Chefdirigent Kent Nagano präsentierten Spielzeit 18/19 © Bertold Fabricius

Philharmonische Orchester Hambrug / Georges Delnon, Orchesterintendant, und Chefdirigent Kent Nagano präsentierten Spielzeit 18/19 © Bertold Fabricius

Philharmonisches Spielzeitprogramm 2018/19

Vorgestellt von  Kent Nagano und Georges Delnon

Mehr als 30 Konzerte in der Elbphilharmonie. Einzelkarten-Verkauf startet am 21.6.2018

Die Konzertsaison 2018/19 steht programmatisch ganz im Zeichen von Kontrasten und Dialogen. Standen in der laufenden Saison 2017/18 Komponistenporträts im Vordergrund, werden nun klassische Meisterwerke mit modernen und zeitgenössischen Werken konfrontiert. So spielt gleich das erste Philharmonische Konzert mit Christian Zacharias als Dirigent und Klaviersolist mit der Gegenüberstellung der Werke von Haydn und Mozart mit Schönberg. Im 2. Philharmonischen Konzert dirigiert Kent Nagano neben Beethovens Violinkonzert auch die 4. Symphonie von Charles Ives. Mit Werken wie La Noche de los Mayas des Mexikaners Silvestre Revueltas stehen auch Komponisten auf dem Programm, die hierzulande noch auf ihre Entdeckung warten, während sie in ihren Heimatländern längst Klassiker sind. Mehr als 30 Konzerte veranstaltet das Philharmonische Staatsorchester in der Elbphilharmonie, hinzu kommen weitere Konzerte in verschiedenen Stadtteilen. Ende Februar unternimmt das Orchester außerdem eine zweiwöchige Tournee durch Spanien.

Chefdirigent Kent Nagano dirigiert in der neuen Spielzeit fünf Philharmonische Konzerte sowie das Silvesterkonzert und das Sonderkonzert zum Internationalen Musikfest Hamburg. Zu hören sind Klassiker wie Mozart, Beethoven oder Brahms. Daneben wird Hamburgs Generalmusiker aber auch moderne Werke aufführen, wie Ligetis Requiem und Atmosphères oder Widmanns Con brio.
Gastdirigenten der Philharmonischen Konzerte sind Christian Zacharias, Alondra de la Parra, Bertrand de Billy, Paolo Carignani und Dennis Russell Davies. Als Solisten werden unter anderem die Pianisten Lucas Debargue und Herbert Schuch sowie die Violinistin Viktoria Mullova in der Elbphilharmonie zu hören sein. Ein Wiedersehen gibt es mit der jungen Cellistin Camille Thomas, ECHO Klassik Preisträgerin 2017, die bereits im Rahmen der ECHO-Gala mit dem Philharmonischen Staatsorchester aufgetreten ist. Philharmoniker-Konzertmeister Konradin Seitzer wird als Solist mit Mendelssohns Violinkonzert zu hören sein. Zu Gast sind auch der MDR Rundfunkchor, die Audi Jugendchorakademie, der Harvestehuder Kammerchor, das ChorWerk Ruhr sowie der Arnold Schoenberg Chor Wien und der Staatschor Latvija.

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg © Patrik Klein

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg © Patrik Klein

Auch in den Philharmonischen Kammerkonzerten stehen spannende Gäste auf der Bühne in der Elbphilharmonie: Erstmals wird Jan Philipp Reemtsma als Rezitator in den Philharmonischen Kammerkonzerten in Erscheinung treten. In einem Sonderkammerkonzert wird der Tenor Klaus Florian Vogt mit der Schönen Müllerin einen der wichtigsten Liederzyklen der Romantik zur Aufführung bringen. Der ehemalige Hornist des Orchesters wird dabei eine neue Bearbeitung des renommierten Arrangeurs Andreas N. Tarkmann singen, bei der das Klavier durch eine von Franz Schubert selbst kreierte Oktett-Besetzung ersetzt wird.

In der Reihe Musik und Wissenschaft steht im Mai 2019 das Thema „Europa – Idee und Realität“ im Mittelpunkt. In drei Themenkonzerten werden Kammermusik-Programme mit rund 30-minütigen Vorträgen aus unterschiedlichen Disziplinen kombiniert. Der musikalische Bogen reicht vom Barock bis in die Gegenwart. Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellschaft stellen ihre Forschung aus den Bereichen der Rechts- und Sozialwissenschaften, aber auch der archäogenetischen Forschung vor. Dabei geht es um den Euro, das Demokratieverständnis in Osteuropa, die sozialen Auswirkungen der Finanzkrise oder auch die Besiedelung Europas in der frühen Menschheitsgeschichte. Die interdisziplinäre Reihe Musik und Wissenschaft wurde 2016 in Kooperation mit der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. gegründet.

Die Spielzeit wird wie in den Vorjahren eröffnet durch eine Philharmonische Akademie. In diesem Jahr wird der Schwerpunkt der Akademiekonzerte auf der Musik Mozarts liegen. Die Termine werden im Sommer 2018 bekannt gegeben.

jung – das Kinder- und Jugendprogramm:  Ein Familienkonzert in der Elbphilharmonie: Zum ersten Mal veranstaltet das Staatsorchester ein Konzert für Jung und Alt im Kleinen Saal der Elbphilharmonie (Sa, 23. Februar 2019). Aufgeführt wird Die drei kleinen Schweinchen, ein Orchestermärchen für Sprecher und Kammerorchester mit Musik von Andreas N. Tarkmann. Anschließend geht das Stück auf eine Kleine Tour durch Hamburg und ist unter anderem am 27. Februar 2019 im Haus im Park in Bergedorf zu erleben. Darüber hinaus bietet das Philharmonische Staatsorchester wieder Kinderprogramme parallel zu ausgesuchten Philharmonischen Konzerten in der Elbphilharmonie an und ist kammermusikalisch in den jung-Reihen „Tonangeber“ und „Spielplatz Musik“ in der Hamburgischen Staatsoper zu erleben. Alle Angebote gibt es unter www.jung-staatsorchester.de.

Ticketverkauf und Abonnements: Der Einzelkarten-Vorverkauf für die Konzerte des Philharmonischen Staatsorchesters der Saison 2018/19 beginnt am 21. Juni 2018. Pro Person können bis zu vier Karten für ein Konzert und insgesamt bis zu 10 Karten erworben werden. Abonnements können in der Zeit vom 28. März 2018 bis zum 19. April 2018 bestellt werden. Erstmals können neben Einzelkarten auch die Abonnements im Internet unter www.staatsorchester-hamburg.de bestellt werden. Gehen bis zum 19. April mehr Abonnementsanfragen ein, als Plätze verfügbar sind, entscheidet das Los.

Neben den klassischen Konzertabonnements gibt es auch eine Reihe von Kombi-Angeboten mit Veranstaltungen der Hamburgischen Staatsoper. In der Saison 2018/19 wird es ein neues Familien-Abo geben: Es enthält fünf ausgewählte Veranstaltungen, darunter zwei Philharmonische Konzerte in der Elbphilharmonie sowie eine Oper und ein Ballett in der Staatsoper. Mit dem Jugend-Abo kommen junge Menschen bis 30 Jahre für einmalig 40 Euro in insgesamt sechs Philharmonische Konzerte in der Elbphilharmonie.

—| IOCO Aktuell Elbphilharmonie Hamburg |—

Linz, Landestheater Linz, Premiere ON THE TOWN von Leonard Bernstein, 04.06.2017

Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

ON THE TOWN von LEONARD BERNSTEIN

Buch und Gesangstexte von Betty Comden und Adolph Green
Konzertante Aufführung, Songs in englischer Sprache mit Übertiteln, Dialogpassagen in Deutsch

Premiere 4. Juni 2017, 19.30 Uhr, Weitere Vorstellungen: 26. Juni und 7. Juli 2017 jeweils 19.30 Uhr

Sechzehn Jahre nach der legendären Linzer West Side Story finden der scheidende Generalmusikdirektor Dennis Russell Davies und der Linzer Musicalchef Matthias Davids wieder zusammen und präsentieren in Leonard Bernsteins 99. Geburtsjahr einen weiteren seiner Klassiker konzertant im Musiktheater. In On the Town (1944) erobern drei Matrosen das pulsierende New York City. Mit jeder Nummer zeigt sich, warum Bernstein und Comden & Green (Singin’ in the Rain) zu Recht als Meister ihres Fachs gelten. Die Moderation übernimmt Christoph Wagner-Trenkwitz. Es spielt das Bruckner Orchester Linz.

Landestheater Linz / On The Town - v.l.n.r. Peter Lewys-Preston, Rob Pelzer und Gernot Romic © Christian Herzenberger

Landestheater Linz / On The Town – v.l.n.r. Peter Lewys-Preston, Rob Pelzer und Gernot Romic © Christian Herzenberger

Musikalische Leitung Dennis Russell Davies, Inszenierung Matthias Davids, Chorleitung Georg Leopold, Dramaturgie Magdalena Hoisbauer, Christoph Wagner-Trenkwitz (Moderation)

Peter Lewys Preston (Gabey), Gernot Romic (Chip), Rob Pelzer (Ozzie), Anaïs Lueken (Claire), Ariana Schirasi-Fard (Hildy), Ruth Fuchs (Ivy Smith), Karen Robertson (Madame Dilly), Tomaz Kovacic (Pitkin), Ulf Bunde (Workman I), Christoph Wagner-Trenkwitz (Announcer), Riccardo Greco (Rajah Bimmy), Daniela Dett (Diana Dream / Dolores Dolores), Lynsey Thurgar (Solo Girl), Xiaoke Hu, Rastislav Lalinsky, Justus Seeger (Three New Sailors), Daniela Dett (Lucy Schmeeler), Cheryl Lichter (Kleine alte Dame)

Chor des Landestheaters Linz, Bruckner Orchester Linz

Premiere Sonntag, 4. Juni 2017, 19.30 Uhr, Weitere Vorstellungen: 26. Juni und 7. Juli 2017 jeweils 19.30 Uhr. PMLThLi

Linz, Landestheater Linz, Premiere DIE ANDERE SEITE, 20.05.2017

April 28, 2017 by  
Filed under Landestheater Linz, Oper, Premieren, Pressemeldung

Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Mit Michael Obsts Oper Die andere Seite nach dem fantastischen Roman von Alfred Kubin erwartet Sie am 20. Mai eine weitere Rarität auf der Bühne des Linzer Musiktheaters. Die andere Seite ist eine österreichische Erstaufführung und die letzte Opernpremiere von Dennis Russell Davies als Generalmusikdirektor des Landestheaters Linz und als Chefdirigent des Bruckner Orchesters Linz. Regie führt der Brite John Dew.

„DIE ANDERE SEITE“
MUSIKTHEATER NACH ALFRED KUBINS FANTASTISCHEN ROMAN VON
MICHAEL OBST, Text Hermann Schneider

Österreichische Erstaufführung, Premiere Samstag, 20. Mai 2017, 19.30 Uhr, weitere Vorstellungen 24.5.2017, 27.5.2017, 6.6.2017, 19.6.2017, 24.6.2017

1908 verfasste der Grafiker und Zeichner Alfred Kubin mit Die andere Seite einen fantastischen Roman, der etwa auch Franz Kafka stark beeindruckte. Erzählt wird hier das Abenteuer einer Reise in eine merkwürdige Stadt auf der anderen Seite der Welt. Was wie ein hoffnungsvoller Traum beginnt, weitet sich immer mehr zu einem soghaft-apokalyptischen Szenario. Michael Obst komponierte 2010 hierzu eine Musik, in der zarte A-Capella-Chorpassagen mit klanggewaltigen Massenszenen kontrastieren und Wild-Scharfes auf eindringliche Passagen von morbider und fragiler Schönheit trifft.

Musikalische Leitung Dennis Russell Davies, Nachdirigat Marc Reibel, Inszenierung John Dew, Bühne und Kostüme Dirk Hofacker, Chorleitung Georg Leopold, Dramaturgie Christoph Blitt, Zeichner Martin Achrainer, Seine Frau Gotho Griesmeier,, Patera, auch Giovanni Battista, ein Affe / Passant Denis Lakey, Verkäufer / Wirt Nikolai Galkin,

Ein kleiner Herr / Amtsperson Csaba Grünfelder, Friseur / Arzt  Michael Wagner, Gast / Zoologe Matthäus Schmidlechner, Melitta Martha Hirschmann, Herkules Bell, Amerikaner John F. Kutil, Zwei Schachspieler Jochen Bohnen, N.N. Chor des Landestheaters Linz Statisterie des Landestheaters Linz Bruckner Orchester Linz. PMLthL

 

Nächste Seite »