Wien, Wiener Staatsoper, Olymp der Musiktheater – Olympische Zahlen, IOCO Aktuell, 01.02.2018

Februar 2, 2018 by  
Filed under Hervorheben, IOCO Aktuell, Wiener Staatsoper

wien_neu.gif

Wiener Staatsoper

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Olymp der Musiktheater: Die Wiener Staatsoper

Geschäftsbericht 2015/16, Zwischenbilanz 2017/18 – Wiener Staatsoper GmbH

Von Viktor Jarosch

Die Wiener Staatsoper ist der Olymp der Musiktheater, weltweit. Die Weltgeltung der Wiener Staatsoper, von dem kantigen Ioan Holender bis 2011 geformt, hält der Franzose Dominique Meyer seither erfolgreich auf hohem Niveau. Über 600.000 Besucher jährlich, eine Auslastung von 98 – 99% auf 2.284 Plätzen: Normalität in Wien, Weltweit einzigartig. Intendant Dominique Meyer: Ich lasse mir die Auslastungszahlen jeden Morgen vorlegen. Sind diese unter 99% werde ich unruhig“.

Die Spielzeit 2017/18 begann am 4.9.2017 mit Il Trovatore, Regie Daniele Abbado, Anna Netrebko als Leonora und Marcelo Alvarez als Manrico.

Wiener Staatsoper / Legris - Meyer - Platzer © IOCO

Wiener Staatsoper / Legris – Meyer – Platzer © IOCO

Kaum ein Theater im deutschen Sprachraum besitzt neben hohen künstlerischen Ansprüchen ähnlich hohe kaufmännische Standards wie die Wiener Staatsoper. Selbst  große Theater werden meist von Schwärmereien verantwortlicher Intendanten zu Inszenierungen dominiert. IOCO – Versuche, Zahlen zu Auslastung, Eigenfinanzierung, Anzahl Besucher der Theater zu erhaschen, sind regelmäßig vergebliche Liebesmüh. Kunst kennt keine Kosten heißt das verstohlen praktizierte Gesetz vieler Theatermanager, welche hinter euphorisch angepriesener Kunst ein gestörtes Verhältnis zu Zahlen, zu objektiver Leistungsmessung verstecken.

Auslastung 98,6%, Eigenfinanzierung 47,3%

Wiener Staatsoper Innen © Wiener Staatsoper / Michael Poehn

Wiener Staatsoper Innen © Wiener Staatsoper / Michael Poehn

Im Folgenden die Pressemeldung der Wiener Staatsoper aktuelle Leistungskennzahlen: Freiwillig, zeitnah, professionell!

Wiener Staatsoper GmbH: Geschäftsbericht 2016/17, Zwischenbilanz 2017/18

Am 1.2.2018 legte die Wiener Staatsoper GmbH den Geschäftsbericht der Saison vor: In der Saison 2016/2017 fanden insgesamt 390 Vorstellungen (Oper, Ballett, Kinderoper, Konzerte) und Eigenveranstaltungen (Matineen, Künstlergespräche etc.) statt, die von 601.624 Besucherinnen und Besuchern gesehen wurden. Bei den 289 Vorstellungen auf der Hauptbühne der Wiener Staatsoper wurde eine Sitzplatzauslastung von 98,83 % erreicht. Neun Premieren (Oper, Ballett, Kinderoper) und 65 verschiedene Werke sowie zwei Gastspiele (Oper und Ballett) wurden auf- beziehungsweise durchgeführt.

Unter Berücksichtigung des Rechnungslegungsänderungsgesetz 2014 ergaben sich für das Wirtschaftsjahr 2016/2017 folgende Ergebnisse. Der Umsatz betrug T. € 51.969, die Basisabgeltung T. € 63.245, die aktivierten Eigenleistungen T. € 592, sonstige betriebliche Ertrage beliefen sich auf T. € 7.204 und das Finanzergebnis T. € 1.230. Ausgabenseitig fielen Personalkosten in Höhe von T. € 80.079, Aufwendungen für Material und sonstige bezogene Herstellungsleistungen von T. € 3.921 und sonstige betriebliche Aufwendungen von T. € 21.222 an. Die Abschreibungen beliefen sich auf T. € 8.149. Daraus resultiert ein Jahresüberschuss von T. € 10.869, nach Abzug der gesetzlichen Rücklage von T. € 1.129 und der freien Rücklage T. € 7.400 verbleibt ein Jahresgewinn in Höhe von T € 2.340. Unter Zurechnung des Gewinnvortrages von T. € 2.743 ergibt sich somit ein Bilanzgewinn von T. € 5.083.

Die Gesamtausgaben 2016/2017 betrugen 113,4 Mio. €, die Subvention durch die Republik Österreich 63,2 Mio. €. Bei den Erlösen durch den Kartenverkauf konnte neuerlich ein Einnahmenrekord von 35,4 Mio. € erzielt werden. Der Eigendeckungsgrad belief sich auf 47,5%.

Zwischenbilanz 2017/2018: Zum 30. Jänner 2018 beträgt die Sitzplatzauslastung (Oper, Ballett, Solistenkonzerte) im Großen Haus 98,62% (nur Oper: 98,81%). Bis zu diesem Zeitpunkt konnten Einnahmen aus dem Kartenverkauf in Höhe von 17.692.485,71 € erzielt werden. Die durchschnittlichen Einnahmen pro Vorstellung belaufen sich auf 122.017,14€. PMWStO

Wien, Wiener Staatsoper, Il Trovatore – Start der Spielzeit 2017/2018, 04.09.2017

August 30, 2017 by  
Filed under Hervorheben, Oper, Pressemeldung, Wiener Staatsoper

wien_neu.gif

Wiener Staatsoper

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Wiener Staatsoper: Start in die Spielzeit 2017/2018

Il trovatore: Mit Anna Netrebko und Ehemann Yusif Eyvazov

Mit dem beliebten Tag der offenen Tür startet die Wiener Staatsoper am Sonntag, 3. September 2017 in die Spielzeit 2017/2018. Geboten werden spannende Einblicke hinter die Kulissen des Opern- und Ballettbetriebs mit u. a. Proben, einer Technikshow, der Ausstellung von Kostümen und Requisiten. Für die zwei Termine (14.00 und 17.30 Uhr) werden seit Anfang August kostenlose Zählkarten an den Bundestheaterkassen ausgegeben.


Gleich am darauffolgenden Tag steht die erste Vorstellung der neuen Saison auf dem Programm: In der Wiederaufnahme von Verdis Il trovatore am Montag, 4.* September 2017 kehrt Anna Netrebko, die die Partie bereits bei der Premiere der Produktion von Daniele Abbado im Februar 2017 verkörpert hat, als Leonora zurück auf die Bühne des Hauses am Ring. Marcelo Álvarez musste seine Auftritte soeben krankheitsbedingt absagen, an seiner Stelle gibt Yusif Eyvazov (!) sein Rollendebüt als Manrico an der Wiener Staatsoper. George Petean verkörpert erstmals am Haus den Conte di Luna, Luciana D’Intino ist wieder als Azucena zu erleben. Am Dirigentenpult: Marco Armiliato. In der letzten Vorstellung der Serie (Reprisen am 7., 10. und 13. September) am 13. September gibt Carmen Giannattasio ihr Rollendebüt am Haus als Leonora.


Mozarts Le nozze di Figaro ist wieder ab Dienstag, 5. September 2017 zu erleben: Adam Plachetka singt den Figaro, KS Carlos Álvarez den Conte d’Almaviva (Rollendebüt an der Wiener Staatsoper) und Dorothea Röschmann die Contessa d’Almaviva. Ihre Rollendebüts am Haus geben Andrea Carroll als Susanna, Margarita Gritskova als Cherubino und Ryan Speedo Green als Bartolo. Es dirigiert: Adam Fischer. Reprisen: 9.*, 12.* und 15.*° September


Am Mittwoch, 6.* September 2017 steht eine Vorstellung von Rossinis Il barbiere di Siviglia auf dem Spielplan: Marco Caria singt die Titelpartie, Ioan Hotea den Conte d’Almaviva, Rachel Frenkel die Rosina, Paolo Rumetz den Bartolo und Sorin Coliban den Basilio. Es dirigiert: Marco Armiliato.

In Mussorgskis Chowanschtschina ab Freitag, 8.* September 2017 sind KS Ferruccio Furlanetto als Iwan Chowanski, Christopher Ventris als Andrei Chowanski, Herbert Lippert als Golizyn, Andrzej Dobber als Schaklowity, Ain Anger als Dossifei und Elena Maximova als Marfa zu erleben. Ihre Rollendebüts am Haus geben Thomas Ebenstein als Schreiber, Carlos Osuna als Kuska und Ayk Martirossian als 2. Strelitze. Michael Güttler dirigiert erstmals Chowanschschtina an der Wiener Staatsoper. Reprisen: 11.*°, 14.* und 17. September 2017.

* Live-Übertragung auf den Herbert von Karajan-Platz im Rahmen von
„Oper live am Platz“
° weltweite Live-Übertragung in HD über www.staatsoperlive.com

 

Wien, Wiener Staatsoper, Olymp der Musiktheater mit Einnahmerekord, IOCO Aktuell, 09.08.2017

August 10, 2017 by  
Filed under IOCO Aktuell, Wiener Staatsoper

wien_neu.gif

Wiener Staatsoper

Wiener Staatsoper © Wiener Staatsoper / Michael Poehn

Wiener Staatsoper © Wiener Staatsoper / Michael Poehn

Wiener Staatsoper 2016/2017: Zahlen, Daten, Fakten

 Einnahmenrekord:  Erstmals mehr als 35 Millionen Karteneinnahmen

In der Spielzeit 2016/2017 konnte die Wiener Staatsoper erneut einen Einnahmenrekord durch Kartenverkauf erzielen: 35.205.803,24 Euro (2015/2016: 34.579.289,13) – mehr als eine halbe Million im Vergleich zur vergangenen Saison. Die Auslastung betrug 98,83% (2015/2016: 98,59%).

601.532 Gäste (2015/2016: 610.461) besuchten 289 Opern-, Ballett-, Kinderopern-vorstellungen und Matineen auf der Hauptbühne (2015/2016: 299), 84 Vorstellungen im Studio Walfischgasse (2015/2016: 76) sowie 17 Matineen im Gustav Mahler-Saal (2015/2016: 20). Auch negativ erscheinende Zahlen erklärt Dominique Meyer im Detail: Der Rückgang der Besucherzahl zum Vorjahr ist dem Schaltjahr 2016 und Kinderoper-Vorstellungen auf der Hauptbühne (siehe folgendes) zuzuschreiben.

Erfreulich ist auch die Anzahl an verkauften Kinderkarten im Haupthaus und in der Walfischgasse: Obwohl in der abgelaufenen Saison spielplanbedingt keine eigene Kinderopernproduktion im großen Haus gezeigt werden konnte, wurden 10.500 Kinderkarten (2015/2016: 11.652) ausgegeben Dazu kommen in beiden Spielzeiten rund 7.000 Kinder in den beiden Vorstellungen von Die Zauberflöte für Kinder am Tag nach dem Wiener Opernball.

3.9.2017: Spielzeiteröffnung 2017/18 – Tag der offenen Tür

 Wiener Staatsoper / Die Führung der Wiener Staatsoper: Legris - Meyer - Platzer © IOCO

Wiener Staatsoper / Die Führung der Wiener Staatsoper: Legris – Meyer – Platzer © IOCO

Die Weltgeltung der Wiener Staatsoper hält der Franzose Dominique Meyer seit 2011 auf hohem Niveau: 600.000 Besucher jährlich, eine Auslastung von 99% auf 2.284 Plätzen: Normalität in Wien, doch einzigartig weltweit. Die Spielzeit 2017/18 beginnt am 3. September 2017 mit einem Tag der Offenen Tür.  Am 4.9. nimmt mit der Repertoire-Oper Il Trovatore, Regie Daniele Abbado, Anna Netrebko als Leonora und Marcelo Alvarez als Manrico das künstlerische Geschehen 2017/18 seinen Lauf.

Wien, Wiener Staatsoper, Premiere DON CARLO, 16.06.2012

Juni 12, 2012 by  
Filed under Premieren, Pressemeldung, Wiener Staatsoper

wien_neu.gif

Wiener Staatsoper

DON CARLO  von Giuseppe Verdi

Samstag, 16. Juni 2012, 19.00 Uhr

TEXT VON JOSEPH MÉRY UND CAMILLE DU LOCLE

Dirigent: Franz Welser-Möst
Regie: Daniele Abbado | Bühne: Graziano Gregori
Kostüme: Carla Teti | Chorleitung: Thomas Lang

Filippo II……………………………………..René Pape
Don Carlo……………………………………Ramón Vargas*
Rodrigo, Marchese di Posa …………..Simon Keenlyside
Il Grande Inquisitore……………………Eric Halfvarson
Un monaco………………………………….Dan Paul Dumitrescu
Elisabetta…………………………………….Krassimira Stoyanova*
Eboli……………………………………………Luciana D’Intino
Tebaldo……………………………………….Ileana Tonca
Lerma/ Araldo………………………………Carlos Osuna*
Stimme von oben………………………..Sylvia Schwartz*
* Rollendebüt an der Wiener Staatsoper

Reprisen: 19., 22., 26., 29. Juni 2012
Sonntag, 10. Juni 2012, 11.00 Uhr Einführungsmatinee zu Don Carlo mit Mitwirkenden der Premiere

Erst im Zuge der Verdi-Renaissance in den 1920er-Jahren wurde auch dem auf Schillers
gleichnamigen Schauspiel basierenden Don Carlo jene Publikumsgunst zuteil, deren sich viele andere Werke Verdis schon längst erfreuten. Stärker noch als in seinen anderen Opern stehen in Don Carlo Personen im Mittelpunkt, in deren Leben sich Politik und privates Handeln miteinander verstricken, wobei Verdi, anders als Friedrich Schiller, den persönlichen Konflikten Vorrang vor den politischen Ideen einräumte. Zur Premiere gelangt die vieraktige italienische Mailänder Fassung.

It was only during the Verdi renaissance in the 1920s that Don Carlo, based on Schiller’s play of the same name, gained the popularity with audiences that many other works by Verdi already enjoyed. More than in his other operas, Don Carlo focuses on individuals in whose lives politics and private dealings are closely intervined. However, unlike Friedrich Schiller, Verdi gives precedence to personal conflicts over political ideals. The première features the Italian Milan version in four acts.