New York, Metropolitan Opera, James Levine – Met: Beschämendes Ende, IOCO Aktuell, 05.06.2018

Juni 5, 2018 by  
Filed under Metropolitan Opera, Personalie, Portraits

Metropolitan Opera und City Opera in New York © IOCO

City Opera und Metropolitan Opera, vl, in New York © IOCO

Metropolitan Opera – James Levine

Beschämendes Ende einer langen Zusammenarbeit

Die Metropolitan Opera (Met) New York, beendete jede Form der Zusammenarbeit mit ihrem langjährigen Stardirigenten James Levine (*1943). James Levine war über vierzig Jahre, von 1976 bis 2016,  Music Director der Met. Die folgende Pressemitteilung der Met begründet diese Entscheidung mit sexuellem Fehlverhalten von James Levine.

In ihrer Pressemitteilung bestreitet die Met, dass ihr Management oder der Board of Directors Informationen zum Fehlverhalten von James Levine unterdrückt haben.

Wortlaut der Pressemitteilung der Metropolitan Opera

„After considering the findings of a thorough investigation conducted by outside counsel that lasted more than three months, the Metropolitan Opera has terminated its relationship with James Levine as Music Director Emeritus and Artistic Director of its young artist program.

The investigation uncovered credible evidence that Mr. Levine had engaged in sexually abusive and harassing conduct both before and during the period when he worked at the Met. The investigation also uncovered credible evidence that Mr. Levine engaged in sexually abusive and harassing conduct towards vulnerable artists in the early stages of their careers, over whom Mr. Levine had authority. In light of these findings, the Met concludes that it would be inappropriate and impossible for Mr. Levine to continue to work at the Met.

The investigation also found that any claims or rumors that members of the Met’s management or its Board of Directors engaged in a cover-up of information relating to these issues are completely unsubstantiated.

We thank the more than 70 individuals who were interviewed during the course of the investigation.

We recognize the great concerns over these issues that have been expressed by the Met community both inside and outside of the opera house, and wish to provide the assurance that the Met is committed to ensuring a safe, respectful and harassment-free workplace for its employees and artists.“ 

—| IOCO Aktuell Metropolitan Opera |—

New York, New York City Opera, Beverly Sills Nachlaß wird versteigert, IOCO Aktuell, 07.10.2009

Oktober 6, 2009 by  
Filed under IOCO Aktuell, New York City Opera, Personalie


Aktuell

New York City Opera

Das Auktionshaus Doyle New York wird gemeinsam mit der New York City Opera  am 7. Oktober den Nachlaß der 2007   mit 78 Jahren verstorbenen  Star – Sopranistin Beverly Sills  versteigern. Versteigert  werden  Ausstattung ihrer neben dem Central Park gelegenen Wohnung, Kunstobjekte, Kleidung und Accessoires.

Beverly Sills  hatte  als  Sängerin bis  zu ihrem Karriereende  in  1980  18 komplette Opern aufgenommen, wurde 1971  von Time Magazin  zu „Amerikas Opern-Königin“  gekürt. Im New Yorker Stadtteil Brooklyn als Tochter jüdischer Einwanderer aus der Ukraine geboren ( Mädchenname Belle Miriam Silverman)  sang sie schon als Vierjährige im Radio und reussierte in den 70-er Jahren  zu  eine der bekanntesten Koloratursopranisten weltweit. Ende der 60-er  Jahre sang Beverly Sills an der Wiener Staatsoper, Mailander Scala und u.a. in Covent Garden.  In Amerika wurde Beverly Sills  zum  Opernstar oder eher zur beliebten Kulturikone, da  sie es schaffte, in den bis dahin  europäisch dominierten Kulturbetrieb einzubrechen.  Auch  im Fernsehen war Beverly Sills sehr präsent: Unter anderem sang sie in der Muppet Show  Duette mit Kermit dem Frosch.

Nach Beendigung ihrer Gesangskarriere übernahm Beverly Sills für 10 Jahre die operative  Leitung der New York City Opera, von 1979 bis 1989. 1994  wurde sie Vorsitzende des Lincoln Center und 2002  der Metropolitan Opera. Die Nichtraucherin starb 2007 an einem aggressiven  Lungenkrebs.

IOCO  / Viktor Jarosch / 07.10.2009