Klagenfurt, Stadttheater Klagenfurt, Premiere Der Zauberer von Oz, 12.04.2018

Stadttheater Klagenfurt

Stadttheater Klagenfurt

Stadttheater Klagenfurt © Stadttheater Klagenfurt / Helge Bauer

Stadttheater Klagenfurt © Stadttheater Klagenfurt / Helge Bauer

Der Zauberer von Oz

Musical von L. Frank Baum / mit Musik und Songtexten von Harold Arlen und E. Y. Harburg

Hintergrundmusik von Herbert Stothart /In deutscher Sprache / Übersetzung von Henry Mason

PREMIERE 12. April 2018, 19.30 Uhr

Die Reise des Mädchen Dorothy durch das Zauberland Oz ist zum Klassiker der amerikanischen Literatur geworden und erlangte durch die Verfilmung mit Judy Garland und den Song „Somewhere over the Rainbow“ Kultstatus.

Aron Stiehl bringt den Musicalhit mit Lisa Haberman als Dorothy auf die Bühne des Stadttheaters Klagenfurt. Weitere Rollen sind mit Publikumslieblingen wie Erwin Belakowitsch, Michael Del Coco, Ralph Morgenstern und Christoph Wagner-Trenkwitz besetzt. Großes Musical für die ganze Familie!

Stadttheater Klagenfurt / Der Zauberer von Oz © Karlheinz Fessl

Stadttheater Klagenfurt / Der Zauberer von Oz © Karlheinz Fessl

Da Dorothys fliegendes Haus im Orkan die böse Hexe des Ostens erschlagen hat, wird sie direkt bei ihrer Ankunft von den Bewohnern des Zauberlandes als Heldin gefeiert. Dennoch sehnt sie sich zurück nach Hause. Sie erfährt, dass nur der geheimnisvolle Zauberer von Oz ihr den Weg weisen kann. So begibt sich Dorothy auf die Reise in die prächtige Smaragdstadt und trifft unterwegs neue Freunde, die Vogelscheuche, den Blechmann und den feigen Löwen. Sie schließen sich ihr an, da auch sie unerfüllte Wünsche an den Zauberer herantragen wollen. Am Ende müssen sie aber nach zahlreichen Abenteuern erkennen, dass nur sie selbst sich ihre innersten Herzenswünsche erfüllen können.

 

REGIE Aron Stiehl MUSIKALISCHE LEITUNG Günter Wallner AUSSTATTUNG Nicola Reichert

CHOREOGRAPHIE Otto Pichler DRAMATURGIE Philine Kleeberg

MIT Lisa Habermann, Ines Hengl-Pirker I Erwin Belakowitsch, Michael Del Coco, Lukas Benjamin Engel, Denis Lakey, Christoph Leyermann, Ralph Morgenstern, Florian Scholz, Christoph Wagner-Trenkwitz Chor des Stadttheaters Klagenfurt, Kärntner Sinfonieorchester, Singakademie Carinthia

Weitere Vorstellungen: 27., 20., 22., 27., 29. April; 2., 9., 12., 17., 19., 26., 27., 29. April 8., 13., 18., 19., 21., 25., 28., 30. April; 2., 9., 12., 17.,19., 26., 27., 29., 30. Mai; 1., 2., 4., 5., 6. Juni 2018

Einführungsmatinee 8. April 2018, 11 Uhr, Bühne. Moderation Intendant Florian Scholz

—| Pressemeldung Stadttheater Klagenfurt |—

Linz, Landestheater Linz, On the Town von Leonard Bernstein, IOCO Kritik, 07.06.2017

Juni 7, 2017 by  
Filed under Hervorheben, Kritiken, Landestheater Linz, Musical

Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

ON THE TOWN von LEONARD BERNSTEIN

Premiere 4.6.2017, die weitere Vorstellungen 26.6.2017 und 7. Juli 2017; Ausverkauft!

Von Marcus Haimerl

1944, inmitten des Krieges, schufen Leonard Bernstein und der Choreograf Jerome Robbins das Musical On The Town über die drei Matrosen auf ihrem 24-stündigen Landgang in New York.

Landestheater Linz / Musical On the town, - Gernot Romic, Ariana Schirasi-Fard © Reinhard Winkler

Landestheater Linz / Musical On the town, – Gernot Romic, Ariana Schirasi-Fard © Reinhard Winkler

Die Idee kam von Bühnenbildner und Produzent Oliver Smith, der von Bernsteins und Robbins Ballett Fancy Free so beeindruckt war, dass er auf eine Fortsetzung drängte. Für Buch und Songtexte holte Bernstein seine Freunde Betty Comden und Adolph Green an Bord.  Fast sechs Monate wurde geschrieben und viel über die Handlungsorte diskutiert. Man wollte nicht nur die Geschichte der drei Matrosen auf die Bühne bringen, es sollte gleichzeitig eine Liebeserklärung an die Metropole New York werden. Auch sollte bei aller Leichtigkeit des Stücks und Überzeichnung der Figuren deren Menschlichkeit nie aus den Augen verloren werden.

Die drei Matrosen Gabey, Chip und Ozzie wollen sich auf ihrem 24-stündigen Landgang amüsieren und begeben sich auf ihrer Tour durch die Stadt auf die Suche nach Frauen, mit denen sie den Abend verbringen können. Gabey, ein Träumer, entdeckt ein Plakat der „Miss Turnstiles“ („Miss Drehkreuz“) des Monats Juni, im wahren Leben Ivy Smith, welche Gesang und Malerei studiert und sich das Geld für die Ausbildung als Bauchtänzerin auf Coney Island verdient. Gabey verliebt sich und auf der Suche nach der jungen Unbekannten trennen sich die drei Helden am Times Square. Chip landet bei der resoluten Taxilenkerin Hildy und Ozzie bei der sexbesessenen Anthropologin Claire de Loone. Gabey findet seine Ivy schließlich im Gesangsunterricht bei Madame Dilly. Gerne würde sie mit Gabey den Abend verbringen. Um sich aber peinliche Erklärungen zu ersparen, erteilt sie ihm eine Abfuhr. Beim Wiedersehen am Times Square präsentieren Chip und Ozzie ihre Herzdamen und man versucht Gabey auf einer Tour durch New Yorks Nachtclubs wieder aufzuheitern. Im Morgengrauen auf Coney Island erkennt Gabey schließlich in einer leichtbekleideten Bauchtänzerin seine Ivy. Doch schon ist es auch wieder Zeit am Pier voneinander Abschied zu nehmen. Kaum sind die drei an Bord stehen drei neue Matrosen zu ihrem 24-stündigen Landgang am Pier.

Landestheater Linz / Musical On the town - Ruth Fuchs, Lynsey Thurgar, Anais Lueken © Reinhard Winkler

Landestheater Linz / Musical On the town – Ruth Fuchs, Lynsey Thurgar, Anais Lueken © Reinhard Winkler

Das Landestheater Linz hat dieses flotte, klassische Musical in einer konzertanten, halbszenischen Aufführung auf die Bühne gebracht. Es wird also nicht ausschließlich gesungen, sondern auch intensiv gespielt, eine Balletteinlage inklusive. Gesungen wird auf Englisch, die Dialoge sind auf Deutsch.
Für musikalischen Wohlklang auf höchstem Niveau sorgte das Bruckner Orchester Linz unter der Leitung ihres Chefdirigenten Dennis Russel Davies. Der Chefdramaturg der Wiener Volksoper, Christoph Wagner-Trenkwitz, führt als Erzähler humorvoll durch den Abend und beeindruckte auch mit einem kurzen Gesangsstück.

Als Gabey überzeugte der junge Bariton Peter Lewys Preston mit der für diese Partie notwendigen Portion an Verträumtheit in Stimme und Spiel. Der niederländische Tenor Rob Pelzer, langjähriges Mitglied des Musicalensembles des Landestheater Linz, ist als Ozzy optimal besetzt. Die beeindruckendste Leistung kam jedoch vom dritten im Bunde, Gernot Romic als Chip, der sich mit der perfekten Portion Slapstick und schön geführter Tenorstimme durch den Abend sang und auch vor Akrobatikeinlagen nicht zurückschreckte.

Auch die Damen des Abends müssen den Vergleich nicht scheuen. Anaïs Lueken als Anthropologin Claire de Loon weiß ihren schönen, schlanken Sopran einzusetzen und Ariana Schirasi-Fard ist als Taxifahrerin Hildy Esterhazy in punkto Humor ihrem Partner Chip absolut ebenbürtig und überzeugt mit schönem, kräftigen Mezzo. Als zierliche Ivy Smith sang sich Ruth Fuchs in die Herzen des Publikums und Karen Robertson ist eine wuchtige Madame Dilly die mit ihrem gewaltigen Sopran keine Wünsche offenließ. Großartige Leistungen auch von Tomaz Kovacic als Pitkin W. Bridgework, Daniela Dett als Lucy Schmeeler, Diana Dream und Dolores Dolores, sowie dem Ensemble.

Großer Jubel und Ovationen bescherten dem begeisterten Premierenpublikum Some other time als Zugabe. Erst der koordinierte Abgang von Ensemble und Orchester konnten dem anhaltenden Applaus ein Ende setzen.

 

Linz, Landestheater Linz, Premiere ON THE TOWN von Leonard Bernstein, 04.06.2017

Landestheater Linz

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

Landestheater Linz / Neues Musiktheater Volksgarten © Sigrid Rauchdobler

ON THE TOWN von LEONARD BERNSTEIN

Buch und Gesangstexte von Betty Comden und Adolph Green
Konzertante Aufführung, Songs in englischer Sprache mit Übertiteln, Dialogpassagen in Deutsch

Premiere 4. Juni 2017, 19.30 Uhr, Weitere Vorstellungen: 26. Juni und 7. Juli 2017 jeweils 19.30 Uhr

Sechzehn Jahre nach der legendären Linzer West Side Story finden der scheidende Generalmusikdirektor Dennis Russell Davies und der Linzer Musicalchef Matthias Davids wieder zusammen und präsentieren in Leonard Bernsteins 99. Geburtsjahr einen weiteren seiner Klassiker konzertant im Musiktheater. In On the Town (1944) erobern drei Matrosen das pulsierende New York City. Mit jeder Nummer zeigt sich, warum Bernstein und Comden & Green (Singin’ in the Rain) zu Recht als Meister ihres Fachs gelten. Die Moderation übernimmt Christoph Wagner-Trenkwitz. Es spielt das Bruckner Orchester Linz.

Landestheater Linz / On The Town - v.l.n.r. Peter Lewys-Preston, Rob Pelzer und Gernot Romic © Christian Herzenberger

Landestheater Linz / On The Town – v.l.n.r. Peter Lewys-Preston, Rob Pelzer und Gernot Romic © Christian Herzenberger

Musikalische Leitung Dennis Russell Davies, Inszenierung Matthias Davids, Chorleitung Georg Leopold, Dramaturgie Magdalena Hoisbauer, Christoph Wagner-Trenkwitz (Moderation)

Peter Lewys Preston (Gabey), Gernot Romic (Chip), Rob Pelzer (Ozzie), Anaïs Lueken (Claire), Ariana Schirasi-Fard (Hildy), Ruth Fuchs (Ivy Smith), Karen Robertson (Madame Dilly), Tomaz Kovacic (Pitkin), Ulf Bunde (Workman I), Christoph Wagner-Trenkwitz (Announcer), Riccardo Greco (Rajah Bimmy), Daniela Dett (Diana Dream / Dolores Dolores), Lynsey Thurgar (Solo Girl), Xiaoke Hu, Rastislav Lalinsky, Justus Seeger (Three New Sailors), Daniela Dett (Lucy Schmeeler), Cheryl Lichter (Kleine alte Dame)

Chor des Landestheaters Linz, Bruckner Orchester Linz

Premiere Sonntag, 4. Juni 2017, 19.30 Uhr, Weitere Vorstellungen: 26. Juni und 7. Juli 2017 jeweils 19.30 Uhr. PMLThLi

Wien, Volksoper Wien, Premiere: KISMET von Robert Wright, 24.01.2016

Januar 21, 2016 by  
Filed under Musical, Premieren, Pressemeldung, Volksoper Wien

volksoper_wien.JPG

Volksoper Wien

Volksoper Wien © IOCO

Volksoper Wien © IOCO

 KISMET von Robert Wright und George Forrest

Musik nach Themen von Alexander Borodin, Buch von Charles Lederer und Luther Davis, basierend auf dem Theaterstück Kismet von Edward Knoblock
Konzertante Aufführung in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Premiere am 24. Jänner 2016, 19:00 Uhr,  Weitere Vorstellungen am 28. und 31. Jänner 2016, 19:00 Uhr

Unsinn, ein charmantes, aber aufgeplustertes Stück, ein schöner Kleiderständer für die sublime Musik Alexander Borodins“. So äußerte sich der bekannte Plattenproduzent Thomas Z. Shepards einmal über das Buch zum Musical Kismet. A Musical Arabian Night. 1953 wurde das Stück an der US-Westküste uraufgeführt und feierte noch im selben Jahr seine umjubelte Aufführung am New Yorker Broadway. An der Volksoper ist das fast vergessene musikalische Juwel ab dem 24. Jänner 2016 mit gekürzten Dialogen und einem Erzähler als konzertante Aufführung zu erleben – zwei Monate vor der Neuproduktion von Alexander Borodins Oper Fürst Igor.

Volksoper Wien / Kismet _ Rebecca Nelsen © Johannes Ifkovits / Volksoper Wien

Volksoper Wien / Kismet _ Rebecca Nelsen © Johannes Ifkovits / Volksoper Wien

Musical und Borodin, wie geht das zusammen? Das amerikanische Autorenduo Robert Craig Wright und George Forrest hatte sich darauf spezialisiert, aus Werken großer Komponisten Unterhaltungsshows zu kreieren. Für Kismet bedienten sie sich nicht nur Borodins Oper Fürst Igor, deren Polowetzer Tänze der Superhit „Stranger in Paradise“ sowie die Songs „Not since Niniveh“ und „He’s in Love“ entstammten, sondern fädelten auch dessen Klavier-Serenade aus der Petite Suite („Night of My Nights”) oder die Steppenskizze aus Mittelasien („Sands of Time“) geschickt in die Partitur ein. So kam der russische Komponist nicht nur zu späten Broadway-Ehren, sondern erhielt sogar posthum einen Tony Award für das Musical Kismet. Es gab übrigens noch fünf weitere Tonys für das musikalische Märchen aus Tausendundeiner Nacht, u.a. als „Bestes Musical“, für den Hauptdarsteller Alfred Drake und den Dirigenten Louis Adrian. Stoff für die Geschichte lieferte ein Theaterstück des erfolgreichen Autors Edward Knoblock, das bereits zweimal verfilmt worden war, zuletzt 1944 mit Ronald Colman und Marlene Dietrich.

Die Handlung von Kismet spielt im mittelalterlichen Bagdad, wo sich die hübsche Marsinah in den jungen Kalifen verliebt. Im Mittelpunkt der Geschichte steht jedoch ihr Vater, der findige und phantasievolle Poet Hajj, der mal als Bettler, mal als Zauberer verkleidet für Verwirrung sorgt, mit dem Tode bedroht, dann zum Emir ernannt wird und schließlich den bösen Wesir aus dem Weg räumen muss, um die Liebenden zu vereinen. Ein Happy End, sogar für Hajj, der mit der Lieblingsfrau des Wesirs, Lalume, vereint wird.

Unter der Leitung von Joseph R. Olefirowicz werden Rebecca Nelsen (Marsinah), Ben Connor (Der Kalif), Stefan Cerny (Der Wesir), und Jeffrey Treganza (Imam/Bangle Man) zu hören sein; Kim Criswell kehrt nach ihrem Erfolg in Candide als Lalume an die Volksoper zurück und Christoph Wagner-Trenkwitz, Chefdramaturg des Hauses, übernimmt die Rolle des Erzählers. Für die Partie des Hajj ist der amerikanische Bariton Rod Gilfry nach langer Abwesenheit wieder in Wien auf der Bühne zu erleben. Gilfry, der an allen großen Opernhäusern von New York über Zürich, Wien, Paris und London zu Hause ist und dessen Repertoire über 40 Partien umfasst (u.a. alle großen Mozart-Rollen sowie zeitgenössische Musik), widmet sich mit großer Begeisterung dem klassischen Musical, mit dem er nun an der Volksoper Wien debütieren wird.

Dirigent: Joseph R.Olefirowicz
Choreinstudierung: Holger Kristen
Dramaturgie: Christoph Wagner-Trenkwitz

BESETZUN:
Der Poet (Hajj): Rodney Gilfry
Marsinah, seine Tochter: Rebecca Nelsen
Der Kalif: Ben Connor
Der Wesir: Stefan Cerny
Lalume: Kim Criswell
Imam/Bangle Man: Jeffrey Treganza
Erzähler: Christoph Wagner-Trenkwitz

Pressemeldung Volksoper Wien

« Vorherige SeiteNächste Seite »