Wiesbaden, Rheingold-Preis 2019 – Johannes Martin Kränzle, Februar 2019

Mai 2, 2019 by  
Filed under Hervorheben, Personalie, Portraits

 

Johannes Martin Kränzle © Barbara Aumüller

Johannes Martin Kränzle © Barbara Aumüller

Johannes Martin Kränzle

 Johannes Martin Kränzle

Rheingold-Preis 2019   –  Richard Wagner-Verband Frankfurt

von Ljerka Oreskovic Herrmann

„Ich bin sicher, sie werden Sänger!“

Recht hatte er, Martin Gründler, „der“ große (und 2004 verstorbene) Gesangspädagoge an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt: Aus seinem „Schüler“ Johannes Martin Kränzle ist ein Sänger geworden und was für ein einer! Ein anderes denkwürdiges Zitat fiel von Bernd Loebe, Intendant der Oper Frankfurt, der die Laudatio auf sein ehemaliges Ensemblemitglied hielt. Tags zuvor hatte er sich mit Antonio Pappano, Musikdirektor am Royal Opera House Covent Garden, London, getroffen und folgende Grüße von Pappano an Kränzle auszurichten: „Tell him: He’s the best!“ Und wie, um dies zu bestätigen, zählte Loebe die Partien auf, die der Bariton an der Oper Frankfurt gesungen hatte: dazu gehören u.a. Eisenstein (Die Lustige Witwe), Traveller (Tod in Venedig) oder Ford (Falstaff).

Johannes Martin Kränzle ist tatsächlich der Beste: 2018 erhielt er ein zweites Mal – nach 2011 – die Auszeichnung (Kritikerumfrage der Opernwelt) als bester Opernsänger des Jahres. In Frankfurt begann er in der Spielzeit1997/98 als Lescaut in Hans Werner Henzes Oper Boulevard Solitude, in der Regie von Nicolas Brieger. Ihm und auch Christoph Loy ist er bis heute verbunden, ja es ist sogar Freundschaft daraus geworden. Loys Inszenierung der Così fan tutte bezeichnet Kränzle als vielleicht beste Interpretation dieser Mozart-Oper, denn der Regisseur machte es eben nicht „wie alle“:

Aus einem Totenhaus – Leos Janacek
youtube TrailerOper Frankfurt – Kränzle hier als Siskov, Film Thiemo Hehl 2018
[ Mit erweitertem Datenschutz eingebettet ]

Für Kränzle wurde Don Alfonso zur Paraderolle. Überhaupt hat er alle Mozartpartien an der Oper Frankfurt gesungen: Don Giovanni, Papageno – „nahezu unerreicht in der humanen Ausdeutung der Figur“ (Loebe) –, Conte Almaviva, Guglielmo und eben seinen unvergessenen und unnachahmlichen Don Alfonso. Aber Kränzle ist nicht nur ein gefragter Mozartsänger, sondern verbucht als Wagner-Interpret ebenso große Erfolge. Sein Beckmesser in Glyndebourne, London, an der MET in New York oder auch Bayreuth setzt durchaus Maßstäbe, als Alberich wird er in London gefeiert. Und folgerichtig erhält Johannes Martin Kränzle für seine „außerordentlichen Dienste als Wagnerinterpret und Liedsänger“ – so Dirk Jenders, Vorsitzender des Richard-Wagner-Verbands Frankfurt – den Rheingold-Preis 2019 und die Ehrenmitgliedschaft im RWV Frankfurt. Die Bodenhaftung habe sich, so Jenders, diese Künstlerpersönlichkeit bewahrt. Bewahrheitet hat sich diese Aussage sogleich, denn Kränzle half ganz selbstverständlich beim Aufbau von Tisch und Stühlen für das Gespräch mit Moderatorin und Vorstandsmitglied des RWV Hannelore Schmid. Und man möchte hinzufügen, ganz beiläufig auch seinen feinen Sinn für Humor hat aufblitzen lassen.

Es war eine Veranstaltung der „Liebe“ – Liebe zur Musik. Im kurzweiligen Gespräch zwischen Hannelore Schmid und dem Preisträger zeigte sich einmal mehr, warum man ihn auswählte: Kränzle ist nicht nur ein herausragender Bariton, sondern ein Darsteller ersten Ranges, der sich seiner jeweilig neu einzustudierenden Partie allumfassend nähert: Auf  Šiškov aus Leoš Janáceks Aus einem Totenhaus, den er in der vergangenen Spielzeit an der Oper Frankfurt verkörperte und sich grandios einverleibte, hat er sich ein Jahr vorbereitet. Er ist nach Prag gefahren, hatte einen Sprachcoach und wollte wissen und verstehen, was er singt – Noten allein reichen nicht immer aus. Und Tschechisch – zur indoeuropäischen Sprachfamilie gehörend – ist nun nicht so geläufig in der Opernwelt wie Italienisch. Obwohl – da gibt es doch einige Opern!

 Oper Frankfurt / Aus einem Totenhaus - hier : Joachim Martin Kränzle als Siskov © Barbara Aumüller

Oper Frankfurt / Aus einem Totenhaus – hier : Joachim Martin Kränzle als Siskov © Barbara Aumüller

Dass Kränzle ein geschätzter Liedsänger ist, konnte er dann unter Beweis stellen. Dafür hat er sich die Lieder von Bertold Brecht und Hans Eisler ausgesucht: Was wohl auch ein bisschen dem Umstand geschuldet sein könnte, dass Kränzle, als Augsburger, an dem großen Sohn der Stadt – für Kränzle der höchste Dichter deutscher Sprache – gar nicht vorbei kommen kann. Es sind gebrochene Figuren, Liebestolle oder Gescheiterte an der Liebe. Wie in der Oper, wo Kränzle die zerrissenen Figuren am liebsten verkörpert, sind diese Liebeslieder ebenso von Zwiespältigkeit gezeichnet; vielleicht können sie aber auch als Folgeerscheinung von Menschen, die ihr Leben im Exil – wie Brecht und Eisler – zubringen mussten, verstanden werden. Die Hollywood-Elegien gaukeln kein Happy End vor, vielmehr sind sie melancholisch wie die Stadt, die nach Engeln benannt wurde, oder einfach wunderbare knappe bissige Vertonungen. Kränzle weiß auch hier um den Inhalt, jedes Lied wird in seiner Darbietung zu einem eigenen kleinen Kosmos und Ereignis. Er hat dieser Lieder für ein Streichquartett bearbeitet, was auf eine weitere Bandbreite dieser Künstlerpersönlichkeit verweist: die des Komponisten.

Die zehn Lieder um Liebe für mittlere Stimme und ein Streichorchester hat der Komponist Kränzle seiner Ehefrau und Mezzosopranistin Lena Haselmann gewidmet. Für die Preisverleihung war die Fassung mit Streichquartett zu hören. Die Liedertexte stammen wieder von Brecht. Diese Lieder, so Kränzle, zeigen die lyrische, zarte Seite Brechts, der bissig-ironische Stil der Hollywood-Elegien ist zugunsten eines behutsamen, sanften Duktus’ gewichen. Der Brechtschen Sprache kommt Kränzle entgegen – ja man spürt seine Liebe zum Dichter –, lässt sie aufblühen, seine Musik klingt heiter oder zuweilen auch forsch, manchmal sind Tangoanleihen – wie in Liebeslied aus einer schlechten Zeit – zu hören. Und es ist natürlich eine Liebeserklärung an seine Frau und ihre Stimme.

Musikalisch unterstützt wurde das Ehepaar Haselmann-Kränzle von den Musikerinnen des Malion-Quartett. Das noch „junge“, 2017 gegründete Ensemble besteht aus Musikerinnen aus Frankfurt und Stuttgart: Sophia Stiehler, Jelena Galic, Ulla Knuuttila und Bettina Kessler spielten sich gleichwohl in die Herzen des vorwiegend aus Mitgliedern des Wagnerverbandes bestehenden Publikums.

Abgerundet wurde der Nachmittag mit Johannes Brahms und dem Sänger-Ehepaar Haselmann-Kränzle: Es erklangen Brahms Lieder op. 28, Nr. 2 und Nr. 3, Duette für Alt und Bariton, die der (unverheiratete) Hamburger Komponist zwischen 1860 und 1863 komponiert und ebenfalls einer Frau, Amalie Joachim, gewidmet hat. Ein schöner Abschluss, der mit viel Applaus belohnt wurde.

—| IOCO Portrait |—

Essen, Aalto Theater Essen, La Straniera – Vincenzo Bellini, IOCO Kritik, 02.03.2014

März 6, 2014 by  
Filed under Aalto Theater Essen, Kritiken

logo_aalto_musiktheater
Aalto Theater Essen

Vincenzo Bellini “La Straniera“ (Die Fremde) Premiere am 02.03.2014

Aalto Theater Essen / La Straniera © Thilo Beu

Aalto Theater Essen / La Straniera © Thilo Beu

Nach “Macbeth“ zur Spielzeiteröffnung und “Werther“ gab es nun an der Essener Oper mit “La Straniera“ von Bellini ein Belcanto-Fest.

Bellini wurde 1801 im sizilianischen Catania geboren. Er war gerade mal 24 Jahre jung, als sein Erstling “Adelson e Salvini“ 1825 in Neapel uraufgeführt wurde. Es folgten “Bianca e Fernando“ 1826, “Il Pirata“ 1827 und danach 1829 “La Straniera“. Fünf weitere Opern (alle von Erfolg gekrönt) folgten bis zu seinem frühen Tod 1835. Er wurde während seiner kurzen Lebensspanne zum beliebtesten Opernkomponisten Italiens.

Aalto Theater Essen / La Straniera © Thilo Beu

Aalto Theater Essen / La Straniera © Thilo Beu

“La Straniera“ wurde ein Riesenerfolg. Nach der triumphalen Uraufführung an der Scala di Milano erlebte es allein dort 26 Reprisen. Bis 1865 hielt der Erfolg an, dann verschwand das Werk in der Versenkung.

Nach dem 2. Weltkrieg wagte Palermo 1968 eine Wiederbelebung des Werkes mit Renata Scotto in der Titelpartie.

Nun nahm sich die Essener Oper des Werkes an. Für die Regie verpflichtete man Christoph Loy. Für den gebürtigen Essener war es die erste Arbeit an diesem Haus.

Die Handlung der Oper basiert auf einem historischen Fall aus dem Jahre 1200.

Es geht natürlich um Liebe, um Verzicht, Bigamie, Suizid und ein gelöstes Rätsel. Die “Straniera“ ist die Königin von Frankreich. Es würde den Rahmen sprengen, hier die doch ziemlich verworrene Handlung detailliert zu schildern.

Christoph Loy gelingt es recht gut, durch szenische Durchsichtigkeit, die Geschichte aufzuhellen.

Aalto Theater Essen / La Straniera © Thilo Beu

Aalto Theater Essen / La Straniera © Thilo Beu

Große Unterstützung erfuhr er durch das noble Bühnenbild, das mit edlen Hölzern aufwartete. Kompliment für die Bühnenbildnerin Annette Kurz. Hochelegant waren die Kostüme, die Ursula Renzenbrink kreiert hatte.

Musikalisch wurde es eine Sternstunde. Bellinis melodienselige, rhythmisch prägnante und raffiniert instrumentierte Musik ist ein Labsal für die Ohren. Das es ein Labsal wurde, war den glänzend aufgelegten und bestens disponierten Essener Philharmonikern und ihrem temperamentvollen Dirigenten Josep Caballè Domenech zu danken. Domenech war auch den Sängern ein höchst aufmerksamer Begleiter.

Aalto Theater Essen / La Straniera © Thilo Beu

Aalto Theater Essen / La Straniera © Thilo Beu

Aalto Theater Essen / La Straniera © Thilo Beu

Aalto Theater Essen / La Straniera © Thilo Beu

Aalto Theater Essen / La Straniera © Thilo Beu

Aalto Theater Essen / La Straniera © Thilo Beu

 

 

 

 

 

 

 

Hervorragend waren auch die Solisten.

Aalto Theater Essen / La Straniera © Thilo Beu

Aalto Theater Essen / La Straniera © Thilo Beu

Für die Sängerin der Titelpartie wurde es ein Riesenerfolg. Marlis Petersen ist, nach ihrem Studium an der Musikhochschule Stuttgart bei Sylvia Geszty und den Anfängen in Nürnberg und Düsseldorf, nun an die Spitze gekommen. Sie singt an allen wichtigen Bühnen der Welt und wurde 2006 für ihre Leistung als Lulu, von der Zeitschrift “Opernwelt“, zur Sängerin des Jahres gekürt.

Sie faszinierte an diesem Abend in der immens schwierigen Partie der “Straniera“ nicht nur durch makellose Top-Noten, sondern auch durch ihre hochmusikalische Gestaltung und die darstellerische Präsenz.

Volltönend, warm und markant klang der Bariton von Luca Grassi in der Partie des Valdeburgo. Der junge Russe Alexey Sayapin (Ensemblemitglied in Essen) sang die Rolle des Arturo mit dramatischem Impetus und gut platzierten Spitzentönen. Ein fabelhaftes Rollenporträt zeigte Ieva Prudnikovaite als unglückliche Isoletta.

Auch Benjamin Bernheim (Osburgo), Tijl Faveyts (Montolino) und Baurzahn Anderzhanov konnten ebenso gefallen wie auch der prächtig singende Opernchor.

Das Publikum im nahezu vollbesetzten Haus spendete frenetischen Beifall für alle Mitwirkenden.

IOCO / UGK / 02.03.2014

—| IOCO Kritik Aalto Theater Essen |—

Wien, Wiener Staatsoper, Zur Spielzeit 2012/2013: Die Jahrespressekonferenz, 27.03.2012

März 27, 2012 by  
Filed under Pressemeldung, Wiener Staatsoper

wien_neu.gif

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Wien / Wiener Staatsoper © Starke

Wiener Staatsoper

 Wiener Staatsoper:  Spielzeit 2012/2013

Staatsoperndirektor Dominique Meyer, Generalmusikdirektor Franz Welser-Möst, Ballettdirektor Manuel Legris und der Kaufmännische Geschäftsführer Thomas W. Platzer haben am Dienstag, 27. März 2012 den Spielplan der kommenden Saison 2012/2013 präsentiert.

 Christoph Willibald Gluck © IOCO

Christoph Willibald Gluck © IOCO

Für die Spielzeit 2012/2013 sind fünf Opernpremieren angesetzt: Christoph Willibald Glucks Alceste (12. November 2012 – D: Ivor Bolton; R: Christoph Loy; mit: Joseph Kaiser, Véronique Gens; Freiburger Barockorchester), Richard Strauss’ Ariadne auf Naxos (19. Dezember 2012 – D: Franz Welser-Möst; R: Sven-Eric Bechtolf; mit: Peter Mati, Jochen Schmeckenbecher, Christine Schäfer, Stephen Gould, Daniela Fally, Krassimira Stoyanova, Norbert Ernst), Gioachino Rossinis La cenerentola (26. Jänner 2013 – D: Jesús López-Cobos; R: Sven-Eric Bechtolf; mit: Dmitry Korchak, Vito Priante, Alessandro Corbelli, Tara Erraught, Ildebrando D’Arcangelo), die Staatsopern- Erstaufführung von Hans Werner Henzes Kinderoper Pollicino im Großen Haus (28. April 2013 – D: Gerrit Prießnitz; R: René Zisterer; mit: Alfred Šramek, Olga Bezsmertna, Andreas Hörl, Ulrike Helzel, Simina Ivan) sowie Richard Wagners Tristan und Isolde (13. Juni 2013 – D: Franz Welser-Möst; R: David McVicar; mit: Peter Seiffert, Stephen Milling, Nina Stemme, Tomasz Konieczny, Janina Baechle). Weitere Höhepunkte der kommenden Spielzeit sind die Wiederaufnahmen von Giuseppe Verdis I vespri siciliani (9. September 2012 – D: Gianandrea Noseda; R: Herbert Wernicke; mit: Gabriele Viviani, Burkhard Fritz, Ferruccio Furlanetto, Angela Meade), Richard Wagners Die Meistersinger von Nürnberg (21. November 2012 – D: Simone Young; R: Otto Schenk; mit: James Rutherford, Ain Anger, Adrian Eröd, Johan Botha, Norbert Ernst, Christina Carvin, Zoryana Kushpler), Giuseppe Verdis Aida (14. März 2013 – D: Pinchas Steinberg; R: Nicolas Joel; mit: Olga Borodina, Kristin Lewis, Markus Marquardt, Aleksandrs Antonenko, Dan Paul Dumitrescu), Alban Bergs Wozzeck (24. März 2013 – D: Franz Welser-Möst; D: Adolf Dresen; mit: Simon Keenlyside, Gary Lehman, Herbert Lippert, Wolfgang Bankl, Anne Schwanewilms, Monika Bohinec) und Gaetano Donizettis La Fille du régiment (28. April 2013 – D: Bruno  Campanella; R: Laurent Pelly; mit: Aleksandra Kurzak, John Tessier, Carlos Álvarez, Kiri Te Kanawa, Monika Bohinec) sowie die Musikalische Neueinstudierung von Richard  Strauss’ Capriccio (20. Juni 2013 – D: Christoph Eschenbach; R: Marco Arturo Marelli; mit: Renée Fleming, Bo Skovhus, Michael Schade, Markus Eiche, Kurt Rydl, Angelika Kirchschlager).

Ballettdirektor Manuel Legris präsentiert in der Wiener Staatsoper drei Premieren: Rudolf Nurejews Der Nussknacker (7. Oktober 2012) den vierteiligen Abend Tanzperspektiven (20. Februar 2013) mit Choreographien von Dawid Dawson, Helen Pickett, Patrick de Bana und Jean-Christophe Maillot sowie die Nurejew Gala 2013 (29. Juni 2013).

Wiederaufgenommen wird Kenneth MacMillans Manon (8. Jänner 2013). Das detaillierte Programm des Wiener Staatsballetts für 2012/2013 wird im Rahmen einer  Pressekonferenz am 3. April 2012, 10.30 Uhr im Teesalon der Wiener Staatsoper bekanntgegeben.

Im A1 Kinderopernzelt auf der Dachterrasse der Wiener Staatsoper werden Wilfried Hillers Das Traumfresserchen (16. September 2012) und Richard Wagners Die Feen (24. Februar 2013) wiederaufgenommen.

Die neue Saison bringt  zahlreiche Künstler-Debüts, so etwa der Dirigenten  Christoph Eschenbach, Daniel Harding, Marko Letonja, Cornelius Meister und Gianandrea  Noseda. Zu den Sängerinnen und Sängern, die sich 2012/2013 erstmals dem  Staatsopernpublikum vorstellen, zählen u. a. Olga Borodina, Véronique Gens, Magdalena Kožená, Nino Machaidze, Angela Meade, Olga Peretyatko, Christine Schäfer, Celso Albelo, Vittorio Grigolo, Joseph Kaiser, Gary Lehman, James Rutherford, Toby Spence. Nach einer oder mehreren Saisonen Abwesenheit von der Wiener Staatsoper sind ab September wieder hier zu erleben u. a. Ivor Bolton, Andris Nelsons, Stefan Soltesz, Jean-Christophe Spinosi, Grace Bumbry, Soile Isokoski, Ricarda Merbeth, Anna Netrebko, Kristine Opolais, Marlis Petersen, Kiri Te Kanawa, Joseph Calleja, Juan Diego Flórez, Thomas Hampson, Peter Mattei, Saimir Pirgu, Peter Rose, Erwin Schrott, Bo Skovhus. In der Spielzeit 2012/2013 treten des Weiteren neben den Ensemblesängern u. a. folgende Gastsolisten auf: Agnes Baltsa, Diana Damrau, Angela Denoke, Renée Fleming, Barbara  Frittoli, Elena Garanca, Edita Gruberova (Japan-Gastspiel), Vesselina Kasarova, Angelika Kirchschlager, Maija Kovalevska, Genia Kühmeier, Elisabeth Kulman, Camilla Nylund, Nina Stemme, Krassimira Stoyanova, Anne Schwanewilms, Roberto Alagna, Carlos Álvarez, Pavol Breslik, Piotr Beczala, Johan Botha, José Cura, Ildebrando D’Arcangelo, Plácido Domingo, Adrian Eröd, Ferruccio Furlanetto, Stephen Gould, Dmitri Hvorostovsky, Jonas Kaufmann, Simon Keenlyside, Tomasz Konieczny, Thomas Moser, René Pape, Kurt Rydl, Michael Schade, Neil Shicoff, Peter Seiffert, Falk Struckmann, Juha Uusitalo, Ramón Vargas, Rolando Villazón, Markus Werba, Heinz Zednik. Neben dem GMD Franz Welser-Möst und den genannten Dirigenten stehen auch 2012/2013 wieder am Pult der Wiener Staatsoper Yves Abel, Marco Armiliato, Philippe Auguin, Ivor Bolton, Bruno Campanella, Paolo Carignani, Bertrand de Billy, Plácido Domingo, Dan Ettinger, Adam Fischer, James Gaffigan, Guillermo García Calvo, Michael Güttler, Patrick Lange, Louis Langrée, Jesús López-Cobos, Ingo Metzmacher, Evelino Pidò, Gerrit Prießnitz, Jérémie Rhorer, Peter Schneider, Tugan Sokhiev, Pinchas Steinberg, Jeffrey Tate und Simone Young.

Das vielfältige Programm mit insgesamt 53 Opern- und 9 Ballettwerken wird ergänzt mit
etablierten Veranstaltungsreihen:

-Matinee-Reihe Das Ensemble stellt sich vor: An insgesamt 8 Terminen präsentieren sich
junge Ensemblesängerinnen und –sänger abseits des Vorstellungsbetriebes.

-Solistenkonzerte: An 4 Abendterminen stellen international herausragende Interpretinnen
und Interpreten attraktive Konzertprogramme vor.

-Kammermusik-Reihe der Wiener Philharmoniker: In 10 Matineen präsentieren
Mitglieder des Orchesters in wechselnden Ensembles unterschiedliche Kammermusik-
Programme.
Positionslichter – Gesprächsmatineen von und mit Franz Welser-Möst: Der
Generalmusikdirektor leitet 2 Gesprächsrunden mit ausgesuchten, international gefragten
Persönlichkeiten. Erörtert werden handlungsbestimmende Themen zu Neuproduktionen
sowie musikalische Fragen.

Abgerundet werden die umfangreichen Aktivitäten durch ein Nachmittagskonzert sowie den beliebten Tag der offenen Tür zu Saisonbeginn (2. September 2012).

Insgesamt stehen in der Spielzeit 2012/2013 über 350 Vorstellungen auf dem Programm, davon 236 Opernvorstellungen, 51 Ballettvorstellungen, 4 Solistenkonzerte, 10 Gesangsmatineen, 10 Kammermusik-Matineen, 9 weitere Matineen / Konzerte sowie über 40 Kinderopernvorstellungen und mehrere Tanzdemonstrationen der Ballettschule im Kinderopernzelt.

Für den Wiener Opernball am 7. Februar 2013 wird die Wiener Staatsoper zum 57. Mal in der Geschichte des Hauses in einen großen Ballsaal verwandelt, wo am darauffolgenden Tag zwei Vorstellungen von Die Zauberflöte für Kinder unter der Leitung von GMD Franz Welser-Möst stattfinden (für die Vorstellung um 17.00 Uhr können Interessierte ab sofort Gratiskarten im Bestellbüro reservieren, da Die Zauberflöte für Kinder 2013 in die Woche der Wiener Semesterferien fällt).

Im Rahmen von „Oper live am Platz“ werden in den Monaten September, April, Mai und Juni wiederum jeweils 20 ausgewählte Opern- und Ballettvorstellungen live auf den Herbert von Karajan-Platz übertragen.

Das 8. Japan-Gastspiel führt die Wiener Staatsoper im Oktober und November 2012 mit
szenischen Vorstellungen von Salome unter der musikalischen Leitung von GMD Franz Welser- Möst, Le nozze di Figaro, Die Zauberflöte für Kinder und Anna Bolena nach Tokio und Yokohama. Ein weiteres Gastspiel führt die Wiener Staatsoper mit Ariadne auf Naxos nach Garmisch-Partenkirchen. Das Wiener Staatsballett gastiert mit einem mehrteiligen Programm beim Belgrad Dance Festival sowie mit einer Nurejew Gala, zwei abendfüllenden Balletten und zwei mehrteiligen Programmen beim Festival les Étés de la Danse im Théâtre du Châtelet in Paris. PMWSto